User of the month 11/14: Cold Prepy

Anzeigebild.jpg

Ich wurde von Robin gefragt, ob ich nicht nächster User oft the Month werden möchte...

Das kam für mich zwar einigermaßen überraschend, aber da ich selbst gern lese was andere an Erfahrungen haben, machen dürfen oder auch müssen mache ich das natürlich gerne. Vielleicht gefällt`s dem ein oder anderen sogar :-)

Kurz zu mir:


Ich wurde im Herbst 1974 geboren und auf den bürgerlichen Namen Dirk getauft. Bin also mittlerweile knapp über 20. Seit meiner Geburt wohne ich in Hockenheim, eine kleine Gemeinde in Nordbaden zwischen Mannheim und Karlsruhe gelegen, wo ich mich recht wohl und zuhause fühle. Rennsportfans sollte der Hockenheimring ein Begriff sein. Ebenso gibt es seit 3 Jahren das sogenannte Rockenheim Festival auf eben diesem Ring. Beruflich habe ich zunächst eine Lehre als Lagerist hinter mich gebracht. Seither arbeite ich in diesem Beruf und habe seit einiger Zeit mein „eigenes“ Lager, indem ich die Spielregeln bestimmen darf. Es ist nicht immer einfach aber macht oft auch Spaß. Ich mache meinen Job wirklich gerne. Die Musik als Beruf auszuüben zu können ist mir nicht gegeben. Dafür reicht mein Talent nicht aus und ob das immer so erstrebenswert ist bzw. wäre ist halt auch so eine Sache. Wenn ich nicht Bassspiele zocke ich mal gerne auf der Playstation oder lieg auch mal faul rum und mache nichts. Auch schau ich hier gern mal vorbei oder lese (häufig im Netz) über Equipment. Musik DVD`s schauen wird auch hin und wieder gemacht. Kann man immer wieder was lernen wenn man den Cracks zuschaut bzw. zuhört.

Musikalisch:


375990_337245326291609_100000184333236_1605104_1485625068_n.jpg
Zum Bassspielen kam ich mehr oder weniger zufällig. Klar, Musik gefiel mir immer schon aber auf die Idee ein Instrument zu lernen wäre ich wohl alleine nie gekommen. Lag vielleicht auch daran, dass ich mit 10 Jahren eine Bontempi Orgel zu Weihnachten bekam und solch lyrische Ergüsse wie "Im Märzen der Bauer", "Oh Tannenbaum" oder auch "Hoch auf dem gelben Wagen" spielen sollte, damit Oma und Konsorten dazu „krächzen“ konnten. Es erübrigt sich wohl zu schreiben, das dies nicht allzu lang dauerte. Mit 14 kam ein weiterer Versuch, als ich dem örtlichen Fanfarenzug beitrat, um dort Trommler zu werden. Auch hier war mein Talent wohl eher bescheiden. Jedenfalls wurde kein Hehl daraus gemacht, dass ich mir wohl besser etwas anderes suchen sollte. Somit lies ich auch das wieder sein.

Ich war so 17 oder 18 als ich gefragt wurde ob ich mir vorstellen könnte den Bass zu spielen. Da es sich um Schulfreunde handelte, willigte ich ein ohne groß nachzudenken. Das hier sehr viel Übung und teilweise auch Verzicht auf mich zukommen würde war mir weder bewusst noch hätte es mich gestört wenn ich es gewusst hätte. Ich wollte das einfach machen. Diese Band hatte dann etwa 10 Jahre Bestand. Hier spielten wir sowohl Cover als auch eigene Stücke. Nach der Auflösung war erstmal für 3 Jahre nix mehr mit Musik machen. Irgendwann wurde ich von einem Kumpel angequatscht der wusste, dass ich mal Bass gespielt habe, ob ich nicht Lust hätte wieder was zu machen. War eine New Metal-Band mit eigenen Songs. War eine gute Erfahrung - mehr aber auch nicht. Ging auch recht schnell in die Brüche. Ende 2007 ging es dann Schlag auf Schlag: Ein Bekannter eines Freundes suchte für seine Rockband (Stones,Cream,Janis Joplin) einen Basser. War erst skeptisch ob ich die Art Musik spielen kann und auch will. Habe es dann aber doch gemacht und nicht bereut. Im Gegenteil! Hier kam ich das erste Mal mit klassischer Rockmusik in Verbindung, die mir zwar vorher von den Namen her bekannt war, ich mich aber nie wirklich damit befasst hatte.

Kurz darauf hab ich erfahren, daß der Vater eines Freundes nach 30 Jahren Abstinenz wieder eine Band zum Laufen bringen möchte, aber sie keinen Bassist finden konnten. Hier wollte ich einfach helfen bis ein passender Basser gefunden ist. Aus dieser Hilfestellung wurden mittlerweile 6 Jahre und zum Bass gebe ich auch noch den Hauptgesang. Es handelt sich um eine Bluesband und vor 10 Jahren noch hätte ich gesagt, dass Blues nichts für mich ist. Wie sich die Zeiten doch ändern. Es macht einfach riesig Bock und ich genieße es regelrecht mittlerweile. Die Riesenauftritte haben wir nicht, aber darum geht es mir mittlerweile auch nicht mehr. Ich freue mich einfach die Jungs einmal die Woche zu sehen und gute Musik zu machen.

