STROMKABEL (Voodoo oder doch Klangverbesserer?)


Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß57.190
Hallo liebe Gemeinde,

ich fang mal mit etwas Zynismus an:
Hat man sonst keine Probleme mehr, dann beschäftigt man sich mit Kabel und sonstigem vermeintlich irrelevanten Zeugs....

Zurück zum Ernst des Lebens:
Ich beschäftige mich seit Monaten sehr viel mit meinem Gear und habe bis hin zur Bass-Kabelfrage schon einiges durch und für mich wichtige Erkenntnisse gewonnen. Vieles ist ja auch Geschmacksfrage.
Die letzten Tage bin ich noch einmal auf das Thema Stromkabel gekommen und da ich hier nicht den gleichen unendlichen Vergleichstest machen möchte wie mit meinen Instrumentenkabeln erst mal die Frage an euch. Wer kann mir hier mit etwas Erfahrung in diesem Thema was zu meinen Fragen sagen? Ist das nur Voodoo? Gibt es Settings bei denen ein hochwertiges Kabel wirklich einen Soundgewinn bringt? Oder ist es weniger der Soundgewinn denn mehr die Abschirmung gegen Störeinflüsse? Gringt es auch was für das Pedalboard oder nur für hochwertige Amps? Eher was für Digiamps oder auch für Analoge?

Das es hier deutliche Qualitätsunterschiede wie bei Instrumentenkabeln gibt, sehe ich durchaus. Ich habe die Thematik ja bereits bei diesen selbst getestet und meine Meinung gebildet. Aber bei Stromkabeln geht die Spannweite ja auch von den mitgelieferten Kaltgerätestecker für vermutlich EK 0,10 € bis hin zu den Rheingold-Stromkabeln für 139 €. Ab da denke ich verlassen wir die rationalen Preisregionen, aber wie wir wissen gibts selbst Stromkabel für über 1.000 €. Von denen spreche ich hier nicht, mich interessieren nur die im regulären Umfeld angebotenen wie Glockenklang oder Rheingold etc.

Ich habe hier noch keinen Thread gefunden, der sich damit explizit beschäftigt. Bin auf eure Feedbacks gespannt.

Liebe Grüße
 
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß92.415
Servus,

überleg mal welche Kabel in den Gebäuden in denen du deinen Amp ansteckst verbaut sind... Für mich alles Humbug. Wenn am Kabel keine massiven Mängel bestehen (schlechte Isolierung, zu niedriger Querschnitt für die abgerufene Leistung) spielt das wohl keine Rolle.

Würde mich mal interessieren, ob die Kollegen, die so Nobeledelkabel vertreiben den ganzen Weg von der Umspannstation bis zur Hausinstallation auch in Edelausführung auslegen. An den letzten 1,5 Metern soll`s dann liegen.... B)

Noch besser sind Steckdosen "Endstöpsel" für nicht belegte Dosen am Verteiler. Hab ich auch mal irgendwo für 300 € gesehen. Mannmannmann.

Bei Instrumentenkabeln selber sieht das dann natürlich schon wieder anders aus. Aber die sind ja auch signalführend.

