tc Spectradrive zwischen Bass und Audio Interface beim Aufnehmen schalten

Jose

Member
Bassix
ß1.758
Hallo werte Bassic.er,

ich brauche wieder Eure Expertisse:
ich nehme manchmal mein Bassspiel auf, um Rhythmus, Anschlag, etc. beim Wiederhören (Playback) zu kontrollieren.
Hierzu setze ich das Audio Interface Focusrite Scarlett 2i4 (2G) ein, das ich direkt mit dem Bass verbinde.
Als DAW benutze ich Garageband auf einem iPad. Ich denke bei DAWs wird das unveränderte Signal des Basses aufgenommen, unabhängig davon, welchen Amp und Effekte (die von Garageband angeboten werden) ich benutze.

Nun würde ich gern das Eingangssignal am Audio Interface etwas verändert, verfärbt zur Aufnahme einspeisen. Da ich einen tc Spectradrive besitze, dachte ich diesen zwischen Bass und Audio Interface zu schalten.
Fragen:
  • ist diese Schaltungskette von den Eingangspegeln, Innenwiderständen, etc. her betrachtet elektrisch unkritisch (ich möchte nicht den Eingang am Audio Interface überlasten durch einen zu hohen Ausgangspegel vom tc Spectradrive)?
  • ist diese Schaltungskette sinnvoll, weil sie die verfärbung des Eingangssignals am AI ermöglich, das letztendlich aufgenommen wird?
  • gibt es andere Möglichkeiten meine Idee mit dem verfärbten aufzunehmenden Signal zu realisieren?

Danke im Voraus für Eure Antworten, Anregungen.

Saludos
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.309
Hallo Jose,
das sollte kein Problem sein, ich mache das so ähnlich mit einem MXR M81
und einer älteren Focusrite Saffire USB.
Du hast dann Klangregelung und Compressor VOR der DAW
und kannst das nicht mehr wegmachen, das muss dir klar sein.
Ist für diesen Zweck aber wohl kein Problem, bei einer
Aufnahme für ein Album o.ä. wurde man das meiden.
Das Soundkarte hat ja Clipping-LEDs, einfach schön sauber
bleiben. :-)

Viele Grüße
Ingo
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß1.455
Im Grunde mache ich genau dasselbe wie Du willst, nur mit anderen Komponenten - die jedoch genau so funktionieren:
Mit dem Bass in den Aguilar Tone Hammer, von dort in das Onyx Blackjack und dann in einen PC mit Audacity.

Dein Spectradrive hat ja auch verschiedene Ausgänge: Out, Through und Line Drive. Da kannst Du mit "Out" in den 1. Kanal des Interfaces und mit "Through" in den zweiten - dann Stereo aufnehmen und später die zwei Kanäle mach Geschmack mischen oder bearbeiten. Anschließend (vielleicht) wieder in Mono zusammenführen.
Ich gehe beim Tone Hammer einmal Out und einmal DI ("Pre") ins Onyx. Die Pegel individuell angleichen - basst. :-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.726
Bei Digitaleffekten ist das Mischen von OUT und Thru nicht unproblematisch. Wenn es sich bei Thru um einen gebufferten Analogausgang handelt, müsste der in der DAW dann um ein paar Millisekunden verzögert werden, um die Durchlaufzeit des Pedals zu kompensieren, sonst gibt es sehr fiese Kammfiltereffekte, wenn man diese Signale mischt. Wenn im Manual des TC drinsteht, wieviel In/Out-Delay das Gerät hat, sollte man das Direktsignal dann um diesen Betrag verzögern. Ist für eine DAW ja kein Problem. Dann kann man die Signale auch beliebig mischen. Ist kein Wert vorhanden, einfach über eine Smartphone-App und passendes Kabel ein Rauschsignal in den Spectradrive reingeben. Wenn ein störendes Delay da ist, klingt das etwa wie ein feststehender Flanger. Dann den Drykanal in kleinen Schritten (0,1ms) so verzögern, bis sich ein saubereres Rauschen ohne diesen einschneidenden Effekt ergibt.
Auf jeden Fall aber beide Signale aufzeichnen, auch wenn man das Drysignal einfach nur später weiterverarbeiten will. Wenn es nicht um eine amtliche Aufnahme geht, sondern Du nur dein Üben kontrollieren willst, dann geh simpel über das TC in das Sapphire und gut.

Wenn Du noch gerne mit dem Spectradrive rumspielen möchstest, um dein Setting zum optimieren, ist "Reamping" auch eine feine Sache. Du zeichnest ein trockenes Signal auf und dann wird später das Effektgerät mit in und out an das Audiointerface gehängt und du speist es mit einem fertigen Basstrack. Dann hast Du die Hände frei, um den Sound am Preamp optimal zu tweaken.
 

Jose

Member
Bassix
ß1.758
Danke für die Antworten und Anregungen. Die Idee zwei Kanäle aufzunehmen (OUT und THROUGH), auch wenn evtl. wegen delays nicht ganz unproblematisch finde ich sehr interessant, werde es bestimmt versuchen.

Ein Aspekt trübt meine Freunde beim Einsatz des tc Spectradrive vor dem AI: Rausch am Kopfhörerausgang (Kopfhörer steckt am AI). Ich dachte bei so ein minimalistischer Setup würde Rausch nicht auftreten.
Gibt es allgemeine Hinweise, worauf ich dabei achten muss?

Anm.:
Ich betreibe die paar Steckernetzteile (Preamp, powered USB Hub für das AI), Looper (nicht Teil des aktiven Setup, steht nur nebenan), an einer einzigen Mehrfachsteckdosenleiste, da diese gegen Überspannung etc. geschützt ist.

Saludos
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten