Tech 21 dUg Pinnick DP-3X

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von headown, 24. Juli 2018.

  1. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    In den News wurde er ja schon mal angesprochen.
    Gibt es mittlerweile Langzeiterfahrungen mit dem Kistchen? Auch live?
     
  2. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.567
  3. alex-bass

    alex-bass fanBASStic

    Bassix:
    ß3.317
    Ich nutze das Kistchen jetzt schon seit gut 1,5 Monaten, auch einmal live bereits.
    Wenn man den dUg Sound sucht, kommt man mit dem Teil schon verdammt nah ran. Da ich mit einer meiner Bands auch King´s X Nummern covere liegt das recht nahe ;-)
    Es gibt bei mir nur ein paar kleine Kritikpunkte, die ich in dem anderen Thread auch schon erwähnt habe:
    - zuerst ist man erstaunt über die Größe bzw. die Kleine :rolleyes: des Teils. Es ist echt winzig dafür das 3 Taster und 7 Potis verbaut wurden. Und es ist sehr flach. Für meinen Geschmack hätten sie nicht ganz so platzsparend bauen müssen. Aufgrund der Abmessungen liegen die Potis auch recht nah an den Tastern, was evtl. im harten Liveeinsatz doch mal in die Hose gehen könnte. Die Potiknöppe sind nur aus Plastik, keine Ahnung wieviel Fusstritt die aushalten.
    - der Volume Regler will bei mir nur sehr zaghaft bedient werden, sowohl mit aktiven als auch mit passiven Bässen (vielleicht hab ich nur output starke Bässe?!?), um Pegelunterschiede bei aktiviertem und deaktiviertem Effektweg zu vermeiden. Der Regler ist bei mir so bei ca. 8 Uhr.
    - der Kompressor geht sehr beherzt zur Sache. Darüber muss man sich im Klaren sein. Aber der dUg Sound braucht das auch, weil sein Sound ja sehr extrem ist. Wer also nicht mit glattgebügelt leben kann, sollte den Kompressor wenig/gar nicht nutzen, muss dann aber u.U. mit "Soundeinbußen" leben. Ich glaube ohne recht kräftigem Kompressor säuft der Sound im Mix ab.
    - Übernehme ich die dUg Einstellung aus dem Handbuch, find ichs ein wenig zu extrem. Der Gain Knopf ist bei z.B. nicht aktiviert (s. dazu aber auch mein 2. Kritikpunkt oben). Wenn ich aber davon ausgehend alles ein kleines bisschen zurücknehme find ichs passend für mich, und es klingt immer noch für jeden der Kings´X kennt nach dUg. Das ist jetzt kein Kritikpunkt, wollte es nur kurz erwähnen weils mir durch den Kopf ging :D
    - den Tuner find ich nicht sooo gut. Er tut seinen Dienst. Aber: mit nem Korg Pitchblack kann ich schneller/genauer stimmen, insbesondere bei Drop-Tunings. Ich nutze den internen Tuner daher nicht.

    Das alles waren aber keine Kritikpunkte weswegen ist das Teil zurückgeben würde. Es sind für mich Kleinigkeiten mit denen ich sehr gut leben kann.
    Für mich defintiv ein Keeper.

    Edith meint: einer der wenigen Verzerrer/Overdrive Pedale mit denen ich auch für Bass einen vernünftigen Sound hinbekomme ohne dass das Bassfundament darunter leidet.
     
    headown gefällt das.
  4. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    Danke, da hatte ich ja auch schon geschrieben, wollte das nur noch mal aufleben lassen.
    Und vielleicht noch ein paar zusätzliche Infos abrufen.
    In den englisch sprachigen Foren wird das Teil ja sehr hoch gelobt.
    Das einzige scheint ja wirklich der Tuner zu sein, der nicht sooo toll ist.
    Wird auf jeden Fall bestellt, da das Ding auch in die Tasche passt und das Board Zuhause bleiben kann.
     
