Squier by Fender Affinity PJ - BLK

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Edelweisspirat, Mai 6, 2015.

  1. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung!!! Gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß32,624
    Squier Precision Bass

    Squier by Fender Affinity PJ - Bass BLK

    Ich spiele nun seit August 2013 auf diesen Bass und bin mit diesem Instrument sehr zufrieden. Den Squier spielte ich über einen Hartke HA 3500 (mit einer JJ 803s als Vorvestärkerröhre) oder einen Trace Elliot Series 6 GP 7 zusammen mit einer Warwick WCA 410 - 4. Bis vor drei Monaten hatte ich noch eine Hartke 410 TP als Box. Seit Ende Februar spiele ich den Squier über den Tech 21 VT Bass RM zusammen mit the T.Amp E 800.

    Features:


    (von Fachhändler übernommen)
    4-Saiter
    Erlekorpus
    Ahornhals mit "C"-Profil
    Mensur: Long Scale
    Palisandergriffbrett
    20 Medium Jumbo Bünde
    Synthetic Bone Sattel
    Sattelbreite: 41,3 mm
    1 Jazz Tonabnehmer
    1 Standard Split Precision Tonabnehmer
    2 Volumenregler
    1 Toneregler
    Standard 4-Sattel Brücke
    Standard Open-Gear Mechaniken
    Chrom Hardware
    3-schichtiges schwarzes Schlagbrett

    Verabeitung:

    Der Affinity PJ - Bass weist keine Mängel in der Verarbeitung auf. Der Hals ist nicht verdreht und wies schon eine nahezu perfekte Halskrümmung auf. Lediglich musste nach dem Auspacken etwas die Saitenlage sowie die Oktavreinheit korrigiert werden. Der Hals ist hervorragend in den Body eingepasst, sitzt bombenfest in der Halstasche und weist keine Luft zum Korpus auf. Der Hals ist auf Höhe Sattel knapp über 41 breit und hat die Form eines flachen C's. Die Bünde sind sehr gut verarbeitet, nichts steht über. Sie sind deutlich schmaler als Medium - Bünde. Der Hals lässt sich sehr angenehm spielen. Die Kopfplatte ist relativ dick und wirkt sehr massiv. Der Body ist sehr gut lackiert und hat bei meinem Modell keinen Fehler. Squier hat hier normale Preci - Knöpfe an den gut verarbeiteten Potis verbaut. Sie lassen sich normal drehen, nichts knarzt oder kratzt. Das Schlagbrett ist dreilagig, schwarz - weiß - schwarz.

    Sound:

    Da der Squier, in dieser Form wie ich ihn besitze, zwei Tonabnehmer (1 Split Coil und einen Single Coil) verbaut hat, ist das Spektrum an Soundmöglichkeiten für eine P-Bass doch recht breit. Einmal den typischen Precision - Sound über den Split - Coil, oder der typische Sound eines Fender Jass Bass. Jedoch klingt der Jass - Tonabnehmer allein gespielt etwas schwach auf der Brust, mit deutlich weniger Bässe als der Split - Coil. Spielt man über beide Tonabnehmer, erhält man einen precisiontypischen Sound, der aber etwas moderner und definierter klingt. Hier wurden halt das "beste" von den Fenderbässen in einem Instrument verbaut. Man muss aber dazusagen, dass der Jass - Tonabnehmer im siebziger Jahre Style verbaut ist. Soll heissen, seine Position findet sich mehr in Richtung Brücke. Dadurch ist der Abstand beider Tonabnehmer groß genug, dass es dann so schön knorzig klingt. Den für mich besten Sound dieses Instrumentes, liefert der Split - Coil allein gespielt. Man bekommt so einen richtig rotzigen Preci - Ton geliefert, mit ordentlich knorzigen Mitten und einem richtig schönen holzigen Ton. So erhalten wir ein ordentliches Bassfundament für den gesamten Sound in unserer Band, sehr dominant und straight in your face. Da wo wir ihn haben wollen.

