Suche Aktivelektronik mit "Boost only"

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.068
Ich such für die Umrüstung eines Basses eine 2-Band-Aktivelektronik, bei der man die Bänder nur boosten kann - damit also bei Linksanschlag der Potis der unbeeinflusste Originalsound durchkommt.

Mein F-Bass BN5 hat soetwas eingebaut und ich finde das in Verbindung mit einer passiven Höhenblende und einem Aktiv/Passiv-Schalter extrem gut bedienbar, daher würde ich das gerne auch am Zweitinstrument umsetzen. Die Elektronik von F-Bass ist zwar prinzipiell in Kanada bestellbar, aber mit Einfuhrzoll und taraa wohl unerschwinglich.

Ich habe bisher 1nen Hersteller hierzulande gefunden - in den LeFay-Bässen sitzt eine Langmaack 2-Band Aktivelektronik drin, die genau das macht. Leider auch teuer mit angegebenen 189€


Quelle: http://langmaack-audio.de/

Kennt jemand Alternativen dazu?
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß58.789
hab leider keine alternative für dich, aber eine verständnissfrage: würde ein boost/cut electronic mit mittenrasterung nicht zum gleichen ziel führen?
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.068
Hm, wie soll ich das vermitteln... beim F-Bass ist es einfach so, wenn ich für einen Song einen speziellen Sound brauche, z.B. einen knorzigen Bridge-PU, dann drehe ich gerne etwas Bass und Höhen dazu. Die Klangregelung ist dabei nicht so heftig wie z.B. eine Standard-Noll - man kann durchaus eine halbe Potidrehung dazugeben, dann ist es gerade richtig. Ist der Song vorbei, fahre ich mit der ganzen Hand in einem Schwung am Korpusrand entlang und drehe alle Potis wieder auf Linksanschlag - dann wieder den Hals-PU dazu und mein Grundsound steht in gefühlten 0,5 Sekunden.

Der Ersatzbass ist ein Yamaha BB605, der hat eine aktive Klangregelung mit Mittelstellung, da muss ich aber mit solchen spitzen Fingern dran, dass es mich jedes Mal nervt. Deshalb würde ich die gerne rauswerfen und durch etwas ähnliches wie beim F-Bass ersetzen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.387
die fender jaguar ist einfach nachzulöten und bietet genau das: boost only bis 18db.
wenn du einen kolben scgwingen kannst und es jetzt nicht sofort sein muß, kann ich dir das ding mal rauszeichnen. das ding scheint kein hexenwerk zu sein mit zwei transistoren und vielleicht 10 anderen bauteilen.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.068
wenn du einen kolben scgwingen kannst und es jetzt nicht sofort sein muß, kann ich dir das ding mal rauszeichnen. das ding scheint kein hexenwerk zu sein mit zwei transistoren und vielleicht 10 anderen bauteilen.
Ja, das kann ich sogar sehr gut... ich wollte das eigentlich vermeiden, weil es wieder "+1 Projekt" ist, aber bei den Preisen kann ich mir leicht eine 4-Lagen-Leiterplatte rauslassen. Ich setze dann lieber einen integrierten OpAmp ein, sonst laufen die Arbeitspunkte über die Temperatur zu sehr weg, vor allem wenn man mit geringem Bias fährt wegen der Batterielebensdauer.

Ich hab da schon was im Hinterkopf mit Bandpassfiltern durch Gyratoren, das rauscht dann auch bei Höhenanhebung nicht so sehr wie ein Kuhschwanzfilter. Mal sehen, ob ich einen netten 4-fach Operationsverstärker finde, der mit 2mA Stromaufnahme klarkommt.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Es gibt doch in D einige Hersteller von Elektronik für Bass: Noll, Richter und vermutlich noch andere.
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dein Vorhaben ja nicht soo aufwendig.
Vielleicht einfach mal anfragen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.079
Eigentlich kann man jede Aktivelektronik auf Boost Only oder Cut Only umbauen. Angenommen ich habe normalerweise 50K-Potis.. Dann besorge ich mir 25K-Potis und Festwiderstände. Da 25K kein Wert von der Stange ist , kann man den Wert auch durch 10K +15K in Reihe zusammenbauen. Wer es ganz genau haben will, misst den Ohmwert des Potis über die äusseren Anschlüsse aus und bildet diesen Wert dann mit Festwiderständen nach. Die Kabel zum Schleifer und Potirechtsanschlag werden ganz normal verdrahtet. Zwischen dem Kabel für den Linksanschlag und der Poti-Lötöse kommt nun der Festwiderstand. Nun erhält man ein Poti, das auf Linksanschlag flat ist und nach recht boostet. Würde der Widerstand am anderen Potipin hängen, könnte man nur cutten.
Das mit dem halben Potiwert ist schon wichtig, weil sich sonst u.a. die Arbeitsfrequenzen ändern können. Das ist die aufwändigere Methode für die, die es ganz genau haben wollen.

Bei moderneren 3-Band-EQs a`la Noll ist es gar nicht so wichtig, welcher Potiwert da drinsteckt. Einfach z.B. beim Basspoti mal das Kabel zum Linksanschlag ablöten und einen 47K-Ohm dazwischen (bei 50K-Potis). Dann geht nur noch Boost. Oder ich baue statt des WIderstandes einen 47K Trimmer dazwischen. Dann kann ich auch noch etwas Absenkung zulassen, wenn ich das möchte...
 

Metalfist

schnell und böse
Der Arbeitsbereich ist viel zu weit offen.
Da muss man echt mit spitzen Fingern arbeiten, was ich persönlich bei Onboard-Preamps als grossen Nachteil empfinde.

Der Jaguar den ich getestet habe, hat auch stark gerauscht.
Möglicher aber, dass auch nur das Instrument/Abschirmung defekt war.

Die Elektonik im Miller Jazzbass war da um Welten besser, obwohl die auch nicht perfekt war.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich stelle mir da einen leichten Bassboost ein und schalte bei Bedarf...die Potis rühre ich unter Gefechtsbedingungen gar nicht an. Damit fühle ich mich wohler, als bei der Schalterei, die da mein Sandberg mit dem blöden Push/Pull brauchte.
Wenn die Kollegen dann immer noch lachen, wird auf seriell geschaltet und gut is'...:D
 

beate

Bassteltante
Eigentlich kann man jede Aktivelektronik auf Boost Only oder Cut Only umbauen.
Das wollte ich auch gerade schreiben. Und das ist die billigste Methode, weil man da in der Regel die vorhandene Elektronik drin lassen kann und nur für ein paar Cent (bzw. € wg. der beiden Potis) mit etwa dem gleichen Arbeitsaufwand wie bei einem Komplettausch ans Ziel kommt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.387
Wenn die Kollegen dann immer noch lachen, wird auf seriell geschaltet und gut is'...
dumm nur, wenn man sowieso immer auf seriell steht...
ich find die jaguar-ekeltronik auch nicht übermäßig geil, aber ich werd mal versuchen, ob ich die nicht so weit modifiziert bekomm, daß sie meinen anforderungen genügt. derzeitig hat der jaguar nicht mal ne batterie drin.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.068
Eigentlich kann man jede Aktivelektronik auf Boost Only oder Cut Only umbauen.
Das mit dem halben Potiwert ist schon wichtig, weil sich sonst u.a. die Arbeitsfrequenzen ändern können. Das ist die aufwändigere Methode für die, die es ganz genau haben wollen.
Das wollte ich auch gerade schreiben. Und das ist die billigste Methode, weil man da in der Regel die vorhandene Elektronik drin lassen kann und nur für ein paar Cent (bzw. € wg. der beiden Potis) mit etwa dem gleichen Arbeitsaufwand wie bei einem Komplettausch ans Ziel kommt.
Ne, das geht nicht so wirklich gut... das Problem mit dem Festwiderstand ist, dass der ja nicht einfach den Potiweg begrenzt - man baut sich so eine veränderbare Impedanz in die Gegenkopplungsschleife. Das Poti alleine hat das Problem nicht, da ja nur der Schleifer über der Widerstandsbahn bewegt wird, die Impedanz aber betragsmäßig gleich bleibt.

Dadurch verändern sich Q-Faktor und Stärke der Anhebung je nach Potistellung. Erst im Maximalanschlag ist es dann egal.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.079
Etwas falsch gedacht.... Wenn Du ein ursprüngliches lineares 50K Poti durch einen 25K Widerstand und ein lineares 25K Poti ersetzt und den Widerstand z.B. an den linken Pin lötest, verlängerst Du dan mit die "Kohlebahn". Der Gesamtwiderstand von Ende zu Ende ist nun wieder 50K , nur daß sich hier bei Linksanschlag nun elektrisch eine Mittelstellung ergibt. Anders wäre es, wenn man Widerstände parallel zwischen Schleifer und Ende lötet, aber das macht hierfür keinerlei Sinn und Nutzen.

Problematisch wird sowas allerdings, wenn es sich um passive Netzwerke wie z.B. die berühmte "Kuhschwanzregelung" handelt. Dort kommt u.a. logarhitmische Potis zum Einsatz. Da würde mir momentan die Spector Tone Pump einfallen.
 
Oben Unten