Timing (wiedermal, dafür sehr basal)

Youth

Active Member
Bassix
ß12.761
Hallo...

ich hätte gestern spät nachts schon gleich meinen Bass an die Wand geschmissen::(!:(!


mich hat´s prinzipiell des öfteren mit -ich nenn es mal- Micro-Timing:
gaaaaanz einfaches Lied, die Akkorde einfach dahin geviertelt..
Bass spielt leicht treibend..

irgendwann haut´s mich raus, und der Bass (und somit der ganze Song) wird fad weil ich etwas zu spät dran bin...

das ganze kann aber auch in die andere Richtung passieren.. sprich von "laid back" wird´s dann zu straight...
oder aus straight wird... irgendwas...

meist passierts bei Saitenwechseln oder auch weiten Griffen..
aber oft auch nur bei einem einfachen Wechselschlag auf einer Saite...


habt ihr irgendwelche speziellen Tips, wie man das trainieren kann?
oder einfach nur: Metronom (oder Drumbeat) einschalten und stundenlang "vierteln"..?

ja, ich hab schon einige Threads hier zu dem Thema gelesen, wobei die Übungen dafür scheinen (mir zumindest) viel zu fortgeschritten...
(dort wird zB erwähnt "spiel mal etwas hinterher, mal etwas voran, dann wieder grad drauf" aber genau DABEI hackelt es ja bei mir schon) mein Problem betrifft ja das Einfachste vom Einfachen der Basis..

Bin grad schwer in meiner jungen Basser-Existenz erschüttert.. :O!:O!

lg Stefan
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.463
Nicht aufgeben. Metronom - üben, üben, üben. Das wird schon. Anfangs glaubt man sogar, dass man immer schlechter wird. Das liegt aber eher daran, dass Du genauer hinhörst und Fehler überhaupt erst einmal wahrnimmst. Dranbleiben und nicht aufgeben. Andere werden es hören, dass Du besser wirst. Glaub's mir.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.017
Versuch den "Puls", also die Viertel(Metronomschläge) irgendwie mit dem Körper zu fühlen, anstatt nur im Kopf zu zählen.
Klassiker ist natürlich der wippende Fuß, manchen hilft auch ein Kopfnicken im Takt.

Sieht zwar etwas merkwürdig aus, aber im Takt durch die Gegend marschieren (Ein Fuß pro Viertel) kann auch helfen.

Ansonsten, wie oben geschrieben: üben, üben, üben...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.153
hihi. genau mein problem. ich kann tight auf die schläge. alles andere ist zufall - der vom drummer abhängt. ein guter (!!!) drummer kann verursachen, daß ich konsequent vor oder hinter dem beat spiele. wie er das macht, weiß ich aber nicht.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß76.017
Ciao @Youth

ich hatte während des Studiums einmal einen Workshop bei Dave Liebman (ein Saxophonist, für den Workshop war aber das Instrument egal) wo es um Timing ging. Er versuchte uns beizubringen, wie man seine Mikrotime kontrolliert und dann bewusst vor, hinter oder auf dem Beat spielt. Er konnte in einer einzigen Phrase von vorne nach hinten und dann wieder drauf wechseln, mit nur ganz subtilen Änderungen. Das war ein ganz interessantes Erlebnis und ist ein cooles Salz in der musikalischen Suppe. Bis ich das selber in den Griff bekommen habe, das heisst wirklich kontrollieren konnte und es nicht irgendwie zufällig passierte vergingen ein paar Jahre. Von daher: Übung macht den Meister. Ausserdem muss ich @TheBass Recht geben: je mehr Du Dich mit Deinem Spiel befasst und geübter wirst, desto mehr fallen Dir Deine momentanen Unzulänglichkeiten auf. Schliesslich wird nie jemals ein Musiker (oder ein Mensch ganz allgemein) perfekt sein, von daher wird es beim Üben nie langweilig werden, es wird immer etwas Neues geben, was Dich interessieren wird. Es ist aber sehr befriedigend, wenn man selbst merkt, wie dann plötzlich etwas funktioniert und man sich an die nächste Hürde wagen will (nicht muss ;-) ).

Gruss
claudio
 
Sitzt Du beim üben und konzentrierst Dich ganz arg auf den Klick? Das ist sinnvoll, solltest Du aber ab und an auch mal lassen. Hinstellen, grooven, bangen, tanzen und mit dem Song mitgehen. Auch mal ohne Bass, also nur klatschen, wechselseitig mit den Füßen auftreten oder mit den Händen auf die Brust patschen. Wenn Du den Groove erst im Arsch hast, kommen die Finger auch besser mit. Außerdem hast Du dann schon für live geübt. Tür abschliessen nicht vergessen. Also zumindest vorerst, dann irgendwann nackt vor der Oma, damit hat sich auch etwaiges Lampenfieber erledigt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Augen zu und in den Song fühlen.
Wenn du eine Reggaenummer treibst, klingt sie scheiße, wenn du einen Uptempo R'n'R schleifst, erleidet er das selbe Schicksal.
Das ist schwer, nach Metronom zu üben und in der Band noch schwerer, wenn der Drummer (oder im umgekehrten Fall der Bassist) nicht mitmacht. Ich weiß gar nicht, ob ich das nach einem Klick hinbringen würde. Mit "meinem" Drummer mache ich das nachts um drei, unterschlafen und voll blau.

Manch einer hat ein Gefühl dafür entwickelt, in dem er zu den fraglichen Songs getanzt hat.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.178
Nach meiner Erfahrung kann ungenaues Timing viele verschiedene Ursachen haben: Fehlende Klangvorstellung, ungünstige Technik, Verspannungen beim Spielen, fehlende Koordination (läuft der Fuss wirklich stabil auf den Vierteln?) etc. Einige wichtige Übungen sind genannt worden. ich persönlich finde ta ke ti na 'ne super Sache. Je nach Ursache kann es aber gut sein dass solche Metronomübungen nur wenig Erfolg nach sich ziehen - ich glaube es wäre sinnvoll mal 'nen erfahrenen Bassisten draufschauen zu lassen :-)
 

4low

Über-Bayudankse
Kennst Du das "Lernquadrat"?

Es besagt, dass sich ein Lernprozess immer durch 4 Phasen bewegt:

1) unbewusstes Nichtkönnen, d.h. Du kannst es nicht, ist Dir aber egal, weil Du es gar nicht merkst...
2) bewusstes Nichtkönnen - da bist Du gerade...
3) bewusstes Können, d.h. Du kannst es, es hat sich aber noch nicht so eingeprägt, dass Du es ohne Nachdenken kannst
4) unbewusstes Können: Bingo! Jetzt hast Du es drauf!

Die Frage ist jetzt: wie kommst Du so schnell wie möglich von Phase 2 zu Phase 3? Und der Schlüssel heisst tatsächlich: Üben!
Aber:
... einfach nur: Metronom (oder Drumbeat) einschalten und stundenlang "vierteln"...
... ist nicht üben, sondern Folter... und der Lernfortschritt ist kaum messbar! Warum? Nun, unser Gehirn (und auch unser Körper) sind zwar extrem lernfähig, aber andererseits auch extrem faul - oder anders ausgedrückt sehr wirtschaftlich... willl sagen: es macht nicht mehr und nicht weniger, als Du ihm beibringst... wenn Du 5 Mal die Woche eine Strecke von 10 Kilometern in einer respektablen Geschwindigkeit läufst, wirst Du selbst nach 10 Jahren Training keinen Marathon laufen können, weil Dein Körper dann einfach nur das kann, was Du ihm beigebracht hast - nämlich 10 Kilometer am Stück mit 16 km/h zu laufen... wenn Du stundenlang mit Metronom viertelst, dann wirst Du am Schluss genau das können: nämlich Viertel in einer Geschwindigkeit von 120 bpm spielen... in dem Fall ist es dann sogar noch so, dass sich Dein Gehirn bei solch monotonen Tätigkeiten selbst seine Abwechslung sucht - und dann geschieht das, was Du als "Fehler" wahrnimmst...

Was Du machen willst, das ist Dein Gehirn fordern, und immer wieder aus der Komfortzone locken... weil Du ihm so beibringst, präzise und flexibel auf Situationen zu reagieren...

... die Übungen dafür scheinen (mir zumindest) viel zu fortgeschritten...
(dort wird zB erwähnt "spiel mal etwas hinterher, mal etwas voran, dann wieder grad drauf" ...
Ja... das ist in Deinem Fall nicht zielführend... Deine Frage hat auch weniger etwas mit "Microtiming" zu tun, als mit "Timing"...