  5. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    DA wäre es schlau gewesen wenn man die versenken könnte
     
    alex-bass gefällt das.
  6. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    Hab das Kistchen jetzt auch seit gestern.
    Erster Eindruck klein, aber brutal!
    Mit dem Tuner kann ich gut.
    Die ersten 2 settings aus dem manual, ich glaub Dug + Muse finde ich schon mal sehr gut.
    Es lassen sich wirklich sehr viel unterschiedliche Sounds mit dem Teil kreieren.
    Allerdings ist die Kiste echt extrem, man muss aufpassen wo man dreht. Volume immer schön zurück!
    Ich fand jetzt nur wenn man einen geilen Zerrsound hat und dann die Zerre rausnimmt (mix) klingt es sehr bescheiden, also für mich eher ein on/off only Ding.
     
  7. touchdown

    touchdown Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.137
    Habe den seit kurzem und jetzt endlich etwas Zeit gefunden, damit zu experimentieren. Cooles Teil. Instant Rock Sound mit viel Druck.
    Allerding habe ich den gleichen Eindruck wir headown: Der Cleansound klingt nicht gut, wenn man den Mix-Schalter raus nimmt. Aber gut: Dug wird den nicht brauchen...

    Ansonsten bin ich top zufrieden!
     
  8. Klaus

    Klaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.702
    Ich denke mir dauernd ... ideal wäre gewesen, wenn sie einen Taster gemacht hätten mit dem man die extreme EQ Voreinstellung im Zerr-Kanal (den typischen DUG-Sound eben) an und austasten hätte können.

    Dann wären Sounds wie diese hier möglich:



    Für mich - egal ob mit RIC oder Preci - der perfekte Rock-Basssound. Nur so viel Rack und Amp Zeugs wie der Kollege in dem Video möchte ich mir nicht antun :-) ...

    Meine Hoffnung ist bzw. bleibt, dass sie mehr oder weniger das gleiche Pedal nochmal in "nicht DUG Pinnick!" Version rausbringen, oder eine weniger extrem voreingestelle Variante ... logisch aus Tech21 Sicht wäre sicherlich noch ein Geddy Lee DP-3X ... in Rackformat haben sie sowas in der Art ja schon.
     
  9. TheBug

    TheBug Mehr Bässe weniger Kilos

    Bassix:
    ß80.726
    @Ratterbass hat nem ashdown multiband comp nen loop verpasst, das dürfte auch funktionieren mit zerre nur auf den oberen Frequenzen
     
  10. Lindex

    Lindex El Cheapo

    Bassix:
    ß43.042
    Ich hab die Kiste aktuell zum Testen zuhause.
    Besonders intuitiv zu bedienen ist sie nicht gerade, und die Lautstärkesprünge am Anfang der Reglerwege von Volume und Comp sind echt pervers - feinfühlig geht anders...
    Den Mix-Taster hätten sie sich eigentlich fast sparen können, entweder klingt der Zerrsound gut, wenn der EQ eingestellt ist, oder der Cleansound. Ein halbwegs passendes EQ-Setting für beide ist mir nicht gelungen.

    Auch wenn mir der Sound per se ziemlich gut gefällt - ich habe mir jetzt noch einen Microtubes X7 zum Vergleich geordert, ich denke, der lässt sich evtl. etwas flexibler anpassen.
    Wir werden sehen...
     
    uncool sam gefällt das.
  11. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß83.433
    Ja, bitte berichte!
     
  12. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    Ja mach mal, mit dem Volume habe ich auch echt Probleme, das Ding macht mal richtig LAUT! :govampire:
     
  13. Lindex

    Lindex El Cheapo

    Bassix:
    ß43.042
    Ohauerha...die Entscheidung ist keine leichte welche... :-/

    Gespielt über 5er Preci und 5er JB, Plek und Finger ausprobiert.

    Beim DP habe ich folgende Einstellung:
    • Volume 9 Uhr
    • Chunk 3h
    • High 9h
    • Mid 7h (ganz zu), Mid Shift reingedrückt
    • Low 3h
    • Comp 1h
    • Drive 3h, Gain reingedrückt

    Der Darkglass steht auf:
    • Low Comp 3h
    • Low Level 12h
    • High Level 1h
    • High Drive 4h
    • Low Pass 1h
    • High Pass 3h
    • Graphic EQ flat
    So eingestellt klingen beide recht ähnlich.

    Der Tech 21 klingt minimal weicher, voller und hat mehr Kontrolle über die Höhen und Mitten, dafür arbeitet der Kompressor und der Volumeregler einfach nur heftig, auf den ersten mm Regelweg passiert schon fast alles und es sind riesen Lautstärkesprünge von zu bis 9h-Stellung.
    Einmal eingestellt am besten nicht mehr berühren...
    Der Low-Bereich hat eigentlich nur Level und Comp, man kann ihn aber über das Mittenband zumindest insoweit beeinflussen, dass man wahlweise ab 325 oder 700 Hz absenken kann, und damit den Anteil an Tiefmitten kontrolliert.

    Der Darkglass hat durch den regelbaren Low Pass und deutlich linearer greifende Regler wesentlich mehr Kontrolle über die Tiefen und klingt dort entsprechend auch konturierter.
    Die Höhen sind bei beiden recht gut einstellbar, was Level und Zerre angeht, aber hier hat der Tech 21 wieder den Vorteil der Mittenregelung - die aber gleichzeitig auch wieder den Nachteil hat, ein Kompromiss zu sein, da man auch nur über die Mitten an den Tiefen rumbiegen kann.

    Insgesamt würde ich sagen klingen beide grundsätzlich etwa gleich gut, der Tech 21 etwas sauberer und nebengeräuschärmer, der Darkglass erlaubt IMHO bessere Kontrolle über das Signal.
    Dafür hat der Tech 21 mit seinem Tuner, dem Clean-EQ und dem integrierten Kopfhörerverstärker einen Ausstattungsvorteil - zumal er auch ein Netzteil beiliegen hat und etwas günstiger ist.

    Beide haben einen ungefilterten Line Out und einen D.I. mit fest verdrahteter CabSim.

    Ich teste am Donnerstag nochmal in der Band (heute nur per Kopfhörer zu diversen Aufnahmen gespielt) und entscheide mich dann final - im Moment tendiere ich leicht zum Darkglass, wobei der Tech 21 den Vorteil hat, auch mal komplett ohne Backline einfach nur über die PA und Monitore gehen kann und dann auch gleich den Tuner und EQ an Bord hat...EQ geht beim Darkglass nur mit dem Effekt an, der Tech 21 kann den EQ getrennt von der Zerre einschalten (aber blöderweise passen die nötigen EQ-Settings für Clean und Zerre mal so gar nicht zusammen...)

    Die eierlegende Wollmilchsau ist jedenfalls keine von beiden zu 100%.
     
    Dr.Gore und uncool sam gefällt das.
  14. headown

    headown Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.891
    Das ist der Punkt, versenkbare Potis wären hier Gold wert!
    Danke für deine Eindrücke.
    Da ich das Alphe/Omega und den dp-3x habe bin ich glaub gut ausgerüstet und kann mir das neue DG sparen. Die Tunerfunktion funktioniert bei mir gut und mit dem Ding in der Hosentasche ist man schonmal gut ausgestattet, wenn nicht die Sache mit der Lautstärke wäre.
    Über 9 Uhr geht fast gar nicht und bläst alles weg.
    Muss mich aber nochmal hinsetzen und etwas experimentieren, vielleicht geht es ja mit anderen Einstellungen besser.
     
  15. Lindex

    Lindex El Cheapo

    Bassix:
    ß43.042
    Ich hab gestern Abend noch bis spät in die Nacht hinein gedudelt und bin jetzt echt zwiegespalten...
    Einerseits hat man mit dem DG mehr Kontrolle über die tiefen Töne, andererseits klingt der Tech irgendwie gefälliger und hat mehr Reserven in der Zerre.

    Ich hab btw. auch noch ein 18V- Netzteil gefunden, mit dem wird der DG im Vergleich zu 9V deutlich ruhiger, das Gebritzel im Hintergrund des Low-Kanals verschwindet komplett.

    Am Ende bleibt doch nur mal wieder der Vergleich über die Anlage und in der Band übrig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2019
  16. Lindex

    Lindex El Cheapo

    Bassix:
    ß43.042
    So, Test in der Band ist gelaufen...

    Erste Erkenntnis: ja, der DP-3X klingt weicher, organischer, der Microtubes ist schärfer, hat aber weniger Reserven in der Zerre. Ein Bass mit geringerem Output kriegt teilweise gar keine "richtige" Verzerrung hin.
    Dafür klingt der DP-3X sehr schnell mulmig in den Bässen, während das Top End recht dengelig wirkt. Wenn man den Dug Pinnick Signature Sound sucht, perfekt - aber man bekommt ihn auch nur sehr schwer weg...
    Der Darkglass erlaubt deutlich mehr Kontrolle über die Tiefen, und er versackt nicht sofort im Mix irgendwo ganz unten im Fundament. Auch die Höhen lassen sich besser steuern.


