Stellenangebot - Bass im Bundespolizeiorchester Hannover


rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Moin Gemeinde :D

https://www.service.bund.de/IMPORTE...5771.html?nn=4642046&type=0&searchResult=true

Die Bundespolizei Hannover sucht n Tieftöner :rofl: ich bin leider raus, weil ich deutlich weniger verdienen würde und davon abgesehen kein ausgebildeter Musiker und vermutlich viel zu schlecht bin, aber abseits des grundsätzlichen Witzfaktors der ganzen Sache könnte das ja womöglich für jemanden hier interessant sein.

Mal so ganz blöd gefragt: könntet ihr es euch allgemein vorstellen, auf die Art zu mucken? Sei es nun Polizei, Bundeswehr oder Feuerwehrorchester? Oder macht's sogar schon jemand und kann Erfahrungen teilen?

Viel Erfolg beim Bewerbung schreiben :D jetzt erstmal n Käffchen! :kaffee:

(Mir fällt grad auf, dass ich das eigentlich in "Anderes zum Thema Bass" posten wollte - Mist)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß84.022
Moin Gemeinde :D

https://www.service.bund.de/IMPORTE...5771.html?nn=4642046&type=0&searchResult=true

Die Bundespolizei Hannover sucht n Tieftöner :rofl: ich bin leider raus, weil ich deutlich weniger verdienen würde
Tja, wenn Du mal durchkalkuliert hättest, wie man sich als Musiker langfristig so über Wasser halten kann, oder auch nicht, wäre das auch nicht so der Schenkelklopfer.
Ich hab das mal überlegt, und dann Ingenieur studiert.

Klar, das Tragen von "Uniformen" ist Geschmackssache, aber bzgl. der Uniformität ist 'ne Galaband nicht besser. Und von der reinen Kunst zu leben ist langfristig nur was für wirklich Besessene. Da reicht ne Spassmuckermotivation nicht von zwölf bis middach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß30.222
Mal so ganz blöd gefragt: könntet ihr es euch allgemein vorstellen, auf die Art zu mucken? Sei es nun Polizei, Bundeswehr oder Feuerwehrorchester? Oder macht's sogar schon jemand und kann Erfahrungen teilen?
Ich habe mehrere Bekannte unter den Musiker-Kollegen, die im Polizeiorchester (RLP und Hessen) untergekommen und dort sehr zufrieden sind. Bei manchen hätte ich das nie gedacht, dass es denen dort Spaß macht.
Die Kollegen sind als Musiker top, waren es aber leid, ständig danach schauen zu müssen, wie sie mit Schülern und Gigs sich über Wasser halten können. Da ist das gesicherte Einkommen für die Versorgung ihrer Familien ein wichtiger Faktor gewesen. Klar gibt es Pflichtveranstaltungen, bei denen sie im Polizeibus zu irgendwelchen Konzerten gekarrt werden, aber ich höre ich auch immer wieder, dass es in den Orchestern tolle Mit-Musiker gibt, mit denen die den ganzen Tag über viel Spaß haben. Auch können die tagsüber üben und bekommen das eben bezahlt. Das ist angenehmer, als untalentierte Schüler ertragen zu müssen - dann lieber selbst auf dem Instrument vorankommen.
Das Drumherum (Dienst schieben in einer Behörde) sei dabei gar nicht so schlimm. Klar müssen die auf Konzerten Uniform tragen, eine gewisse Disziplin zeigen und auch mal am Wochenende spielen. Aber alles wäre da top organisiert, so dass sie frühzeitig wüssten, wann sie einen Gig haben und wann nicht. Also bleibt ihnen Zeit in der Freizeit für die Musik, die sie im Polizeiorchester nicht spielen können.
Bis dato ist mir nur ein einziger Fall bekannt, wo jemand freiwillig wieder ausgestiegen ist.
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Nicht falsch verstehen - ich will mich in keinster Weise darüber lustig machen :w00t: im Gegenteil! Ich meinte mit Witzfaktor die Tatsache, dass ich selbst im öD bin und damit theoretisch das Hobby zum Beruf machen könnte... zumal ich mich eh gerade ein wenig auf dem Stellenmarkt umschaue.