Andere Instrumente spiele ich mehr schlecht als recht. Einen 4/4 Takt auf den Drums oder einfache Songs auf der A-Klampfe bekomme ich schon hin aber bandtauglich ist das aber bei weitem nicht. Was das Bassspielen angeht bin ich Autodidakt und das wird auch so bleiben. Hatte kurzzeitig mal einen Lehrer allerdings konnte ich ihm entweder nicht vermitteln was ich wollte oder er hat es nicht verstanden kurz es war nicht das was ich mir vorgestellt hatte.

Welche Rolle spielt der Bass in meinem Leben?


Gute Frage. Für mich ist es definitiv mehr als ein Hobby. Es ist auch schwierig das in Worte zu fassen was mir das Musikmachen für ein Gefühl beschert. Ich kann es nur so ausdrücken: Jeder der es nicht kennt und nicht weiß wie es sein kann tut mir leid weil er/sie echt was verpasst. Wollte es nicht missen und werde das solange es möglich ist machen.

Zu meinem schönsten Erlebnis am Bass: Möchte hier keinen speziellen Moment hervorheben. Generell ist es schön wenn man beim Spielen die Augen schließen kann und in Raum und Zeit abdriften darf. Zu meinem schlimmsten Erlebnis am Bass: In der ersten Band wurde immer heftig „getankt“. Da hab ich mich mal so abgeschossen, dass ich nach dem zweiten Song abbrechen musste, weil ich keine Koordination mehr in den Fingern hatte. Heute muss ich herzhaft drüber lachen wenn ich daran denke. An dem Abend und noch Wochen später habe ich mich dafür geschämt. Bisher kam es nicht mehr vor und das wird auch so bleiben.

Zu bassic bin ich gekommen weil ich Informationen zum Thema Bass suchte und in den Suchergebnissen tauchte immer wieder bassic.de auf. Dann liest man sich so ein und stellt fest: Hier sind ja alle genauso Irre wie du es bist, das gefällt eben. Ich schätze hier die Freiheit ohne Moderatoren sehr, da man nicht bei jedem kleinen Abschweifen auf "Offtopic" hingewiesen wird. Ich könnte teilweise Tränen lachen wenn man manche Threads hier verfolgt und so etwas hat für mich einfach einen Mehrwert gegenüber anderen Foren. Dazu wird hier auch mal Tacheles geschrieben und es bekommt nicht jeder Honig ums Maul geschmiert.

An Musik bin recht festgelegt auf gut gemachte Rockmusik. Bands die ich sehr mag sind z.B AC DC, Metallica , Gov`t Mule, Walter Trout, Jeff Healey um mal einige Namen zu nennen. Selbst spiele ich eben auch gerne Rock bzw. Blues/Bluesrock Musik. Musik sollte für mich recht straight sein. Sachen wie Dreamtheater beispielsweise sind nicht meins. Respekt vor den Musikern, aber mir fehlt nach einer gewissen Zeit der rote Faden irgendwie jedenfalls was ich von denen kenne. Pop, Hip Hop, Schlager, Techno kann ich auch nur eine begrenzte Zeit lang hören. Die suggerierte Fröhlichkeit geht mir bisweilen sehr auf den Zeiger. Auch alles was in extremeren Bereichen des Heavy Metal (Deathcore und was es da so alles gibt) angesiedelt ist, empfinde ich mehr als nervig statt hörenswert.

Equipment:


Mein Equipment wechselte in der nähreren Vergangheit immer mal wieder. Was auch daher rührt das ich mir bis vor einigen Jahren nicht wirklich über meinen Sound Gedanken gemacht habe. Es ist eben auch immer eine Frage des Geldes und auch der Einstellung zum jeweiligen Hobby. Bin auch alles andere als auf Marken fixiert. Derzeit kommt folgendes zum Einsatz:

  • FMC 2128 CL
  • EDEN WT 330 (demnächst Bugera BVV3000)
  • Epiphone Allen Woody Rumble Kat Sig. Bass
  • SX Preci Clone
Bin derzeit sehr zufrieden was Sound und Handling der Teile angeht. Besessen habe ich einiges schon leider konnte mich nichts auf Dauer überzeugen.

Meine Worte an die Bassic-Gemeinde:
Jungs und Mädels bleibt wie ihr seid! Sollten eurerseits noch Fragen sein dann schreibt mich einfach an. Vielleicht bis dahin…….habt ne coole Zeit!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
Sehr schön...! Der Preppler ist Mitarbeiter des Monats...|)
Schöne Story! Aber das Wichtigste hast vergessen...: was spielst Du denn eigentlich für einen Bass? :D
 

Reddy

Labbeduddl
Sehr schön...! Der Preppler ist Mitarbeiter des Monats...|)
Schöne Story! Aber das wichtigste hast vergessen...: was spielst Du denn eigentlich für einen Bass? :D
Derzeit SX Preci Clone oder die Rumblekat.
Leider hatte ich bisher kein Original in den Fingern der zu mir passte......kommt vielleicht noch.
Zugegeben.......die Bilder sind etwas älter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten