trb 1005 oder andre mittelklasse 5er

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
dieser böse böse bassprofessor! ich war mir sooooooo sicher das es ein fame mm500 wird und dann das! ich lese mir den test über den yamaha trb 1005. von der optik is der mir ja gleich ins auge gestochn. darauf hab ich mich mal im netz klug gemacht und dabei raus bekommen das der echt gut sein soll. nun zweifel ich im moment sehr. naja was könnt ihr mir nun raten, also zu diesen beiden und auch noch andren 5ern in der region, so 600-700??

in ewiger lieb JW!!! [:D]
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
ne du. ich wollte bei meinem "local dealer" kaufen. und die optik gefällt mir vom trb 1005 besser. hier uas dem forum haben den doch 2 oder 3, könnten die sich mal zu wort melden? ich such nen bass der zu meist rockig klingen sollte aber auch mal jazzig und ab und an auch slappig, also nen rockigen allrounder.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich würde auch den TRB nehmen. Lässt sich besser bespielen als der Fame. Was den Sound des Fame angeht kann ich nichts sagen, der hatte bei meinem Test megaalte Saiten drauf. Der des Yamaha ist auf jeden Fall spitze!
 

Micha

New Member
Bassix
ß0
Es scheint ja zum Yamaha TRB 1005 erhöhten Informationsbedarf zu geben. Daher hier noch einmal ein paar ausführlichere Infos zu meinen Erfahrungen mit dem Teil:

Vorneweg: ich bin mit dem 1005er so zufrieden, daß ich ihn jederzeit wieder kaufen würde. Alternative wäre für mich vermutlich höchstens ein Teil aus der entsprechenden deutlich teureren Yamaha-Serie. Alles was im Folgenden an Kritikpunkten zu lesen ist, ist also relativ nebensächlich (für mich) und würde mich nicht davon abhalten, den Bass noch mal zu kaufen. Aber vielleicht wertet der ein oder andere diese Punkte anders.

Ich hatte den Yamaha TRB 1005 vor dem Kauf verglichen mit dem Ibanez Korn Bass, dem Ibanez SR505, zwei Warwick-Teilen und insbesondere mit einem Sandberg Ken Taylor. Soundmäßig war das Ergebnis immer eindeutig. Der TRB drückt, kurrt und schiebt für mich am besten und hat am meisten Tiefbass. Die H-Saite ist gegenüber dem Sandberg wesentlich präziser.

Nachdem ich den TRB gekauft hatte, habe ich ihn erstmal ein paar Wochen nur zuhause über Kopfhörer gespielt (Empfehlung für Basser: Sennheiser HD 265, sauberer Tiefbass), war immer wieder schwer angetan vom Sound des Basses und mußte dann feststellen, daß es gar nicht so einfach ist, eine halbwegs kompakte Bassanlage zu finden, die wirklich das volle Spektrum des Basses auch nach unten wiedergibt. Die Box, die in dieser Hinsicht im direkten Vergleich das beste Ergebnis lieferte, war die Ampeg SVT410HLF.

Klangreglung: Der Bassregler schiebt mächtig Tiefbässe ins Geschehen, der Mittenregler wirkt sehr breitbandig. Wenn man ihn über die Mittelstellung hineindreht, knurrt der Bass schon fast zu heftig. Dreht man Bass voll rein, Mitten und Höhen voll raus, hat man bei weichem Anschlag auf der H-Saite fast einen Orgelbass, auch gut für Reggae. Was der Bass nicht hat, sind sehr feine silbrige Höhen.

Verarbeitung: Ich habe den Bass in translucent Black. Die Lackierung ist einwandfrei. Wenn genau hinsieht, ist der Korpus relativ stark gestückelt, was aber - wie im Bassprofessor-Test beschrieben - dem Sound hier nicht schadet. Bundierung, Halseinpassung und Verschraubung alles genau und einwandfrei. Batterie ist einem separaten Fach mit Klemmdeckel. Er scheint relativ viel Strom zu ziehen. Kann aber momentan nicht abschätzen, wie lange die erste Batterie gehalten hat.

Hals- und Saitenlage waren vom Werk aus super eingestellt. Die Mechaniken arbeiten einwandfrei und das Teil ist sehr stimmstabil.

