Suche Bass + Equipment für Indie/Math

NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

habe vor, demnächst mit dem Bassspielen anzufangen. Nun wollte ich euch mal fragen, welche Bass + Verstärker + gegebenenfalls Effekt Pedale, ihr mir empfehlen würdet für Indie Rock (Arcade Fire, The Libertines,The Strokes,The Hives, Interpol, Vampire WeekendArt Brut u.a.) und Math Rock (Foals u.a.). Der Preis sollte bei bis zu 600 Euro liegen und kein Schrott sein,sondern auch was draufhaben.

Hoffe,dass ihr mir weiterhelfen könntet.

Grüße
Maximilian
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.407
Auf Effekte würde ich zunächst verzichten.
Generell würde ich mich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Wenn du jetzt irgendwas kaufst ärgerst du dich nachher nur das du dafür den vollen Preis gezahlt hast wenn sich deine soundvorstellungen ändern (vermutlich werden sie das).
Wo wohnst du denn? Vielleicht wäre es am sinnvollsten wenn du mal zu einem großen Musikhaus fährst und mal ein paar Sachen anspielst.

Solltest du auch die Hartke 4,5xl anspielen und mögen.... siehe Signatur [:D]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.428
Bass und Amp in Rock-Bühnenlautstärke in neu für 600€ kannste haken, da wird's schon bei Amps alleine eng.
Am Anfang würde ich mal einen echt billigen "Schrott"-Amp zum üben für daheim empfehlen, damit kannste die Nachbarn auch schon nerven, Aux-In und Kopfhörer-Ausgang haben die Teile ja meist. Hier werden aktuell günstige Übungszwerge verhandelt: www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14809062 Wenn Du weißt, was Du willst und dann die erste Band kommt, kannste besser abschätzen, was Du für einen Amp willst und brauchst - und kannst auch noch mehr Kohle ansparen.
Die von Dir angeführten Bands spielen ja mehrheitlich Jazz-Bass oder sonstigen "Old-School"-Kram mit mehr "Twäng" als "Wumms" im Sound, da gibt es diverses in der Preisklasse bis 400€, was was taugt, auch sowas hier würde optisch und vom Sound schon gut gehen: www.musik-schmidt.de/Squier-By-Fender-Vintage-Modified-Jazz-Bass-RW-3TS.html

Gebraucht ist natürlich immer billiger.
 
Basscopalypse

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.706
Also ich sträube mich immer dagegen, wenn jemand sagt, es gebe kein brauchbares Besteck bis 600 €.

Ich besitze einen Craaft PBC, der wird gebraucht um 250 € gehandelt, ich habe zwei Stück davon aber viel günstiger bekommen. Vorteil an dem Dingen: die erste Speakeremulation überhaupt (10-, 12- und 15"er).

Dann habe ich gestern einen Yamaha eines Schülers ausprobiert,der unglaublich gut war. Hat zwar einen P- und einen J-PU, die Verarbeitung war top, der Preis auch, lag bei 200 Flocken, wohlgemerkt NEU! Die Bezeichnung weiß ich jetzt nicht, kann ich aber herausfinden.

Damit hätte man beinahe schon Semiprofi-Equipment und wäre immer noch unter dem angesetzten Preis!

Für nähere Infos kannst du mich gerne anmailen.

Grüße
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.407
Das dürfte mit neuem Equipment dann unmöglich sein. Du müsstest entweder beim Amp oder bei dem Bass derbe Abstriche machen.
Ampmäßig würde ich dann einen Combo empfehlen. Da spart man schon noch ein paar Euro.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.855
math-rock??? dafür braucht man sicher einen digitalamp...

du hängst hier doch schon länger rum, liest anscheinend fleißig anfängertrööts (dn)... was ist denn da so angekommen? hast du jetzt schon ein wenig grunderfahrung? einen bass? irgendwelches equipment?

grundsätzlich kann man alles mit allem spielen. bass ist erst mal geschmackssache. also testen gehen.
grundsätzlich bin ich zudem dafür, vom spieler her anzufangen. erst ein guter bass. für 600 ist man im fender mex bereich, da ist man teils ganz gut bedient. dazu vielleicht ein stimmgerät, fertig. einen verstärker braucht man erst wirklich, wenn man in der lage ist, ein paar noten zu spielen, ohne daß die nachbarn die polente wegen vergewaltigung ihrer gehörgänge rufen.

nach einem halben jahr kann man dann spielen und hat wieder etwas geld für den nächsten schlag bereit: ein heim- und probetaugliches combolein gesellt sich zum gearhaufen.

