Tuba lernen

R

Reins

Interessent
Bassix
ß1.498
Hallo,
Ich habe Sprüche geklopft, wenn es bei uns einen Posaunenchor gibt lerne ich Tuba ...
Jetzt wollte ich hier mal fragen ob das mit 50+ überhaupt realistisch ist, ohne je ein Blasinstrument gespielt zu haben.
Gibt es hier Erfahrungen oder Empfehlungen?
 
4low

4low

Über-Bayudankse
1. Ja! Du wirst es nicht zum Symphoniker bringen - aber für Posaunenchor, Blaskapelle wird’s reichen.
2. Besorg Dir von Andreas Hofmeir “Kein Aufwand”
3. Kannst Du Noten lesen? - wenn nicht: lerne es!
4. Geh zur örtlichen Musikschule und lass Dir zumindest die Grundbegriffe - v.a. Ansatz beibringen. Mit ein wenig herumprobieren wirst Du schnell einen Ton aus dem Teil bringen - aber nur mit einem vernünftigen Ansatz wirst Du nicht bald an eine Grenze stoßen, an der Du entweder aufsteckst oder es unter Anleitung von vorne beginnst.
 
slappi

slappi

Active Member
Bassix
ß6.228
Zu 3.
Das ist mit das wichtigste um im Posaunenchor oder Blaskapelle mitspielen zu können. Da ja ausschließlich nach Noten gespielt wird.
 
R

Reins

Interessent
Bassix
ß1.498
Notenlesen kann ich.
Ich finde das Mundstück durchaus furchteinflößend.
Vermutlich macht es Sinn mal eine schnupperstunde zu besuchen
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.563
Mein Sohn lernt gerade Posaune.
Er spielt bereits mehrere Instrumente, ist Mitte Zwanzig, hat einen Posaunisten im Haushalt und übt täglich ca. 1/2 Stunde.
Jetzt, nach schätzungsweise 1/4 Jahr kann man behaupten, es klingt schon nach Posaune... immerhin. Die Intonation ist noch schlecht, Anstoß und Ansatz sind bisher kaum vorhanden, der Tonumfang im Spiel beträgt ca. 1 1/2 Oktaven, unter Laborbedingungen 2 Oktaven. Er löst sich gerade von der Grundtonart (klingend B-Dur).
Das ist die Bilanz eines fleißigen Mitt-Zwanzigers.

Wieviel Zeit und Energie bist du - realistisch betrachtet - bereit, in dieses Instrument zu investieren?
Du brauchst zwingend Unterricht.

Blasinstrumente machen Spaß. Wenn man sich darauf einlässt, kann man im Üben versinken, so dass man alles drum herum vergisst. Atmung, Greifen, Anstoß, Ansatz, Gehör, Noten lesen: All das passiert gleichzeitig. Es erfordert vollste Konzentration und ist körperlich anstrengend. Muskeln werden gefordert, von denen du gar nicht wusstest, dass du sie hast.
Über 50 ist das eine echte Herausforderung.

Ich kenne nur einen Mann, der in vergleichbarem Alter Tuba gelernt hat, bis dahin Kontra-Bassist. Er wird wohl nie Solist werden, aber ich verneige mich tief vor dieser Leistung.
Do it!
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.724
Ciao @bassilisk
Ich kenne nur einen Mann, der in vergleichbarem Alter Tuba gelernt hat, bis dahin Kontra-Bassist. Er wird wohl nie Solist werden, aber ich verneige mich tief vor dieser Leistung.
Kontrabass hilft da aber ungemein, von wegen Intonationskontrolle. Da kein Horn in sich stimmt (stimmen kann) und man trotz sehr gut kompensierten Ventilmimiken immer ein wenig korrigieren muss, hilft es, wenn man im "Alltag" ein Instrument bedient, welches man immer mit dem Gehör zum Stimmen bringen muss.