    Aber...

    Bei beiden geht Definition in den Tiefen verloren.
    Kommentar der Band: untenrum grummelt es fast nur noch, und oben beißt es sich mit den Gitarren. Der ganze definierte und sortierte Bandsound ist weg...alles ein Brei...

    Ok, als always-on Effekt also nicht zu gebrauchen...und 300 und mehr Euronen nur für einen kurzen Effekt am Anfang von 2 Liedchen...? Och nöö...
    Also gehen beide zurück und stattdessen habe ich mir einen SpectraComp bestellt, um mal zu schauen, ob ich mit dem das (im Eifer des Gefechts...) manchmal doch etwas zu dynamische Basssignal ein wenig zu zügeln. Denn das habe beide Zerren recht gut hinbekommen...eigentlich sogar zu gut.
     
  17. TheBug

    TheBug Mehr Bässe weniger Kilos

    Bassix:
    ß80.726
    um durchzukommen im mix hat sich bei mir die Ratte bewährt. Turbomodus. Gibt's sogar ganz günstig von Little Baer oder Mosky oder Mooer als Klon.
     
  18. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.378
    Erstaunlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann. Wenn ich eine Sache besonders am DP-3X hervorheben müsste, dann wäre es der absolut mixfreundliche Sound, mit dem man quasi sofort wie auf Platte klingen kann. Das erste und einzige mal, dass ich in einem Club angesprochen wurde, dass der Toni nichts verändert hat. Always on!

    Dug's Sound ist sehr speziell, ich bin bei Bässen / Mitten auf 12 Uhr gestartet und habe, je nach Bass und Alter der Saiten, die Höhen eher auf 9-10 zurückgedreht, damit ich den Drive mehr reindrehen konnte, der ja schon sehr viele Höhen mitbringt.

    Übrigens finde ich es schade, dass hier in mehreren Tröts aneinander vorbeigeschrieben wird:

     
  19. Lindex

    Lindex El Cheapo

    Bassix:
    ß43.042
    Ich denke mal, dass das auch stark am Bandsound liegt.
    Wenn es z.B. nur eine Gitarre gibt, kann der Bass damit schon einen guten Teil der Rhythmusgitarre mit übernehmen.
    Bei uns laufen 2 Klampfen, eine Paula über Marshall an 212 und eine Strat über Engl an 212, beide in Standardstimmung, Genre ist irgendwo zwischen Classic-Metal und Sachen wie Five Finger Death Punch und Three Days Grace.
    Ich hätte auch erwartet, dass da so ein Sound wunderbar mit den Gitarren verschmilzt, aber im Endeffekt geht der ganze Punch und die Definition flöten und der Bass wummert irgendwo zwischen den Gitarren rum.
    Bestes Indiz: unser Rhythmus-Gitarrero hat zwischendrin mal sein Volume an der Gitte auf null gedreht, und es ist nicht sofort aufgefallen.
    Der Gesamt-Sound wurde etwas anders, aber man konnte nicht direkt sagen, was fehlt.
    Zerre am Bass aus und sofort war es klar.

    Man könnte es so umschreiben: mit der Zerre war es eine Soundwand, ohne sie 3 separate Instrumente.

    Ich hatte die Mitten bei 700 Hz ziemlich runtergezogen, damit überhaupt noch Tiefmitten durchkamen, Höhen komplett raus, Tiefen auf 3h und Comp auf 12h, Chunk und Gain bei 4h und Gain-Boost aktiv.
    So klang es am Preci und am JB solo ziemlich gut, aber ich denke mal, dass das in den Bässen immer noch zu viel Kompression war (auch wenn dUg Bässe und Comp voll reindreht...)
     
  20. Dr.Gore

    Dr.Gore Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.315
    Ich hab da tatsächlich einen anderen Eindruck. In meiner Konstellation kommen beim DP3X voluminöse aber ultratighte und präzise Bässe raus. Was mir nicht so gut gefällt ist dass die Verzerrung erst über 1khz zu greifen scheint. Das ist beim X7 regelbar.
     
    stephan gefällt das.