Grüße

Roman
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß101.112
Natürlich gibt es Unterschiede beim Stromkabel. Aber nicht was den Klang betrifft, m.M.n., sondern ausschliesslich nur, was die Lebensdauer und die Störbelastung der Umwelt betrifft. Gute Stromkabel sind genau wichtig, gerade beim Livebetrieb, wie gute Signalkabel. Denn wenn dein Stromkabel mal gebrochen ist, ist der Amp still. Die üblichen Kaltgerätekabel sind mittlerweile so verbreitet, da braucht man sich keine Sorgen mehr zu machen, wenn mal was kaputt geht. Aber auch hier sollte man auf die Strombelastung achten. Einen 2KW Amp würde ich persönlich nicht mit einem 0,75mm² Computerkabel betreiben wollen. Wenn da mal eine Rolle drauf steht, weißt du warum...
Für lange Strecken, z.B. zu einem FOH oder zu etwas weiter entfernten Boxen, benutze ich gerne mal abgeschirmtes Stromkabel. Vor allem wenn da die Audioleitungen noch mit daneben liegen. (Z.B. weil man das Multicore und den Strom durch einen Kabelkanal zum FOH zwängen muss. )
Amp-Anschlusskabel sollten m.M.n. schön weich und flexibel sein, das beugt Kabelbrüchen vor und das Kabel liegt infach platter auf dem Boden, -> da stolpern weniger Leute drüber. Ob es nun das 130€ Kabel von Rheingold sein muss, muss jeder selber wissen, aber meine 10€ Kabel tun es auch. (Noch dazu, weil die einen Winkel-Kaltgerätestecker und einen geraden Stecker für die Steckdose haben.)
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.130
Ort
Oberfranken
Bassix
ß106.120
An den letzten 1,5 Metern soll`s dann liegen.... B)
Bei Instrumentenkabeln selber sieht das dann natürlich schon wieder anders aus. Aber die sind ja auch signalführend.
Selbst da gilt das auch. Die Leute die teure Kabel verwenden, aber dann vom Amp zu Box ein normales Klinkenkabel nehmen oder ein viel zu langes verwenden, verstehe ich nicht...

Ich nehm Cordial Mittelklasse her, das reicht mir völlig aus bei nem aktiven Bass ^^

Bezüglich Stromkabel nehm ich das von Thomann, das reich völlig aus.
https://www.thomann.de/de/the_sssnake_schutzkontakt_netzkabel_5m.htm
Gerne 5 statt 3 Meter, falls man mal auf der Bühne weiter weg anstöpseln muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß92.415
Nicht zu verachten finde ich bei der Stromkabelqualität auch wie oft aufwickeln und rumwurschteln, bzw. drübertrampeln die aushalten. Sind aber alles eher rein Mechanische Sachen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.292
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß418.566
ganz kurz dazu:
mein Gitarrero ist für so was empfänglicher (gewesen) als ich, aber ohne jetzt ein Vermögen dazu auszugeben.
Wir haben das mal gestestet, aber bei Stromkabeln hat es zwischen China Kaltgerätekabel und 100 Euro Teil wirklich absolut gar keinen Unterschied gemacht.
Und der Gitarrero hat für den Test zwei sehr hochwertige Amps, einen davon in Class A Schaltung(schwedischer Custombau mit Telefunken NOS Röhren) und mehrere wirklich seehr nuancierte und feine Gitarren genommen. u.A. eine 73er Tele, eine CS Les Paul und eine Custom Ruokangas mit nur leicht gewachsten superspecial PAFs und Megaedelverdrahtung aus von nordfinnischen Mondjungfrauen handeingeschwungenem Honduras Mahagoni, zertifiziertem, 50 jahre alten Rio-Palisander und nach einer 4000 Jahre alten Geheimtechnik in nanodicke aufgetragender Nitrolack.
Die Gitarre ist für Nicht-Könner die Hölle!

Also das volle Programm um Flöhe stille Post spielend hören zu können.
so bald der Gitter nicht mehr wusste welches Stromkabel dranhängt konnte er keinen Unterschied mehr ausmachen.

ich nehme aber schon ein Kaltgerätekabel, das ein paar Euro kostet, nicht die ganz crappigen - aber nur weil die mechanisch besser sind.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.244
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß37.255
seh ich auch so. ein gutes, stabiles, langes kabel ausm baumarkt reicht. die angebliche klangverbessernde wirkung halte ich für abzocke. probleme, die sich aus den normalen ortsüblichen netzschwankungen und der verkabelung im altbau ergeben, bringt so ein kabel nicht weg. wenn man vermutet daß da der hund begraben liegt ist das geld in einen stromfilter besser investiert.
 
Bluerising
Bluerising
Active Member
Beiträge
148
Ort
DE
Bassix
ß10.538
Ich selbst habe ein Vovox Intio 1m, ein Glockenklang Stromkabel und mehrere normale Stromkabel bei mir daheim. Und ich kann ganz klar sagen, dass sie unterschiedlich klingen. Habe dies mit mehreren Amps getestet. Der Effekt des Vovox Intio ist sehr ähnlich wie beim Einsatz eines Vovox Sonorus Instrumentenkabels. Man kann etwa die gleiche Klangänderung erwarten. Es klingt meiner Meinung nach aber nicht unbedingt besser, genauso wie beim Vovox Instrumentenkabel hört man mehr Details in den Hochmitten, die Bässe - Tiefmitten kommen aber anders rüber (offener?, weniger knackig?) was mir nicht immer gefällt. Warum jetzt ein Stromkabel den Klang mindestens genauso stark beeinflusst wie ein Instrumentenkabel weiß kein Mensch, ist aber so. Das Glockenklang Stromkabel hat einen minimal anderen Klang im Vergleich zum normalen. Beim Vovox ist die Veränderung schon deutlicher.
 

pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.534
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß229.383
Warum jetzt ein Stromkabel den Klang mindestens genauso stark beeinflusst wie ein Instrumentenkabel weiß kein Mensch, ist aber so.

Ich bin ja wider besseren Halbwissens um Kapazitäten, Stromstärke und -spannung bereit zu glauben, dass manch einer da wirklich Unterschiede hört. Kein Ding.
Ich brauche da dringend mal einen Blindtest, den ich sicher genau so versemmeln werde, wie den mit wav/320er mp3.

Aber dass eine Leitung, an die ich lachend drei Waffeleisen anschließen kann den Klang bei 230V Versorgungsspannung genau so stark beeinflußt, wie ein Instrumentenkabel, welches ein enorm hochohmiges Signal transportiert? Alter Schwede...wie kann dat?
 
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß92.415
Ich selbst habe ein Vovox Intio 1m, ein Glockenklang Stromkabel und mehrere normale Stromkabel bei mir daheim. Und ich kann ganz klar sagen, dass sie unterschiedlich klingen. Habe dies mit mehreren Amps getestet. Der Effekt des Vovox Intio ist sehr ähnlich wie beim Einsatz eines Vovox Sonorus Instrumentenkabels. Man kann etwa die gleiche Klangänderung erwarten. Es klingt meiner Meinung nach aber nicht unbedingt besser, genauso wie beim Vovox Instrumentenkabel hört man mehr Details in den Hochmitten, die Bässe - Tiefmitten kommen aber anders rüber (offener?, weniger knackig?) was mir nicht immer gefällt. Warum jetzt ein Stromkabel den Klang mindestens genauso stark beeinflusst wie ein Instrumentenkabel weiß kein Mensch, ist aber so. Das Glockenklang Stromkabel hat einen minimal anderen Klang im Vergleich zum normalen. Beim Vovox ist die Veränderung schon deutlicher.

Glaub i net. :o):bier:
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.539
Ort
DE
Bassix
ß149.683
Ich glaube ja, dass jemand der 130 oder mehr Teuronen für ein Stromkabel bezahlt sicher einen Unterschied zum Budgetkabel hört, schon weil er ihn hören will. Ich klinge ja auch besser, wenn ich beim spielen Markenschuhe statt Deichmannschluffen trage.
 
Bluerising
Bluerising
Active Member
Beiträge
148
Ort
DE
Bassix
ß10.538

Komm vorbei und hörs dir an!


Ich glaube ja, dass jemand der 130 oder mehr Teuronen für ein Stromkabel bezahlt sicher einen Unterschied zum Budgetkabel hört, schon weil er ihn hören will. Ich klinge ja auch besser, wenn ich beim spielen Markenschuhe statt Deichmannschluffen trage.

Und ich sage nicht, dass es besser klingt! Aber den Unterschied hört, behaupte ich mal fast jeder. Für die wenigsten sollte die Klangveränderung den Preis wert sein.

Hätte ich das Kabelzeugs nicht selbst getestet, würde ich auch behaupten es ist alles Voodoo, aber es gibt glaub ich keinen der ein Vovox Kabel hatte und behauptet keinen Unterschied zu hören. Wie das bei einem Stromkabel funktioniert, frag ich mich auch. Da gibts wohl irgendeine Wechselwirkung zwischen dem Amp und dem Leitermetall, ob das so gesund ist?
Übrigens kosten die Vovox Textura Kabel bis zu mehrere hundert bis Tausende Euro. Die haben dann statt 99,8% Kupfer 99,999 kristallinen Kupfer!
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.680
Ort
NRW
Bassix
ß77.302
Ich selbst habe ein Vovox Intio 1m, ein Glockenklang Stromkabel und mehrere normale Stromkabel bei mir daheim. Und ich kann ganz klar sagen, dass sie unterschiedlich klingen. Habe dies mit mehreren Amps getestet. Der Effekt des Vovox Intio ist sehr ähnlich wie beim Einsatz eines Vovox Sonorus Instrumentenkabels. Man kann etwa die gleiche Klangänderung erwarten. Es klingt meiner Meinung nach aber nicht unbedingt besser, genauso wie beim Vovox Instrumentenkabel hört man mehr Details in den Hochmitten, die Bässe - Tiefmitten kommen aber anders rüber (offener?, weniger knackig?) was mir nicht immer gefällt. Warum jetzt ein Stromkabel den Klang mindestens genauso stark beeinflusst wie ein Instrumentenkabel weiß kein Mensch, ist aber so. Das Glockenklang Stromkabel hat einen minimal anderen Klang im Vergleich zum normalen. Beim Vovox ist die Veränderung schon deutlicher.

ich bin bei solchen aussagen ja eher skeptisch. nicht falsch verstehen, der hörer mag tatsächlich klangunterschiede wahrnehmen, ich bezweifle aber, dass hier tatsächlich das ohr hört. der hörsinn ist ja mehr als ein reines reizleitungsgeschehen. das hirn erwartet, interpretiert, bewertet und ist letztlich nie objektiv.

iwie hats noch keiner geschafft, solche "deutlichen" klangunterschiede mal als soundfile darzustellen. und den blindtest wagen auch die wenigsten. und wenn, fallen sie dabei i.d.r. auf die nase.
wenn dann noch behauptet wird, dass ein stromkabel den klang "mindestens genauso stark beeinflusst, wie ein instrumentenkabel", hörts bei mir auf mit der glaubwürdigkeit, sorry.

die üblichen zuleitungen für steckdosen in der hausinstallation sind starre, ungeschirmte kupferleitungen, i.d.r. mit 3x1,5 qmm, manchmal 3x2,5 qmm. zig meter kabel unterschiedlichster längen, teils mehrfach abgezweigt, mit vorgeschalteten ls-schaltern unterschiedlicher hersteller und aus unterverteilungen unterschiedlichster qualität kommen. wäre die qualität der zuleitung klangverändernd, müsste ein amp in jedem haushalt anders klingen. und direkt an der netzbuchse des amps gehts weiter mit leiterbahnen, lötstellen, zig gewickeltem trafowicklungen und galvanischer trennung(!). was bitte soll da ein kurzes stück netzkabel den elektronen auf der primärseite eines trafos mitgeben, das sich auf die sekundärseite übertragen könnte und dann auch noch klangverändernd wäre?

ich will durchaus glauben, dass eine saubere, stabile netzspannung sich grundsätzlich positiv auf das arbeitsverhalten eines amps auswirkt. aber ich glaube nicht, dass ein netzkabel hier so dermaßen deutliches leisten könnte, dass es den preis solcher wunderkabel rechtfertigen würde.

ich wäre der letzte, der sich nicht durch einen reproduzierbaren doppelblindversuch mit statistisch signifikantem ergebnis überzeugen ließe. aber iwie traut sich das keiner ran, oder?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.292
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß418.566
und den blindtest wagen auch die wenigsten. und wenn, fallen sie dabei i.d.r. auf die nase.
Wie gesagt, beim Blindtest verkacken selbst die größten Flohflüsterer.

ich wäre der letzte, der sich nicht durch einen reproduzierbaren doppelblindversuch mit statistisch signifikantem ergebnis überzeugen ließe. aber iwie traut sich das keiner ran, oder?
Das wäre mal was:D.
 

Oben Unten