Technisches "Gefrickel" lernen

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.943
Moin auch alle zusammen.
Seit Tagen haben mir es diese Jungs hier angetan (siehe Youtube Link).
Zumindest wurde ich dadurch in sofern angefixt das ich es nun doch mal angehen will mich intensiver mit diesem "Gefrickel" auseinander zu setzen.

Sollte der Basser / Sänger auch hier sein das Gefrickel bitte nicht als Negativ sehen ;-) weiss nur nicht wie man es sonst nennen soll.

Klar Slapping und Tapping ... aber hat wer Ideen / Tipps / Übungen welche mir das Nahe bringen können?
Und zu guter Letzt .. WTF .. wie schreibt man solche Songs?

 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.365
die spielen teilweise schneller als ich hören kann... :D

Eine andere Möglichkeit als das bekannte "üben, üben, üben" wird es wohl nicht geben, wenn man so spielen können will.
Aber (im Ernst): Aufpassen, dass man sich keine Sehnenscheidenentzündung oder etwas in der Art einfängt.
Ich habe schon mehrere geplante Virtuosenkarrieren auf diese Art scheitern sehen.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.943
Der Balvenie steht gar noch daheim ;-)

Üben üben üben klar .. Aber vl hat wer Tipps ala nen Buch "Ich tappe mir nen Wolf in 3Monaten" oder Übungen zum Finger lockern etc etc .
Zzt muss ich mir das Ganze erst einmal selbst Grundlegend aneignen. Was heisst muss .. will.
 

lemBass

janz schön finster hier!?!
Bassix
ß10.631
Servus!

Na ja, ich glaube nicht, dass einer von denen eines Morgens (im Alter von 12) aufgestanden ist und sich gedacht hat "Hey, heute schreibe ich einen Frickelsong!" und dann mit der Aufführung warten musste, bis er länger als 24.00 Uhr raus durfte.
Das wird sich wohl über einen längeren Zeitraum entwickelt haben und - na klar - mit üben, üben, üben. Wenn man drei/vier Stunden täglich seine Fingersätze rauf und runter spielt, fließt das dann irgendwann auch in die Songs ein. Auch dürfte die Hörgewohnheit einen nicht unerheblichen Einfluss auf die eigene "Kreativität" haben. Wer täglich Volksmusik hört, schreibt wohl eher selten Tech-Death Songs ...

Auf der einen Seite hat er das "Glück" sich "nur" mit einem Gitarrero "messen" zu müssen und hat darum mehr Freiheiten, die er offensichtlich zu nutzen weiß. Aber die Axt (Gitte) hat auch mehr als sechs dünne Saiten und dürfte wohl auch in seinem Frequenzspektrum "wildern", was seinen (Bass) Sound erklärt und bei diesem (tendenziell eher Päng-Plok-Perkussiv) füllen teschnische Frickeleien (ich bitte das Wort zu entschuldigen) eben bässer, als ein molliger Groove!?!



Sachdienliche Hinweise zum Thema Übungen/Herangehensweise kann ich leider keine liefern, würde mich aber ebenso freuen, wenn ich hier Inspirationen erhalte. (Z.B. beim Tapping habe ich erhebliche Defizite, die ich gerne verringern würde...)
Allerdings werde ich soetwas (Gefrickel) wohl nie können, da ich zu wenig übe (man will ja seinen Bandkollegen nicht in den Rücken fallen! ;-)), weshalb meine "Entwicklung" seit ein paar Jahren mehr oder minder stagniert. Ist jetzt allerdings auch keine Riesendrama, da ich mit unserem Death/Doom Gerumpel aktuell ziemlich zufrieden bin. Auf der anderen Seite ist Stillstand eben Rückschritt. :-/

Bis zur Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung) habe ich es zum Glück noch nicht gebracht, wohl aber zur Entzündung des os pisiforme (Handwurzelknochen). War schmerzhaft und mir eine Lehre. Seit dem achte ich mehr auf meine Greifhand und erste Anzeichen für Entzündungssymptome: Rötung (lat. rubor), Schwellung (lat. tumor), Wärme (lat. calor), brennender Schmerz (lat. dolor) sowie gestörte Funktionen (Functio laesa) und ändere dann Intensität, Griffmuster und Technik.

Zum Thema Songwriting "lernen" wird es wohl so sein: "Wenn es nicht in Dir ist, bekommst Du es da auch nicht rein."
Über ein Jahrzehnt habe ich maximal meine eigene Linie "geschrieben" oder auch nur verändert. Mittlerweile "schreibe" ich viele Schnipsel oder auch ganze Songs. Das allerdings eher 08/15 und es wird dann in/mit der Band arrangiert... Ich bin eben kein Leader oder Kreativkopf.
Falls ich mich irre und man (ich) es doch erlernen kann, wäre ich auch hier für Tipps dankbar. :-)
Ansonsten siehe oben: Wer ständig Gefrickel hört, dem wird beim Improvisieren auch eher Gefrickel in den Sinn und aus den Fingern kommen. bass-player

