Suche nach einem Combo für den Musikschuluntericht


Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Hallo Leute,

ich habe von einer Musikschule den Auftrag bekommen, die Bassabteilung neu "einzukleiden" und bitte euch um euren Rat. Es wird für den Unterricht ein kleiner Combo gesucht, der folgende Eigenschaften mit sich bringen soll:


- Es müssen 2 Bässe angeschlossen werden können. Entweder über 2 Kanäle oder über einen zusätzlichen 'Return' direkt in die Endstufe, ohne das dabei die Vorstufe abgeschaltet wird.

- Ein Kontrabass sollte auch drüber klingen, ohne die höchsten Ansprüche an den Sound zu stellen.

- Der Amp benötigt einen 'Aux in' für die Einspeisung eines Audiosignals, damit Playbacks abgespielt werden können. Kann Miniklinke oder Chinch sein, dafür gibt es entsprechende Kabel.

- Der Amp braucht einen Kopfhörerausgang.

- Er sollte leicht zu transportieren sein.

- Der Preis sollte nicht mehr als 550 Euro betragen, ist so das absolute Maximum was für diesen Posten ausgegeben werden kann.


Ich kenne mich in den unteren Preisbereichen und bei Combos leider nicht so aus. Im Studium damals wurde auf diesen (einigermaßen passabel klingenden) Kisten gespielt:

Markbass CMD JB Players School
https://www.session.de/MARKBASS-CMD-JB-Players-School.html

Ich bin klanglich überhaupt kein Fan dieser Marke aber wenn er seinen Dienst tut wäre das eine gute Möglichkeit. Allerdings weis ich nicht mehr, ob er all die genannten Features beinhaltet. Ich meine das er einen 'Return' hatte in den man einen weiteren Bass anschließen konnte. Bin mir aber nicht mehr sicher, ist auch eine Weile her...

Hat jemand Erfahrung damit oder könnte es zu Hause den zweiten Bass mal anschließen und ausprobieren?

Natürlich habe ich alle weiteren Möglichkeiten bereits durchdacht. So könnte man das alles sehr leicht mit einem kleinem Mischpult erreichen, welches man vor jeden beliebigen Bassamp schließt. Diese Möglichkeit habe ich mit den Lehrkräften vor Ort aber verworfen, da schnell auf und ab gebaut werden muss und dies im Unterrichtsalltag keine Zeit kosten darf. In den höheren Preisklassen gibt es natürlich viele Geräte dies das können aber da fehlt an der öffentlichen Einrichtung einfach das Geld. Ich hoffe aber für die Lehrkräfte vor Ort eine passende und unkomplizierte Lösung zu finden. Bin natürlich für weitere Ratschläge offen!

Viele Grüße und schon einmal Danke!
Hen
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.190
Oder EBS Session Reihe: https://www.thomann.de/de/ebs_classic_session_60_combo.htm

Hat alles bis auf den 2. Eingang, wenn man nur einen nimmt ;-)

Was dagegen spricht ist, dass der Amp auch für Musikschulkonzerte genutzt werden soll.

Für die gelegentlichen Konzerte könnte man doch über einen Splitter beide Amps ansteuern? Im Unterrichtsalltag ist man mit 2 Amps sicherlich flexibler...., auch räumlich.

Splitter und Session-Combos gibt's auch oft gebraucht.

Oder, wenn's neu sein muss wegen Rechnung, zwei 30er, mit Lehle Splitter noch unter 500.-.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.786
An sich keine schlechte Idee... ja das behalte ich mal auf dem Schirm. Was dagegen spricht ist, dass der Amp auch für Musikschulkonzerte genutzt werden soll. Glaube nicht das die Cubes dafür so geeignet sind. Aber an sich eine gute Idee! Danke!

Grüße Hen
Mit A/B Box beide anschließen?
Könnte klappen :-)
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Oder EBS Session Reihe: https://www.thomann.de/de/ebs_classic_session_60_combo.htm

Hat alles bis auf den 2. Eingang, wenn man nur einen nimmt ;-)



Für die gelegentlichen Konzerte könnte man doch über einen Splitter beide Amps ansteuern? Im Unterrichtsalltag ist man mit 2 Amps sicherlich flexibler...., auch räumlich.

Splitter und Session-Combos gibt's auch oft gebraucht.

