Tonabnehmer für Aku-Bass


bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
Ich besitze einen Ibanez AEB-8 mit Thomastik Flats. Das Ding ist für mich OK, wenn auch keine Offenbarung; er wird vielleicht alle Vierteljahr mal verstärkt gespielt: Begleitung für eine Western oder im Bläserensemble; alles im familiären oder halböffentlichen Bereich. Alles so weit in Ordnung.

Wirklicher Handlungsbedarf besteht also nicht; dennoch:
Ich mag die Elektronik nicht: Das Batterie-Management ist für mich unbefriedigend, irgendwas rappelt, der Tuner ist ein nervöser Zappelphilip, ein Regler kratzt, die Klangregelung... naja, ich hab halt GAS :D

Gibt es Alternativen?
Ich denke da vor allem an einen Schallloch-PU, wie er auf Western-Gitarren üblich ist.
Vielleicht auch was, was man einfach auf die Schalldecke klebt?
Basstellösungen: Einen alten JB-PU einbauen?

Gerne dürfen sich auch Andere einbringen, wenn das Thema für sie interessant ist :-).
Ich werde das vermutlich eh nicht durchziehen (s.o.)... trotzdem :kaffee:
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
Hey, ein Lebenszeichen nach zwei Jahren! :juhuu:
Vielen Dank für den Tipp. Laut der (einzigen) Bewertung klingt der mehr nach E- als nach Aku-Bass...
Kannst du dazu was sagen? :-)
 
Obacht
Obacht
Member
Beiträge
110
Ort
DE
Bassix
ß6.251
Ja, klar...der PU ist rein magnetisch und klingt daher natürlich nach E-Bass, wobei ich trotzdem finde, dass er durch die Konstruktion des AkustikBasses und der AkustikSaiten (Bronze!?) akustischer klingt, als ein Solidbody Bass.
Aber mein Akustik-Bass setzt sich mit diesem PU viel besser im Bandgefüge durch.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.034
Ich habe bei Stevens in München sehr gute Erfahrungen gemacht mit dem nachträglichen Einbau eines PU-Systems. Wobei sich die Frage stellt, ob sich das für Dein Instrument und der seltenen verstärkten Nutzung lohnt.

 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
Wobei sich die Frage stellt, ob sich das für Dein Instrument und der seltenen verstärkten Nutzung lohnt.
Ja, der Thread ist schon zwei Jahre alt - inzwischen habe ich andere Baustellen.
Dennoch ist es ein interessanter Thema; vielleicht auch für andere.
Danke :bier:
 
Dennis_Kuefer
Dennis_Kuefer
New Member
Beiträge
27
Ort
DE
Bassix
ß558
So, ich schreib jetzt auch noch, vielleicht nutzts ja jemand ...
Ich fand in meinem VGS-Akustikbass den Piezo auch unbefriedigend. Habe darum einen Shadow SH330 Gitarren-Schalllochtonabnehmer ins Schallloch geklemmt und an die Klinkenbuchse im Gurtpin gelötet. Das klingt ganz hervorragend: Gleichmäßige Saitenlautstärke, satter Bass, die Höhen muss man halt ein bisschen rausdrehen. Es klingt sicher nach E-Bass, das ist auch gut so, aber mit schöner, akustischer, warmer und luftiger Note. Die Trennung der Töne ist besser, Akkorde klingen differenziert.

Ich hab zusätzlich noch einen Schallloch-Gummi zurechtgeschnitten, dass der Tonabnehmer Platz hat, das restliche Schallloch aber abgedeckt ist. Jetzt kann man auch recht laut spielen.

Diese Bronze-Saiten sind auch längst entsorgt. Pyramid nylonwounds sind für mich perfekt.
 
 

Oben Unten