Stirbt mit den alten Heros die MusiK?

beate

beate

Bassteltante
Im Nachruf für Udo Jürgens war ich so leichtsinnig, etwas anzustoßen. Es wäre für mich wichtig, wenn wir das hier fortsetzten und nicht dort. Daher hier mal die wichtigsten Gedanken:

Einer der letzten Großen ...
Warum einer der letzten? Werden nicht immer wieder tolle Leute nachfolgen?

dumbopop schrieb:
ja schon. aber dieses kaliber stirbt schon irgendwie aus, oder? 50 jahre ganz oben, generationenübergreifend. bei den youtube-halbwertszeiten von heute und einem eh anderern musikmarkt als noch in den 80ern ist sowas kaum noch möglich. und in udos liga wird kein grönemeyer je vorstossen können. da verblassen selbst internationale acts wie die scorpions, nena usw. egal wie populär ein (inter)nationaler künstler heute ist. entweder sinds eintagsfliegen, oder gehypte und vom marketing aufgeblasene luftnummern, die nix können. oder große, aber leider polytoxikoman veranlagte talente, die mit 27 kaputt sind. oder brilliante künstler, die aber keine sau kennt.

Eigentlich sollte es ja besser in einen eigenen Thread: Vielleicht muss ja erst ein Ausnahmetalent durch seinen Weggang Raum schaffen, in dem sich neues entwickeln kann? Und muss es ein Idol für uns sein oder doch besser eines primär für unsere Kinder und Enkel?

chrisbass_1999 schrieb:
Ich befürchte, dass das schwer klappen wird. Von dem Kaliber - und dazu gehören für mich auch der leider soeben verstorbene Joe Cocker, wie auch der frühe Michael Jackson dazu, oder eben Elvis, Johnny Cash, die französischen Chanson-Helden, die ganzen Blues-Legenden, selbst ABBA, Beatles/Stones/Floyd/Led usw. selbstredend. Wer von denen ist noch da, und zwar in nennenswerter Form? Und wer wird in diesem Sinne echt überdauernde Songs schreiben? Schlagt mich, aber außer vllt. Adele und Bruno Mars sehe ich da nichts.
basshoschi schrieb:
Hallo Beate, was für tolle neue Leute? Diese Hanselaffen aus dsds oder irgendwelche selbsternantensuperstars? Ich bin der Meinung uns gehn die letzten aus. Diese Selfmadestars, die wahren Könner. Alles ander sind doch nur gepushde Deppen. Bruno Arsch oder wie sie alle heißen , ( Helene F.). Die letzte die ich noch kenne waren Nickle Back oder so. Den Rest denk ich können wir in der Pfeife rauchen, oder? Meinst nicht auch?
 
beate

beate

Bassteltante
Meine Idee war folgende: die großen Alten dominieren noch immer in der Musikszene, und zwar die, die materiell richtig Erfolg hatten, nicht mal unbedingt die, die richtungsweisend waren. Wer spricht heute noch von JJ Cale? Und wievele Hits hat Eric Clapton ihm zu verdanken? Wie viele andere?
Wer spricht noch von Alexis Korner? Was wäre Mick Jagger ohne ihn geworden?

Also nochmal: Jon Lord, Udo Jürgens, Joe Cocker und viele andere waren zwar tolle Musiker. Aber sie waren so präsent, dass anderes nicht viel Luft hatte zu keimen. Das ist nicht nur ind er Musik so, sondern auch in allen anderen Bereichen des Lebens. Auffällig fand ich es beispielsweise in der Politik - die Lücken, die die alten Alphatiere der Politik hinterlassen hatten, konnten regelmäßig nicht unmittelbar gefüllt werden. Aber auch in der Musik, namentlich im Musikbusiness ist das so. Ein Udo Jürgens war zwar toll, aber seine Konzerte, seine Präsenz nahmen zwangsläufig die Ressourcen für andere. Und die Luft ist halt auch im Showbiz eng.

Vielleicht ist ja das Fehlen wirklich großer Interpreten in der U-Musik ein Indiz dafür, dass die Nachwirkung des enormen kulturellen Impulses der 70er Jahre es für jüngere Talente immer noch schwer macht, überhaupt Möglichkeiten zur Entfaltung zu finden? Vielleicht ist ja wieder eine "neue Klassik" im Entstehen, mit einer festgefahrenen Rezeption, die die Fortentwicklung in der Rock- und Pop-Musik behindert? Vielleicht sehen wir das ja auch bloß nicht? Vielleicht sind wir ja schon in einem Alter, in dem das gar nicht mehr wichtig ist?
(Übrigens hat auch einer der ganz großen Klassiker uns dieses Jahr verlassen: Lorin Maazel)

Was sehen meine Kinder (sie sind alle schon aus dem Haus...)? Welche Vorbilder haben sie? Wirklich noch unsere alten Heroen?

Wie war das früher? Wurden ein Stravinski, ein Bartok, ein Ligeti, ein Lutoslavski, ein Messiaen von ihren Zeitgenossen als Genies erkannt? Ein J.S. Bach, ein Vivaldi?

Will sagen: wenn jemand meiner Generation zwar die Lücken sieht, die ein Jon Lord, ein Udo Jürgens oder wer auch immer hinterläßt, in welchem Maß ist er oder sie dann überhaupt in der Lage, zu erkennen, ob und wer da einmal diese Lücken füllen wird?
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Die sog. Heroen wurden im Prinzip zudem was
sie sind über Jahre hinweg.
Das es also direkt ein Lückenfüller gibt is unwahrscheinlich.
Desweiteren werden die Plattenfirmen das auch nicht haben wollen.....denn wenn jemand dieser
Kategorie stirbt oder aufhört wird dies erstmal genutzt um ordentlich Kohle zu scheffeln.
Irgendwelche Best of Scheiben......oder Bücher.....whatever.
Zudem würde ich sagen gibt es gute Nachfolger
welche natürlich weniger Zuspruch erhielten weil
es eben das Original schon gab bzw gibt.
Wie gesagt gibt es genug gute Nachrücker.
Ist halt auch die Frage in wie weit das "ältere"
Publikum diese annimmt und auch deren Musik
kauft.
Man darf aber nicht vergessen das heutzutage
eine andere Art Musik gefragt ist.
Ob das gut oder schlecht ist will ich nicht beurteilen aber es is so.
Die Musik ansich ist einfach breiter gefächert wie dies vor 40 Jahren z.b der Fall war.
Ich finde es gibt sehr gute junge Künstler die auch
nach und nach in den Blickpunkt kommen werden
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Die Musik stirbt nicht... die war immer schon in uns, und wird auch immer da bleiben bzw. immer wieder aus uns herausdrängen... aber sie verändert sich - so wie wir uns verändern...
Und vielleicht stirbt mit den alten Haudegen das Konzept des "Megastars" - zumindest für eine Weile... wie machen uns das ja nicht so bewusst (weil sich ihre Geschichte ziemlich mit unserer persönlichen deckt) - aber solche Megastars gibt es ja auch noch nicht sooo lange... und eigentlich wurden sie erst durch den Tonträger erst möglich... nun hat sich aber in den letzten Jahren die Art, wie wir Musik konsumieren, wie Musik unter die Leute gebracht wird, und natürlich auch die Art, wie und von wem Musik produziert wird, grundlegend verändert.
Ich glaube, das führt auch dazu, dass unterm Strich heute "mehr" Musik gemacht wird als jemals zuvor... aber das muss leider nicht immer etwas mit Qualität zu tun haben...
Ich glaube, es wird immer "Superstars" geben - einfach weil viele - v.a. junge Menschen das Bedürfnis nach Idolen, nach Projektionsflächen der eigenen Wünsche und Sehnsüchte, haben. Aber wenn man sich die aktuellen jungen Stars so betrachtet... ich glaube nicht, dass es vielen Menschen nachhaltig auffallen würde, wenn Justin Bieber endlich eingelocht wird, oder Katy Perry sich entschliesst eine Grossfamilie zu gründen, oder Helene F. endlich an ihrer eigenen Beliebigkeit erstickt... solche Leute werden industriell "geschaffen" und genauso schnell durch Andere ersetzt...
Dafür gibt es aber "in der zweiten Reihe" zur Zeit unglaublich viele junge Künstler, die extrem viel zu bieten haben - Jamie Cullum fällt mir aus aktuellem Anlass gerade ein, Snarky Puppy, John Mayer (seit er sich neu erfunden hat), usw. ... aus denen wird wahrscheinlich nie ein Megastar - aber ich habe das Gefühl, sie sind näher an ihrem Publikum...

