Struktur im Musikunterricht - Hochschulvorbereitungskurse als Niveaubooster?

MissingNo

MissingNo

Active Member
Beiträge
51
Ort
Hannover
Bassix
ß2.799
Nabend zusammen!

Ich hatte die letzten >10 Jahre jetzt diverse Musiklehrer. Beim letzten Musiklehrer habe ich jedoch gemerkt, wie wichtig mir ein gewisser "Fahrplan" ist. Der hat seinen Unterricht frei gestaltet, meist sollte ich Themenvorschläge mitbringen. Oft hatte ich jedoch keine konkreten Themen oder wählte etwas, was mir natürlich liegt/mich interessiert. Aber aus meinem Bachelor-Studium weiß ich: Man muss auch die "unbeliebten" Themen anfassen, wenn man an seinen Schwächen arbeiten will. Insgesamt wirkte der Unterricht etwas willkürlich und brachte mich jetzt nicht so sehr vorwärts. Leider ist mir das erst jetzt so richtig klar geworden.

In Gedanken an eine Musikunterrichtstruktur und beim durchstöbern der Musikschul-Webseiten in meiner neuen Heimat kam mir der Gedanke: "Warum nicht so tun, als würde man sich auf die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule vorbereiten?" Viele Schulen bieten hier extra Vorbereitungsprogramme an. Man hat dadurch ein fest definiertes Ziel, dass man erreichen will, beschäftigt sich auch mit unbeliebteren Themen (die aber wichtig sind für eine gute Grundlage) und erreicht ein hohes Niveau. Das ganze natürlich nur auf der Hauptinstrument (E-Bass) ausgerichtet, kein Nebeninstrument.

Spricht da was dagegen? Wie findet ihr die Idee? Was ist eure Meinung dazu? Wie wird wohl ein Musiklehrer darauf reagieren? 😅

Gruß MissingNo
 
ich habe mit Gesangslehrern ähnliche Erfahrungen gemacht, wie die, die du schilderst. Kein Konzept, keine Didaktik, manchmal fühlt es sich so an, als würde man bei jeder Stunde wieder bei null beginnen. Unterrichtskonzept in etwa: meine Persönlichkeit ist Konzept genug, ich hör mir mal an, was du so zusammen singst und reagiere darauf.
Es mag sein, dass das für viele Schülerinnen und Schüler so passt.
Ich für meinen Teil sehe im Bereich des privaten Musikunterrichts noch einiges an Steigerungspotenzial, was Didaktik, Methodik und schülerzentriertheit angeht.

Um auf deinen Vorschlag zurückzukommen: klar, wenn die Lehrkraft kein Konzept mitbringt und man trotzdem bei dieser Lehrkraft bleiben will/muss, ist es sicherlich von Vorteil, wenn man für sich selber ein klares Ziel und die Wegpunkte bis dahin vor Augen hat. Die Frage ist nur, wie du selber ja auch sagst, wie wird der Lehrer damit umgehen?
 
Insgesamt wirkte der Unterricht etwas willkürlich und brachte mich jetzt nicht so sehr vorwärts.
Ich behaupte mal, das lag nicht nur am Lehrer.

dass man erreichen
falscher Ansatz.

-Dein Prüfungstermin ist am 22.07.2024 um 11:30
- Prüfungsdauer max. 10 Minuten
- spiele drei Lieder mit Band oder Backingtrack
- lade das Video deiner Performance hier hoch

Viel Erfolg beim Üben
 
Ich behaupte mal, das lag nicht nur am Lehrer.



falscher Ansatz.

-Dein Prüfungstermin ist am 22.07.2024 um 11:30
- Prüfungsdauer max. 10 Minuten
- spiele drei Lieder mit Band oder Backingtrack
- lade das Video deiner Performance hier hoch

Viel Erfolg beim Üben
Was ist das für ein seltsamer Post?
 
