Spector Euro 5 Classic - Die (späte) Erfüllung eines alten Traumes


Noble
Noble
currently absent
Beiträge
9.410
Lösungen
1
Ort
Ostwestfalen-Lippe
Bassix
ß229.671
??? Ein Spector Tröt auf der Bassic Startseite??? Ich dachte erst mich tritt n` Pferd. Geil!
Sodele, danke für das geduldige Lesen und noch mal Special Thanks für anfixen, geduldig Fragen beantworten und schlicht schön über geliebte Hobby schnacken an:
@Noble , @DerWaechter667 @Jogi68 , die Spector Gang im Thread und eh alle Anderen hier im Forum, die mich dazu bringen vergnügt tausende von Euros für Equipment auszugeben und meine Zeit hier zu verbringen :-) .
:bier: ich freu mich, dass dir das weiße Geschoss so gut gefällt. Ich denke das ist "dein Bass". Begründung: du hast ja zumindest hier bei Bassic mehr oder weniger mit einem Jazzy (ich glaube das war ein 75er RI mit U Shape un Blocks) angefangen. Also schon auf JJ damals. Dann kam bei dir die AL-Zeit und der weiße Al5 liegt dir schon sehr. Ein weißer 5er. Der Spector bringt das irgendwie cool zusammen. One Trick Ponys sind nicht so dein Ding. Du brauchst da ein bisschen Flexibilität. Hab den Bass ja testen können. Der kann schon mehr als meine beiden P/J Spectoren. Die können "fast Preci" und "old school Spector". Der 5er mit den JJs ist wirklich nochmal variabler als die Doppel-Humbucker Spectoren, die ich kenne. Aber eben auch voll Spector. Ne sehr geile Serie diese "Classic" Reihe von Spector.

Meine BTS kommt hoffentlich dieses Wochenende endlich mal meinen LX Euro 4. Bin immernoch in den LE (1979) verschossen, der hier vor 2 Wochen eingzogen ist.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
27.071
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß437.848
Begründung: du hast ja zumindest hier bei Bassic mehr oder weniger mit einem Jazzy (ich glaube das war ein 75er RI mit U Shape un Blocks) angefangen.
Nicht ganz aber fast. Den 75RI habe ich 2007 hier von @soul 24-7 gekauft, da hatte ich schon einen Yamaha BB5G mit JJs und einen günstig gefundenen Selbstbaubass Esche/Ahorn mit Bartolini Jotts...aber prinzipiell alles Jotts.

Der 5er mit den JJs ist wirklich nochmal variabler als die Doppel-Humbucker Spectoren, die ich kenne. Aber eben auch voll Spector. Ne sehr geile Serie diese "Classic" Reihe von Spector.
Und das finde ich für mich so passend: variabel aber trotzdem ein Bass mit eigenem Charakter.

Bin immernoch in den LE (1979) verschossen, der hier vor 2 Wochen eingzogen ist.
Wie gesagt 4er PJ gehe ich voll mit, geil!
Wenn es allerdings mal eine NS-2 JJ Neuauflage als Euro und 4er geben sollte bin ich verloren
 
mlmyers
mlmyers
Active Member
Beiträge
162
Ort
Taunusstein
Bassix
ß7.884
Bin vor ca. 10-12 Jahren auf Spector gekommen, eher per Zufall. Jetzt hab ich 4 Stück und das sind noch viel zu wenige...

Traumstück ist der (natürlich) weiße Euro "Mike Starr-Signature", als 4-str. mit der alten HAZ-Elektronik. Leider schwer zu finden, und wenn dann oft USA (= Versand & Zoll). Aber ich kenne wenige Basshersteller, deren Äxte so dermaßen "süchtig" machen...😍😂
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Junk
Beiträge
952
Ort
Köln
Bassix
ß38.447
Bin vor ca. 10-12 Jahren auf Spector gekommen, eher per Zufall. Jetzt hab ich 4 Stück und das sind noch viel zu wenige...

Traumstück ist der (natürlich) weiße Euro "Mike Starr-Signature", als 4-str. mit der alten HAZ-Elektronik. Leider schwer zu finden, und wenn dann oft USA (= Versand & Zoll). Aber ich kenne wenige Basshersteller, deren Äxte so dermaßen "süchtig" machen...😍😂
Wobei der Unterschied ja nur das Inlay ist soweit ich das sehen kann. Sonst ist es doch ein Tscheche?
 
mlmyers
mlmyers
Active Member
Beiträge
162
Ort
Taunusstein
Bassix
ß7.884
Weitestgehend. Wobei die Tschechen sehr selten HAZ intus haben.

Muss aber zur Schande gestehen, dass ich die Unterschiede neben der Signatur und HAZ nicht drauf habe. Einen "normalen" weißen Euro nähm ich natürlich auch 😂
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
372
Bassix
ß9.031
Danke für die schöne Bass-Geschichte, die ich eben zum Frühstückskaffee gelesen habe.

Ich hatte auch mal einen Spector, allerdings einen koreanischen NS-2A mit koreanischen HAZ. Den mochte ich auch gerne und habe ihn lange gespielt. Aber was ich eigentlich sagen wollte, da eben vom Äußeren die Rede war: Ich war immer total begeistert von diesem gewölbten Korpus. Den konnte man von hinten so schön mit Bierbauch ausfüllen. Und sah überhaupt sehr elegant aus, finde ich. Dagegen versprühen andere Bässe von hinten den Charme eines Baumarktbretts!
 
Bama67
Bama67
Active Member
Beiträge
185
Ort
DE
Bassix
ß6.405
Klingen schon geil, die Dinger! Meiner musste allerdings gehen, mir war die Bridge zu hoch, das hat mich irgendwann echt gestört. Klingt albern, aber das ging nicht mehr. Ich hab sonst überall die ETS drauf, nur auf dem Spector war halt was anderes.
 

Tiefton
Tiefton
Musik ist unvermeidbar
Beiträge
2.112
Ort
East Belgium
Bassix
ß54.130
Klingen schon geil, die Dinger! Meiner musste allerdings gehen, mir war die Bridge zu hoch, das hat mich irgendwann echt gestört. Klingt albern, aber das ging nicht mehr. Ich hab sonst überall die ETS drauf, nur auf dem Spector war halt was anderes.
Interessant. Könntest du das etwas näher erläutern? Ich kann zwar lesen was du schreibst, aber nicht verstehen….
 
Bama67
Bama67
Active Member
Beiträge
185
Ort
DE
Bassix
ß6.405
Ähem, ja klar.:-)
Also, da die ja alles ausser platt sind, ist die obere Kante der Bridge “höher“ als bei platten Bässen. Das war mir klar, ich hatte ja vorher getestet, und ihn auch mehrere Jahre gespielt. Ich spiele allerdings viel mit Pick und dämpfe mit dem Handballen die Saiten, und dann liegt die Hand anders als bei meinen anderen Bässen, immer so‘n bischen „off“. Das ist mehr ein individuelles Ding, als das ich es dem Spector anlaste.
72BF3C17-B764-4B61-9F87-7AA542798F68.jpeg

Wie gesagt, Klang war geil, hat auch eine Weile gedauert, bis ich eine ebenbürtige H- Saite gefunden hatte. Wollte erst Dingwall probieren, bin dann aber bei Bogart hängen geblieben. Läuft jetzt mit meiner gewohnten ETS.
Beim Suchen des Bildes habe ich gerade wieder gesehen, was für optische Bretter Spector bauen, echt lecker!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
27.071
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß437.848
Ich spiele allerdings viel mit Pick und dämpfe mit dem Handballen die Saiten, und dann liegt die Hand anders als bei meinen anderen Bässen, immer so‘n bischen „off“. Das ist mehr ein individuelles Ding, als das ich es dem Spector anlaste.
Kann ich verstehen, da ich auch gerne mit dem Handballen das Plek-Spiel kontrolliere. Da mag ich aber die schöne Abrundung, die etwas geringere Höhe stört mich nicht.
Da hat jede Basseuse eine eigene Komfortzone.
 