Oder, wenn's neu sein muss wegen Rechnung, zwei 30er, mit Lehle Splitter noch unter 500.-.

Mit Splitter und allem zu arbeiten wird wohl etwas zu kompliziert für die Leute vor Ort. Nicht falsch verstehen (und ohne in Details gehen zu wollen), es muss so einfach wie möglich sein, keine unnötige Verkablungen. Der Amp muss dann auch in einen Schrank eingeschlossen werden. Zwei Amps sind eine interessante Möglichkeit, ist aber auch mehr Arbeit zum Aufbauen. Ich würde die Lösung mit einem Amp wirklich sehr bevorzugen, es wäre einfach und unkompliziert. Ein 1-kanaliger Amp würde ich höchstens mit einem 2-auf-1-Adapter betreiben aber das ist auch nicht so wirklich optimal...


Grüße Hen
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Beim Warwick steht neben den anderen gewünschten Features die gleichzeitige Nutzung von 2 Instrumenten extra angegeben: https://www.thomann.de/de/warwick_bc_80.htm

Der Laney hat zumindest 2 Eingänge plus Return.
https://www.thomann.de/de/laney_rb3_bass_combo_2017.htm

Ohjaaaa, die sind beide gut! Komisch, der Warwick habe ich irgendwie bei meiner Internetsuche übersehen aber oki, das scheint ja eine wirklich gute Alternative sein. Der Laney klingt wahrscheinlich für den Kontrabass nicht so richtig optimal...

Aber viele Dank!
Grüße Hen
 

Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Wie wär´s mit kleinem Mixer für zwei Instrumente und AUX und einem Combo mit ordenlich Puste in schön leicht ?

Auch wenn das oben als uneinfach im Aufbau beschrieben wurde... ist es ganz und gar nicht, aber den Lehrkräften
wahrscheinlich zu viel wegen Berührungsängsten. :D
Fakt ist aber...ohne AB Box, Switch, Y- Kabel, Mixer und Co wird es uneinfach etwas zu finden, das du suchst in der
Preisklasse.

Zum Beispiel die beiden Teile...

https://www.thomann.de/de/the_t_mix_mix_502.htm

https://www.thomann.de/de/hartke_kickback_12_2015.htm?ref=search_rslt_hartke+kb+12_357682_0



Da biste mit 488 € nebst Garantie, 30 Tage Money back dabei und Bühne, wie KB gehen ganz wunderbar damit. :bier:

Das Problem ist nicht der Unwillen der Lehrer sondern die harte Unterrichtssituation an deutschen Musikschulen. Man muss sich das wie folgt vorstellen:

Eine Kleinstadt möchte den Bassbereich ausbauen, hat aber keinen richtigen Basslehrer. Es gibt einen Klassik-Kontrabassist der ein wenig pizzicato kann und etliche Gitarristen die nebenbei E-Bass spielen. Jetzt sieht der Zeitplan von einem Gitarristen z.B. an einem Dienstag wie folgt aus:

12:00-12:50 Klassenmusizieren Gitarre
10 Minuten Pause für Raumwechsel

13:00-13:30 Gitarre Einzelunterricht
13:30-14:00 Gitarre Einzelunterricht
14:00-14:45 Gitarre 3er-Gruppe
5 Minuten Pause

14:50-15:30 Gitarre 2er-Gruppe
15:30-15:50 E-Bass Einzelunterricht
15:50-16:10 Gitarre Einzelunterricht
16:10-16:40 E-Bass Einzelunterricht

usw...

Der junge Schüler von 9 Jahre ist von der Gitarre auf dem Bass gewechselt weil er auch in der Musikschulband am Mittwoch mitspielen wollte und dort ein Bass gebraucht wurde. Weil er ursprünglich aus einer 2er-Gruppe Gitarre mit 40 Minuten kommt, hat er jetzt 20 Minuten Einzelunterricht Bass - mehr können und wollen sich die Eltern nicht leisten. In diesen 20 Minuten Unterrichtszeit muss dann der Amp aufgebaut verkabelt werden sowie der Bass der Schülers ausgepackt und gestimmt werden. Mit etlichen Extras dauert das 5-7 Minuten (wir haben das im Rahmen eines Workshops ausprobiert), das sind dann fast 1/3 der Stunde und damit dann eindeutig zu viel. Das Holen des Amps aus dem Schrank, das Aufbauen und Verkabeln darf maximal 2 Minuten dauern, das ist die Zeit die er Schüler braucht den Bass auszupacken sowie zu Stimmen und die Noten hinzustellen.

