THE AWAKENING - Slap und Fingerstyle


Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
2.037
Ort
East Belgium
Bassix
ß50.394
Da ich das Folgende eher den etwas Fortgeschritteneren Bassisten nahelegen möchte steht das hier und nicht im Anfänger-Forum..
Mein 15jähriger Sohn, seines Zeichens Bassist eben dieses Stadiums, hat mir diesen Tip gegeben und die Aufgabe daran geknüpft ihm das beizubringen.
[URL]http://www.tuxguitar.com.ar/[/url] - dort kann man ein für mich neues, aber hier sicherlich schon bekanntes Programm runterladen, welches einen faszinierenden Funktionsumfang bereitstellt.
und hier [URL]http://www.911tabs.com/link/?4585177[/url] das Stück Musikgeschichte um das es gehen soll.
The Awakening von den Reddings (das sind die Söhne von good old Otis Redding).... nur der drummende und der bassende Redding sind zu hören.
Das Stück dürfte einigen in der Interpretation von Master Les Claypool bekannt sein..ich persönlich finde das Original aber tighter und klarer.
Wenn man sich jetzt schon einige Zeit mit unserem Lieblingsinstrument beschäftigt hat ,ist das, nach meiner Einschätzung, genau die richtige Dosis Funk in Form von Groove als Slap und Fingerstyle.
Dem Interessierten Anfänger empfehle ich eine Anfanggeschwindigkeit von 25% (das kann man im Wiedergabemenu unter Playmode einstellen) Dazu kann man im selben Menu einstellen das einzelne Takte oder Taktgruppen geloopt werden -Set loop start point und Set loop end point- (man klickt einfach auf den Anfangstakt und dann auf Set loop start point und z.B. 2 Takte weiter auf das Sheet und dann auf Set loop end point.)
Der Trainingsmodus im Playmode erlaubt sogar eine automatische schrittweise Anhebung der Geschwindigkeit....cooles Programm
Ich spiele das Stück auch nur bei 75% sauber..[:I]
(ach ....hätte es sowas nur schon zu meiner Zeit gegeben [:D])
Zudem gibt es noch einen Niederländer der auf Youtube die Basslinie vorspielt...und das macht der ziemlich gut um nicht zu sagen perfekt.
-
Vieleicht schreibt einer von seinen Erfahrungen beim Erlernen dieses Stückes..oder von Schwierigkeiten bei der ein oder anderen Passage (das ist ja jetzt auch kein Stück was nur Slapmonster ala bauschi in den Griff kriegen...das ist eher so ein Intermediateding)
Es gibt gute Grundübungen zu den spieltechnischen Aufgaben die dieses Stück einem stellt

 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.027
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß121.151
Danke für den Link zur Transkription dieser großartigen Nummer!

Das ist eins der Stücke, die schon lange auf meiner To-do-Liste stehen und mit den Noten gibt es jetzt auch gar keine Ausrede mehr, es nicht anzugehen [;-)]

Beim ersten Überfliegen schienen mir ein paar kleinere Fehler darin zu stecken, aber die Noten sind natürlich trotzdem eine große Lernhilfe.

Mal sehen, wie lange es bei mir braucht, bis ich es auf 75% der Originalgeschwindigkeit gebracht habe [:II]
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
2.037
Ort
East Belgium
Bassix
ß50.394
Hallo Zurückgekommender,
ich denke das Du bei dem was Du sonst so machst in 2 tagen damit durch sein dürftest.. [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
GenzBenz
GenzBenz
New Member
Beiträge
1
Ort
DE
Bassix
ß0
Hallo,

brauch eure hilfe.
Wollte mir tuxguitar runterladen um mir den Song
anzuschauen. Aber welche Version brauch ich bei Windows 7.
Steig da nicht so ganz durch.

Danke im vorraus.
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
5.556
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß137.550
Darin finden sich neben dem Auffälligsten, dem Slappen, so viele verschiedene Techniken und Ideen. Ich würde zu gerne mal einige versierte Kollegen hier bitten, ein paar der Techniken zu analysieren und zu erklären.

Ich fange mit den einfachsten an:
00:00 - zwei rasch aufeinander gespielte Töne (nicht geslappt)
00:01 - Slide
00:03 - Leersaite
00:04 - Flageolettöne

00:44-00:45 - wie spielt er diese rasche Folge von fast perkussiven Tönen?
(Warum gibt es kein Emoticon für Haare raufen?)
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
5.556
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß137.550
Vielen Dank für Eure Antworten! @Mudskipper, ich habe so lange für meine Antwort auf Dich gebraucht, weil ich nicht weiß, was ein String Band ist ... :II

Wenn ein String Band ein Flageoletton ist, der auf wundersame Weise um einen Viertelton nach oben gedehnt wird, ja, dann meine ich genau diese Stelle. Wie um Himmels Willen kann der Bassist so schnell hintereinander mit dem Daumen klopfen? Und was macht er mit der linken Hand?