Leider gabs bei mir ein paar kleinere Mängel. So war am Sattel ein kleines Stück abgebrochen und beim Bohren der Löcher für die Befestigung der Elektronikabdeckung ist wohl jemand mit dem Bohrer abgerutscht. Dann hatte ich noch das schon an anderer Stelle beschriebene Problem mit rauhen Stellen auf der Halsrückseite, was aber demnächst behoben sein dürfte. Dies alles aber kein Grund, das Teil nicht zu kaufen.

Handling: Wenn man von einem normal longscaligen 4Saiter kommt, schon etwas gewöhnungsbedürftig. Nach einigen Tagen geht's dann prima. Slappen ist bei der werksseitigen Bestückung (0.45 ...), der etwas erhöhten Saitenspannung durch die Mensurlänge und dem relativ geringen Abstand zwischen PU und Halsende etwas schwerer, aber möglich. Wobei ich silbrigere Slapsound nicht für die Stärke dieses Basses halte.

Der TRB ist superlongscale, hat einen breiten, aber nicht sehr dicken Hals. Saiten wird man nicht in jedem Laden finden, aber es gibt ja genügend Shops im Web.

Das Stringspacing ist nur geringfügig enger als bei einem Viersaiter. Der Korpus ist ziemlich groß und massig. Ein etwas breiterer Gurt ist ratsam, dann gibts keine Probleme. Gut, ich habe früher jahrelang einen Schack Headless gespielt. Der wirkt dagegen wie ein Babybass und die Umstellung ist jetzt relativ heftig. Kopflastigkeit ist beim TRB nicht vorhanden. Die Bespielbarkeit ist nach der Umstellung sehr gut, mit kurzen Fingern könnte es bei dem breiten Hals evtl. etwas schwierig werden. Ansonsten entschädigt der Sound für den erhöhten Kraftaufwand.


Schönen Gruß!
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
Dankö! echt informativ.... *freudasseinermalnevernünftigeauskunftgibt*.....als saiten wollte ich mir eh die ritter aktion saiten holen :-) und die passen drauf. mit mensur umstellungen hab ich nich so des problem, hab nen shorti und ne longscale...

vielen dank,

in ewiger liebe JW ;-)
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich fand die slapsounds dieses Basses eigentlich auch ziemlich geil. Naja das hat ja auch immer was mit den Saiten zu tun, die im Shop drauf sind.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Der Bass ist auf jeden Fall sehr variabel. Viel kann man schon durch die gute aktive Elektronik machen. Der Bass bringt meiner Meinung nach auf jeden Fall sehr schöne jazz oder auch Bluessounds rüber. Bisschen Bässe rein, bisschen Höhen raus und ich denke du hast was du suchst.
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
also jungs ich war heute mal testen. und muss sagen die bässe so um 700? waren alle gut, nur keiner hat mich nicht vom hocker gehaun. der trb war zwar insgesamt der beste aber ich weiß nich. mir haben die brillianzen gefehlt. ich will sonen klaren definiertten sound. aber den hab ich nich bekommen. dann kam die erleuchtung: streamer jazzman von warwix. nur 2 probs: 1. VIEL zu teuer (1450??) und goldenen hardware (wer die blos erfunden hat?). selbst meine mum (versteht so viel vom bassen wie ich vom chinesisch :-) ) hat gemeint, der tönt viel besser. ich will nu mal abwarten und mir viel zeit lassen. bis weihnachten kommt noch viel holz rein :-) . aber hat wer so nen sound schon mal gehört, bei nem bass so um die 1100??
 

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Was ich empfehlen kann ist der Fame Baphomet - die neckthroug version ist im Sustain und im handling/bespielbarkeit echt der Hammer.

Der 5-Saiter Neck-through kostet 844? und der mit zusammengestzem Hals liegt bei 644?.

DU SOLLTEST ABER AUF JEDEN FALL DA HIN FAHREN UND EINIGE BÄSSE AUSTESTEN ODER DEN SERVICE DES FREE-WAY-TICKETS BEANSPRUCHEN.
Die schicken dir nämlich auch den Bass zu, wenn du ihn spielen wilst und wenn er dir nicht gefällt, dann schickst ihn ohne mehr kosten zurück und du bekommst dein Geld wieder -.-.

Ansonsten schon mal an IBANEZ gedacht?
Ich hab mal in München einige angespielt - da haben mir ziemlich viele gefallen - außer diese Ergodyne <<--- boahks!!

SRX705 700? sehr geiles Teil !
SR505 600? auch kewl - find ich ber nicht so druckvoll wie der SRX ^^
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Die TRB´s nicht genug Brillianzen??? vielleicht hatte der alte Saiten drauf! Eigentlich machen die nen wirklich absolut definierten Sound!!
Der Baphomet hat mich jetzt von der Bespielbarkeit nicht so umgehauen, zum Sound kann ich nichts sagen, da der den ich mal gespielt habe, echt alste Saiten drauf hatte.
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Bassertom

Die TRB´s nicht genug Brillianzen??? vielleicht hatte der alte Saiten drauf! Eigentlich machen die nen wirklich absolut definierten Sound!!
Der Baphomet hat mich jetzt von der Bespielbarkeit nicht so umgehauen, zum Sound kann ich nichts sagen, da der den ich mal gespielt habe, echt alste Saiten drauf hatte.
naja also der, den ich gespielt habe, hatte nich soo die brilianzen. der sound war nicht sooo transparent. vielleicht hatte er aber wirklich nur alte saiten drauf .und die bespielbarkeit war schon gut nur gewöhnungsberdürftig. das enge stringspacing am sattel und jenes "viersaiterspacing" an der bridge is am anfang komisch zu spielen, doch, ich kann mir vorstellen dass sich dass, nach einer eingewöhnungsphase in einen vorteil umwandeln kann. beim greifen eng und zum slappen (was eher nich so mein fall is) schön weit...[8D] .

bringt den der baphomet (va.der BLOND) diesen transparenten sound? drückt die H-saite gut? weil der is, va preislich ne echte alternative...[:I]
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Das mit dem Slappen kommt vielleicht noch. Den Baphomet BLOND hatte noch nicht in der Hand, kann ich nichts zu sagen. Im Endeffekt muss ja sowieso dein Ohr entscheiden. Wenn du die Möglichkeit hast, beide Bässe (am besten natürlich mit frischen Saiten) direkt über ein und das selbe Setup zu vergleichen, wäre das natürlich optimal.
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
hallo jungs! ich war hoide beim thomann. "ich weis, dass ich nichts weis"... so könnte man meine lage beschreiben. es ist verwirrend. es gibt zu viele möglichkeiten.... hoide hab ich angetstet:
ibanez btb 405 ; fender s-1 jbass deluxe; ibanez srx 505; harley benton hb 5000 /hb 6000; yamah trb 5 ; sandberg basic 4saiter; esh various IV; musicman sub sterling.... naja des wars so ungefähr... nun mein ergebnis: weg sind alle fenders die waren ned gut für den preis. der sub sterling war schon ned schlecht, kostet aber viel für nen stangenbass. ibanez soundgear, die hälse sin nich meion fall so flach, ne mussn nich sein, klang war aber echt ganz gut. die überraschungen waren für mich die hbs. H-saite nich von aschlechten eltern, ganz definiert und klar alles. sehr transparent, hals war auch gut. nun zu esh/sandberg. beides klanglich einer der besten, die ich je in mienen händen hielt. der esh isn gebrauchter und kostet ca 800. der sandberg 900... aber eben keinen 5 saiter! vom handlig und der saound vielfalt her fand ich den sandberg besser. was mir am esh null gefallen war der hals. noch flacher als soundgear... :-( ..aber der piezoklang war echt gut. dadurch konnte man nen zum teil richtig scharfen sound machen der mir gefallen hat. das ging beim sandberg dank 3band eq auch. aber nich ganz so gut. was soll ich nun tuen? ich hab mehrehre möglichkeiten:
einen der beiden grade genannt oder doch den billigen harley benton hb 5000?
der thomann bekommt diese woche noch 2 sandbergs 5er rein aber des is halt viel geld...
oder doch mal nen fame bestellen?
oder ich hätte vl noch die möglichkeit an nen gebraquchten esh hero v zu kommen. hab ich aber noch nich ganz geklärt...

was könnt ihr mir raten?
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Ohhh, ja die Qual der Wahl!! Aber es tut mit Leid, dass ist so eine Sache bei der ich dir nun wirklich nicht helfen kann. Vielleicht soviel: Musicman hat mir einfach nicht gefallen, allein schon weil ich 3 Minuten damit verbracht habe die Mittelrasterung der Potis zu fühlen, es gibt nämlich keine! Bei Fender und Ibanez schließ ich mich dir an. Harley Benton würde ICH mir nicht kaufen. Esh gefällt MIR von Design einfach nicht.

Hast du den Yamaha jetzt schon ausgeschlossen??
 
Oben Unten