Tonabnehmer beim Akustikbass kaputt?

dastier

dastier

Member
Bassix
ß292
Hallo Leute,

ich habe ein Problem und zwar ist bei meinem Redwood Akustikbass 5-Saiter der Tonabnehmer nicht in Ordnung. Ich habe ihn schon um die 2 Jahre und erst letztens verstärkt gespielt. Dabei ist mir aufgefallen dass H- und G-Saite deutlich leiser abgenommen werden als die restlichen, die alle gleich laut sind. Das stört und ist schade, da ich sonst mit dem Bass zufrieden bin.
Deshalb wollte ich wissen, was man machen kann, damit die H- und G-Saiten gleich laut vertreten sind wie E-, A- und D-Saite.

Danke schon mal im voraus!
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
mit grosser sicherheit bekommt der tonabnehmer nicht genauso viel druck von H und G wie von den anderen Saiten. wenn es die beiden äusseren sind, wird wohl entweder die saitenauflage oder die aussparung in der brücke nicht eben sein, und in der mitte sozusagen einen huckel haben, wodurch H und G durch den an beiden seiten nicht richtig aufliegenden tonabnehmer nicht so viel druck ausüben können. wenn du selbst halbwegs handwerklich begabt bist, dann versuchen, die saiteneinlage selber zu begradigen, mit feinem schleifpapier, über das du sie mit der unterseite auf einer planen unterlage ziehst, oder zum fachmann, ist kein grosses ding.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Man muß nicht zwangsläufig schleifen (obwohl das er ordentlichere Weg wäre). Ich habe mal bei einem Ovation-Akkustikbass eine zu leise G-Saite gehabt. Durch unterlegen von Papierstreifen unter den Abnehmer hab ich's hinbekommen, das der Bass über alle Saiten gleich laut war. War nur etwas fummelei, da ich mehrere Versuche (Ein,-Ausbau) brauchte... :-)
Da ist eine gute Alternative, wenn nicht die Stegeinlage "krumm" ist, sondern die Fräsung in der Brücke. Die zu begradigen ist nicht ganz so einfach....
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
kann klappen, aber papier als druckleiter für den abnehmer..find ich eher suboptimal, dann vielleicht eher holz-shims.
gut wäre auch eine antwort des fragestellers, aber man ist ja nicht verwöhnt..
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Die Papierstreifen kommen zwischen Piezo und Brücke und nicht zwischen Stegeinlage und Piezo. Müssen also den Druck/Saitenschwingungen nicht weiterleiten, sondern nur den Piezo unterstützen, damit er fester unter der Stegeinlage sitzt. Shims sind zu dick, da es hier um "haaresbreite" geht...
Ein Versuch ist's wert, da es nichts kostet und spurlos rückbaubar. Bei mir hat's damals funktioniert... :-)
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ich bin von meinem ausgegangen, ich hab einen nanoflex-tonabnehmer verbaut, der nimmt nicht nur von oben sondern von allen seiten den ton ab.
wenns funzt, funzts..[:-)]
 
Thassilo

Thassilo

Member
Bassix
ß260
.... ich habe ein ähnliches Problem mit der G-Saite meines "superteuren" Jack&Danny 4-Saiters. Werde ich mal probieren - die Papiersache. Die Stegeinlage hatte ich schonmal draußen und den Piezo mal von oben bis unten "durchgeklopft". Der funzt auf jeden Fall.
Wie wird denn der PIezo da drin befestigt? Ist der einfach da reingelegt oder ist der geklebt? Ich kenn mich da bei der Akustik-Sache noch wenig aus.
 
 

Oben Unten