Aber es scheitert eben (leider?) daran, dass ich kein am Instrument ausgebildeter Musiker bin und die Eingruppierung zu niedrig wäre. Aber an sich ist das sicher ne tolle Sache und vor allem eine komfortable Möglichkeit, mit Musik den Lebensunterhalt zu sichern. EG 8 bzw. 9 ist an sich schon nicht wenig und im öffentlichen Dienst genießt man wirklich viele Annehmlichkeiten.

Dass dort nur Profis arbeiten, glaube ich sofort. Allerdings muss man mit Sicherheit auch eine musikalische Flexibilität haben, die ich bei mir einfach nicht wirklich sehe :govampire:

Der Thread ist tatsächlich ernst gemeint! Das ist sicher ne tolle Gelegenheit für alle, die sich die Arbeit in Uniform außerhalb von Village People Covern vorstellen können :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
16fuss
16fuss
Well-Known Member
Bassix
ß8.112
Ich bin seit 10 Jahren in so einer Firma tätig und muss auch sagen dass es bestimmt Schlimmeres gibt. Disziplin und Uniform (dann halt Frack) gibt es auch am Theater. Letztlich erwartet man aber auch in jeder Band dass die Mitmusiker die Sache ernst nehmen und dem Rahmen entsprechend auftreten.

Die Polizei als Exekutive einer Demokratie ist ja auch im Grundsatz wirklich kein Grund sich zu schämen (auch wenn es ganz sicher Ausnahmen gibt).

Ich weiß wie meine Kinder bei Tageslicht aussehen weil ich nicht täglich bis 20.00 Uhr unterrichte. 8D

Aber Andere sehen das sicher anders...:bier:
 
G
Gast20213
Guest
Mich würde -ganz allgemein- interessieren, warum die öffentliche Hand bei Stellenausschreibungen für den Mittleren Dienst ein abgeschlossenes Studium verlangt.

Die erforderliche Zugangsvoraussetzung (Abi plus Studium) ist hoch, sie dauert viele Jahre, und der Job ist lediglich im Mittleren Dienst.

Das ist mehr als erstaunlich, denn die öffentliche Hand gibt eigenen Beschäftigten (die lediglich über Mittlere Reife plus Ausbildung im Öffentlichen Dienst verfügen) die Möglichkeit, in nur wenigen Wochen ein Studium incl. Diplomarbeit auf einer der Verwaltungsakademien zu absolvieren und anschließend im Rang eines Bachelors in den gehobenen Dienst aufzusteigen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Naja Einstellungsvoraussetzung ist es nicht direkt... eine Berufsausbildung am Instrument reicht ja auch aus. Wobei ich zugegebenermaßen noch nie von einer Berufsausbildung am Bass gehört habe... im Gegensatz zum Studium :confused:
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß19.955
wenn ich mit musik auf teufel komm raus geld verdienen wollte und darauf mein leben ausgerichtet hätte, wäre das ein bequemer weg.

aber:
  • uniform nur noch mit minirock.
  • musik ist für mich etwas sehr privates. das ist eines meiner ausgleichsventile zum leben in dieser seltsamen gesellschaft. wenn ich musik beruflich machen würde, müßte ich meinen mitmenschen mit unglaublich staubiger pedanterie auf den geist gehen.
  • musik ist etwas rebellisches... das beißt sich mit covermusik im staatsdienst. zumal die sicher nicht bodycount und dergleichen zum besten geben. kritik am system ist da fehlanzeige. siehe uniform.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß84.022
Mich würde (ganz allgemein) interessieren, warum die Öffentliche Hand bei Stellenausschreibungen für den Mittleren Dienst ein abgeschlossenes Studium verlangt.

Das verstehe ich nicht. Eigenen Beschäftigten, die lediglich über Mittlere Reife plus Ausbildung im Öffentlichen Dienst verfügen, gibt die Öfffentliche Hand die Möglichkeit, in nur wenigen Wochen ein Studium auf einer der Verwaltungsakademien zu absolvieren und anschließend hohe Posten zu bekleiden.
Verglechsweise simpel:
Während Du z.b. Einen Informatik Bachelor auch noch mit 30 Jahren berufsbegleitend hinbekommst, funzt das für eine musikalische Ausbildung nicht wirklich. Schon gar nicht für die geforderte Breite im Repertoire. Was an Verwaltungakademieen in "nur wenigen Wochen" in anderen Fächern möglich ist, weiß ich nicht, musikalisch reicht sowas vielleicht zum profunden Erlenen des Quintenzirkels.
Und wie @rootbert richtig schreibt, es gibt noch den Kirchenmusikerschein, aber keinerlei instrumentale Quali unterhalb eines Musikpädagogenstudiums. Die Musikpädagogen mögen mir die Einordnung "unter KA" bzgl. der Praxis verzeihen;-)
@alice d. Sowas können halt nur Amateure und Dilletanten. Aus der Position auf Profis herabzusehen ist genauso albern, wie andersrum.
 