Das Schöne, und das wurde oben auch bereits erwähnt, ist, das man Rythmik und Timing jederzeit und ohne Instrument üben kann... Du hast genug "Werkzeug" am Körper, mit denen Du einen Rythmus produzieren kannst: Finger, Hände, Arme, Bein, meinetwegen übst Du einen Paradiddle zu pupsen... mehr brauchst Du nicht... trommle mit, wenn Du Musik im Radio oder Fernsehen hörst... aber nicht nur Viertel!
Ein paar Beispiel:
- wechsle bewusst zwischen Vierteln, Achteln, Sechzehnteln
- übe Triolen - Viertel-, Achtel-, Sechzehnteltriolen - ... aus irgendeinem, mir nicht bekannten Grund, hat der Mensch (zumindest ich selbst, und diejenigen, die sich bereits meiner ausgiebigen Testreihe unterzogen haben...) ein besseres Timing, wenn er ternär denkt...
- lasse bewusst einzelne Viertel aus: beim ersten Takt die "3", beim zweiten die "2", beim dritten die "4", usw., wenn das gut klappt, mache das mit Achteln, dann mit Sechzehnteln... der Kick ist, dass Dein Gehirn sich nicht zurücklehnt und sich denkt " ok - das kann ich jetzt"...
Mach all das aber mit Spass, z.B. zu Musik, die Dir gefällt... mit Spass lernt es sich schneller, als wenn man verbissen an die Sache rangeht... mach Pausen! Ab und zu einfach eine SCHNELLE punknummer mitrüpeln, ohne Rücksicht auf Verluste, und wenn das Timing hinkt, Sch... drauf!

Natürlich musst Du auch am Bass üben...

...meist passierts bei Saitenwechseln ...
Grundregel #2: erst die Saiten wechseln, dann stimmen, dann spielen! :D

Nein - ich weiss was Du meinst... hier kannst Du erstmal versuchen, die einzelnen Elemente voneinander zu "trennen": übe den "Saitenwechsel" erstmal rein mechanisch - und auch das nicht monoton, sondern stelle Dir kleine Aufgaben... überspringe auch mal ein, dann zwei Saiten (drei geht leider nur auf dem 5-Saiter)... dann baust Du das in Deine Rhythmikübungen ein...

Vielleicht hilft das ein wenig...?
 
Zuletzt bearbeitet:

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
@TE: Da bin ich auch gerade!
Das auf den Pulse bekomme ich ganz gut hin, echtes Problem zur Zeit sind viertel, Achtel und Sechzentel offbeat.
Ratschlag meines Basslehrers: Mit Metronom üben und den Pulse (4telTakt) mit einem Fuß dazu treten.
Langsam anfangen bis auf 40 bpm runter und wenn das sitzt langsam steigern.
Ich arbeite dran!
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.090
...ich hätte gestern spät nachts schon gleich meinen Bass an die Wand geschmissen...
chronobiologisch betrachtet ist "spät nachts" schonmal nicht die optimale zeit fürs konzentrierte üben.

...gaaaaanz einfaches Lied, die Akkorde einfach dahin geviertelt...
denkfehler! es gibt keine gaaanz einfachen viertel! viertel, halbe und ganze sind immer eine herausforderung. mangels drummer zocke ich momentan auch nach rhythmusknecht. vorteil: der ist so unglaublich zuverlässig und kommt nie nicht aus dem tritt. man hat alle möglichkeiten mit, oder gegen den beat zu spielen. laid back, tight druff, treibend, mit swing . allein hier sind unendlich viele ausprägungen möglich. variieerende notenlängen, variierende dynamik, vom leicht, fast unmerklich angeswingten zum shuffle, reaggae,...man kann dem immer gleichbleibenden beat unzählige grooves aufdrücken und den ganzen song prägen. du kannst dem hörer das gefühl geben, ständig andere schlagzeugrhythmen zu hören, obwohl die drums völlig unverändert bleiben. zwischen all den variationen zu switchen, im wahrsten sinn des wortes stundenlang, ohne pause, kein problem. aber über einen längeren zeitraum einen stupide gleichbleibenden takt zu halten, ohne jede variation, ist konzentration pur. siehe 4lows beitrag, den ich aus eigener erfahrung unterschreibe. absolut bemerkenswert, toller beitrag,
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.336
es gab ja schon viele gute Tipps. Einen hätte ich noch: Mal an einem Workshop für Schlagzeuger und Basser teilnehmen. oder mit dem eigenen Drummer soweit vorhanden ausprobieren: Einen bestimmten Groove mit dem Schlagzeuger zusammen spielen, dann im Wechsel den Schlagzeuger und den Bassisten aussetzen lassen (der andere spielt weiter) und dazu ein Metronom, Drumcomputer ohne eine andere unbestechliche Maschine mitlaufen lassen. Ist ein gutes Training. Und ja: üben gilt lebenslänglich.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß12.761
Hallo ihr bässeren Leute…