Tiefton
Tiefton
Musik ist unvermeidbar
Beiträge
2.112
Ort
East Belgium
Bassix
ß54.130
Ähem, ja klar.:-)
Also, da die ja alles ausser platt sind, ist die obere Kante der Bridge “höher“ als bei platten Bässen. Das war mir klar, ich hatte ja vorher getestet, und ihn auch mehrere Jahre gespielt. Ich spiele allerdings viel mit Pick und dämpfe mit dem Handballen die Saiten, und dann liegt die Hand anders als bei meinen anderen Bässen, immer so‘n bischen „off“. Das ist mehr ein individuelles Ding, als das ich es dem Spector anlaste.Anhang anzeigen 537183
Wie gesagt, Klang war geil, hat auch eine Weile gedauert, bis ich eine ebenbürtige H- Saite gefunden hatte. Wollte erst Dingwall probieren, bin dann aber bei Bogart hängen geblieben. Läuft jetzt mit meiner gewohnten ETS.
Beim Suchen des Bildes habe ich gerade wieder gesehen, was für optische Bretter Spector bauen, echt lecker!
Ok. Das kann ich gut verstehen. Wenn man von einem anderen Bass kommt muss man sich schon an die "neue Ergonomie" von Spector gewöhnen. Bei mir hats echt lange gedauert. Da ich nicht mit Pektrum spiele hab ich da leider keinen Erfahrungsbackground. Ebenbürtige H Saiten gibt es sicherlich einige....Irgendwie hast du ja dann auch Glück gehabt...weil....Spectorplayer sind meistens unzufriedene Suchtmenschen. Sucht, weil man nix anderes mehr spielen will, und unzufrieden, weil man nie genug Knete hat um sich noch einen zu kaufen...also wirklich nur noch einen:weird:...das ist dann der letzte :evil:.
@Mudskipper
Basseuse.....ich lach mich grade so dermaßen kaputt :D
:great:. Ich brauche unbedingt ein so ein T-Shirt:D
:D
 
Bama67
Bama67
Active Member
Beiträge
185
Ort
DE
Bassix
ß6.405
Sucht, weil man nix anderes mehr spielen will, und unzufrieden, weil man nie genug Knete hat um sich noch einen zu kaufen...also wirklich nur noch einen:weird:...das ist dann der letzte :evil:.
Äh, Mitleid gibt's dafür aber nicht. :D Es gibt deutlich schlimmere Schicksale. Stell Dir vor, Du hättest nur 'nen Preci (wegduck)...(nochmalkurzhochkomm) ...oder sogar mehrere!(definitivwegduck)
 
BrusselsBass
BrusselsBass
Well-Known Member
Beiträge
423
Ort
Brüssel
Bassix
ß37.184
Moin werte Gemeinde,

das hier wird kein Testbericht im herkömmlichen Sinne, eher eine kleine Geschichte mit anschließendem Test.
Deswegen hole ich ein bisschen vorab aus:

Vorgeschichte

Anfang 90er war ich ein vom Musik konsumieren beseelter Jugendlicher, der sich endlich den Ruck gegeben hat auch selbst ein Instrument in die Hand zu nehmen.
Ich war da im Freundeskreis sogar eher schon spät dran; viele hatten schon mit 12-13 oder 14 angefangen und ich konnte mich mit 16 noch nicht so recht entscheiden - mal von drei vier Akkorden auf der Wandergitarre abgesehen. Die Wahl viel dann aber doch auf Bass und ich habe mir einen Aria und einen Peavey Combo herbeigeschuftet. Geld hatten meine Eltern damals nicht für solche Extras, daher blieben die großen Sprünge erst mal aus. Aber ich hatte vor allem drei Freunde, die aus finanziell besser aufgestellten Familien kamen, früh angefangen hatten und somit schon das geilere Zeug hatten bzw. damit anfingen es zu kaufen. So bin ich schon früh mit ins nahe Köln gefahren um dort die Musikläden abzuklappern, vor allem Valley Arts/Art of Sound am Alter Markt in Köln.
Das war natürlich der Himmel:
Anhang anzeigen 530069 Anhang anzeigen 530070
Quelle: https://www.facebook.com/Art-Of-Sound-Musikhandels-GmbH-former-Valley-Arts-Germany-171321716244530

Da gab es damals einfach alles was so richtig gutes Zeug ist! Dort haben es mir schon alleine optisch total die Spector/SSD Bässe gefallen.
Alles US Kram, alles weit von für mich leistbar entfernt. So blieb lange das Träumen und schlicht auch wieder aus den Augen verlieren der Marke.
Mein Geschmack ging dann eher in Richtung Fender Designs und damit war Spector lange raus.