Was ist das für ein seltsamer Post?
Wirkt im ersten Moment in der Tat etwas seltsam, aber ich verstehe ViPe mit deinem Post so, dass er damit darauf hinweisen möchte, dass die Aufnahmeprüfungen bei manchen/vielen/allen (?) Hochschulen wohl recht kurz sind, so dass man sich seiner Ansicht nach selber darauf vorbereiten könnte, indem man drei Stücke lernt. So gesehen ist der Post dann durchaus nachvollziehbar.

Ob das so ist, kann ich mangels absolvierten Musikstudiums nicht beurteilen, aber trotzdem sehe ich die Sache etwas anders - und zwar unabhängig davon, ob die Aufnahmeprüfungen tatsächlich so aussehen oder nicht.

Zum einen: Selbst wenn es so sein sollte, dann wird es vermutlich nicht damit getan sein, die drei Stücke nur mit Bassbegleitung zu spielen, sondern es wird sicher auch eine Improvisation auf einem gewissen Niveau erwartet - und zwar je nach Hochschule mehr oder weniger jazzig. Man sollte also von einem Vorbereitungskurs erwarten können, dass einem dieser mindestens Grundlagen der Improvisation beibringt: wozu neben Technik und Vokabular/Licks auch Harmonielehre zählt.

Zum anderen: Selbst wenn dies in einer Aufnahmeprüfung nicht getestet werden sollte, so ist ein halbwegs gut entwickeltes relatives Gehör für ein Musikstudium unerlässlich, so dass ein Vorbereitungskurs auch an diesem Punkt ansetzen sollte.

Ob bzw. was darüber hinaus noch Bestandteil eines solchen Kurses sein sollte, hängt vermutlich davon ab, für welche Hochschule bzw welchen Studiengang man sich vorbereiten will. Bei einem Studium mit Schwerpunkt Jazz wird man sich wohl auf andere Bereiche konzentrieren als bei einem Studiengang, der eher auf moderne Spieltechniken ausgelegt ist.

Wie gesagt: Alles nur Vermutungen, da ich keine eigene Erfahrung vorweisen kann.

Was ich allerdings beurteilen kann: Ich hatte leider auch nie einen Lehrer, der wirklich strukturiert mit mir gearbeitet hat, so dass ich mich irgendwann aufs reine Selbststudium verlegt habe. Geht (bei entsprechender Motivation) auch, war aber wegen des hohen trial-and-error-Faktors sicher deutlich langwieriger als es das mit einem guten Lehrer gewesen wäre.

Ich habe aber die Idee mit der fingierten Aufnahmeprüfung damals auch nicht gehabt und finde die gar nicht verkehrt. Sprich doch Deinen Lehrer einfach mal darauf an; dann setzt Ihr Euch zusammen und entwickelt gemeinsam eine Liste von Fähigkeiten, die Du haben möchtest. Die Aufgabe des Lehrers ist es dann, die so didaktisch clever wie möglich aufzuarbeiten. Viel Erfolg!
 
Ich hatte die letzten >10 Jahre jetzt diverse Musiklehrer. Beim letzten Musiklehrer habe ich jedoch gemerkt, wie wichtig mir ein gewisser "Fahrplan" ist. Der hat seinen Unterricht frei gestaltet, meist sollte ich Themenvorschläge mitbringen. Oft hatte ich jedoch keine konkreten Themen oder wählte etwas, was mir natürlich liegt/mich interessiert. Aber aus meinem Bachelor-Studium weiß ich: Man muss auch die "unbeliebten" Themen anfassen, wenn man an seinen Schwächen arbeiten will. Insgesamt wirkte der Unterricht etwas willkürlich und brachte mich jetzt nicht so sehr vorwärts. Leider ist mir das erst jetzt so richtig klar geworden.
Besser spät als nie. Ab jetzt kannst Du ja Geld sparen.
 
Das ganze natürlich nur auf der Hauptinstrument (E-Bass) ausgerichtet, kein Nebeninstrument.

Spricht da was dagegen? Wie findet ihr die Idee? Was ist eure Meinung dazu? Wie wird wohl ein Musiklehrer darauf reagieren?

die qualität deines bisherigen unterrichts kann ich nicht beurteilen. was ich weiss: es schwindet zunehmend die bereitschaft, langfristig an dingen zu arbeiten und fleiß und zeit zu investieren.

die unterricht-fastfood-anbieter reagieren seit etlichen jahren konsequent: alles wird zerhackt in klitzekleine teilbereiche, die entlang eines youtubefilmchens in wenigen minuten erlernbar sind. maximum: ein wochenende investieren, dann muss das aber fluppen. der schüler ist auch in dieser hinsicht zum reinen konsumenten mutiert: ich werfe einen mehr oder weniger kleinen geldschein in den unterrichtsautomaten, der mir ein rasches ergebnis suggeriert, und kaufe so den lernerfolg.

was komplett aus der mode zu kommen scheint (!!): sich langfristig mit einer thematik auseinandersetzen, in die tiefe gehen, die details ergründen, verstehen wollen, warum etwas so ist wie es ist. die tendenz: ein lick draufschaffen, das kurzfristig beeindruckt und fertig.

vorteil für mich: ich muss noch nicht mal mehr üben, um mit den jungen leuten mithalten zu können. die meisten können ein bisschen was innerhalb ihrer blase und fertig. mich überrascht bestenfalls dieser mangel an neugier. kürzlich lauschte ich einem gespräch, das ging ungefähr so: (2 gitarristen jüngeren alters) jetzt soll ich ein barockstück lernen. was soll der scheiss?? alter, was habe ich damit zu tun?? mich interessiert nur singersongwriter. mein gitarrenlehrer spinnt!

nebeninstrument? horizont erweitern? quatsch! wer dabei war weiß, dass eine hochschulvorbereitung aus nebenfach, theorie und gehörbildung besteht. wer in die konkrete vorbereitungsphase einsteigt, kann das hauptfach schon sehr gut. eine vorbereitung ohne nebenfächer - ich nenne sie: grundlagenfächer - bringt nix.

also beantworte ich die 4 fragen im sinne des frederstellers: dagegen spricht nichts, die idee finde ich toll, meine meinung steht weiter oben und wie ein musiklehrer darauf reagiert ebenfalls. smiley. nein: doppelsmiley.
 
und entwickelt gemeinsam eine Liste von Fähigkeiten, die Du haben möchtest

genau damit komme ich nicht klar. es geht nicht um die fähigkeiten, die wer auch immer haben möchte. wer wirklich weiterkommen will, orientiert sich nicht an seinen eigenen wünschen sondern daran, was man braucht, um schlichtweg ALLES machen zu können.
 
Schön, wie jeder so seine Geschichte darauf abbildet :D da werfe ich doch gleich noch ein paar Meinungen rein.
Im Prinzip spricht nix dagegen, Du solltest drauf achten, daß das Hochschulstudium auch zu dem passt, was Du willst. Klar hat @old_slapperhand recht, der Mangel der Jugend an Neugier ist beklagenswert, aber mit dem E-Bass könnte es mit dem Lernpfad auf eine klassische KA hin schwierig werden. Gibts echt schon Vorbereitungskurse für Studiengänge Popularmusik oder Jazz? (omg, ich werde alt).
Und, nicht alles was als planlos wahrgenommen wird, ist es auch. Meine Gesangslehrerin (Anfäger und "Nebeninstrument" ;-) ) lässt mich auch das Repertoire selber aussuchen. Das hindert sie aber nicht daran, sowohl im Stimmbildungsteil als auch in der Repertoirerarbeit ihr Konzept unterschwellig aber über die Zeit erkennbar durchzusetzen.
genau damit komme ich nicht klar. es geht nicht um die fähigkeiten, die wer auch immer haben möchte. wer wirklich weiterkommen will, orientiert sich nicht an seinen eigenen wünschen sondern daran, was man braucht, um schlichtweg ALLES machen zu können.
Kann ich einerseits nachvollziehen, ich hab auch als Hobbylette mehrere Bildungswege hinter mir, und finde auch Grundrechnen können erleichtert das Verständnis der Welt und eine solide Basis in Theorie und Technik eben auch das Agieren in der Welt der Musik.
Andererseits empfinde ich es schon als Fortschritt, daß nicht mehr "man" ausgebildet wird, sondern jeder nach seinem Vermögen und Wollen. "Alles" macht ohnehin keiner auch im professionellen Bereich ist Spezialisierung angesagt. Welche Basis man (sic) mitbringen muss, um sich dann in bestimmten Bereichen zu etablieren regelt ja dann auch ein wenig der Markt. Wenn der Herr Singer-Songwriter aus Deinem Beispiel weder Mitmusiker noch Follower überzeugen kann, könnte das dann halt an seinen Prioritäten liegen. Wenn er das aber eh nur als Zeitvertreib macht, warum sollte er dann zu seinem Klampfenunterricht z.B. noch Brotscheine (wie Kimu, Chorleiter oder Dirigent) machen, oder sich sonstig nach Anforderungen richten, denen er eh nicht genügen will?

P.S.: da fällt mir doch noch ein Kollege gerade beklagte, auf guten Schulen für Hochschulvorbereitung sei selbst die Selektion für die Vorbereitung schon so hart, daß man im Prinzip schon können müsse, was man eigentlich noch lernen wolle....:D

By the way, ich interpretiere den Post von @ViPe etwas anders als @soul 24-7 .
Für mich hört sich das so an, als ob der Schwarm hier locker ausreichend zu mosern finden wird, um Dir Übestoff für die nächsten 20 Leben zu verschreiben, incl. mehr ungeliebter Themen, als Du Dir vorstellen kannst :D
 
Zuletzt bearbeitet:
In meinen Augen bewegt sich guter Unterricht im Spannungsfeld zwischen den Wünschen des Musiklernenden (die intrinsische Motivation ist ein gaaanz wichtiger Faktor was das Lerntempo angeht) und einem strukturierten Plan des Lehrer. So wie Whitewater es beim Gesangsunterricht beschreibt - der Schüler sucht sich ein Stückerepertoire aus, der Lehrer zieht anhand dieses Repertoires seinen Lehrplan durch - wäre in meinen Augen der Idealzustand. Wenn einem bei einem Lehrer Struktur fehlt, sollte man das ansprechen und konkret danach fragen. Ein guter Lehrer sollte dann einen Plan präsentieren können, oder zumindest in Abstimmung mit dem Schüler einen erstellen können, mit konkreten Nah- und Fernzielen.
 

Wenn einem bei einem Lehrer Struktur fehlt, sollte man das ansprechen und konkret danach fragen. Ein guter Lehrer sollte dann einen Plan präsentieren können, oder zumindest in Abstimmung mit dem Schüler einen erstellen können, mit konkreten Nah- und Fernzielen.
Genau. Man mag es beklagenswert finden, wenn ein allgemeinverbindliches Curriculum einfach nicht (mehr) existiert, insbesondere für Fortgeschrittene. Für einen Anfänger würde ich schon sehen, daß es Basics gibt, die jeder Lehrer durchziehen sollte, Spielhaltung, Basistechniken, Notenlesen (ja, Notenlesen), Gehörbildung (Intonation!!!) Grundlagen Rythmik und Harmonie, etc. da kann man auch ein gewisses Basisrepertoire zusammenstellen, welches diese Grundanforderungen abbildet. (*)
Aber hier reden wir ja von jemandem, der mindestens mal von 10 Jahren Unterricht berichtet. Da ist zwangsläufig eine gewisse Spezialisierung eingetreten und notwendig. Da muss man einen Hardcore-Blueser nicht mit Slapping belästigen und ich nehme z.B. für mich in Anspruch, kein Double Thumping lernen zu müssen.
Bei der Vorerfahrung würde ich aber durchaus auch erwarten, daß man selber dem Lehrer eine gewisse Zielvorstellung kommunizieren kann, oder zumindest die Erwartung, daß sowas erstellt wird. Ob in Zusammenarbeit oder vom Lehrer eigenständig ist ja dann Geschmackssache.
Und hier trennt sich dann wieder die professionelle Ausbildung von der Hobbylettenbespaßung. Wenn ich einem Lehrer sage, ich will auf die Hochschule, mach mich fit, und der hat da keine Idee zu, dann bin ich beim falschen. Oder wenn ich ihm aufgebe, ich will alles (?) lernen was ich brauche um als Profi durchzukommen, sollte er auch da eine Antwort haben. Daß die dann im Ergebnis ähnlich lückenhaft sein wird, wie bei einem ausgelernten Schreiner, der seinen ersten Job in der Fabrik oder in der Antikmöbelrestauration antritt liegt ja in der Natur der Sache und ist nichts schlimmes.