Zuletzt bearbeitet:

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß84.022
ich sehe da nicht herab. es ist für mich (!) ein nicht denkbarer weg, aus gründen.
Dann passt das doch;-) auch ohne Teufel komm raus.
Bedenke, auch Du hast letztlich Dein Leben darauf ausgerichtet, so über die Runden zu kommen, wie Du es tust.
Der eine geht halt zum malochen in die Bank oder ans Band, um sich im RocknRoll nicht reinreden lassen zu müssen, dafür darfst Du als Basser im Polizeiorchester Torte backen, genauso, wie du es möchtest.
Selbst wenn Du reich geerbt hast, musst Du das richtig machen, sonst ernährt es Dich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Wobei ich zugegebenermaßen noch nie von einer Berufsausbildung am Bass gehört habe... im Gegensatz zum Studium
Da geht es ja auch nur darum, die Stelle so niedrig wie möglich eingruppieren zu können. Musikstudium mit alten Diplom bzw neuem Master als Voraussetzung würde den Job ja unmittelbar in den höheren Dienst katapultieren.
Bachelor müsste aber doch zumindest die Eingangsstufe des gehobenen Dienstes erzwingen?

Damit ich nicht falsch verstanden werde: wenn ich Musik studiert hätte, würde ich mich sehr wahrscheinlich um einen derartigen Job bewerben. Dazu dann mit genehmigter Nebentätigkeit (die im ÖD auch bei Amateurmusikern erforderlich ist) eine anspruchsvolle Hobbyband... womöglich mit netten Kollegen zusammen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Dazu dann mit genehmigter Nebentätigkeit (die im ÖD auch bei Amateurmusikern erforderlich ist) eine anspruchsvolle Hobbyband... womöglich mit netten Kollegen zusammen ...

Nicht ganz. Nebentätigkeit ist lediglich anzeigepflichtig, nicht genehmigungspflichtig - musst also quasi nur Bescheid sagen. Allerdings auch nur wenn wirklich Geld bzw. eine Arbeitsvertragsgrundlage im Spiel ist oder sich das mit der Arbeitszeit in die Quere kommt. Und bis es bei der Musik so weit ist... naja... also ich denk mal 90% der Bandtätigkeiten hier im Forum fallen unter die Kategorie Hobby und damit Privatvergnügen.
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Bassix
ß3.486
Ich habe jetzt einfach mal eine Bewerbung abgeschickt, Profil u.s.w. passen bei mir wie Arsch auf Eimer, alles Weitere wird man sehen. Die Wahl der Bühnenkleidung ist mir egal, die bestimme ich schon seit 25 Jahren nicht mehr selbst, da kommt irgend ein Bühnen -/ Kostümbildner und hält mir seine "tolle Idee" hin. Manchmal kommt auch eine Kostümbildnerin und es wird zumindest, nun ja, spannend so ganz alleine in der Herrengewandmeisterei. Muss aber nicht.
 
triona
triona
sinn féin - ça ira !
Bassix
ß99.130
Ich habe jetzt einfach mal eine Bewerbung abgeschickt, Profil u.s.w. passen bei mir wie Arsch auf Eimer, alles Weitere wird man sehen. Die Wahl der Bühnenkleidung ist mir egal, die bestimme ich schon seit 25 Jahren nicht mehr selbst, da kommt irgend ein Bühnen -/ Kostümbildner und hält mir seine "tolle Idee" hin. Manchmal kommt auch eine Kostümbildnerin und es wird zumindest, nun ja, spannend so ganz alleine in der Herrengewandmeisterei. Muss aber nicht.

Wenn dich diese Stelle interessiert, und wenn du sie vlt sogar bekommst, dann hat doch dieser Faden schon mal einen sinnvollen praktischen Nutzen ergeben. Das kann man nicht von jedem Beitrag in diesem Forum (und auch anderen) sagen.


liebe grüße
triona
 
 

Oben Unten