tipps für eigene Songs

PurpleMeadow

New Member
Bassix
ß240
Also ich hab bisher nur vorhanden Stücke nachgespielt, aber wie macht man sich eine eigene Basslinie, basierent auf E-Gitarre????
Spiel ich dann immer nur den Grundton des Akkordes oder wie geht das????
Helft mir ma bitte!
DANKE
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
also wenn ich das richtig verstehe, willst du aus einzelnen gitarrenakkorten dir ne bassline zusammentüfteln.
ich machs meistens so, dass ich mir entweder meinen bass schnappe und einfach drauf los spiele und vlleicht was cooles bei rauskommt, oder einfach ein paar scales hole und diese dann umändere, wobei ich das mit den Scales einfacher finde...

das mit dem "immer nur den grundton" find ich teilweise blöde, weil lieder in denen der bass immer hoch und runter zupft/slapt/tapt/etc oft besser klingen, als wenn immer nur das selbe gespielt wird...

http://www.justchords.com/theory/scalebook/index.html <- findest du schon einiges an scales, ansonsten such mal im forum, das thema scales wurd schon öfter besprochen (glaub ich..)
 
Zuletzt bearbeitet:

just me

New Member
Bassix
ß240
schnapp dir einfach die akkorde, die die gitarre spielt, bau sie ein bisschen auseinander, veränder die reihenfolge und voila, hast du schon mal einen ansehlichen basslauf.allerdings sollte man dafür schon mal etwas theorie können.
 

Don_P

New Member
Bassix
ß264
Es kommt auch drauf an was du für eine musikrichting spielst. Bei punk oder rock eignen sich edie grundtöne besser, bei funk oder jazz sind natürlich ausschmückungen der riffs angebracht. Gruß don_P
 

Doorslammer

Active Member
Bassix
ß346
Der Rhytmus ist allerdings sehr wichtig, da stimme ich saeimm voll zu. entweder folgst du mit dem Rhytmus schön brav der Bassdrum oder der Gitarre, oder aber du füllst sozusagen die "Lücken", spielst also dann eine passing note oder so, wenn die anderen nicht spielen. Am einfachsten ist es wohl, wenn du immer den Grundton spielst, wenn der Gitarrist den Akkord spielt und dann per slide, passing notes oder scale zum nächsten Grundton kommst.
 

sum

New Member
Bassix
ß240
also i muss sagen das zu punk nicht immer gleich automatisch der grundton am besten passt!
ich spiele selber auch punk, und ausschmückungen, pentatoniken oder verschiedene tonleiter kommen besser als immer nur der grundton, obwohl es trozdem natürlich nicht zu kompliziert werden darf,
wenn man punk spielt sollte man sich auf die wurzeln besinnen,
z.b. die sex pistols .. die wussten nicht mal wie man bassline schreibt .. hehe also bis dann
 

Kühlschrank

New Member
Bassix
ß240
Ich versuche eigentlich immer mich auf das nötigste zu beschränken.
Da ich in ner Rock/Punk/Coverband spiele reicht es ne gesunde Mischung aus Rythmus und einfachen Übergängen zu spielen. Ich bleibe dabie meistens weit hinter dem zurück was möglich wäre, aber die Linie sollte ja auch bei größter Aufregung vorm Gig oder leichtem Alkoholeinfluss spielbar bleiben [:-)]
Und das wichtigste ist: Auf den Sound kommts an.
Hoch komplizierte Läufe mit Harmonielehre fürn ganzes Studium drin, die eigentlich nur eine Maschine in der richtigen Geschwindigkeit präzise spielen kann, bleiben den wirklichen Genies am Bass vorbehalten, zu denen ich mich sicher nicht zähle.
 

Doorslammer

Active Member
Bassix
ß346
Da hast du recht, hauptsache ist, der Song klingt gut und du kannst alles schön sauber und in time spielen, sonst bringt dir die geilste Bassline nichts!
 

rease

Member
Bassix
ß364
wenn ich ein song schreibe dann schwirmt mir irgendwiä eine melodie vielleicht im kopf herum...aber meistens ist es so, dass ich auf dem klavier was klimpere...und erst dann eine geile bassline dazu erfinde...vielfach ist die harte gitarre die ergeunzung und anpassung an den bass...
mein problem sind eher die texte ;-) oder auch das gewisse etwas...bei mir funktionierts am besten am abend mit einem bierchen im bandraum ;-)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Jedenfalls sollte man in keinem Fall den Fehler machen, und zu viel spielen, ohne auf Songdienlichkeit zu achten. Ich spiele lieber fast einen ganzen Song durch "ganze" Noten, als den Song schlechter zu machen. Wenn's passt, arbeite ich aber auch gerne mit etwas komplizierteren Sachen wie z. B. Double Stops (zumeist 7/10). Bei Punk passen tatsächlich Scales/Walking-ähnliche Linien oft hervorragend, siehe z. B. Rancid.
Man muss Songs aber natürlich nicht unbedingt von den Gitarrenakkorden her aufbauen, haben das auch schon umgekehrt gemacht: Basslinie genommen und die Gitarren durften sich was ausdenken. Als extrem wichtig empfinde ich es, den Bass mit dem Schlagzeug abzugleichen - das muss passen, wie oben auch schon erwähnt, indem man entweder "zusammen" spielt oder aber die Lücken ausfüllt. Kann z. B. ganz reizvoll sein, beim Bass die 1 wegzulassen. Auch könntest Du versuchen, zunächst z. B. eine Achtellinie zu spielen und dann Schritt für Schritt immer mehr Töne wegzulassen und dabei beobachten, wie sich die Wirkung im Bandkontext verändert. Dadurch können Songs ganz enorm an Groove gewinnen.
Außerdem könntest Du noch in die Bass Bible gucken, da finden sich auch fast unendlich (etwa 1000) Ideen. Gerade mal bei den Sachen nachgucken, die eigentlich nicht ganz Deinem Musikstil entsprechen, oft finden sich da erst die Sachen, die einen normalen Song interessant machen.
 

Kaputnik120

New Member
Bassix
ß200
En gutes Beispiel für nen Lauf über die Töne der Akkorde ist die 3. Strophe von Smoke on the water, falls de die kennst. Ich hab nämlich die finger dran abgebrochen. Der Lauf geht einfach hoch und runter und spielt immer die Töne, die zum Akkord passen oder so ungefähr dazugehören.
Ich finde das man viel mit Quarten und kleinen Septimen machen kann, Terzen, Quinten und Oktaven klingen find ich einfach zu harmonisch und langweilig.
 

lepl

New Member
Bassix
ß240
@kaputnik120

bei den quarten und septimen muss man allerdings ziemlich aufpassen, man kann die nicht einfach so spielen ohne "gegentöne". wenn man einfach sichere läufe haben will würde ich zumindest mit terz, quinte, oktave und evt. septime spielen.
was natürlich auch reinmuss ist ein toller rythmus der zur gitarre passt, wirklich toll sind on-beat off-beat wechsel
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.127
Gut is auch bei strophen und refrängs sich an der gesangsmelodie zu orientieren.
und bei parts ohne gesang is es auch mal interessant in einen lauf akkord- oder tonartfremde töne ein zu bauen,...ein basslauf darf blos nicht auf so einem ton enden bzw. dieser ton darf nicht übermäßig betont oder länger ausgehalten werden, sonst klingts wirklich schepp!!!
 

lepl

New Member
Bassix
ß240
Im Bandraum hilft es evt. auch wenn man das ganze irgendwie aufnimmt und dann zuhause versucht dazu zu spielen. Mit den richtigen Audioupdates kann man dann das ganze auch langsamer machen. Die momentane Line dazu spielen, anhören, verbessern usw.
 

Oben