Stay tuned!
:bier:


(Und wieder voll krass konkret Anglizismen-Monsterkill, sorry for that! :rofl:)
 
Und zu guter Letzt .. WTF .. wie schreibt man solche Songs?
Die richtige Frage lautet: "Wie schreibt man Songs wie Seven Nation Army?"
Was mir Tapping nahe gebracht hat war Tool, und zwar weil ich nicht umstimmen wollte und für den Okatavkram mit Plek zu langsam war. Man nehme einen 5er in Standardstimmung und tappe den Basskram.
Um auf so nem Level zu düdeln braucht es zweierlei - die technische Fähigkeit - und den Plan, was man da eigentlich macht.
Ich würd mir mal einfache Songs besorgen, also 4 Chord-Dummzeugs und dann die Harmonien als Arpeggios tappen. Dazu muss man dann Akkorde und Fingersätze und Umkehrungen und so können, bzw. lernt das dann dabei.
 
Das Problem mit dem Tapping habe ich auch momentan bei der ersten Strophe von "Haken - 1985".
Der Typ fängt mitten in der Strophe an und geht über ein kleines Fill in ein flottes Riff über. Der Song ist zwar nicht so schnell wie der von Hirsch Effekt, hat es aber dennoch Stellenweise in sich... Da hilft nur langsam ran gehen und üben. Für die ersten 01:20min habe ich zwei Stunden (!) gesessen bis die Präzision mit der gewünschten Geschwindigkeit da war. Basics halt: Anschauen und Hören was gespielt wird. Langsam verinnerlichen und immer schneller werden. So ging es bei technischen Geschichten immer gut bei mir aber du brauchst (sehr) viel Geduld.

Was das komponieren solcher Sachen angeht: Da hat lemBass recht. Man lässt sich von anderen inspirieren oder Covert (für sich) solche Stücke. Einige Techniken kann man evtl. sogar übernehmen. Bei mir gibt es Oft einen "aha" Effekt. ;-)
 

smu

...The higher the level, the bigger the devil...
Bassix
ß1.352
Sowas kann man üben... Prinzipiell muss man sich aber mit dieser Art Mucke lang befassen, ehe sowas ins Repertoie einfließt. Bei mir ging das u.a. mit Protest the Hero los, die ich ewig hoch und runter gehört hab. Hab mir auch Youtube Videos ohne Ende mit Technikorgien reingezogen. Wenn man sich den Kram nur oft genug reinzeiht und immer mal probiert, bleibt früher oder später was hängen. Irgendwann kricht man da ein Gefühl für und spielt unbewusst so ne Licks. Vielleicht fängt man damit an verschiedene Akkord-voicings in verschiedenen Varianten auszutappen und zu slappen. Dafür sollte man ein paar theoretische Kenntnisse haben. Im Idealfall sollte man wohl für sowas seine Tonleiter als Pattern auf dem Griffbrett sehen können. Also bei mir geht das recht gut und bin ums verrecken kein "Theoriegenie".
Der Evan Brewer hat da z.B. paar nice Videos.
 
Zuletzt bearbeitet:

christheg

I'm Good
Bassix
ß9.694
Heh Hirsch Effekt, klasse Jungs, haben für sie im Januar in Göttingen den Opener gemacht.

Tapping ist, wie bereits gesagt wurde, hauptsächlich üben. Gutes Beispiel ist hier auch Billy Sheehan, auch wenn ers hier etwas übertreibt mit dem Posing :ugly:. Er hat aber auch einiges an Lessons auf Youtube.


Bei mir ist es manchmal so, dass ich mir Licks ausdenke, sie zuerst mit den Fingern spiele und mir dann denke, hmm, wie das wohl als Tapping klingt ? Meistens werde ich dann aber von den Band zurückgepfiffen :D
 
G

Gast76317

Guest
Entzündungssymptome: Rötung (lat. rubor), Schwellung (lat. tumor), Wärme (lat. calor), brennender Schmerz (lat. dolor) sowie gestörte Funktionen (Functio laesa) und ändere dann Intensität, Griffmuster und Technik.
Die 5 Kardinalsymptome der Inflammatio... was machste beruflich... Patient ?
 
G

Gast76317

Guest
@ThK
Mach dir ne nette Internetmischung aus Sheehan, Stu Hamm und Les Claypool fertig... schau den Alten
einfach auf die Finger und lerne, oder verzweifel, aber kauf bloß keine "ultimativen" super Tapratgeber.
Songwriting...
Such ne Muse... is so was wie der Lichtschalter für die Glühbirne... macht sie an... macht sie aus...u.a.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.943
Habe mir aus dem Netz grundlegende Infos von wegen Tapping gezogen mit ein paar Basics. Die gab es zur Verzweiflung meiner Frau schon gestern ausgiebig auf der Couch geübt ;-)
Ansonsten werde ich halt mal weiter ein wenig wirre Musik konsumieren in der Hinsicht :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
Sollte der Basser / Sänger auch hier sein das Gefrickel bitte nicht als Negativ sehen ;-) weiss nur nicht wie man es sonst nennen soll.
na gefrickel halt. hört sich an wie das, was ich in den ersten tagen meines bassistendaseins verzapft habe, nur schneller - und ich hätte mich damit nicht auf die bühne gestellt.
also zum lernen: ganz einfach, beim real gibt es die großen schnappsflaschen. die richtig großen. einfach vor der probe eine flasche deiner wahl auf ex.
zum songwriting: kauf dir ne blockflöte (oder ein anderes instrument, daß du nicht, also überhaupt garnicht!!! spielen kannst). lass die aufnahme mitlaufen. transkribier die kakophonie. spiel den krempel auf dem bass einfach so schnell wie möglich und sei dir dabei nicht zu schade für sprünge über zwei oktaven.

noch ein loriot-inspirierter nachtrag: "...das geht natürlich nicht so leicht ins ohr wie peter alexander..."
 

lemBass

janz schön finster hier!?!
Bassix
ß10.631
was machste beruflich... Patient ?
Zum Glück - bisher - eher nicht bis selten.
Gemacht habe ich schon vieles, in dem Fall dürfte "Rettungssanitäter" einer adäquaten Antwort am nächsten kommen. Ist allerdings schon ein paar Jährchen her.
- Off-Topic Ende -

Unser/e alice ... Man(n) muss sie/ihn einfach lieb haben. :rolleyes: :bier:
Den Versuch habe ich schon unternommen. Hat bei mir nicht geholfen. Die Ergebnisse können aber individuell durchaus unterschiedlich ausfallen ... :-P

Sonst gerne (noch mehr) Tipps. :kaffee:
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.943
Ich glaube nach ner Flasche Schnaps auf Ex liege ich nur noch aufm Boden.
Aber Alice, dein Text hat mich mal wieder zum Schmunzeln gebracht ;-)
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.940
Tipps hab ich keine, spiele selbst mittlerweile fast nur noch mit Plektrum und aus Mangel an Talent auch meist sehr viel weniger Töne, aber als Freund von Playthrough/Cover Videos hab ich mal ein bisschen Inspiration zusammengestellt ;-)

Evan Brewer, besser noch gefallen mir seine Lines aus der Zeit als er bei The Faceless gespielt hat, das hier ist mir persönlich schon etwas zu viel Slapping etc.

Dan Briggs, zwar nicht so technisch, aber in Sachen Fingerstyle seit Jahren einer meiner Favoriten. Und sehr songdienlich meiner Meinung nach.

Man mag von Periphery ja halten was man mag, aber spielen können die definitiv.

Ich weiß nicht was ich faszinierender finde, das Cover oder seine Ohren. Tut das nicht weh? :O!
 

lemBass

janz schön finster hier!?!
Bassix
ß10.631
:O! :eek: :dizzy:
Ab-ge-fahren ...

Danke Kinnas. :fear: Jetzt habe ich Komplexe. :embarrassed:
Habe ich oben geschrieben, ich hätte Defizite? Neues Instrument lernen trifft es wohl eher.

Also dann: Gehen wir es an!
Bin Bier trinken ... :prost:
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.284
Hey Ihr Lieben,

Ich finde das Thema "technisches Gefrickel" interessant.

Bei der Aussage "üben üben üben" kriege ich allerdings einen Kloß im Hals. Das ist genau die leere Aussage, die ich immer gehört habe, als ich technisch geil werden wollte. Niemand konnte mir aber tatsächlich Inhalte liefern. Sprich:

WAS muss ich üben?
WIE muss ich üben?
WIEVIEL muss ich üben?

Die platte Antwort war immer, dass ich viel üben muss. Ach nein.

Ich hab über die Jahre einige Methoden entdeckt und verfeinert, mit denen man technisch anspruchsvolle Sachen wirklich effektiv lernt. Auf die Art macht man echte, spürbare (und messbare) Fortschritte, jedes Mal, wen man sich zum Üben hinsetzt.

Ich mache das sonst nicht. Weil ich das aber interessant finde, lade ich dich @ThK auf eine kurze Skypesession ein, in der ich dir gerne mit deinen technischen Schwierigkeiten helfe.

Schreib mich einfach an.
 
Hey lieber @Denis,
Wenn Du jemanden zu einer privaten Session einladen willst, dann mach das doch einfach. Und zwar privat. Über eine Unterhaltung. Ansonsten hast Du einen Post ohne irgendeine Form von Information hinterlassen, der lediglich besagt, dass Du voll der tolle Typ mit voll tollen Methoden bist, die man auf Deiner kommerziellen Seite erlernen kann. Schalte doch bitte Banner-Werbung. Wenn Du hier sympathisch als Forumsteilnehmer rüberkommen willst, dann tu halt mal was an verwertbarer Info rüber, entweder für den TE oder das Thema allgemein. So wie das die anderen kommerziellen Kollegen hier auch tun.
 
 

Oben Unten