Tipps zur richtigen Verwendung von Fast track usb

cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich nehme nur gelegentlich zu Hause zum Spass ein bischen auf und verwende dazu Fast track usb (das alte, billige) und audacity. ehemals unter xp, seit letzter Woche unter Windows 7. Leider ist das Ergebnis aber nicht sonderlich zufriedenstellend.

Kann mir vielleicht mal jemand ganz langsam und für ältere Menschen nachvollziehbar erklären, was ich da wie zu beachten und einzustellen habe?

Meine Probleme: Aufnahme Mono klappt nicht, derbes Grundrauschen, komischer Sound (spitzen in den Höhen, leichter flangeeffekt.

An Software habe ich nur den aktuellen Treiber von M-audio und den lame plugin für audacity installiert. Fehlt da noch was?

Gibts ggf. Alternativen bzgl. der Software (freeware)?

Vielen Dank für Eure Mithilfe!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Hi Cellkirk,

wenn Du M-Audio Fast-Track benutzt, gibt es ein paar ganz wichtige Regeln.
Ganz kurzes USB-Kabel. Am PC selbst die "Stromsparfunktion" deaktivieren. Wenn die CPU-Taktrate lastabhängig verändert wird, kann der Treiber abstürzen. Das kann soagr bis zum Vertauschen der Kanäle führen. Unter Windows 7 den PC auf "Höchstleistung" stellen.
Der komische Sound bei der Aufnahme mit Audacity kann daher kommen, daß Du das Direktsignal + das Signal von Audacity hörst. Das ergibt durch Latenzen bedingt einen Flange-Effekt.
Was das derbe Grundrauschen angeht... ist die Karte vernünftig ausgesteuert? Ich habe das Fasttrack-Pro. Vielleicht hat das alte Fasttrack eine niedrigere Eingangsempfindlichkeit und ist weniger für den direkten Anschluß eines Instruments geeignet.

Wenn Dir was gutes gönnen willst, dann zieh dir mal die vollfunktionsfähige Demo-Version von REAPER runter. Das Teil macht einfach nur Spass, selbst wenn man gar nicht aufnimmt und das Teil nur für VST-Effekte in Echtzeit nutzen möchte. Ich glaube, die Demo ist sogar nach Ablauf der Frist noch funktionstüchtig, nur dann halt mit ner Meckermeldung... Ich hab's gekauft (die Non Profit Version kostet keine 50 Euro). Dafür hast Du ne richtig gute Signalverarbeitung in Echtzeit (nix Vorschau-Mist etc. wie bei Audacity), gute EQs, sehr gute Limiter etc etc. Die Anschaffung war jeden Cent wert und braucht auch keinen Vergleich zu 10x teureren steinigen Bergen, laufenden Torten und Einhorn-Marken zu scheuen...(..um jetzt Steinberg, Cakewalk und MotU nicht zu nennen :-))

Meine Amps und Effektsachen lasse ich jetzt auch im Proberaum und übe zuhause direkt mit dem Instrument ins Fasttrack-Pro und Ampsim / Effekte etc. mache ich mit Reaper. Es sind sehr gute Module für Pitching / Timestretching drin. Wenn ich ein Stück probe (wir machen ja Covermucke) importier ich mir das Stück in Reaper und kann da, ohne das Originalfile zu verändern z.B. die Tonart ändern und live dazuspielen oder das ganze Programm quasi nur als Multieffekt /Amp-Rack "missbrauchen".
Dazu gibt es auch viele sehr gute Freeware-PlugIns im Netz.
Ich habe übrigens neben dem normalen M-Audio-treiber noch ASIO4ALL drauf, was mir ermöglicht hat, die Latenzzeiten noch weiter auszukitzeln. Zur Zeit habe ich 64Samples . Der M-Audio-treiber lässt nur 128er -Schritte zu.

Gruß
Stefan
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die Stromsparnummer könnte dann wohl der Grund sein. werd ich gleich heute abend mal testen...

Kann nochmal jemand, der Audacity benutzt, seine Einstellungen für sein audiointerface mitteilen? Ich verstehe immer noch nicht weshalb ich nicht mono am interface oder audacity einstellen kann. Auch bei Stereoaufnahme wird nur ein Kanal bespielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten