Stunden oder Autodidaktisch?

Dolby-SR

New Member
Bassix
ß240
Hallöle

Ich bin so ziemlich ein extremer Autodidakt und lerne mir alles selber.
Bisher schon:
Grundkenntnisse Keyboard, Lichttechnik und Lichtsteuerung, Proggen am PC, 35mm Kinotechnik und Tontechnik

Ich bin, meiner Meinung, etwas abgeneigt gegenüber Unbekanntem, also auch irgendwelche Sachen, von denen ich nicht genau weiss, was abläuft...da bringt mich eigentlich nichts wieder dazu, das jetzt anders zu sehen etc.

Da ich gerne E-Bass lernen möchte, stellte sich die Frage in mir:
Stunden nehmen? Schulstundenplan ist ziemlich sehr voll und mein Heimkino will ich auch noch betreiben...
Stunden, sorry, kacken mich irgendwie an...würde das schon gerne mir selber beibringen. Liegt wohl daran, dass ich das Tempo bestimmen kann und auch auf Sachen so eingehen kann, wie es mir liegt.
Meine Eltern sind, vermut ich mal, so ziemlich gegen dieses Autdidaktische Selbstlernen...aber ich bin da ziemlich dafür...
Ich kenne mich...eine Zeit mache ich voller Eifer riesen Schritte vorwärts (Konnte innerhalb 2 Tagen n Weihnachtslied auswändig aufm Keyboard ;-) ) und dann ne Zeitspanne mach ich weniger...das stört meine Eltern wohl etwas...?!

Gibts hier Autodidakten, die sich das selber beigebracht haben und mir Erfahrungen berichten können?
 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
Also ich hab mir Gitarre auch selber beigebracht und bin jetzt dabei mir Bass selber beizubringen. Klappt eigentlich wunderbar. Erstmal kann man sich ein Buch mit den absoluten Grundlagen zulegen für die richtige Spieltechnik und dann kann man Lieder nachspielen, die man gerne hört. Oder man kauft sich nach dem Einsteigerbuch noch die Bassbibel und spielt die Riffs nach. Kann man ja eigentlich machen, wie man will und ich denke, dass es gut klappt. Hängt natürlich auch von der Person ab. Manche brauchen jemanden, der einem sagt, was man tun soll und andere sind da freier.
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Yes, me...

Ich hatte keinen Unterricht.
Okay...später mal'n Billy Sheehan-Workshop.

I.d.R. empfiehlt hier jeder, Stunden zu nehmen.
Ich auch.

Ich gebe auch welche.

Es erleichtert am Anfang vieles, es schleifen sich weniger Haltungsfehler ein und man muß
nicht das Rad für sich selbst neu erfinden.

Andererseits: Wenn Du schon eine innere Ablehnung gegen Unterricht hast - dann starte eben ohne.

Es gibt gute Bücher, Videos, DVD's.

Schau' Dir live Bassisten an, die Du gut findest.
So hab' ich als Teenager viel gelernt.

Das geht natürlich weniger bei Flea aus 150 Metern Entfernung, aber beim local Hero in der
Stadthalle kannst Du sicher auch durch's Abgucken einiges lernen...

Trotzdem - ich finde autodidaktisch zu lernen erfordert einiges an Disziplin und auch eine sehr gesunde Fähigkeit zu Selbstkritik.

Sonst wird's wohl nicht funktionieren.

"...und dann ne Zeitspanne mach ich weniger..."
Ist halt schon "kontraproduktiv"...so unrecht haben Deine Eltern da gar nicht.


Have fun!

Grüße
Ralf
 

Dolby-SR

New Member
Bassix
ß240
Hallo

Ich hab mir das meiste, was ich selbst erlernte, später zunutze machen können; wie zB Keyboard: Das benutze ich als MIDI-Generator jetzt ;-)

Autodidaktisches Lernen erfordert , wie mein Vorredner sagte, Disziplin, die ich sicher auch habe. Ich bin aber eben, wie schon erwähnt, nicht ein Unterrichtsfan...ich bin lieber freier in der Zeit, in der ich mich vollständig mit diesem befasse. Dadurch kann ich meinen Tag planen und weiss genau, wo ich bin, was ich noch machen muss und was ich schon kann; klar ist das beim Unterricht auch so, aber ich kann mir eben den Tag einteilen und es entfällt dieses unsichere...und mit fremden leuten unterhalte ich mich eh anfangs nie. auch kontraporduktiv.