und dann, nach langen jahrzehnten des heimlichen übens... deine präferierten musikrichtungen hören sich jetzt nicht nach stupidem rumgeachtel auf der leersaite an... bist du finanziell als großschmarotzer bei der örtlichen deutsche-bank-filiale so gut aufgestellt, daß du mit einem mywatt deine erste band umblasen kannst.

quasi in drei schritten zur weltherrschaft... lufthoheit... groopieschwängerung... whatever.
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.407
@ Alice
Meinst du? Wäre es nicht sinnvoller wenn er erst 1-2 Jahre spart und sich gleich nen originalen USA Fender holt? Ich hab gehört die sind so gut dass man keinen Verstärker oder spielerisches Vermögen mehr braucht [:-P]

@ NoiseofMinor
Das Problem ist hier eindeutig, dass du etwas haben möchtest das "was drauf hat". Was soll das Zeug denn draufhaben?`
Wenn das ganze nur zum Üben zuhause reichen soll ist man mit 600€ sicherlich auch bei neuem Equipment als Anfänger gut bedient. Wenn es noch für erste Jamsessions bzw. Banderfahrungen oder gar Auftritte reichen soll sehe ich da schwarz.
So oder so brauchst du sicherlich keinen Bass für 600€ [ooo]
 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Erstmal danke für eure Antworten.


Zitat:Original erstellt von: Dr.Gore
@ NoiseofMinor
Das Problem ist hier eindeutig, dass du etwas haben möchtest das "was drauf hat". Was soll das Zeug denn draufhaben?`
Wenn das ganze nur zum Üben zuhause reichen soll ist man mit 600€ sicherlich auch bei neuem Equipment als Anfänger gut bedient. Wenn es noch für erste Jamsessions bzw. Banderfahrungen oder gar Auftritte reichen soll sehe ich da schwarz.
So oder so brauchst du sicherlich keinen Bass für 600€ [ooo]
Damit meinte ich,dass der Bass nicht so ein 50€ Teil sein soll,womit ich keine Freude haben werde und mir damit das Lernen nicht schmackhaft gemacht wird.
600€ war auch meine Schmerzgrenze und hatte sowieso vor mir erstmal einen 15 Watt Verstärker zu kaufen.
 
MrDeluxe

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß13.025
Hallo!
Ich bin auch der Meinung, daß das wichtigste ein halbwegs guter Bass ist - er sollte Dir auch gefallen, umso lieber nimmst Du ihn zur Hand. Für anfängliches Üben dazu z.Bsp einen Tascam BT ( MP3 Player zum Üben mit Kopfhörer ) - man kann damit Üben ohne Andere zu stören, Basslines gut heraushören, kann auch alle möglichen Effekte ( sind vorprogrammiert ) ausprobieren um zu ergründen was Dir später zusagen könnte und hast auch ein Stimmgerät integriert. Verwendbar auch im fortgeschrittenen Stadium [:-)]
Und absolut empfehlenswert wären wohl auch einige Unterrichtseinheiten.
Wenn Du dann spielerisch etwas fortgeschritten bist und sich vielleicht ein Bandprojekt auftut kannst Du dir Gedanken um den geeigneten Verstärker machen.
Trocken üben ( ohne jegliche Verstärkung ), wie von Alice vorgeschlagen, macht mir wenig Spaß, obwohl ich es auch manchmal mache. Und vielleicht schaffst auch Du es ohne jahrzehtelanges Üben einen Mywatt zu kaufen - wie andere auch [;-)]
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.151
Schöne Auswahl! Ich würde dir auch zu Preci, Yamaha BB oder (wenn man es etwas härter mag) zu einem Ibanez ATK raten. Allerdings sind die neuen ATK-200er anders und in meinen Augen nicht so gut, wie die Vorgänger 300/310 & 305. Der Gebrauchtmarkt ist auf jeden Fall in Betracht zu ziehen, denn dort sind die Bässe zum Teil erheblich günstiger.

Beim Amp gibt es auch vieles gebraucht zu kaufen. Ich selber bin kein Freund von Combos... Schau dich mal nach Sachen von Hartke und auch Peavey um!
 
Bassermartin

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
Angefangen hatte ich mit nem 50euro bass von ebay und gespielt wurde über stereoanlage, hat ca nen jahre gehalten und zum ersten üben auch ausgereicht :D

Anlass nen vernünftigen bass zu kaufen war dann eigentlich, dass ich meinen 50 euro bass aufgrund fehlenden ständers umgeschmissen habe und die kopfplatte abgebrochen ist :D

Wenn du dann richtig sicher bist, dass du dabei bleibst, würde ich dir dann wohl auch vllt nen gebrauchten Fender Jazzbass oder nen squier empfehlen, da macht man (eigentlich) nicht viel falsch ;-)
 
Bassermartin

Bassermartin

Member
Bassix
ß241
achja, wo wohnst du denn ? hätte hier noch ne kleine warwick kombo rumstehen, die wäre für die ersten gehversuche durchaus brauchbar :-)
 
Flip76

Flip76

New Member
Bassix
ß716
Hallo Maximilian,

also ich finde ja gerade für den Indie- Rockbereich die Kombination Ibanez Bass + Hughes & Kettner Amp sehr passend.

Hier kannst Du bei den Ebay Kleinanzeigen den ein oder anderen Schnapper machen ;-)

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/bass-verstaerker-hughes-kettner/31480296

Der reicht für zu Hause auf jeden Fall aus und auch die ersten Schritte im Proberaum sollten hier absolut drin sein. Hier kannst DU nicht viel falsch machen.

Mein Favorit für den Bereich gerade was das Preis-Leistungsverhältnis angeht ist der Ibanez ATK. Die neu aufgelegte 200er Serie bekommst Du neu in einem feinen Porno-Blau schon für 349 €:

http://www.musicworldbrilon.de/Gita...odern-Style/ATK-200-SOB-Soda-Blue::37305.html

oder für ca. 50 € mehr auch in schwarz oder natur...

Viel günstiger bekommst Du die gebraucht auch nicht- sind sehr wertstabil!!!
Ich habe mir nachdem ich längere Zeit Pause mit dem musizieren gemacht habe mal bei Ebay so einen billg Bass für 80€ geschossen... Naja, also um die Finger mal wieder auf Trab zu bekommen hat es gereicht aber mehr auch nicht. Mit so einem Gerät wirst Du vermitlich nicht wirklich zum Bassspielen angefixt ;-) Soll ja auch Spaß machen, gelle?

Viel Glück und vor allem Spaß!!!!
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.775
Hallo Max.

ich würde mir erst mal einen halbwegs guten Bass kaufen. Darunter verstehe ich, dass der Hals angenehm zu greifen ist, die Bünde nicht vorstehen und Dir die Finger aufreissen und die Saitenlage ordentlich ist, bzw die Saiten nicht scheppern.

Was das für ein Bass, was der für einen Sound macht, ist m.E. erst mal egal. Als Anfänger hat man eh keine Ahnung, was die diversen Möglichkeiten und Geschmäcker und eigene Soundvorstellungen angeht. Wichtig ist, dass das Bass spielen Spaß macht und sich der Bass angenehm spielen lässt! Das andere kommt dann nach und nach und wie hier auch schon erwähnt wurde, kenne ich keinen Bassisten, der in seiner Laufbahn seinem ersten Bass treu geblieben ist ^^

Da Du also in naher Zukunft, sofern Du beim Bass bleiben solltest, Dir eh einen anderen kaufen wirst, würde ich schauen, dass der Bass um die 300€ kostet, gerne auch gebraucht. Dann kannst Du ihn quasi fast wieder zum gleichen Preis verkaufen und hast kaum Wertverlust.


Mein Tipp, suche Dir Leute und sei es nur ein Gitarrist, besser jedoch eine komplette Band. Du wirst viel mehr Spaß daran haben als nur für Dich daheim zu üben und der Lernerfolg wird viel schneller kommen. Allerdings benötigst Du hierzu einen Combo der schon so um die 80W haben sollte, damit Du mit den Drums mithalten kannst. Auch hier gerne wieder gebraucht, da kannst eigentlich nicht viel falsch machen. Die Kleinanzeigen sind hierfür super. Aber, kauf Dir keinen Behringer, die kannst nämlich meiner Erfahrung nach wirklich in die Tonne kippen.

In Sachen Gebrauchtes kommst Du mit deinen 600.- schon an ganz ordentliche Sachen ran. Falls das mit deinem 260€ Bass nix werden sollte. Ich habe noch einen tollen Ibanez zu verkaufen. 390.- inkl. Koffer. Klick einfach [url="http://red-f-baesse.jimdo.com/zu-verkaufen-for-sale/"]hier[/url], dann weisst auch, warum ich ihn nicht mehr brauche ;-)





 
 

Oben Unten