Studio One 4 Prime - kostenlose sehr gute DAW - neue Version!

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von classic70s, 11. Juli 2018.

  1. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.779
    SirBassplayer gefällt das.
  2. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.783
    Nicht schlecht, in der kostenlosen Version fehlt aber anscheinend VST support, da könnte sich das Upgrade auf Artist für nen Hunni lohnen.
     
    f_luxus und Ratterbass gefällt das.
  3. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.575
    Gar nicht mitbekommen, dass es Version 4 gibt. Benutze noch den Vorgänger und bin damit zufrieden. Nur wer viel mit Midi arbeitet wird darin wahrscheinlich nicht seine Erfüllung finden.
     
  4. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.881
    Für VST-Support nen Hunni drauf... nee danke... Da lobe ich mir lieber Reaper, das hat kompletten VST und DirectX-Support. Kann auch 32bit und 64bit PlugIns gleichzeitig ohne Stress nutzen.... sind schon eine Menge sehr guter PlugIns dabei und kostet nen Fuffi für die Home-Edition, die übrigens bis auf die Lizenz identisch mit der Professional-Version ist.
     
    Ens, MRoyce und f_luxus gefällt das.
  5. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.783
    Merci Stratitis! Habs mich nicht getraut zu sagen, weil scheinbar inzwischen bei fast jeder DAW Diskussion jemand(mich inklusive) sagt "Reaper kann das und kostet weniger". Leider ist es fast immer wahr...
     
    Ens gefällt das.
  6. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.552
    Ich hab eines was Reaper nicht kann. Recorden/Mixer auf iOS.
    Sorry couldńt resist.
     
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß245.503
    ...es gibt auch andere OSse auf dieser Welt ;-)
    Vermisse weder ihOhEss noch Reaper.
     
    schubi gefällt das.
  8. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.779
    ...das mag sein, Reaper gibt es jedoch nicht in deutsch, die Bedienung erscheint mir noch weniger intuitiv, bzw. ist für Laien wie mich zu kompliziert und anstrengend.

    Studio One hat ein ansprechendes, modernes Design, ist komplett in deutsch, hat vermutlich auch einen viel weiteren Funktionsumfang, den ich allerdings gar nicht benötige. Mit Studio One bin ich intuitiv bis jetzt am besten klargekommen, Cubase habe ich von meinem Rechner wieder runtergeschmissen, auch da fand ich die Bedienung zu schwierig.
    Ich finde es schön, das es so eine große Auswahl an freeware DAWs gibt, sodass jeder herausfinden kann, mit welcher er am besten zurechtkommt. :bier:

    Hier sieht man vorab was die freeware im Vergleich zu den Kaufversionen kann oder nicht kann.
    https://www.presonus.com/produkte/de/Studio-One/version-auswaehlen
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2018
    MRoyce gefällt das.
  9. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.783
    Absolutely, letztendlich ist es eine Frage der Arbeitsweise und womit man am effizientesten/schnellsten zu Ergebnissen kommt. Zum Glück ist ja die Ära ProTools inzwischen vorbei, außer in den echten Profi-Studios trifft man deren Zeugs nicht mehr an. Habe gehört sie hätten in den letzten 5 Jahren auch VST-Support eingeführt...
     
  10. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.256
    Selbstverständlich gibts Reaper in Deutsch, damit arbeite ich schon lange....

    Reaper.jpg
     
    MRoyce gefällt das.
  11. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.256
    Ich hab mir hab mir interessehalber mal Studio 4 runtergeladen und installiert. Mit Fehlermeldungen, Lizenanforderungen, Zustimmung zu den neuesten Nutzerbedingungen (muss man erst mal finden), Nachladen von Dateien, die ich eigentlich schon runtergeladen hatte, hat das weiter über eine Stunde gedauert. Das war nicht gut. Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die schlechte Auflösung auf meinem Bildschirm. Ich habe ne Highendausstattung mit Großmonitor und sehr hoher Auflösung, aber es ist mir nicht gelungen, ein gestochen scharfe Abbildung zu erreichen. Nach fast 2 Stunden hab ich alles wieder runter geschmissen. Ich kenn und hab Cubase und Reaper und diese Erfahrung war jetzt erstmal zum Abgewöhnen, Presonuns hat mich 2 Stunden wertvoller Lebenszeit gekostet...
    Cubase als quasi Standard nehm ich nur, wenn ich von meinen Bandkollegen Dateien inkl. Settings bekomme, die auf Cubase erstellt und abgestimmt sind, z. B. die HDD-Aufnahmen von unserem X32 Digimischpult, wo das Mapping dann gleich passt.
    In Sachen Installation, Abbildung auf dem PC, Performance, Stabilität und Preis- und Updatepolitik ist für mich Reaper tatsächlich beispielhaft, auf wenn zugegebenermaßen die Bedienung auf Grund der enormen Routingmöglichkeiten einige Zeit braucht.
     
    MRoyce gefällt das.
  12. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.779
    seltsam, ich habe Studio 4 Prime innerhalb 10 Minuten runtergeladen und problemlos installiert.
    Die Extras ca. 1,6 GB haben dann nochmal knapp 30 Minuten, inklusive problemloser Installation gedauert.

    Es gab keine Fehlermeldungen, keine besonderen Lizensanforderungen, Zustimmungen, ausser dem simplen, zehntel Sekunden Klick, das man die Bedingungen akzeptiert. Die Aulösung ist sehr gut, alles gestochen scharf.
    Die Software läuft sofort ohne Probleme. Insgesamt eine sehr schnelle, unkomplizierte Installation, einer guten Software.

    Es ist für mich nicht nachvollziehbar wie man Studio One so schlecht machen kann, vermutlich liegt das Problem an der "Highendausstattung" :-)
     
    Doc gefällt das.
  13. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.757
    Wobei ich mit meinem Eizo High-End-Monitor, für den Grafikbereich in meinem Job, auch recht gut ausgestattet bin. Habe hier ebenfalls keine Probleme. Auch nicht bei der Installation von Studio One. Wenn ich die verschwendete Zeit mit Cubase zusammen rechne würde, dann würde sicher ein kleiner Kurzurlaub zusammen kommen. Wobei ich noch nicht mal viel mit DAWs mache. Aber Cubase ist nun mal seit Atari-Zeiten am Start, da kommt also schon daher einiges zusammen.;-)

    Ich wollte wieder mehr mit einer DAW was anstellen und bin mit Ableton Live soweit gut aufgestellt. Allerdings liebäugle ich auch ein bisschen mit den klassischen DAWs, darum habe ich mal Studio One probiert. Feine DAW, aber ich muss mich noch etwas rein arbeiten. Die Dinger sind mittlerweile alle recht gut geworden. Da braucht es kein rumgezicke mehr....meine ist die tollste. Am Ende ist nur entscheidend wer davor sitzt.

    Ein wirklicher Cubase-Profi(YT-Kanal von FMN-Music) hat mal S1 mit Cubase in eine 10teilige Serie verglichen. Seitdem arbeite er nur noch mit Studio One. Das muss auch nix heißen und kann sich bei ihm auch mal wieder ändern. Im Augenblick kommt S1 seinem Workflow scheinbar am nächsten. Ich fand die Reihe ganz interessant.

    Hier mal der erste Teil...



    Hier dann alle 10 Teile...

    www.youtube.com/watch?v=yFnFBsP-rnk&list=PLOk69xmCRKNnWMbEPKIn4wxfqOFKhIoWq
     
    netzbandit gefällt das.
  14. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.256
    Ich kanns “nur“ mit Cubase und Reaper vergleichen, da hatte ich null Probleme. Geht hier nicht um schlecht machen, sondern individuellen Erfahrungsaustausch, dachte ich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2018
  15. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.757
    Aber außer deiner Probleme bei der Installation hast du ja keine Erfahrungen mit S1. ;-)
     
    classic70s gefällt das.
  16. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.256
    Das stimmt exakt. Deshalb kann ich auch nur darüber meine Erfahrungen berichten.
     
  17. netzbandit

    netzbandit Freizeitbasser mit G.A.S.

    Bassix:
    ß5.662
    Ich bin vor ca. einem Jahr von Logic zu Studio One gewechselt. Überzeugt hat mich v.a. dass man damit viel effizienter arbeitet. Fast alle Schritte von der Aufnahme bis zum Mixing fühlen sich (für mich) einfach sehr intuitiv an.

    Die Darstellung ist sowohl am Macbook pro (Retina) als auch am 27-Zöller gestochen scharf.

    Reaper hatte ich mehrmals ausprobiert, aber es fühle sich stets irgendwie „hakelig“ an, vong Bedienung her.
     
  18. schafhalter

    schafhalter الحب هو أساس كل شيء

    Bassix:
    ß14.915
    Ich frage mich nur, warum die alle noch immer zusätzlich Geld verlangen für die mp3 Konversion?
    Laut Fraunhofer Institut ist das mp3 encoding doch seit irgendwann in diesem Jahr kostenlos???
     
  19. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.757
    Bei Studio One kann man meines Wissens schon mp3 exportieren. Bei Ableton Live aber tatsächlich nur wav, aiff und flac. Wie das bei den anderen ist weiß ich nicht. Brauche aber eigentlich auch keinen mp3-Export, da mit externen Tools meist mehr geht...z.B. Batch-Konvertierung etc..
    Festplattenspeicher ist mittlerweile so billig geworden, da braucht es mp3s bei mir nur aller jubel Jahre mal zum verschicken. Zum hochladen auf Soundcloud/Mixcloud braucht man es auch nicht. Da wird ja eher unkomprimiertes Material empfohlen, da Server-seitig sowieso komprimiert wird.

    Denke, wichtiger wäre es Tools mit an Bord zu haben, die simulieren wie sich ein Mix als mp3 in den einzelnen Kompressions-Stufen anhören würde. Dafür kenne ich nur ein Plugin.