Ich bin halt eigen...Linkshänder eben :D

Natürlich haben meine eltern in einer weise Recht, das geb ich ja zu...dennoch bin ich der Meinung und der überzeugung, ich erreiche ein Minimum an Können für weiteres Lernen im Alleinang!
Ich weiss ja nicht, ob E-Bass irgendwie einfacher ist, als Keyboard, wenn man weiss, wo die Töne sind...?
Keyboard hab ich deshalb aufgegeben, weil ich nicht mehr ohne Hilfe weiterkam (vor über 4 Jahren!). Damals wollte ich schnell was spielen und fertig.
Beim Bass würd ich eben gerne Grundtechniken können und auch Lieder lernen!
 

Dolby-SR

New Member
Bassix
ß240
Warum ich Frage? Einfach so um zu erfahren, wie andere, die so anfingen, wie ichs möchte, das so erlernt haben und so!

BTW Zeiteinteilung...
Da haste schon Recht! Sind eben meine Argumente gegen des...;-)
Werde jedenfalls mal schaun, was ich machen werde...
Am besten vielleicht so ne Zeitspanne mit Unterstützung und dann wieder ohne...wird wohl das beste sein...?

 

Dolby-SR

New Member
Bassix
ß240
Hab alle Abende eigentlich Zeit...das ist ja auch wieder das Problem, weiterführende Stunden zu finden! Komme eigentlich immer nach 1700 oder sogar 1830 nach hause. Über Mittag wäre das ja zu wenig Zeit.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Gitarre hab ich mit 12 Jahren gelernt, erst ein halbes Jahr in der Volkshochschule und dann - weils da nur blöde Volksmusik gab - autodidaktisch mit Peter Burschs Gitarrenbuch.
Vorteil: ich konnte lernen, was mich interessierte (Akkorde, Folkpicking, Songs meiner Lieblingsbands)
Nachteil: hab mir einiges falsch angewöhnt (Fingerhaltung) und bin dadurch nie über einen bestimmten Stand hinaus gekommen

Beim Bass hab ich autodidaktisch angefangen und nach anderthalb Jahren den ersten richtigen Unterricht genommen. Mittlerweile hab ich netto (mit einigen Monaten Pause dazwischen) etwa 4 Jahre Unterricht.
Ohne wär ich längst nicht soweit.


Zitat:Original erstellt von: rumblebird

Wie groove und andere hab ich als Autodidakt angefangen, erst Gitarre, dann Bass.

Nach 5 Jahren Gitarre ein Jahr klassischen Unterricht. Da gingen viele Türen für mich auf. (Für die - sehr gute - Gitarrenlehrerin auch :-)


Und am Bass den ersten Unterricht mit 40 :-) Erst 2 schlechte und dann ein guter Lehrer.

Conclusio: Nimm Unterricht! Ein guter Lehrer lässt Dich das Tempo bestimmen und geht auf Deine Wünsche ein. Und er VERhindert am Anfang vieles, was Dich später BEhindern könnte.
 

Dolby-SR

New Member
Bassix
ß240
Ist noch interessant zu lesen:
Nicht alle fingen zwingend mit Unterricht an!
Klar, kommt man selbst nicht so weit in der gleichen Zeit wie mit Unterricht...aber eben.
Wenn man einfache Sachen beherrschen will und nicht zum Nachwuchsstar werden will, geht das auch gut!
IMHO...
 

