Tech 21 SansAmp Geddy Lee YYZ Preamp


stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.472
Ahoi!

Wie viele von euch bereits wissen, wurde der 19 Zoll Streifen von Geddy Lee auf das handliche Sansamp-Format eingekocht. Drüben auf Talkbass gibt es inzwischen einige sehr lecker klingende Audiobeispiele zum neuen Tech 21 SansAmp Geddy Lee YYZ Preamp, welche ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich dachte mir, dass es doch schön wäre, wenn hier jemand nach dem Preamp sucht und als erstes eine umfangreiche Sammlung an Soundbeispielen findet.

91ce278b-996a-478c-9a36-776d95ffbd00-jpg.3291530












https://www.instagram.com/p/BwnwWwUnwBn/?utm_source=ig_web_button_share_sheet
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.472
Das wäre mir auch am liebsten. Im Videointerview hört es sich für mich allerdings so an, als wäre Geddy selbst mit seinem 19 Zoll Preamp vollends zufriedengestellt worden, sodass Tech 21 ihn schon mehr oder weniger zu dieser Version überredet haben.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Bassix
ß38.334
Scheint echt wieder einmal ein super Teil zu sein. Ich warte eigentlich auf die kombinierte und programmierbare Variante von diesem und dem DP-3x :D

Dass Geddy das Pedal nicht benötigt glaube ich sofort, aber Platzbedarf ist auch nicht sein grösstes Problem.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Wenn man die gleiche Spieltechnik anwendet wie Geddy Lee, dann bekommt man sowas zu 90% auch mit nem Guma oder B3K hin, oder einer anderen Zerre mit Blendfunktion.
Wer seine Saiten zart streichelt, erreicht das auch mit dem YYL Preamp nicht :-)
Geddies Anschlag ist schon sehr speziell! Der Bärti im Video da oben hat das schon ganz gut drauf!
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich seh Geddy noch in dieser Yes-tribute-Show, wo er Roundabout mit den Fingern spielte und es knallte genauso wie seinerzeit bei Chris Squire mit Plec...
Geddy Lee und John Entwistle sind da so zwei Heroes für mich, was Sound durch Spieltechnik angeht. Hammerhart!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Aber ich lange auch ziemlich rein...das muss so.
Das mit einem speziellen "Backbounce" in den Pfoten, also halt nicht zupfi zupfi sondern im wahrsten Sinne Anschlagen :D. Dann bekommt man wirklich auf verschiedensten (Zerr)Wegen den Geddy Sound.

Ich warte erst mal den kommenden Sansamp fürs Helix HX ab bevor ich hier rumGASe.
 

StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Irgendwie scheint dieses Pedal hier keine große Rolle zu spielen. Alle satt mit Gumas, DP3X und Helix-Zerren?
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.472
Ich habe es in der vergangenen Woche erhalten und getestet. Ehrlich gesagt fand ich es gut und habe es trotzdem zurückgeschickt. Das liegt aber daran, dass ich es im April geordert habe und inzwischen mit der Hilfe von @lazarus_04, Tech21 DP-3X und Helix Effects so weit gekommen bin, dass ich eine sehr bestimmte Klangvorstellung umsetzen möchte.

Das Pedal war wirklich in Ordnung und konnte in Ansätzen den Sound erreichen, den ich teilweise fahre. Als Preamp ist das schon sehr cool. Wie immer bei Sansamp waren die Regler sehr vielseitig und haben sich zum Teil gegenseitig beeinflusst. Die Vorgaben aus dem Manual geben einen guten Eindruck vom klanglichen Potential.

PS: Mit einem GUMA allein bekommt man das nicht hin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr.Gore
Dr.Gore
Well-Known Member
Bassix
ß25.580
Ich habe das YYZ jetzt auch getestet.
Was hier ganz klar herausgestellt werden sollte ist das es sich nicht um ein crossover distortion Pedal im eigentlichen Sinne handelt. Es findet keine Aufteilung der Frequenzen statt. Es werden über den Mix Regler im Prinzip zwei Fullrange Signale gemischt. Ich denke man kann die beiden Signale gut mit Drive-Seite und Clean-Seite beschreiben. Das ist erstmal ein wesentlich simplerer Ansatz als z.B. Black Sheep, DP3X, Darkglass X oder andere Crossover-Distortion-Pedale verfolgen.

Die Clean-Seite des Signals durchläuft eine Schaltung die im Prinzip der des BDDI mit Geddys favorisierter EQ kurve entspricht. Dreht man den Mix Regler auf Linksanschlag bekommt man einen fetten, gesättigten Basston mit geminderten Höhen. Klingt klasse.
Dreht man den Mix-Regler nach rechts mischt man stufenlos die Drive Seite ins Signal. Man hat auf der Drive Seite Bass, Treble, Drive, Parametrische Mitten und einen "Tight Switch". Sämtliche Regler wirken nur auf das Signal der Drive-Seite.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Drive Seite im Prinzip um die Schaltung des Paradrivers von Tech 21 handelt. Hundert prozentig sicher bin ich jedoch nicht.
Der Tight Switch gab es vor dem YYZ noch nicht bei Tech21. Es ist ein Radikaler High-Pass-Filter der VOR der Verzerrungsstufe eingreift. im Ergebnis wird die Ansprache der Verzerrung dadurch etwas dünn und der Anschlag wird in den Vordergrund gerückt. Das Signal bleibt trotzdem zunächst frei von Fizzeligen Höhen. Hier kann man dann mit dem EQ noch feintunen. Über den Treble Regler kann man dann sogar Fizzelhöhen dazumischen wenn man möchte. Wenn man das Drive-Signal nun mit dem fett abgestimmten Sansamp Sound mischt, kriegt man z.B. einen Fetten drückenden Sound der im Anschlag aggressiv zerrt. Aber auch Fuzz Sounds oder wirklich überzeugende Lowgainsounds sind machbar. Das Pedal ist extrem flexibel und klingt fast immer sehr natürlich.

Der größte Vorteil vom YYZ ist das die Mitten und der Charakter des Instruments komplett erhalten bleiben. So wirkt das Signal deutlich natürlicher als z.B. beim DP3X und Darkglass X.

Man bekommt hier quasi die Möglichkeit ohne Verkabelungsaufwand und weiteres Gedöns einen richtig geilen Basston einzustellen der über leichte Sättigung bis hin zum Fuzz alles abdeckt. Der Sound ist dabei immer etwas dicker und ohne Fizzelhöhen abgestimmt. Da braucht man im Prinzip keine Speakersim und keine Kompression mehr. Genau wie beim BBDI oder VTDI bekommt man einen fertigen Sound für PA oder Recording ohne viel Gedöns geboten.
Unterm Strich ist das Teil wirklich super. Allerdings fehlt mir eindeutig die DI Box.

Ich gebe @stephan recht. Mit einem Guma kriegt man das definitiv nicht hin. Ich weis was du meinst @Stratitis. Etwas in der Richtung kann man mit dem Guma erreichen wenn man nur leicht angezerrte Höhen dazu mischt. Das klappt aber nur bedingt. Stellt man die Verzerrung so laut ein das der Anschlag aus dem Cleansignal in den Verzerrten Ton eingebettet ist oder von diesem übertönt wird, kommt die dem Microtubes Schaltkreis eigene Mittenabsenkung und diese Gewisse Fizzeligkeit in der Verzerrung ins Spiel. Das klingt auch nicht schlecht.Für mein Empfinden ist der Sound dann aber noch nicht rund. Das YYZ wirkt hier wesentlich punchiger, fetter und kompletter im Klang.
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß51.630
Danke @Dr.Gore für deine sehr detaillierte Beschreibung! So kann man sich - zusammen mit den Soundfiles und Videos - ein gutes Bild machen. Gerade deine Beschreibung von den alternativen Soundmöglichkeiten, abseits zum typischen Geddy-Sound machen das Teil echt interessant.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.095
ich hab das Gerät auch seit ein paar Tagen und hätte keinen besseren Bericht schreiben können als @Dr.Gore

wobei ich die Parametrik in den Mitten noch nicht gefunden habe...
 
Dr.Gore
Dr.Gore
Well-Known Member
Bassix
ß25.580
@fiss-a-wiss Stimmt! Es sind natürlich keine parametrische Mitten. Hab das beim Schreiben vermutlich gedanklich durcheinander geworfen. Die parametrischen Mitten hat man bei der Rackversion des Preamps und beim Paradriver. Beim YYZ ist es so dass der Mottenregler 2khz boostet und 1khz absenken kann.
 
 

Oben Unten