    Verbesserungen:

    Als Schwachstelle beim Squier Affinity PJ-Bass entpuppt sich jetzt mittlerweile die verbauten Mechaniken, die durch Schaller BMCL ausgewechselt wurden. Diese halten die Stimmumg bei täglichem Gebrauch und hin- und hergeschleppe zwischen Wohnung und Proberaum bedeutend besser. Eventuell könnte man diesen "Blechwinkel" als Brücke durch eine höherwertige ersetzen, doch macht sie ihre Aufgabe doch recht gut; wäre nur n optischer Eingriff.

    Fazit:

    Für unter 300 € erhält man hier ein sehr gut verarbeitetes Instrument, mit dem man auch ordentlich Musik machen kann. Preislich ist er zwar klar im Einsteigerbereich angesiedelt, aber kann der Squier Affinity PJ-Bass doch auch professionelleren Ansprüchen genügen. Bis auf die doch recht billigen Mechaniken, kann ich aber trotzdem sagen, dass bei diesem Instrument das Preis - Leistungs - Verhältnis 1 a ist. Ich kann diesen Bass nur weiterempfehlen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: Feb. 13, 2017
  2. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß65,131
    Mein erster Bass war auch ein Squier Affinity Anniversary von 2002.

    Der Bass wurde in den langen Jahren als treuer Begleiter ziemlich geschunden (Fretlessumbau und wieder bundiert), Einbau Steg-Humbucker, andere Elektronik, DIY-Kupferblech-Pickguard, zahlreiche Spielspuren,...

    Mein Fazit:
    es ist ein sehr guter Bass.
    Natürlich ist es kein Edelbass, aber er ist solide gebaut und ist sehr zuverlässig.

    Ich hab nach wie vor die alten Tuner drauf und werde auch nichts daran ändern weil die brav ihren Dienst tun.
    Haben sich deine leicht verstimmt? Meine halten die Stimmung über Wochen.
     
    Edelweisspirat gefällt das.
  3. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß45,129
    Deckt sich weitgehend mit den Erfahrungen, welche ich mit Squier-Bässen gemacht habe. Ordentliche Instrumente zum günstigen Preis.
     
    TheSinner und Edelweisspirat gefällt das.
  4. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung!!! Gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß32,624
    Also ein verstimmen der Saiten war schon mit der Zeit mehr und mehr und schneller zu erkennen. Gerade bei den beiden stärkeren Saiten. Aber mit den Schaller war dann wirklich eine Besserung zu merken. Ich bin aber trotz alledem sehr zufrieden mit meinem Bass.
     
  5. No Roses no Skies

    No Roses no Skies Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,717
    wie es denn um die bundreinheit (tiefe lagen, oberhalb 12. bund..) bestellt, nachdem du die oktavreinheit eingestellt hast?
     
    LovinRomance gefällt das.
  6. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung!!! Gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß32,624
    Nachdem ich dann noch bei nem Gitarrenbauer die Brücke wechseln ließ, hatte dieser mir alles so eingestellt. Bisher ist da alles optimal. Ich muss aber dazusagen, dass ja jetzt mittlerweile nur noch der Body, Hals, Potis und Klinkenbuchse vom original gekauften Squier vorhanden sind.
     
  7. DerBo

    DerBo Chat-Querulant

    Bassix:
    ß4,382
    Muss den Affinity-Bässen auch ein Kränzchen winden, sehr gute Basis! Habe mit einem "Stop dreaming, start playing"-Set angefangen und spiel den Bass als einziges Teil des Sets immer noch.
    Habe ihm allerdings nen neuen gebrauchten PU spendiert, da im Original sämtliche Berührungen des Basses schon Klänge erzeugt haben am Amp...
    Nicht klagen kann ich bei den Mechaniken, weshalb die trotz anderer Überlegungen noch Original sind... Und auch die Brücke wurde (noch?) nicht getauscht...
     
    LovinRomance gefällt das.
  8. No Roses no Skies

    No Roses no Skies Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,717
    was hast du jetzt insgesamt investiert in den bass (orginalzustand plus upgrades)?
     
  9. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung!!! Gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß32,624
    Ach frag lieber nicht. Also im Prinzip hab ich genauso viel wie er damals kostete, mittlerweile zusätzlich reingesteckt... :bier:
     
    LovinRomance gefällt das.
  10. Mr_Martin

    Mr_Martin Well-Known Member

    Bassix:
    ß13,010
    Was willst du denn oberhalb des 12. Bundes?
    Da kann man ja direkt Gitarre spielen :-)
     
    Chuck, Meypelnek und Metalfist gefällt das.
  11. rawlikefishrob

    rawlikefishrob Bass-Bau-Ruheständler

    Bassix:
    ß9,222
    Schönes Review...
    Ich als erfahrener Squier Besitzer und Umbauer hatte unter anderem auch mal das JazzBass Pendant des Basses und ein befreundeter Basser hatte den vorgestellten.
    Ich wollte nur noch ein, zwei Dinge hinzufügen:

    Die Affinities aus den Bundle Deals sind aus Agathis -"Stop dreaming..", die Einzelinstrumente sind aus verleimten Erlen Blöcken(3-7), also bloß nicht abschleifen!

    Viele schwarze Bässe waren zuerst rot lackiert, wenn diese Mißlungen war kam schwarz drüber.....

    Es gibt 2 Sorten Tuner, die kleinen Vintage Japan Style Teile mit dem Blechkasten-völlig ausreichend...und genauso gut(oder schlecht) wie die großen Standard Teile wie an den meisten Squier oder beim Fender Mex/ US Highway One - es gibt nur die einen und die kommen aus Korea....

    Die Hälse sind besser als gedacht, da die CY Serien in Handarbeit in China gemacht werden, können da wirklich gute mit bei sein.
    Halsfuß immer stramme 64mm.
    Die Hälse sind schön dünn lackiert.
    Der Wechsel des Sattels ist ein muss!
    Pickups sind immer keramisch, leider ist beim PJ ein Neck PU an der Bridge Position mit nur 91mm - noch Fragen?
    Potis sind 14mm, beim Umbau auf 24mm Potis muss Platz geschaffen werden im E Fach - der Umbau empfiehlt sich aber, da Squier fast immer 500KOhm Potis anstatt korrekter 250er verbaut.
    Insgesamt eine gute Grundlage die Affinities, jedenfalls besser als die "Standard"s aus Agathis, oder die "Vintage Modified" aus Ahorn, was den Body angeht, bei den VMs sind die Hälse oft richtig gut, die Duncan Designed PUs ebenfalls...
     
    LovinRomance, hui, Meypelnek und 4 anderen gefällt das.
  12. DerBo

    DerBo Chat-Querulant

    Bassix:
    ß4,382
    Was mich etwas erstaunt ist, dass es zwar reine P-Bässe im Bundle gibt, aber keine Affinity-P ohne J...

    Zum Thema Body-Holz: da differieren die Angaben auch... Denke aber, dass Fender da mit Agathis schon die korrekte Angabe macht.
    Klingen auf jeden Fall trocken gespielt sehr gut!

    @rawlikefishrob könntest du eine Übersicht anbieten, was du alles gegen welche Alternative tauschen würdest? Eventuell sogar mit einer Begründung? Das wäre grossartig!
     
    LovinRomance gefällt das.
  13. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß36,376
    Wie der geschätzte Kollege Rob schon schrieb: Lieber einen Squier aus Erle nehmen - dann hat man eine solide Grundlage für einen Bastelbass ... die Agathis-Teile sind halt wegen ihres geringen Gewichts von Nutzen, wenn man z.B. immer 3 bis 4 Stunden auf der Bühne steht ;-).... der Klang ist m.E. eher dünn ...
     
  14. DerBo

    DerBo Chat-Querulant

    Bassix:
    ß4,382
    Als ich mir das Teil kaufte war das eine ziemlich spontane Sache mit genau null Recherche... "Ich will Bass spielen!" ;-)

    Seit ich n GFS-PU drin hab und Flats drauf, klingt der recht fett ;-) zumindest für mein Empfinden...
     