wodaso

Member
Bassix
ß536
Ist bei mir zwar auch schon eine Weile her, aber ich hab auch autodidaktisch angefangen - und zwar bei Null, also richtig null, damals wußte ich nichtmal was ein Bass ist und was er kann: Ich wollte Gitarre lernen, bin in einen Laden und hab mir eine näher angesehen: Ohje, sechs Saiten ... aber nur vier Finger. Der freundliche Verkäufer hat mich dann aufgeklärt, dass es auch viersaitige gibt, aber die hießen dann Bässe *g*. Also hab ich damit mal angefangen, mir eine Eigenbaubox und einen alten Peavey Amp geliehen und zu meinen Lieblings CDs mitgespielt. Dann kam 'Easy Rock Bass' dazu und damit hab ich mir dann erstmal die nötigsten theoretischen Grundlagen angeeignet - und es hat angefangen immer mehr Spass zu machen. Weil auch damals schon Bassisten gefragt waren, gab's auch bald die erste Schülerband, und da ging's eigentlich erst richtig los mit dem Lernen: Man lernt das meiste eigentlich beim Spielen, also in der Praxis - man findet immer mehr Details, die man verbessern kann, lernt Harmonien zu spielen und auf einem vorgegebenen Grundton einen Akkord aufzubauen; von Vorteil ist dann natürlich, wenn die anderen Bandmitgleider auch Ahnung von Musik haben :-))

Später hab ich dann den einen oder anderen Workshop mitgemacht; das war insofern ideal, weil ich mir den Workshop anhand meiner Schwächen gezielt aussuchen konnte, anstatt bei einem festen Lehrer auch Dinge zu lernen, die eigentlich schon kann.

Nach einer Pause gab's dann eine neue Band, mit der ich dann sieben Jahre zusammengespielt hab, in denen wir uns alle weiterentwickelt haben. Das ist wichtig, um die Motivation zu behalten - man probiert neues aus, traut sich nach und nach auch an kompliziertere Sachen, eignet sich neue Spieltechniken an, und und und ...

Nach nunmehr fast 16 Jahren Entwicklung hab ich so mein Ding beieinander, also meinen Stil, meinen Sound etc., und kann mich damit bei der Band meiner Wahl vorstellen; und je nach Besetzung mehr oder weniger viel spielen. Was jedoch nicht heißt, dass der Weg hier zu Ende ist - im Gegenteil: Irgendwann kommt der Tag, an dem ich eine ganz andere Musikrichtung spielen will/muss und dann werde ich mir wieder neues aneignen müssen - also wieder ein Workshop ... oder eben ein guter Lehrer ;-))
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
Ich bin auch Autodidakt und muss sagen es gibt Leute die haben es einfach raus ein Instrument zu spielen und die brauchen kein Unterricht. Leider gehöre ich nicht zu diesen Leuten und wenn ich mit meiner heutigen Erfahrung wieder anfangen würde, dann wohl mit Unterrichtsstunden. (Aber ich glaube es ist extrem wichtig das mann einen Lehrer hat der mit einem auf einer Wellenlänge ist)
 

loop

New Member
Bassix
ß240
Also ich hab bis jetzt auch noch keine Unterrichtsstunde gehabt, weder auf der Gitarre (14 Jahre gespielt) noch jetzt auf dem Bass;

Was ich sehr empfehlen kann ist das lernen mit Hilfe von Büchern und Videos. Erfordert jedoch eine enorme Disziplin, zudem muss man wie es schon erwähnt wurde, seeeehr selbstkritisch sein. Denn nicht immer, wenn es Sch... klingt, ist das Equipment schuld :-)
Also: Bücher durchackern, Videos reinziehen (besser weil man auch wirklich sieht, wie man die Hand halten sollte usw.), Konzerte besuchen, Foren wie dieses hier täglich mehrmals(!) besuchen, mit anderen Bassisten quatschen, und und und...

Ich denke aber auch, dass es wirklich nicht jedermanns Sache ist, alles selbst zu lernen, und ein GUTER Lehrer ist meiner Meinung nach durch nichts zu ersetzen!
Ich werd jedenfalls jetzt mal noch ein bisschen für mich weiterüben, aber irgendwann nehm ich dann auch mal ein paar Stunden, weil ich denke/hoffe, dass dieser einem mit ein paar "Klinigkeiten" gleich um Lichtjahre vorwärts bringen kann...
 

Daniel

New Member
Bassix
ß200
Ich habe auch alles auf dem Weg der Selbsterkenntnis gelernt [^]

Ich hatte auch nie Probleme, bis ich mir nach 6 Jahren Autodidaktik endlich unterricht nehmen wollte! Hatte da aber etwas Probleme, weil ich gemerkt habe, daß ich einige Sachen ausgelassen habe!