Ist das unbedingt schlecht...? Nö! Aber anders...
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich glaub, das ist eine Besonderheit der letzten 40 - 60 Jahre. Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen, die afroamerikanische und die europäische. Die Engländer haben den Blues entdeckt, so gespielt wie sie es konnten, waren erfolgreich und die Amis haben geschaut wo die das herhaben. Die Leute aus dieser Zeit, die sterben jetzt weg. Jeder der jünger ist geht den Weg, den diese Leute getreten haben. Joe war Brite und hat gesungen wie ein Schwarzer...
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß20.384
alles dreht sich und bewegt sich.
alles diese großen künstler hinterlassen lücken, aber sie haben ja auch gleichzeitig viele
andere künstler beeinflusst und dadurch ihre spuren hinterlassen.
vielleicht erkennt man erst sehr viel später, wie wichtig sie waren.

im moment fehlen mir persönlich aber auch echte neue 'charakterköpfe'.
(in der musik, der kunst, der politik)
vielleicht liegt das an der schnelllebigkeit der zeit.
alles dreht sich und bewegt sich halt auch immer schneller...
(oder beweg' ich mich langsamer?:O!:-))
 
Guildo

Guildo

Member
Bassix
ß2.625
alles dreht sich und bewegt sich.
alles diese großen künstler hinterlassen lücken, aber sie haben ja auch gleichzeitig viele
andere künstler beeinflusst und dadurch ihre spuren hinterlassen.
vielleicht erkennt man erst sehr viel später, wie wichtig sie waren.

im moment fehlen mir persönlich aber auch echte neue 'charakterköpfe'.
(in der musik, der kunst, der politik)
vielleicht liegt das an der schnelllebigkeit der zeit.
alles dreht sich und bewegt sich halt auch immer schneller...
(oder beweg' ich mich langsamer?:O!:-))
Nein...ich für meinen Teil, gebe Dir durchaus Recht.. Irgendwie fehlen die Persönlichkeiten. Kann aber auch daran liegen, dass die Genereationen vor uns, unsere "Helden" auch nicht als Persönlichkeiten gesehen haben.

Um mal auf den Fred-Ansatz zu antworten. Gute Musik stirbt niemals. Warum hören wir heute immer noch Beethoven, Mozart oder die alten Haudegen? Warum bekommt unsereins bei einem Riff von Jimi Hendrix noch immer ein feuchtes Höschen? Weil gute Musik einfach zeitlos ist. Vielleicht urteilen Generationen nach uns ganz anders über die heutige "Musik" bzw diverse Abartigkeiten. Wer weiss das schon.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Sind wir nicht selbst schuld?
Hat mp3 nicht alles verändert?
Es gibt definitv keine Charts mehr. Die noch verbliebenen "Chartplatzierungen" haben nullkommanull Aussagekraft. Folglich gibt es auch keine Trends.
Dass die Jugend auf "unseren" Oldschoolrock steht, sagt viel über die Misere aus.

Es gibt nach wie vor hervorragende junge Musiker, die Stars sind. John Mayer ist für mich so ein Beispiel. Ist bekannt, ist anerkannt, ist Musiker, ist 37. Aber hört man viel von ihm?


Sind wir nicht selbst schuld?
Haben nicht Festivals alles verändert?
ACDC war als ich die Mail bekommen habe schon ausverkauft - für über 100€/Karte :O!
Rock im Park (am Ring) besuchen hunderttausende. Warum? Weil sie Fans von allen Bands sind, die da spielen? Wohl eher nicht. Wenigstens von den meisten die da spielen? Wohl auch nicht.
Ist wenigstens eine dabei, die du gut findest? Vielleicht. Ist die Musik überhaupt wichtig, oder gehts nur um drei Tage Sauf-Nichtwasch-Dixiklo-Zelt-Party? Hmmm
Wacken! Das größte Metal-Festival der Welt!...? Warum? Weil da die meisten Metal-Fans der Welt zusammenkommen? Oder weil da die meisten (gekauften) Bands auftreten?

Für mich ist so ein Festival erledigt, sobald mehr als eine Bühne steht. Ich will mich nicht zu Gunsten einer Band evtl. gegen eine andere gute entscheiden. "800 Bands auf über 50 Bühnen" wird es hoffentlich nie heissen.

Musik ist beliebig geworden!
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.078
Noch anfügen: Bin gespannt, wann Coverbands das Material ausgeht...dann ist die Kacke aber so richtig am Dampfen ;-)
 
Guildo

Guildo

Member
Bassix
ß2.625
Da hast Du durchaus Recht, AmPrayer. Musik ist (häufig) keine Leidenschaft mehr...sondern Konsumgut. Aber ich möchte keine Festivals verteufeln. Natürlich geht es da auch viel um Party und Leute treffen, die man das ganze Jahr sonst nicht sieht. Zum Beispiel Woodstock..100 000 Menschen waren da... mit sicherheit nicht alle nur wegen der Musik.. ;-)

Natürlich hast Du -grad was so Dinge wie Rock im Park und Wacken angeht- Recht.. da geht es nur noch um Kommerz.. warum spielen auf ROCK am Ring so "Leute" wie Sido oder Bushido oder Analdildo?? das hat mit Rock nix mehr zu tun.. soll nur noch möglichst viele Leute anlocken
 
 

Oben Unten