The Return oft the Spector-GAS

Vor ein paar Jahren fing es dann, ganz langsam wieder an. wenn ich mal einen im Laden gesehen habe mal wieder in die Hand genommen und fand da
vor allem die Euro Spector mit klassisch durchgehendem Hals besonders cool. US Instrumente tauchten in Anspielreichweite eh erst gar nicht auf.
Letztlich richtig angefixt hatte mich dann @Noble als er sich einen Euro LX PJ angeschafft hat und da fing es wieder richtig an.
So habe ich parallel zu den immer noch favorisierten Fender-Style Instrumenten beobachtet was es wo und in welcher Form von Spector so gab.
Was mich hier noch ein wenig abgeschreckt hatte, das oft nur die eher auf edel getrimmten Bässe mit tollen Decken und natur-finishes da waren, nur selten
Neck Thru Bässe in deckender Lackierung(mittlerweile bin ich da toleranter geworden).
Als auf der Winter-NAMM 2020 eine an die End 80er Kramer Ära orientierte Serie vorgestellt wurde:



Geil, voll mein Ding! Bzw. eigentlich nicht offensiv sondern aus der Jugend noch abgespeichert aber etwas vergraben gewesen, das ploppte sofort wieder
auf. Bis auf das Griffbrett alles Ahorn, Pickups und Preamp EMG, schwarz, weiß, rot als Farb-Optionen und das alles nicht aus den USA sondern aus der für mich
mittlerweile leistbarer Euro Serie. Schon eine Stange Geld mit 2,4-2,6K Euro aber für die ja nicht unaufwändige Konstruktion und in Tschechien hergestellt wie ich finde
angemessen


Eigentlich müsste ich da bei 4 Saiter zuschlagen, aber habe dann in den Überlegungen dann doch mich für den 5er entschieden.
Entweder schwarz oder weiß, lieber Letzteres. Also mit der sehr verständnisvollen Ehefrau abgesprochen, einen Zeitplan für den Kauf gemacht und habe mich auf die
Suche gemacht.
Und das war gar nicht so einfach. Mittlerweile war es Sommer 2021 und in Europa standen nur sehr wenige Classic 5 , noch weniger in weiss.
Erst wollte ich noch beim Local Dealer ordern, da hätte es aber eine mehrmonatige Wartezeit gegeben. Die Amis sind auch schon länger darauf gekommen wie gut
die Euros sind und so gehen die Container über den Teich. Dazu hat Spector zumindest nach meiner Wahrnehmung drüben eine wesentlich größere Fangemeinde.
Bei Station Music stand dann schon länger einer im Netz. Also den total netten und fachkundigen Lothar angerufen, der mir den Bass einen Monat lang reserviert hat. So
konnte ich dann Ende September zuschlagen:

Spector Euro Classic 5 in solid gloss white

Vor der Ankunft wusste ich das mich ein weißer 5 Saiter fast komplett aus Ahorn erwartet, der aber zur Gewichtsreduzierung
"gekammerte" Korpus-Flügel besitzt. So kommt er auf für das Modell zahme 4,25Kg
Das Stringspacing ist eher modern eng, der Hals eher kräftig. EMG J5 Pickups plus EMG BTS Preamp, güldene Hardware
von Gotoh und Spector.
Die Ankunft:
Anhang anzeigen 530090
Whoa, was fürn Schiff!

Anhang anzeigen 530092

Der Bass spielt sich out of the Box richtig gut. Ich habe nur die Saiten gewechselt (Slinkys drauf) und die ab Werk bespannten EXL als Notsaiten ins Gigbag gepackt.
Minimal nachjustiert und man kann loslegen.
Erst ergonomisch etwas gewöhnungsbedürftig, da der Hals etwas weiter nach links ragt als ich es gewohnt bin. Die Verarbeitung ist top.
Es gibt eine gaanz gering wellige Stelle im Lack auf der Rückseite, die man aber nur sieht wenn das Licht in einem bestimmten Winkel drauf fällt - damit kann ich leben.
Das war das erste Herumdudeln nach dem auspacken:


Der Bass hat gleichzeitig einen sehr vielseitigen Sound und doch immer eine typische Spector-Note im Ton. Der Ton kommt blitzschnell und klar um dann geradezu schwelgend auszuklingen, was man vor allem bei etwas eingespielten Saiten sehr genießen kann. Mit dem Preamp, der sich schön aufgeräumt im großzügigen E Fach
befindet kann man musikalisch sinnvoll am Sound biegen. Vor allem der intern mit Dip-Switches justierbare Höhenregler kann hier viele Varianten abrufen.
Anhang anzeigen 530105

Auf dem Bild sieht man die Einschlaghülsen für die Deckelschrauben, die Batterie ist in einem separaten Schnappfach.