Die Argumentation das Lehrer früher kommen sollen und das Vorbereiten sollen ist hier fehl am Platz: die Leute werden heutzutage zu schlecht bezahlt das es sich gar nicht mehr lohnen würde wenn man regelmäßige Pausen einplanen würde. Die ideale Situation sieht natürlich anders aus aber wir sind im Kulturbrachland Deutschland...

Daher: Es muss mit so wenig Handgriffen wie möglich zu machen sein. Und irgendwie muss auch der Preis hinzubekommen sein.. Hier gibt es für mich einige Möglichkeiten. Mit meinem Namen und Kontakten kann ich sicherlich ein paar Deals klarmachen, allerdings muss ich erst einmal wissen was ich suche.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Wie laut muss der denn so sein, in der Musikschule? Wenn ich mich nicht irre, erfüllt der Phil Jones alle deine Kriterien:
https://www.thomann.de/de/phil_jones_bg100_bass_cub.htm

Den hatte ich auch auf dem Schirm, wäre für den Übungsraum sicherlich sinnvoll, ist fürs Musikschulkonzert mit Drums aber ungeeignet. Allerdings gibt es hierfür einen anderen, großen und schweren Amp. Ist daher definitiv im Hinterkopf!

Danke nochmal für den Hinweis!
Grüße Hen
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541

Yes, das ist eine gute Möglichkeit. Zwar sehr schwer aber hey, das würde wenigsten klingen! Danke!

Grüße Hen

PS: Haben uns dieses Jahr bei der Musikmesse irgendwie verpasst, vielleicht klappt es ja nächstes mal! Das Buch ist übrigens fast fertig, muss ich dir mal schicken!
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.373
Ort
DE
Bassix
ß32.851
Ich war nur einen Tag auf der Messe.... Aber schade, dass wir ums nicht gesehen haben! Auf Dein Buch bin ich sehr gespannt, zumal mich das Thema vom E-Bass zum KB ja selbst auch tangiert.
Grüße Tom
 
  • Like
Reaktionen: Hen
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.786
Ich schreibe dann Band 2 "vom Kontrabass zum E-Bass, wie sie endlich als Musiker Geld verdienen und ihrem Geigenbauer sagen können dass er Sie mal kreuzweise kann." :o)

@Hen ich hoffe du verstehst meinen Zynismus, ich hatte schon zwei Totalschäden mit Kontrabass und bin schwertraumatisiert :D

Dein Buch interessiert mich tatsächlich auch sehr. Wenn du willst könntest du mir das Manuskript auch mal schicken.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.541
Ich schreibe dann Band 2 "vom Kontrabass zum E-Bass, wie sie endlich als Musiker Geld verdienen und ihrem Geigenbauer sagen können dass er Sie mal kreuzweise kann." :o)

@Hen ich hoffe du verstehst meinen Zynismus, ich hatte schon zwei Totalschäden mit Kontrabass und bin schwertraumatisiert :D

Dein Buch interessiert mich tatsächlich auch sehr. Wenn du willst könntest du mir das Manuskript auch mal schicken.

Oh das würde mich auf traumatisieren.... Ich hatte einen Totalschaden, die Schnecken hinten gebrochen. Sitze in der Orchesterprobe und nach einer Stunde schaue ich sorglos nach oben und schaue: Was ist das denn? Nach dem ersten Schreck über den Bruch spielte ich einfach weiter, hatte davor ja auch geklappt. Kontrabässen eben... :bier:

Gebe jedes Jahr viel Geld für eine gute Versicherung aus. Diese bezahlt mir alle Risse und hat damals auch anstandslos den Bass sofort bezahlt. Kostet zwar ne gute Stange Geld aber bisher hat es sich dann doch irgendwie gelohnt.

Zum Buch: In den nächsten 4 Wochen kommt noch der Feinschliff, Anfang Juni soll das Manuskript fertig sein und an die Verlage gehen. Würde mich freuen wenn du mal drüber schaust!

Grüße Hen
 
 

Oben Unten