Tricks / Kniffe zum Thema "Raushören"?

Phuxx

Phuxx

Active Member
Bassix
ß5.722
Moin zusammen!

Erster Erfahrungsbericht:

1) hab das Thema Kopfhörer bisher vollkommen vernachlässigt! War dann bisher beim Raushören schon eine echte Einflussgröße, wie ich jetzt gelernt habe! Vielleicht ein bisschen wir gucken mit schmutziger Brille! Für einen neuen guten KH reicht es zwar grad nicht - aber der alte kommt dafür jetzt richtig zum Einsatz!

2) Hab, nach eher schwierigen Versuchen mit einer anderen App, jetzt Anytune, naja, kaufen wollen. Und dabei gemerkt, dass ich es schon habe! Scheinbar schon lange, und nie genutzt!! Oh Mann...
Aber viel wichtiger: das hilft schon SEHR weiter, gerade bei den nächsten Schritten:

3) Zur Not eine Oktave rauf hat teils schon direkt geholfen...

4) Das Spielen mit den Filtern / EQ-Visualiserungen klappt MEGA, gerade bei Anytune, so dass ich sehr intuitiv und experimentell Frequenzen filtern / anpassen / variieren konnte. Denke, da ergeben sich dann auch Hoch- und Tiefpasseffekte, noch ohne dass ich sie bewusst als Parameter eingebe.

Erstes Zwischenfazit: mit einem ersten Mischmasch aus einigen Tipps hier bin ich direkt ein gutes Stück weiter! Klappt direkt sehr viel besser mit dem Raushören!
 
Phuxx

Phuxx

Active Member
Bassix
ß5.722
Axo, und klar, das mit Youtube und Co. oder selber Basslinien basteln zu einem Song: auf jeden!! Hilft, spart viel Zeit etc. Würde ich oft auch bevorzugen bzw. mache das gerne!

Aber dann gibt's halt das Zeug, das noch keiner im Netz vertabbt oder bei Youtube eingespielt hat. Und je nach Song reicht mir dann nicht was nah dran, sondern will aus Grund X, Y, Z genau das Zeug vom Original unter die Finger bekommen.

X-beliebiges Beispiel: "Tip Toe" von den Headhunters. Nix zu gefunden. Und mann, kann doch echt nicht so schwer sein. 2 im Grunde kurze Licks, die sich immer wiederholen. Aber a) hab ich bis heute nicht geschnallt, was er da spielt... Und b) will ich nun einmal und unbedingt und ganz arg so klingen wie Paul Jackson hier (dabei weiss ich nicht mal, ob er das selbst ist bei dem Track...). Mit jeder Ghostnote, jedem Oberton... Vielleicht mit dem frommen Wunsch, dass dann wenigstens ETWAS von dem individuellen Style im wahrsten Sinne des Wortes greifbar wird...

Oder Walking Lines und Rhythmik von Ray Brown oder Ron Carter oder oder oder... Manchmal muss es halt das Original sein, was will man machen, kann da auch nix dafür...

Kurzum, sach ja: ALLES hier hilft echt weiter!
 
MagicBass

MagicBass

Active Member
Bassix
ß6.388
Achtung, jetzt wirds schräg :
Habs per Zufall entdeckt. Das Radio lief zuhause während ich am Staubsaugen war ( schon wieder ein Jahr rum .... ?? )
und es lief grade der Song der mir schon länger Probleme machte beim raushören. Der Staubsaugerlärm hat irgendwie die Instrumente ausser Drums und Bass "weggefiltert" so dass ich die Basslinie erkennen konnte. Dann natürlich noch Bässe zusätzlich reindrehen. Auf Dauer nervt der laufende Staubsauger dann aber schon dabei.
 
Andreas_SH

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß21.542
Ich hab nen kleinen aktiven Subwoofer von Fostex an meiner Abhöre.
Als ich mal vergessen hatte die Hauptboxen anzuschalten, stellte ich fest das man so hervorragend die Basslinien hören kann 8D
 
  • Like
Reaktionen: fmm
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.330
Vielleicht noch ein Nachtrag:

Seitdem ich für meine, mittlerweile mehr als 450 Songs im laufenden Repertoire Mobile Sheets verwende, verwende ich gerne auch den eingebauten MP3 Player zum raushören. Einerseits ist die Transponierfunktion ganz praktisch, wenn der/die Sänger/in mal wieder die Originaltonhöhe nicht so ganz schafft. Anderseits ist die variable Tempofunktion auch hilfreich zum raushören bei langsameren Tempi. Zudem kann man A/B Marker für eine Loop setzen. Das hilft ungemein.
 
 

Oben Unten