    Chuck und TomW gefällt das.
  15. rawlikefishrob

    rawlikefishrob Bass-Bau-Ruheständler

    Bassix:
    ß9,222
    @Der Bo:
    Eigentlich ist es ziemlich einfach, was man tauschen sollte:
    Alles bis auf den Body und den Hals...
    Wie gesagt: die Affinities Jazz und Preci´s sind (wenn die Solo gekauft werden) aus Erle!
    Nein mal im Ernst, wenn man günstig an diverse Teile rankommt, dann sollte man auch wechseln, aber sich einen neuen für mittlerweile über 250€ zu kaufen um den umzubauen, macht wirtschaftlich gesehen wirklich wenig Sinn.

    Was wirklich Sinn macht bei allen Squier (teils auch Japan) und
    beim Sonderfall Fender Mexico bis 2001
    (ACHTUNG gleiche Pickuplängen!=2*91mm+leider auch etwas breiter!-daher neues Pickguard+Holzarbeiten nötig am Bridge PU!)

    *Sattel tauschen, da ab Werk immer nur Plastikteile drin sind
    *Pickups tauschen, da mumpfige und billige Keramikteile verbaut sind (wobei KeramikPUs muss nicht schlecht sein müssen!)
    (mein Tipp Fender Original / Vintage als Minimum kaufen, reicht völlig und verbessert den Sound enorm, der Wechsel auf CS60 fällt dann nicht mehr so auf!)
    *bei China, Indonesien, Korea, Mex(bis 2001) Bässen: Potis wechseln auf 250KOhm + Kondensator Wechsel

    Optional kann man:
    * (wenn man so wie ich die Blechwinkel hasst auch) die Brücke tauschen, Gotoh B 201 für mehr Bumms, BadASSII für mehr Sustain und Fülle
    * die Tuner tauschen, mehr Masse bringt M.E. nach auch mehr Sustain,
    * die Schirmung verbessern
    * die Griffbrettkanten verrunden (sind relativ hart ab Werk)
     
  16. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß36,376
    Na also, dann passt's ja :bier:... ich hatte auch immer wieder den einen oder anderen Squier (auch einen Preci aus Agathis), mir waren die auf jeden Fall lieber als irgendwelche HarleyBenton- oder Jack&Danny-Prügel (sorry, Mikki ;-)) ...

    Und umbauen braucht man den Bass ja nur, wenn man a) mit Details unzufrieden ist oder b) Spaß am Tuning hat ...
     
  17. T-Bird 76

    T-Bird 76 Active Member

    Bassix:
    ß3,373
    Kann das Review nur bestätigen. Erlebody, Ahornhals und Preci-PU auf Basis geradliniger Verwandtschaft
    zu Fender gibt nen richtigen Preci. Ich habe mir dieses Teil auch aus einer Laune heraus gekauft und
    werde es auf jeden Fall behalten. Besser klangen die Precis in den 70ern auch nicht, obwohl die heute
    gesucht und teuer bezahlt werden.
     
  18. DerBo

    DerBo Chat-Querulant

    Bassix:
    ß4,382
    Klar passts, bin froh das so einfach gemacht zu haben sonst würd ich heut noch rumstudieren ob und mit welchem Equipment ich anfangen soll! :D

    Punkt a) hab ich ja abgehakt, jetzt gehts mehr drum, rauszufinden was man machen kann und was was bringt/bewirkt...
    Wieso ich denn Sattel wechseln soll erschliesst sich mir zB nicht, was bringt das?
    Potis tauschen seh ich ja noch n Hintergrund aber kann mir die Veränderung nicht vorstellen...
     
  19. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß36,376
    Mit einem Sattel aus Graphit oder Knochen gibt es mehr Sustain, weil die Übertragung aufs Holz besser funktioniert als bei Plastik - vermute ich mal (oder, Rob?) ... bei einem guten Poti ist die Regelung von Ton und Volume sauberer möglich, d.h. da entsteht ein richtiges Fading, nicht irgendwo bei 8 oder 2 Uhr ein plötzliches An/Aus ...
     
    LovinRomance gefällt das.
  20. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß36,376
    Mmmh, ja, klingt logisch :-/;-)
     

Diese Seite empfehlen