Mittlerweile bin ich super vertraut mit dem Bass und es macht einfach nur Spaß auf dem Instrument zu spielen und durfte schon mit zu einem kleinen Basseusen-Treffen
Anhang anzeigen 530106

Die beiden einzigen Probleme die er mir macht:
Er löst bei mir GAS nach einer kleinen 4 saitigen Schwester aus
Durch den Bass habe ich meine ganzen anderen Bässe verglichen, gespielt überlegt - und es bleibt wenn ich ganz ehrlich bin nur dieses
Spitzen-Quartett übrig:
Anhang anzeigen 530107

Das sind nach einem Monat überlegen, spielen und abwägen schlicht meine bässten und liebsten Bässe.

Sodele, danke für das geduldige Lesen und noch mal Special Thanks für anfixen, geduldig Fragen beantworten und schlicht schön über das geliebte
Hobby schnacken an:
@Noble , @DerWaechter667 @Jogi68 , die Spector Gang im Thread und eh alle Anderen hier im Forum, die mich dazu bringen vergnügt tausende von Euros für Equipment auszugeben und meine Zeit hier zu verbringen :-) .

Sieht ja fast wie bei mir im Wohnzimmer aus - ich lass aber meine nicht so nah am Kamin stehen 😉 BigAl-5 in weiß ist auch hübsch 😀 !!
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.426
Ort
Hamburg
Bassix
ß252.975
Mein blauer Euro 5 von @Noble klang am Ampeg-Stack (SVP2 + Crown Digi-Endstufe 2x 700W) wirklich gut, die Boxen wirkten aber überfordert und pupsten im Grenzbereich.

Seit neuestem habe ich ein gebrauchtes Eden Stack (WT800 und 2x D410XLT) und habe das Ampeg Gedöns erst mal in Rente geschickt.

Der Ampeg-Stack ist mittig-knurrig, typisch Ampeg halt, aber der Spector kann mehr. Die Ampeg-Boxen haben einen geringen Wirkungsgrad von 96 dB/W und offensichtlich wenig Reserven.

An der Eden-Anlage kommt alles super feingezeichnet mit fast schon zu lauten Bässen und Tiefmitten (muss ich rausdrehen), knurrend und wahlweise fetzig oder oldschool, immer drückend. Unser Sänger war mal Bassist und war sich mit den anderen Musikern einig, dass das wesentlich besser klingt.

Überhaupt bin ich inzwischen wirklich irritiert und erschlagen von der Komplexität der Soundkette Bass - (Effekte) - Amp - Box. Ein Amp klingt je nach Bass und Box so verschieden, dass man wirklich möglichst viele Kombinationen durchprobieren muss, um zu seinem persönlichem Sound zu finden.

An der Ampeg SVT410HLF klang mein Fender American Jazz 5 mit den originalen PU's (die ich nicht so gut fand) und mit der jetzigen EMG-Bestückung gut, mit SVT410HE + SVT 115E klang er nökig und nervig. An der Eden-Kombi klingt er klasse voll und knurrig, kein Vergleich.

Zum Glück habe ich das eine oder andere Equiment, um zu testen und zu tauschen.

Sehr gut kommt z. B. meine EV B215-M mit dem Mesa Prodigy, die Röhrenamps, auch die alten von Dynacord etc., scheinen für die alten Pappen von EV und JBL gebaut zu sein. Die guten modernen Transistoramps kommen mit mehr Boxen klar, wohl aufgrund des höheren Dämpfungsfaktors.

Wie auch immer, der Spector ist eine Rock-Sau!
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.426
Ort
Hamburg
Bassix
ß252.975
Hier mal ein kurzer Üraum-Mitschnitt mit dem Euro 5 TWX. Line ins Pult, Cubase 8.5 mit Slate VMX Mix, quick and dirty. Die HiHat klingt so scharf, weil das eine gelochte Übungshihat ist, die ziemlich scheusslich klingt, aber deutlich leiser ist als die richtigen Becken.

 
funkyduck
funkyduck
Well-Known Member
Beiträge
452
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß21.985
Hier mal ein kurzer Üraum-Mitschnitt mit dem Euro 5 TWX. Line ins Pult, Cubase 8.5 mit Slate VMX Mix, quick and dirty. Die HiHat klingt so scharf, weil das eine gelochte Übungshihat ist, die ziemlich scheusslich klingt, aber deutlich leiser ist als die richtigen Becken.

Anhang anzeigen 546654
Irgendwie finde ich die Hihat gut. Dieses Scharfe passt irgendwie. Bass klingt gut und sitzt gut im Mix, wie ich finde!
 

Oben Unten