Und weißt Du, wie man dieses String Band spielt? Kann das ein Normalsterblicher lernen?

(Klingt einfach unglaublich ... wie so Einiges in diesem Ausnahme-Stück. :O!)
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
5.556
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß137.550
Danke @Mudskipper!
Ich meinte das viermalige Klopfen, das auch wieder irgendwie besonders klingt und nicht nur wegen der schieren Geschwindigkeit unnachahmlich ist.
Aber weil Du das String Bend erwähnt hast, habe ich danach auch gefragt. (Danke für das Youtube-Beispiel!)
Jesses, in dem Stück stecken wirklich etliche Techniken drin! :great:
 

bassocksky
bassocksky
Genderignorant
Beiträge
2.200
Ort
DE
Bassix
ß55.982
Mein Trommler und ich haben das gemeinsam geübt - das macht zehnmal mehr Laune... birgt aber zunächst mannigfaltig Stolperfallen ...
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
2.037
Ort
East Belgium
Bassix
ß50.394
Naja, meine Empfehlung ist ja auch schon alt….
aber immer noch gut. ich werde morgen nochmal probieren das zu spielen.
Spannend. Nachdem ich es gut konnte hab ich’s nicht mehr gespielt. Jetzt kommt der alte Beitrag hoch.
Das ist ein Zeichen :D
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
2.037
Ort
East Belgium
Bassix
ß50.394
👍
(Du machst mich fertig ... 😉)
Danke @Mudskipper!
Ich meinte das viermalige Klopfen, das auch wieder irgendwie besonders klingt und nicht nur wegen der schieren Geschwindigkeit unnachahmlich ist.
Aber weil Du das String Bend erwähnt hast, habe ich danach auch gefragt. (Danke für das Youtube-Beispiel!)
Jesses, in dem Stück stecken wirklich etliche Techniken drin! :great:
Das lernen von solchen Stücken ist nicht schwer…es kann aber etwas dauern. Das ist abhängig von der eigenen Spielweise, den Techniken die man schon beherrscht und von denen die man noch nicht beherrscht. Dieses Stück hat je nach Level auf dem man ist,viel Potential einen großen Schritt nach vorne machen zu können. Das Geheimnis liegt darin, das Stück in seine einzelnen Parts aufzuteilen und diese wiederum, wenn nötig, nochmals zu unterteilen. Diese Teile solltest du dann üben. Da gehts erstmal nur darum, die Teile sauber zu spielen.
So langsam wie nötig!!
…s
o langsam wie nötig kann bedeuten dass du erstmal bei vielleicht 10% beginnst.
Geduld ist dabei ein wesentlicher Bestandteil.
Hilfreich ist es auch, wenn man das Analysieren und das „runterbrechen“ als persönliches Forschungsprojekt betrachtet.
Es ist möglich dass du bspw. deine Handhaltung anpassen bzw. ändern musst, um z.B den Wechsel vom Fingerstyle zum slappen sauber hinzubekommen.
Alles in allem ist das Stück aber “Alte Schule“, ohne Doublethumbing oder tapping, aber mit einer ansonsten sehr funkigen Verbindung div. Techniken.
Zusammenfassung:
1. Den Song immer und immer wieder hören, bis es dir buchstäblich aus den Ohren kommt.(das macht sich bezahlt, glaub mir..) und dann ein Metronom kaufen, falls keines vorhanden ist.
2. Den Song „runterbrechen“, in Parts (bis zum Einzeltakt) und verschiedene Techniken
3. Die Parts so langsam spielen, dass sie sauber klingen
4. Wenn alle deine Parts bei 50% der Geschwindigkeit funktionieren, spielst du diese wieder hintereinander, bis du an einen Punkt kommst, wo du Probleme hast. Diese übst du wieder bis es klappt. LANGSAM.
5.Dann spielst du den ganzen Song mit 25% der Geschwindigkeit, bis er in Gänze sitzt.
6. Langsam schneller werden….aber nicht im Somg oder Part für Part. Versuche den gesamte Song immer auf dem gleichen Klick zu spielen.
Das ist kein einfach zu spielendes Liedchen, aber lernen kann man bei intensiver Beschäftigung eine ganze Menge, bis zur Methode wie man sich soetwas “draufzieht“.
Das von mir im ersten Beitrag genannte Programm ist dabei sehr Hilfreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten