Tipps Monitorboxen

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Hi Leude

ich hab mir was überlegt und bräuchte mal ein bisschen Beratung, da ich mich auf diesem Gebiet bisher kaum auskenne.

Als Recordinglösung zuhause nutze ich Guitar Rig 4 und Cubase 5, fast ausschließlich über Kopfhörer. Da ich bis vor ein paar Wochen noch einen Comboamp besaß, hab ich damit zuhause geübt. Ich will jetzt aber beides kombinieren: Üben und recorden und zwar mit Output über Boxen. Ich habe mal für das Output von Guitar rig in meine Sony Stereoanlage mit Magnat Subwoofer und Hochtöhnern genutzt, einfach in den Verstärker rein das Signal. War ganz okay, hatte jedoch Angst die Boxen zu schrotten.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. angenommen ich schließe einen Bass an ein Audiointerface an, welches in den Laptop oder PC sendet. Programm emuliert Verstäker und Boxen. In die Outputbuchse des Interfaces stecke ich eine aktive Monitorbox.
Reicht das aus?Bzw. funktioniert das?

Danke schonmal!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Bass - Interface - Emulation - Monitor: Wenn Du mit einem permanenten Delay klarkommst, geht das...
Mich macht die Latenz dieser Kette echt fertig, weil der Ton hörbar verzögert kommt. Ich höre immer das 'trockene' Signal aus dem Interface (direct Monitor) mit, das fertige immer nur als Wiedergabe der Aufnahme.
 
originalpaule

originalpaule

Bässerwisser
Bassix
ß3.799
es sei den du kriegst das fast Latenzfrei hin, wie ich z.B.
Sogar mit Windows.Brauchst nur n gscheites Interface.Also 10ms sind auszuhalten find ich.
Bei den aktiven Monitorboxen brauchst dann aber Dampf.8 Zoll und 100 Watt pro Seie sollten es schon sein.

Sonst klappt das genau so wie du das vor hast.

 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Und es sollten Nahfeldmonitore oder akzeptable HiFi-Boxen sein, aber keine kleinen Achtzollbrüllwürfel zum Bühnenmonitoring. Im Übrigen ist die Latenz nicht vom Preis abhängig, sondern vom Treiber und dem Aufbau des Interfaces. Du bist also gut beraten Testberichte (die sich auch mit der Latenz beschäftigen) zu studieren.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Hi, danke für eure Antworten.

Mit der Latenz hatte ich bei Guitar Rig (Interface) nie Probleme, läuft super und ohne Verzögerung. Selbst als ich das alles mal an meiner Hi-Fi Anlage hatte, hats problemslos gefunzt mit der Latenz. Ich schau mich dann mal nach passenden Homemonitoren um, die an den Pc gehen. ca. 100 Watt und 8 Zoll pro Box.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bei einem USB 2.0-Interface sollte bei passenden ASIO-Treibern die Latenz eigentlich kein Problem sein.

Für zuhause nutze ich mein altes M-Audio Fasttrack Pro mit einer Latenz von 128 Samples.. und das bei USB 1.0 noch. Das Delay liegt insgesamt AD-FX-DA bei etwa 5ms auf einem Core i5-Rechner. Das ist für die meisten Fälle vernachlässigbar. Es gleicht dem Zeitversatz, als wenn Du 1,7m weiter von deinem Bass-Amp wegstehst als sonst.

Mit Treibern wie ASIO4ALL kann man die Latenzzeit noch etwas feintunen, um das Maximum rauszuholen.

Noch'n Tip für Bass: Hier gibt es feine VST-PlugIns die sich bei mir für Bass sehr gut bewährt haben.

http://www.greenmachine.pwuq.de/Wurr_Audio_Engineering/Download.html hier den Tube-Booster auswählen. Schöner, sehr fetter Preamp.

Und hier:

http://vladgsound.wordpress.com/plugins/molot/

gibt's nen richtig guten Vintage-Compressor, der sich in Verbindung mit Bass sehr gut anhört.

Mit den Bass-Sims bei NI Guitar-Rig bin ich bisher noch nicht so richtig warm geworden. Beide Sachen sind übrigens Freeware.

Wenn's bei den Monitoren nicht zu teuer sein soll, dann check mal die aktiven 8"-Behringer Nahfeldmonitore aus. Ich kenne die Passivvariante davon und die kann ein mächtiges Pfund abliefern und klingt dabei auch noch sehr verfärbungsarm. Ein unverbindliches Antesten lohnt sich auf jeden Fall .. und beim Online-Händler gint's ja auch das RÜckgaberecht.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Oh ja vielen Dank für die Plugin Tipps und genau, es kommt auf den ASIO Treiber an. Man sollte natürlich am besten einen Mehrkern Prozessor haben. Ich hatte noch nie ein Problem mit der Latenz.

Ich werde erstmal die 8 Zoll "the T. Boxen" vom großen T checken.

Zu Guitar rig: Ging mir anfangs auch so. Nutze das Programm jetzt aber seit über 2 Jahren, ist auch alles Einstellungssache. Da kann man super geile Sounds fabrizieren und super Müll. Man kann auch noch externe Preamps oder Effekte zuschalten, mache ich öfter. Die "Bass Pro" Ampeg Sim, finde ich garnicht verkehrt. Auch der Elektric Lady Flanger ist ganz geil;-). Und die EQ Möglichkeiten sind cool. Was genau gefällt dir denn nicht? Ich hab am Anfang immer den Fehler gemacht und die Digi Amps so eingestellt wie echte. Das kann man vergessen, ist nicht vergleichbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rockbass777

Rockbass777

Member
Bassix
ß420
bei so was klink ich mich mal wieder gerne ein =D
... also so wies aussieht gehts ihm grad um die lautsprecher ... oder?
... das interface sollte natürlich (fast) latenzfrei sein um den signalweg bass - interface - bearbeitung - interface - lautsprecher auch wirklich sinnvoll nutzen zu können
ich mach die aufnahmen auch immer so wie lowfreg

... frag ma erst mal grundlegend was d ausgeben willst ... dann kann man weiterschaun :-)
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.623
Zitat:Original erstellt von: Rockbass777

also als günstige lösung fürs monitoring würd ich folgenden vorschlagen:
[URL="http://www.thomann.de/de/ks_digital_c5_coax_2.htm"]KS Digital C5 Coax[/URL]


Uups..! Ich hätte gerade 3 dieser kleinen Würfel im Angebot [8D]

Bei Interesse bitte PN. Danke!

Mal zum Audiointerface: Diese Latenzgeschichte ändert sich ja hin und wieder auch mal (meist zu ungunsten). Und zwar, je nachdem wie das jeweilige Projekt mit Ressourcen fressenden Plug-Ins bestückt ist. D.h. je mehr Plug-Ins desto größer muss die Latenz eingestellt werden, sonst bockt der Computer.

Mir hilft dann immer die Möglichkeit, das Eingangssignal (in unserem Fall der Bass) mit dem Ausgangssignal (das Playback auf das eingespielt wird) direkt im Audiointerface vormischen zu können. So bleibt der Bass latenzfrei. Mein Roland Quadcapture hat z.B. so einen MIX-Regler.

Du musst natürlich während der Aufnahme, die Wiedergabe der Bassspur stummschalten sonst doppeln sich die Signale. Idealerweise lassen sich, bei z.B. Nuendo die Aufnahmelatenz an die Wiedergabelatenz auf Knopfdruck anpassen. D.h. der zeitliche Versatz, der ja zwangsläufig ensteht wenn du auf ein Playback mit Latenz einspielst, wird automatisch ausgeglichen. Cubase u.v.a. sollten das eigentlich auch können.

Ich hoffe das war einigermassen verständlich. Ansonsten fragen...​
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Ähhm, Mädels, ich glaube er sucht etwas im Bereich bis 200 Euro fürs Paar und nicht 600 Euro pro Seite. Jedenfalls würde das die Wahl von t.Box-Monitoren erklären...
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.623
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Ähhm, Mädels, ich glaube er sucht etwas im Bereich bis 200 Euro fürs Paar und nicht 600 Euro pro Seite. Jedenfalls würde das die Wahl von t.Box-Monitoren erklären...
Du könntest recht haben, Süßer [:II]

Fairerweise sollte man noch erwähnen das die C5 Tinys ihre Stärken nicht gerade im Bassbereich haben. Dafür aber in der detaillierten Abbildung. Ich liebe diese Dinger und habe mein verbleibendes Pärchen mit einem Adam Sub7 ergänzt. Der bleibt der Nachbarn wegen aber meisst abgeschaltet [xx(]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Passive Monitore: [url="http://www.thomann.de/de/jbl_control_1pro_wh_paar.htm?sid=39fa4ac8788736135fed63a88cd54fc0"]JBL Control one[/url] (gips auch in [url="http://www.thomann.de/de/jbl_control_1pro_paar.htm"]schwarz[/url])

Habe ich zwei Paar von.

Im Wohnzimmer (weiß) mit Sub an einem Yamaha-Receiver und zum Raushören (schwarz) ohne Sub an einem Sony-HiFi-Verstärker in meinem Party-/Basskeller.

Sehr klarer differenzierter Sound, Boxen sind elektrisch und mechanisch unkaputtbar.

Das eine Paar (schwarz) ist bei mir seit 1985 im Einsatz und durfte auch schon als Keyboard- und Gesangsmonitor auf der Bühne herhalten...

Die 27 Jahre Einsatz merkt man den Teilen nicht im Geringsten an!
Im Vergleich zu den weißen Boxen von 2011 ist kaum ein Unterschied zu hören. Eine Investition fürs Leben... [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ein Bekannter von mir hat die JBL's nach einem Kindergeburtstag mal versehentlich ein paar Tage in einem Apfelbaum hängen lassen.

Trotz ungünstiger Wetterlage kein Schaden.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.606
die jbl one find ich jetzt vom sound her schon ein wenig keksdosenhaft. die box (ja, auch zum mischen) mit dem besten preis/leistungsdingendbummens ist für mich immer noch die hier

http://www.nubert.de/index.php?action=product&id=2

da muss jetzt auch kein mörderverstärker vor, ein brauchbarer stereoverstärker (yamaha oder ähnliches) reicht da erst mal vollkommen aus. okay, ist jetzt auch ein bischen über dem etat, aber bestimmt kein rausgeschmissenes geld.

ansonsten sag ich mal, wenn die boxen nicht komplette grütze sind: so viel wie möglich musik darüber hören und die boxen kennen lernen. vielleicht (soweit es im heimischen bereich überhaupt möglich ist) mit der aufstellung rumspielen und vergleichen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Passive Monitore: [url="http://www.thomann.de/de/jbl_control_1pro_wh_paar.htm?sid=39fa4ac8788736135fed63a88cd54fc0"]JBL Control one[/url] (gips auch in [url="http://www.thomann.de/de/jbl_control_1pro_paar.htm"]schwarz[/url])
Hey Danke. Guter Tipp. Werde ich in meine Überlegungen mit einbeziehen. ich will keinen Sbersound zuhause, brauche einfach Boxen, die ein Basssignal abkönnen und rausschicken können, um das signal aus dem Laptop ohne Headphones rauszubekommen. habe heute provisorisch mal meine Sony Stereoanlage mit Magnatboxen ins Arbeitszimmer verlagert und das Signal da reingehaun. solange man nicht zu laut dreht geht das, die Boxen sind aber eben nicht dafür ausgelegt.
 
 

Oben Unten