Wenn du keinen Lehrer willst, dann kauf dir auf jeden Fall ein Buch, dann wirst du weniger Probleme haben :-)

cheers
 
Zuletzt bearbeitet:

Punisher2k3

New Member
Bassix
ß200
Ich habs so gemacht:

Bass gekauft
Schüler Unterricht Organisiert (billiger)
Four-Strings-Bass-Lern-Und-Übungs-Buch (wenn man das so nennen kann [;-)])

Als ich das hatte, hab ich mit dem Schüler Unterricht angefangen und hab Grundlagen gelernt, greifen, spieltechniken, rhythmus usw. halt das minimum. Zeitgleich hab ich auch mit dem Buch angefangen, sodass ich Übungen zu den Themen hatte, die ich mit meinem Lehrer durchgenommen hab. Dann hab ich nach 4 Stunden den Unterricht abgebrochen und mit dem Übungsbuch weitergemacht et voila nach knapp 1 Monat REGELMÄSSIGEM (den ersten Monat hab ich wohl oder übel einfach vertrödelt und nur rumgedudelt) üben (obwohl ich in letzter Zeit gar nix mehr mache weil ich viel Freizeit draussen verbringe, da hier so schönes Wetter ist und mein Vater Urlaub hat) kann ich schon sowas schweres wie Marmalade von System of a Down.

Im prinzip musses jeder selber wissen, aber du musst auf jedenfall ein Buch haben!!! Ganz ohne solcher Sachen und nur mit tabellen ausm I-net kommst nit weit.
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Wie bei so vielen anderen hier war mein erstes Saitenintrument die Gitarre. Nach 2 Unterrichtsstunden klassisch (war nicht meine Welt) habe ich mir mit Hilfe von Grifftabellen selber Akkorde spielen beigebracht - und viel mehr als Songbegleitung kann ich auch nicht auf der Klampfe spielen.
In der ersten Band war dann der Bass gefragt, und auch den hab' ich im Selbststudium erlernt. Allerdings bin ich damit heute an meinen Grenzen angelangt, und wenn ich höre, was andere Bassisten spielen, weiß ich, dass da mehr geht. Deshalb habe ich mich entschlossen, ab September Unterricht zu nehmen...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Hatte früher 3-4 Jahre Unterricht und das war gut so - allerdings war/ist mein musikalisches Talent auch eher begrenzt, ich muss mir also viele Dinge härter erarbeiten, als andere Leute. Zudem hatte ich keine Vorkenntnisse. Insgesamt sind mir mehrere Dinge aufgefallen:
- ich hatte jetzt seit Ewigkeiten keinen Unterricht mehr und habe jahrelang - bis wir vor ca. 1,5 Jahren wieder eine "richtige" Band gegründet haben - nur so für mich herumgedudelt. Dabei haben sich einige Schwächen eingeschlichen, die ich jetzt mehr oder minder mühsam wieder loswerden muss. Ähnlich stelle ich mir das bei einem rein autodidaktischen Ansatz vor: man hat "irgendeine" Technik und räubert sich dann seine Licks zurecht
- viele kleine Tricks und Techniken habe ich mir selbst beigebracht - einfach durch herumprobieren. So entwickelt man dann u. U. auch eher einen eigenen Stil, sofern man die Sachen auch praktisch einsetzt
- unser seit kurzem Ex-Gitarrist war/ist ebenfalls reiner Autodidakt. Das Problem - und einer der Hauptgründe für die Trennung - war, daß er als solcher eben genau die Sachen richtig gut konnte, die ihm liegen, aber alle anderen eben nicht. Der hat es z. B. nie gelernt, unterschiedliche Sounds nur durch die Art des Anschlags zu erzeugen usw. usf.

Meine persönliche Schlussfolgerung: wer relativ universell spielen können will und das auch effizient lernen möchte, sollte eine Weile Unterricht nehmen. Im Prinzip ist das aber hauptsächlich für die Fingertechnik wichtig, es reichen also u. U. einige Stunden zu Beginn und gelegentliche Termine in größerem Abstand, wenn man einen Lehrer findet, der das mitmacht. Ansonsten haben sich die Verhältnisse natürlich auch geändert, seit ich selbst Unterricht hatte (ab etwa 1991): Aufnahmegeräte inklusive Metronom/Schlagzeug sind erschwinglich geworden, man kann also einfacher das eigene Timing, Ausdrucksvermögen etc. kontrollieren, zahlreiche Tipps und Tricks, die man früher von Lehrern oder kompetenten befreundeten Bassern bekommen musste, gibt es in Foren wie diesen zu lesen, es gibt bessere Lehrmaterialien (DVD, Bücher). Habe mir selbst das Buch Four Strings zugelegt, das mir wirklich hervorragend gefällt, obwohl es ja eigentlich für eine gänzlich andere Zielgruppe gedacht ist - aber es ist gut, um die lange vernachlässigten Grundlagen wieder zu stärken.
 

finki

New Member
Bassix
ß240
Also ich hab so angefangen:


Ein sehr guter Freund von mir spielt auch Bass, ich bin zu ihm, hab ihm gesagt das ich den mal probieren möchte und er hat mir gezeigt wie man greift und wie der Doppelschlag geht und ich habe "Where is my mind" von den pixies gespielt

-> Ich war verliebt


Ich hab mir nen Bass samt Equipment gekauft und ein Buch von meinem Freund ausgeborgt, Easy Rock Bass. Geübt, geübt, geübt. Das Buch sehr bald auf die Seite gelegt weil ichs fad fand [:D] und mir Tabs downgeloadet, hier gibts eh irgendwo ein Thema über gute Tabs zum Üben.

Ja, so hab ich dann weiter gemacht. Ab und zu ins Buch geblickt um nachzulesen wie dies oder jenes am besten geht, neue Rythmen ausprobiert aber die meiste Zeit an Basstabs geübt von Lieblingsliedern (wenn einem die Musik gefällt die man nachspielt find ich gehts viel leichter).


Nach 2 Monaten und riesen Fortschritten bin ich wieder zu meinem Freund und er hat mir gezeigt wie man slapt. Nun bin ich hier


... Und nehme bald dann Stunden bei einem Lehrer sofern ich einen finde. Einfach weil ich keine Tabs mehr finde die mir was beibringen könnten, bei manchen Dingen einfach anstehe und ich jemanden brauch der mir einiges an Unsinn wieder auslernt [:-)]
 

hpkaeser

Active Member
Bassix
ß2.097
ich habe am anfang jemand gehabt, der mir ein paar sachen gezeigt hat, aber habe dann gleichwohl noch stunden genommen. es macht auch sinn, habe viel von meinem basslehrer profitiert. damit konnte ich auch sicherstellen, ob ich mit den fingern auch alles richtig mache, er hat mir auch fingerübungen gezeig. dazu kommt noch die ganze musik-theorie. von harmonielehre hatte ich noch nie was gehört.macht sinn, auch wenn es nur ein jahr ist.
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
ich habe mal so ein teil gesehen mit vier saiten und da habe ich gedacht, ich will das spielen. hatte keine ahnung von bassspielen. mit der zeit hatte ich es langsam im "griff", aber nicht gerade so toll. als ich mich mal intensiever mit dem bassspielen befasst habe, fiel mir auf, dass ich mir viele kleine fehler angeeignet haben. so ging ich daran, diese fehler zu beheben.

genau da sehe ich ein problem. informiere dich, wie man die hand hält, wie man anschlägt... aber vieles kommt automatisch, denn jeder typ ist anderst. auch bei der fingerhaltung beim slappen zum beispiel. es ist ein probieren. versuche verschiedenen höhen beim tragen des basses, nur so kannst du dich für die "richtige" haltung entscheiden.

ich persönlich finde autodidaktisches lernen sehr gut, denn man kommt sehr weit, wenn man nur ein wenig talent hat. erst, wenn man das gefühl hat, sich selber nichts mehr beibringen zu können, dann sollte man unterricht nehmen.

gruss
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:bassuggär

...ich persönlich finde autodidaktisches lernen sehr gut, denn man kommt sehr weit, wenn man nur ein wenig talent hat. erst, wenn man das gefühl hat, sich selber nichts mehr beibringen zu können, dann sollte man unterricht nehmen...
Das birgt halt die Gefahr, dass man sich Techniken aneignet, die beim Spielen eher hinderlich sind.
 
Oben