Steve Harris Signature-Strings?

Cycle of Pain

New Member
Bassix
ß200
Guten Abend,

Ich habe mittlerweile nen hübschen Preci made in Mexiko. Selbstverständlich rockt das Teil. Nur irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Saiten etnweder schon etwas alt, oder nicht so fein sind.
Ich wollte daher schon einmal vorrausplanen (auch wenn noch ein wenig Zeit ist ^^), welche Saiten als Nächstes rauf könnten.
Als ich mir dann das Booklet von Iron Maiden - Live after Death durchgelesen habe, stand geschrieben, welche Saiten Steve Harris benutzte.
Mir gefällt der Sound von dem Konzert ziemlich und die Saiten, die er verwendete waren wohl folgende:

http://saitenkatalog.de/catalog/product_info.php/manufacturers_id/38/products_id/3605

31 Euro erscheint mir für Signautre-Saiten nicht überteuert (also in dem Musik-Laden in meiner Nähe, hab ich nie viel Billigere gesehen, von den Signatures, die die dort führen, will ich gar nich sprechen).
Aber was mich ein wenig stutzig macht, ist die Dicke der Saiten.

Meine Fragen sind daher:

Ist das Preisleistungsverhältnis gut?
Wie spielt es sich mit diesen Saiten?
Wie ist der Klang? Klingt der tatsächlich nach Iron Maiden, oder eher nach etwas Anderem?

Ich danke für eure Antworten.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hi, ich bin dein Mann! Ich habe die Harris Signatures vor meinen Ritter-Saiten gespielt. Was soll man sagen? Es sind in der Tag enorm dicke Stricke, die meiner Meinung nach in normaler Stimmung viel zu viel Zug haben, daher habe ich sie auf DGCF gestimmt. Das war dann schon sehr angenehm. Je nachdem welche Saiten du jetzt draufhast mehr oder weniger Umgewöhnung. Der Sound ist einfach "Vintage". Vom Bass aus klingt es so wie über einen weich eingestellten, nicht growlenden Röhrenverstärker, sehr interessanter Sound. Ich bin immernoch am überlegen ob ich, wenn meine Ritter durch sind, mir wieder die Harris' draufmachen soll (selbstredend immernoch die gleichen wie vorher, Flatwounds halten schließlich Jahre) oder mir einen neuen Satz Ritter kaufe, da die mir auch sehr gut (mehr als nur "gut") gefallen. Ich glaube ich komme nicht drumherum mir doch noch einen Fretless für den absoluten Vintage-Ton zu besorgen, auf den kommen dann Harris', Infeld oder andere Flats drauf [:-)]. Wenn dich die Dicke wirklich so stutzig macht probier mal Thomastik Infeld Jazz-Flatwounds oder weiß der Geier wie die genau heißen. Die sollen etwas spritziger und Durchsetzungsfäher sein als "normale" Flatwounds.
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.842
Ich würde einfach Saiten kaufen, die gut klingen und die sich für Dich gut anfühlen. Es lohnt sich idR nicht, sich an ganz spezielle Teile zu gewöhnen - und die dann immer kaufen zu müssen.
Und wie caruso schon andeutet: Steve Harris klingt, wie er klingt, weil er das Bassgeprügele schon seit über einem viertel Jahrhundert intensiv betreibt - weniger wegen der Saiten.
 
Oben