Techniken, Griffe, Akkorde: Wie fängt man an?


G
Gast82035
Guest
Hallo zusammen,

ich werde mir demnächst meinen ersten E-Bass zulegen und verstehe noch nicht ganz, wie die Griffe aufgebaut sind.
Bei der Gitarre kann man ja ganz "einfach" Akkorde lernen und diese anwenden.
Wie funktioniert das beim E-Bass? Was gibt es da für Grifftechniken? Wie und womit fängt man an?
Wenn ich z.B. eine Bassline aus einem Song nachspielen will...

Achja, und bevor die gut gemeinten Vorschläge aufkommen:
Ich habe leider aktuell kein Geld für Unterricht oder einen Lehrer. Das E-Bass spielen würde ich mir nebenbei beibringen wollen.
Dazu kommt, dass sämtliche Musikschulen (und ähnliche Kurse) in meiner Nähe derart hohe Preise veranschlagen, dass ich mir davon gleich einen Fender Preci für 2000€ kaufen könnte. Kommt also leider nicht in Frage.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.936
ich werde mir demnächst meinen ersten E-Bass zulegen und verstehe noch nicht ganz, wie die Griffe aufgebaut sind.
In der Regel spielst du auf dem Bass Einzeltöne, keine Akkord-Griffe (geht auch, aber ist was für Fortgeschrittene). Du fängst also an damit, zu üben, sauber anzuschlagen und sauber zu greifen - so, dass da sauber klingende Töne rauskommen.

YT-Videos sind ein guter Start, ein Grundlagen-Buch schadet auch nicht, wenn man eher old-school unterwegs ist. Bei beidem findest du dann auch erste Läufe oder Tonfolgen, die du mitspielen und üben kannst.

Dazu kommt, dass du natürlich erstmal lernen musst, die Basslinie aus einem Song rauszuhören bzw. wahrnehmen zu können. Das ist am Anfang nicht immer für alle intuitiv, da man mehr auf das Hören des Gesangs und der Harmonien trainiert ist. Also: Hör deine Lieblingssongs und Versuch, die Basslinien zu „finden“. Irgendwann hört man das dann sofort bei jedem Song raus, der einem neu begegnet. Das geht dann nie mehr weg. ;-)
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.936
Ich hab seinerzeit mit „Easy Rock Bass“ von Dieter Petereit angefangen. Damals war das noch schwarz-pink und hatte ne Schallplatte dabei. Du kannst erahnen, wie lange das her ist. Heute gibt’s ne Neuauflage mit CD. Ich hab aber keine Ahnung, ob das den aktuellen didaktischen Standards entspricht. Aber warum nicht…? Mir hat’s (allerdings in Kombi mit Unterricht) damals geholfen.

Aber es gibt hier sicher andere User, die dir evtl. kompetenter etwas empfehlen können als ich.
 
olmi
olmi
preci.what else?
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.329
Bei YouTube sind die Kanäle https://www.youtube.com/c/Basscoach (deutsch, Basscoach Denis Busch) und https://www.youtube.com/c/TalkingBassVideo (englisch, Talking Bass) ganz gute, erste Anlaufstellen finde ich.

Wenn Du Dir zu Anfang die Basslinien nicht alle selbst raushören willst, ist https://www.songsterr.com/ eine gute Anlaufstelle. Die haben (nach eigenen Angaben) ein paar hundert tausend Tabs für Gitarre, Bass und Co. In der kostenlosen Webversion schon durchaus nutzbar, mit Play-Along Funktion usw. Will man mehr (Tabs drucken, Tempo beim Play Along ändern usw.) muss man zahlen.

Buchempfehlungen habe ich keine. Ich kämpfe mich da mit YT, diversen Online-Artikeln und für Songs u. a. mit Songsterr durch. Was eigene Sachen angeht hab ich den Vorteil, dass meine Sängerin und Gitarristin (ich begleite sie mit dem Bass zur akustischen Gitarre) eine solide musikalische Ausbildung hat. Trotzdem hab ich diverse Quellen bzgl. Harmonielehre und Co. offen, wenn ich eigene Bass-Lines für die eigenen Stücke zusammenzimmer. Immer nur Root-Notes (die Grundtöne der Akkorde) im 4tel Takt zu klopfen wird ja irgendwann auch langweilig ;-)

Einfach erstmal anfangen und dann, neben Grundübungen zum Greifen und Takt, die Bass-Lines von zwei, drei Lieblingssongs nachspielen als Motivationshilfe. Der Rest kommt dann von alleine, weil man immer wieder Bass-Lines findet, die man nachspielen möchte, die aber (noch) herausfordernd sind. So ist das zumindest bei mir. Aktuell verknote ich mir z. B. die Finger mit "In the Hall of the mountain King"... sobald es schneller wird, wird's hart für mich. Aber es wird immer bässer ;-)
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß41.668
ganz wichtig wäre noch ein Aufnahmegerät! Da dich kein Lehrer hört, musst du das selbst übernehmen und dir Aufnahmen von dir anhören, damit du beurteilen kannst, ob das schon Musik ist, was da zwischen deinen Fingern rauskommt, wenn du zu Drumtracks (www.wikiloops.com) oder Metronom spielst.
Und noch ein Zweites: wenn du dir auf deinen Aufnahmen zuhörst, fällt dir 100 pro ein, was du gleich jetzt üben möchtest.
:bier:
 
Freak on Bass
Freak on Bass
Active Member
Bassix
ß8.752
Wär vielleicht mal spannend zu wissen wo der gute Mann hin will mit seiner Reise?

Wer ist dein Vorbild, welche Mucke oder welchen Song findest du geil, hast du nen Lieblingsbassisten?
 
G
Gast82035
Guest
Danke schon mal für eure guten Antworten!

Wär vielleicht mal spannend zu wissen wo der gute Mann hin will mit seiner Reise?

Wer ist dein Vorbild, welche Mucke oder welchen Song findest du geil, hast du nen Lieblingsbassisten?
Ich will vor allem in den Rock/Jazz/Blues/Soul/Funk -Bereich einsteigen und überwiegend dort spielen.
Besonders geil finde ich die Musik von Queen, John Deacon inspiriert mich hier u.a. auch mit dem Bassspielen anzufangen. Seine Lieder bzw. die von Queen werde ich als erstes anstreben.
Davon allen voran Songs wie
Another One Bites The Dust
Back Chat
We Are The Champions
Liar
Bohemian Rhapsody
Don't Stop Me Now

Aber wie gesagt, auch Jazz und generell Musik die groovt finde ich total klasse.

Und Filmsoundtracks. Pulp Fiction Theme, Beverly Hills Cop Theme und James Bond Theme hier mal als Beispiel.
 

 

Oben Unten