Tricks / Kniffe zum Thema "Raushören"?

Phuxx

Phuxx

Active Member
Bassix
ß5.566
Moin zusammen!

Auf der Liste meiner "Ach Du *******, das kann ich AUCH noch nicht!!!"s ganz oben steht leider immer noch das Thema Basslinien raushören. Und zwar aktuell vor allem akustisch den Bass durchgehend hören im Allerlei, nicht nur bei echt oldschooligen Jazzsachen, sondern auch bei m.E. modern produzierten Tracks...

Und vorweg: klar, ja, auf Dauer hilft nur Training, da muss man durch, das Ohr entwickelt sich bestimmt noch...! Das sagt zumindest auch mein innerer Traditionalist...

Aber man kann ja das eine tun, ohne das andere zu lassen... Von daher die Frage: gibts irgendwelche heißen Tipps zu Helferlein, EQ-Einstellungen, Filtern und Co., die sich vielleicht bewährt haben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Ja, das hilft auf jeden Fall schonmal weiter! Auf jeden Fall tagsüber, alles klar!!!
Als dein Post da zur meiner Kommentarzeit Stand, stand da nur "Mon" und sonst nix :-) .
gibts irgendwelche heißen Tipps zu Helferlein, EQ-Einstellungen, Filtern und Co., die sich vielleicht bewährt haben?
Kommt auf die Produktion/Genre an. moderne Popsachen sind ja meistens sehr tief abgestimmt und gleichzeitig ist der Bass in den Hintergrunf gemixt, da hilft wirklich simpler Tiefbass-boost.
Metal hat man gefühlt entweder überdeutlich hörbar im Mix oder fast schon überflüssig gemacht rausgedreht.
Was ich gerne machen: mir es so weit es geht zusammenfummeln; dann Youtube Videos reinziehen von Leuten die sich das selbst rausgehört haben und dann vergleichen.
Da findet man gerne Details die einem durchgegangen sind...oder Details die dem Youtuber nicht gelungen sind:ugly:.
...wobei.... wenn ich jetzt z.B. nach 19:56 Uhr etwas raushören will, geht das dann nicht?
ich kann tatsächlich Abends besser raushören, wenn ich nicht gerade völlig im Eimer vom Dienst bin.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß28.845
Ciao zäme,

man kann schon ein wenig tricksen, wenn man den Bass im ganzen Gewusel einer dichten Produktion nicht mehr gut hört. Da der Bass meist in die Mitte gemixt ist, kann man in einer DAW über M/S decoding das ganze Seitensignal rauswerfen und hat dann nur noch den ganzen Kram in der Mitte, das ist nicht gleich mono, ausser es wurde alles M/S aufgenommen und gemixt (eher selten). Wenn man das Seitensignal rauswirft, entledigt sich man von zwar wohlklingenden Effekten (Reverbs, Delays, Molulationseffekte, usw.), aber diese können einen verwirren. Dann wenn sie wie heute üblich laut, tief und mit Subharmonischen unter den Bass gemixt ist die Bassdrum hipass rausfiltern. Der HP darf zur Not auch über die Grundfrequenz eines Basses gehen, so lange man die erste Harmonische gut hört, sollte das immer noch gehen. Direkt über dem HP boosten (kann je nach Steilheit Phasendreher geben, obacht). Dann vielleicht noch in den oberen Mitten Stimmen und Melodieinstrumente rausfiltern, schon sollte man die Linien besser hören können.

Gruss
claudio
 
licorice

licorice

Active Member
Bassix
ß2.889
Früher hatte ich eine Phase in der ich mir schwer tat etwas rauszuhören. Letztendlich hing es dann damit zusammen, dass ich ein Bose Lautsprechersystem (das mit den zwei Satelliten und dem Subwoofer) hatte. Da fehlten dann genau die Frequenzen, um die Töne zu bestimmen.
Als ich dann zu anderen Boxen wechselte ging es wieder ohne Probleme.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß59.896
Dann gibts doch noch den Trick mit dem eine Oktave höher abspielen; möglichst natürlich ohne das Tempo zu verändern.
Also mit einem Plugin in der DAW oder einem anderen geeigneten Programm
Da wird so ein Bass oft viel besser hörbar.
(und der Rest ziemlich unerträglich 😂)
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.192
Technische Hilfsmittel sind für mich eher sekundär. In erster Linie kommt es erst mal darauf an, die Struktur des Songs zu verstehen, wo beginnt Strophe, Refrain, Bridge, welche Teile sind Intro, Outro etc. Dann kommt die Akkordstruktur, Wechsel etc. Dann höre ich mir den Bass in den einzelnen Teilen ab. Ganz zum Schluss kommen die Breaks, Unisonopassagen etc. Wenn alles passt habe ich zum Schluss quasi eine eigene Bassmelodie, die ich dann auch ohne Partitur auswendig spiele. So mache ich das seit 40 Jahren. In der Steinzeit noch mit LP, Cassette, heute natürlich mit MP3s und Player mit variabler Geschwindigkeit.
 
slappi

slappi

Active Member
Bassix
ß4.596
Ich empfehle das Programm Transcribe
.... Damit kann man alles machen was man zum raushören braucht. Oktave höher, Tempo runter, einteilen in Songabschnitten ect.
 
Wolfrat

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß7.578
Ich habe das Programm "Riffstation", was recht gut für mich geht. Tempo und Tonhöhe sind veränderbar und man kann ein Band isolieren oder rausnehmen. Und es wird anhand der Musik auch der grobe Akkordverlauf identifiziert.

Cheers!
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß80.941
Bei mir gehts nach Gehör. Song verlangsamen, Bässe rein, mitnotieren.
Riffstation benutze ich auch ab und zu, rechte empfehlenswert.
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Also, du brauchst gute Kopfhörer- Bowers and Wilkins PX 5 und man hört den Bass sehr transparent und klar.

Aber da kannst du natürlich selbst testen.

Ansonsten gibt es den HPF (high pass filter), den hat auch ziemlich jedes Freeware-Programm wie Audacity.

Fange mit einfachen Sachen an und arbeite dich dann hoch. Anstatt verlangsamen würde ich dazu raten, eine bestimmte Stelle zu markieren und dann nachzusingen- das schult das Gehör nachhaltig.

 
Phuxx

Phuxx

Active Member
Bassix
ß5.566
Wow Leute, ganz ganz herzlichen Dank euch allen für schon RICHTIG viel Input!!:great:

Meine Frage ist dicke beantwortet, und ich hab jetzt jede Menge spannender Ideen aus verschiedensten Blickwinkeln! Freue mich riesig aufs Ausprobieren und Reinfuchsen in die verschiedenen Vorschläge!

Danke für die Hilfe!bass-guitar

Und @Mudskipper : Klar, weiß ich doch!!! Hab den ersten Post nur erstmal versemmelt, komme halt manchmal noch nicht so klar mit dem neumodischen Zeug (kleine Handytastaturen / Internet / Strom / fließend Wasser...)! Und logo: auch Dir Danke für die Tipps! :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
...nur der Vollständigkeit halber; es gibt von zB Tascam auch technsche Helfer wie den Bass Trainer cg-bt und 2, dann den MP-GT1 und aktuell den GB10. Die haben dann allerlei hilfreiche Tolls an Borard und kann mann auch gleich zu dem Song mitüben.
 
Andreas_SH

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß21.274
Ich mach das mit Anytune.
Erstmal tags setzen für die verschiedenen Parts, die kann ich dann einzeln per loop üben, super easy und effektiv.
Und wenn alles nix hilft gibts die Frame-Funktion, da kann ich zielgenau den Bass rausfiltern.
Und zwar tatsächlich ausblenden zum selber mitspielen oder umgekehrt alles andere ausblenden und den Bass raushören.
Brauch ich meistens aber nicht.
 
Phuxx

Phuxx

Active Member
Bassix
ß5.566
Der sollte doch wissen wie's geht: Im /8er vom Keyboarder auf dem Parkplatz vor Proberaum Kassette! ins Autoradio und so lange im Loop spulen, bis das Tape in Fetzen hängt ;-)
Auf jeden!! :D

Fühlt sich sehr muggelig nach 80ern an.... Als die Musik / die Mode/ die Frisuren noch in Ordnung war(en)... Aber das ist ja ein Thema für sich...
Werde das mit dem Parkplatz auf jeden Fall jetzt auch einmal ausprobieren!!!:great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß21.971
Youtube.com oder songsterr.com & co. haben schon die Antwort in meisten Fällen. Ich ändere das ein Bisschen nach meinem Gusto. Wenn die obengenannten Seiten keine fertige Bass Tabs liefern, finde ich irgendwo im Netz Akkorden und mache draus eigene Basslinie, die zum Song passt. Meine Band schätzt es, wenn wir Covers nicht 1:1 spielen. Wenn es um Stücke geht, für die ich keine Akkorden im Netz finden kann (eigene Kompositionen, stark veränderte Versionen, Stücke, die im Original gar keinen Bass haben usw.) dann frag ich den Gitarristen nach Akkorden und mache draus eigene Basslinie, die zum Song passt.
 
 

Oben Unten