Squier Affinity Jazz Bass with Ken Smith and Warwick Strings

Bassoopia

DAVE GIORDANO
Bassix
ß929
Ein guter Freund von mir war neugierig, den Klangunterschied zwischen zwei Saitenmarken auf meinem Squier Affinity Jazz Bass zu hören. Und so ist dieses Video entstanden: zu Beginn der Klang der Ken Smith Slap Masters (35-95) und ab 01:07 die Warwick Red Labels (35-95)...

Welcher Klang gefällt Euch besser?


Die Basslinie orentiert sich stark an das Instrumental „43“ der Supergruppe LEVEL 42, sie wurde jedoch um Lichtjahre langsamer gespielt ; )

Alle Regler waren beim Bass auf das Maximum eingestellt.

Copyright Disclaimer Under Section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for "fair use" for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use.

Für alle Fans von Fingerstyle, Pick und Tapping: verzeiht die Slap-Technik! Doch denke ich, dass die Klangunterschiede mit diesem Stil am besten zu hören sind.

Die Aufnahmen erfolgten über das Interface „iTrack Solo“ direkt auf einem iPad iOS 6.1.3. in Garageband über den in app Verstärker „Chorus Shimmer“ mit etwas Kompressor dazu gemischt.

Für euren Gehörgenuss wurde die Aufnahme via „mastering app“ optimiert.
 

Anhänge

Bassoopia

DAVE GIORDANO
Bassix
ß929
Danke dir, lieber bassmansemi... aktuell tendiere ich auch zu den Red Labels, weil auch der Gesamtklang ausgewogener im Mix rüberkommt, ohne etwas an einem Regler verstellt zu haben ; )
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Aufnahmen erfolgten über das Interface „iTrack Solo“ direkt auf einem iPad iOS 6.1.3. in Garageband über den in app Verstärker „Chorus Shimmer“ mit etwas Kompressor dazu gemischt.
Schade, das Du diesen seltsamen Effekt draufgepackt hast. Ich finde er überdeckt voll das Höhenspektrum der Saiten, so das man im Top End nur diesen Chorus-Effekt und die Hallfahne drauf hat. Am Ende der Aufnahme mit den Ken Smith Saiten hört man dann auch leichte Artefakte im Hintergrund.
So hört man, das in der Aufnahme die Ken Smith in den Bässen etwas "platter" und stumpfer klingen und die Red Rabel ein bisschen mehr Charakter haben und es ist sauber gespielt. Aber wirklich Aussagekräftig finde ich es so nicht, sorry:-).
 

Bassoopia

DAVE GIORDANO
Bassix
ß929
Hi Mudskipper, vielen Dank für dein ehrliches Feedback und für deine Zeit. Es freut mich sehr, wie ausserordentlich du genau hinhörst!

Das verwendete virtuelle Topteil verleiht dem Sound einen Röhrencharakter; Chorus wandte ich allerdings nicht an.
Verzeih die Hallfahne - ich bin in den 80ern musikalisch gross geworden ; )

Next time verwende ich neutralere Tools, versprochen ✌
 

Oben