´tschuidigung, dass ich mich so spät melde, aber ich war in letzter Zeit wenig an einer Tastatur…

Danke für die Tips und den Zuspruch..

ein paar Antworten:

*) Dranbleiben und nicht aufgeben… sowieso.. macht mir viel zu viel Spass..

*) ich übe meistens eh im Stehen.. irgend eine Körperbewegung is eh immer dabei..
und quasi immer mit Beats oder Metronom.. oder mp3

*) JB Ecker…hast da ein paar Dinge aufgezählt, die durchaus bei mir Ursache sein könnten…
(vermutlich auch, dass ich ein eher chaotischer, unstetiger Mensch bin, den gleich mal was aus der Konzentration bringt..)

ich glaub immer mehr, dass es bei mir der Wechselschlag ist… und der ungeübte mittlere Finger…
spiel ich mal nur mit dem Zeigefinger, so wird´s etwas besser..
mir passierts sogar beim aufwärmen (alle Bünde rauf, alle wieder runter), dass sich plötzlich Zeige- und Mittelfinger abwechseln.. oft ohne es gleich zu merken..
a paar Takte später merke ich, dass jetzt der Mittelfinger auf die 1 kommt)


einen studierten Bass-Prediger hab ich eh… nach der jetzt grad kurzen Pause werde ich das Ganze mal zum Thema machen..

*) 4Low.. das immer und überall üben mach ich eh schon recht oft… meist im Auto: Wechselschlag auf dem Schaltknüppel..
(da kann´s dann schon mal passieren, dass ich mit 4000 UPm oder mit 80 auf der Landstrasse unterwegs bin, weil ich mich nicht von dem blöden Schaltvorgang drausbringen lassen will *gg*)

*) das "spät nachts" stört mich eh auch... aber ihr wisst ja, wie das ist mit Job, Frau, zwei Kinder ein Haus... da wird es schon mal 20-22:00 dass man sich zum Bass stellen kann..

*) vierteln = nicht einfach... ja stimmt eh... "with or without you" hab ich anfangs oft gespielt als Übung hierfür... genau wie du schreibst: Konzentration pur.


Also nochmals danke für die Tips... werde die künftig nach und nach einbauen...

lg Stefan
 

Youth

Active Member
Bassix
ß12.761
So und gleich noch was zu dem Thema, was mich wieder etwas aufgebaut hat...

habe am Freitag eine Probe einer schnell zusammengewürftelten Cover-Band gehabt...
(nach über 20 Jahren wieder das erste mal)
2 echt gute Eierschneider, 1 Drummer, der von sich aus auch leise/normal kann (auch bei heftigeren Nummern!!) und Sängerin...

Die Geschwindigkeit und den Beat hab ICH den ganzen Abend vorgegeben und vorgeben müssen...
Der Zeugler kannte die Nummern nicht.. tja, und die Gitarristen setzten ein wie es ihnen gerade passt... (wieder mal das Vorurteil bestätigt)
ich hatte alle Hände, Füsse und Kopf und natürlich den Bass zu tun, den Beat verständlich zu machen...
ich witzelte schon, dass ich ein "blitzendes Metronom" bauen werde...

War diesbezüglich ganz zufrieden mit mir..
(obwohl sämtliche Nummern noch immer hinken, hinten an sind und langweilig wirken... aber das ist ja oft so am Anfang, wenn man nicht eingespielt is)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.737
Hilfreich für mich war der Kauf eines gebrauchten Beatnik 1200 Drumpad für 60 EUR. Hat mir gnadenlos gezeigt, wie mein Timing ist und mein Ohr total geschärft. Da fing ich erst ab zu verstehen, dass unser Drummer ein echtes Problem hat...
Aber über das hören/sehen und das üben hat sich bei mir dann einiges verbessert. Mit der Zeit geht das auch ins Unterbewusstsein über.
 
Oben Unten