(*) mir fällt bei der Gelegenheit ja ein, daß hier alleine bzgl. der Spielhaltung schon ein wilder Streit entbrennen könnte, und wo auch diverse durch langjährigen erfolgreichen Broterwerb zertifizierte Profis Positionen unter der Gürtellinie für richtig befinden werden, was eigentlich kein Lehrer mit generischem Ansatz für gut halten kann :D
 
Überleg Dir dochmal, ob Du nicht die Bassakademie bei Markus Setzer machen willst. Markus hat ein - wie ich finde - gutes Konzept. Sprich: Du kannst mit Deinen Sachen ankommen, auf die Du Bock hast und bekommst Input, was funktioniert und nicht. Darüberhinaus zeigt er ganz gut, was man alles können muss, um als Musiker zu funktionieren. Das ist eine gute Mischung aus Sachen machen, auf die Du Bock hast und die Du machen "musst"

Ich hab das zwei Jahre lang gemacht - ist auch schon elf, zwölf Jahre her - und hab viel davon profitiert. Leider ist die Musikmacherei in den letzten Jahren eher eingepennt.

Um auf Deinen Initialpost einzugehen: Ja, alles, was mit einem von außen an Dich herangetragenen Lehrplan zu tun hat, ist für Dein Anliegen gut. Weil Du Dich mit den Sachen einfach auseinandersetzen musst. Ein Musikhochschulvorbereitungskurs ist deshalb eine gute Idee.

Andere Möglichkeit wäre vielleicht so ein privates Ausbildungsprogramm zu durchlaufen. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber hier in München gibt es etwa das Freie Musikzentrum München, die im JazzProjekt - so heißt das Ding - eine zweijährige Ausbildung in dem Bereich anbieten. Es gibt ja auch diverse BSM-Ableger. In Köln gibt es doch auch so eine zweijährige Jazz-Ausbildung.
 
"Alles" macht ohnehin keiner auch im professionellen Bereich ist Spezialisierung angesagt.

das ist erstens klar und wurde von mir möglicherweise undeutlich dargestellt. ich versuche es mal umgekehrt: aus welcher position heraus findet denn diese spezialisierung statt? nehmen wir überfluss oder mangel? spezialisiere ich vor dem hintergrund vieler zur verfügung stehender optionen oder nenne ich die unzulänglichkeiten bereits spezialisierung? spezialisiere ich von oben oder unten? schöpfe ich aus dem vollen oder reicht es nicht für mehr?

selbstverständlich ist spezialisierung früher oder später teil eines lernprozesses. ich würde sie später verorten.

Da muss man einen Hardcore-Blueser nicht mit Slapping belästigen

selbstverständlich nicht! aber mit der studie von shakespeare-sonetten und der beschäftigung mit der inégalité im französischen barock erfährt er über blues womöglich mehr, als er wissen möchte.
 
Es sollte lesbar gewesen sein, daß ich im Prinzip schon bei Dir bin. :prost: Aber der TE schrieb ja auch seit 10 Jahren, und das ist nur die Zeit mit Lehrern. Spät genug? ;-)
Die Story mit den Kiddies, die sich mokieren, daß der Gitarrenlehrer sich nicht auf "SingerSongwriter" beschränkt, was ist das eigentlich? Geschrammel á la Bob Dylan? Da musste ich auch schmunzeln.
Dazu kommt, als mich meine Eltern in die Musikschule geschickt haben, da lief das über Jahre, bis das Ergebnis erträglich, dann vorzeigbar und irgendwann passabel war. Das war als Kind auch irgendwie machbar. Daß die Geduld da geringer wird, wenn man erstmal im Berufsleben steht, ist nix neues, deshalb funktioniert das dann auch entsprechend seltener.
Ich hab keine eigenen Kinder, aber den Eindruck so ein Hobby langfristig aufzubauen ist heute auch nicht mehr so angesagt.
 
Wow, vielen Dank für die vielen Beiträge, ich will auf ein paar eingehen:

die qualität deines bisherigen unterrichts kann ich nicht beurteilen. was ich weiss: es schwindet zunehmend die bereitschaft, langfristig an dingen zu arbeiten und fleiß und zeit zu investieren.

die unterricht-fastfood-anbieter reagieren seit etlichen jahren konsequent: alles wird zerhackt in klitzekleine teilbereiche, die entlang eines youtubefilmchens in wenigen minuten erlernbar sind. maximum: ein wochenende investieren, dann muss das aber fluppen. der schüler ist auch in dieser hinsicht zum reinen konsumenten mutiert: ich werfe einen mehr oder weniger kleinen geldschein in den unterrichtsautomaten, der mir ein rasches ergebnis suggeriert, und kaufe so den lernerfolg.

was komplett aus der mode zu kommen scheint (!!): sich langfristig mit einer thematik auseinandersetzen, in die tiefe gehen, die details ergründen, verstehen wollen, warum etwas so ist wie es ist. die tendenz: ein lick draufschaffen, das kurzfristig beeindruckt und fertig.

Genau das ist es, was mich die letzten Jahre zunehmend gestört hat. Im Studium weiß ich auch, was ich die nächsten 4-6 Monate lernen muss und brauche die Zeit um das Wissen für das Modul zu erlangen. Warum sollte es beim Musizieren dann innerhalb von 1-2 Wochen klappen? Auch beim Sport, der Arbeit oder privaten Projekten gilt: Wenn etwas länger dauert ist es zwar schwieriger, aber am Ende war ich immer wesentlich zufriedener und hatte was wesentlich nachhaltiger gelernt.

vorteil für mich: ich muss noch nicht mal mehr üben, um mit den jungen leuten mithalten zu können. die meisten können ein bisschen was innerhalb ihrer blase und fertig. mich überrascht bestenfalls dieser mangel an neugier. kürzlich lauschte ich einem gespräch, das ging ungefähr so: (2 gitarristen jüngeren alters) jetzt soll ich ein barockstück lernen. was soll der scheiss?? alter, was habe ich damit zu tun?? mich interessiert nur singersongwriter. mein gitarrenlehrer spinnt!

nebeninstrument? horizont erweitern? quatsch! wer dabei war weiß, dass eine hochschulvorbereitung aus nebenfach, theorie und gehörbildung besteht. wer in die konkrete vorbereitungsphase einsteigt, kann das hauptfach schon sehr gut. eine vorbereitung ohne nebenfächer - ich nenne sie: grundlagenfächer - bringt nix.

also beantworte ich die 4 fragen im sinne des frederstellers: dagegen spricht nichts, die idee finde ich toll, meine meinung steht weiter oben und wie ein musiklehrer darauf reagiert ebenfalls. smiley. nein: doppelsmiley.

Also sollte man auch ein Nebenfach erlernen? Also nicht, dass ich da was dagegen hätte, ich müsste mir nur erstmal überlegen, was ich machen würde. Habe zwar mal bisschen Schlagzeug und Keyboard gespielt, aber das ist alles weit weit unter dem Niveau aufm Bass ;-)

In meinen Augen bewegt sich guter Unterricht im Spannungsfeld zwischen den Wünschen des Musiklernenden (die intrinsische Motivation ist ein gaaanz wichtiger Faktor was das Lerntempo angeht) und einem strukturierten Plan des Lehrer. So wie Whitewater es beim Gesangsunterricht beschreibt - der Schüler sucht sich ein Stückerepertoire aus, der Lehrer zieht anhand dieses Repertoires seinen Lehrplan durch - wäre in meinen Augen der Idealzustand. Wenn einem bei einem Lehrer Struktur fehlt, sollte man das ansprechen und konkret danach fragen. Ein guter Lehrer sollte dann einen Plan präsentieren können, oder zumindest in Abstimmung mit dem Schüler einen erstellen können, mit konkreten Nah- und Fernzielen.

Da habe ich mehrmals ins Klo gegriffen. Die Lehrer die ich hatte konnten mir das nicht anbieten auf Nachfrage und wollten mir bloß nix aufzwingen.
Wenn ich da an meinem Studium zurück denke und nur das gemacht hätte was ich wollte, dann wüsste ich bis heute nicht, warum eine Schaltung das tut, was drauf steht ;-)

Überleg Dir dochmal, ob Du nicht die Bassakademie bei Markus Setzer machen willst. Markus hat ein - wie ich finde - gutes Konzept. Sprich: Du kannst mit Deinen Sachen ankommen, auf die Du Bock hast und bekommst Input, was funktioniert und nicht. Darüberhinaus zeigt er ganz gut, was man alles können muss, um als Musiker zu funktionieren. Das ist eine gute Mischung aus Sachen machen, auf die Du Bock hast und die Du machen "musst"

Ich hab das zwei Jahre lang gemacht - ist auch schon elf, zwölf Jahre her - und hab viel davon profitiert. Leider ist die Musikmacherei in den letzten Jahren eher eingepennt.

Das klingt auch interessant, muss ich mir mal weiter ansehen. Ich finde es sehr spannend, wenn da ein richtiger Lehrplan bereit steht und man sich da durcharbeitet.

Um auf Deinen Initialpost einzugehen: Ja, alles, was mit einem von außen an Dich herangetragenen Lehrplan zu tun hat, ist für Dein Anliegen gut. Weil Du Dich mit den Sachen einfach auseinandersetzen musst. Ein Musikhochschulvorbereitungskurs ist deshalb eine gute Idee.

Andere Möglichkeit wäre vielleicht so ein privates Ausbildungsprogramm zu durchlaufen. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber hier in München gibt es etwa das Freie Musikzentrum München, die im JazzProjekt - so heißt das Ding - eine zweijährige Ausbildung in dem Bereich anbieten. Es gibt ja auch diverse BSM-Ableger. In Köln gibt es doch auch so eine zweijährige Jazz-Ausbildung.

Ich wohne in der Region Hannover. Markus Setzer wäre in Osnabrück, was ein Stück weg ist, aber erreichbar wäre zur Not.
 
Oft hatte ich jedoch keine konkreten Themen oder wählte etwas, was mir natürlich liegt/mich interessiert.
Das war dein Fehler. Wenn ich zu meinem Lehrer gehe, dann will ich auch was davon haben. Da will ich ihm nicht zeigen, was ich kann, sondern er soll mir zeigen, was ich nicht kann. Es ist immer eine interaktion von zwei Personen. Ich kann @ViPe s Post verstehen.

Vielleicht bringt es dich weiter, nach >10 Jahren Musikunterricht (am E-Bass?) ein paar Klavierstunden zu nehmen.
:bier:
 
warum sollte er dann zu seinem Klampfenunterricht z.B. noch Brotscheine (wie Kimu, Chorleiter oder Dirigent) machen, oder sich sonstig nach Anforderungen richten, denen er eh nicht genügen will?
Weil er mit 25 ganz bestimmt weiß, dass er für den Rest seines Lebens singersongwriten will ohne jemals über den Singersongwritertellerrand geguckt zu haben?
Also sollte man auch ein Nebenfach erlernen?
Ja! Wer nur von Musik Ahnung hat, hat auch davon keine Ahnung.
:bier:
 

Similar threads

Mac_News
Antworten
0
Aufrufe
449
Mac_News
Mac_News

Zurück
Oben Unten