Auch gut ist, dass der praktische Tonumfang eines Viersaiterbasses identisch mit dem einer Dreiventiltuba ist. Man kann also exakt dieselbe Literatur zum üben verwenden. Der einzige Unterschied ist, dass Bläserstimmen im Basschlüssel nicht oktavtransponiert sind wie Streicherstimmen. Auch gut: Basschlüssel liest keine Transposition sondern as is, ausser einer allfälligen Oktavtransposition, das gilt für alle Tiefbläser. Ist das Zeug allerdings im Violinschlüssel notiert, dann gelten die Transpositionen (Bb, Eb, F). Aufpassen muss man dann allerdings mit den Kollegen im Bassregister, welche ursprünglich von der Trompete oder dem Euphonium kommen und deshalb Violinschlüssel lesend einem die transponierten Notenwerte an den Kopf werfen und man dann einen Ton zu hoch spielt ;-)

Jetzt, nach schätzungsweise 1/4 Jahr kann man behaupten, es klingt schon nach Posaune... immerhin.
Ich habe nach 15 Jahren Pause mit Mitte 40 länger gebraucht um wieder brauchbare Töne und Läufe aus der Tuba hupen zu können. Posaune klingt bei mir wieder ziemlich schlecht, aber ich übe auf meiner Tenorbassposaune auch viel zu wenig, da ich den Ansatz zwischen der Tuba und der Posaune zu wenig schnell umstellen kann. Liegt auch einfach daran, dass ich keine Anfragen als Posaunist bekomme, sondern eher als kombinierter Tubist/Kontrabassist. Das ist (aehm war) ziemlich gefragt, vor Allem auch wenn das Blattspiel relativ sicher ist.

Gruss
claudio
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Ich habe ja meine musikalische Laufbahn als Kind schon mit Trompete begonnen,
und bin dann auch direkt zum E-Bass gewechselt.
Bin aber dadurch auch echt Bläser-affin.

Deswegen ist es für mich ein schon sehr lang gehegter Wunsch, irgendwann mal mit Tuba anzufangen.
Quasi am Ende des Lebens beide musikalische Wege zu vereinen.

Ziel für mich wären recht einfache Tubagrooves bei gutem Ton.
Deswegen finde ich diesen Thread jetzt interessant, da ich in zwei Jahren in Rente gehe und deswegen werden sich Zeiträume zum üben finden.

Und ganz wichtig: eine Tuba ist ein super schöner Einrichtungsgegenstand. Genau wie ein Kontrabass füllt das Instrument den Raum auf eine echt nette Art.

Ich habe das ganze bis jetzt aber auch aus dem Grund nicht gestartet, weil diese Instrumente letztlich nicht wirklich kostengünstig sind.
Gibt es da eine Ansage der erfahreneren Tubisten, was man da so ausgeben soll? Was macht da Sinn? Abgesehen von Unterricht jetzt, das ist mir klar.
 
G

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß14.797
Blasinstrumente hab ich 20 Jahre lang intensiv gespielt, angefangen bei Cornet, zu Es-Horn, dann Euphonium, immer in Brass Bands. Die genannten Tipps sind wirklich gut. Ich möchte nochmals betonen: Ein Blasinstrument muss man regelmässig, am besten täglich spielen und gezielt auch Kraftübungen machen. Grössere Mundstücke verzeihen da meiner Erfahrung nach etwas mehr (Cornet musste ich täglich eine Stunde spielen, um in der Band dabei zu sein, Euphonium war etwas gnädiger)...

Edit: Bei mir liegt noch ein wundeschönes Courtoise Flügelhorn mit unglaublich warmem Klang. Ich spiele es aber momentan nicht, weil ich nicht täglich Zeit habe um Ansatz aufzubauen...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.724
Ciao @Tomtom
Gibt es da eine Ansage der erfahreneren Tubisten, was man da so ausgeben soll?
da kann man Glück haben, meins ist ein revidiertes aus Armeebeständen, eine Besson new Standard BE 187, gut gepflegt, etwa 40 Jahre alt. Dabei habe ich nicht mal 1000 als Freundschaftspreis bezahlt, was angesichts des sehr guten Zustands wirklich günstig war. Normal sind die gebraucht ab 2000 zu haben. Neu sind die eher 8000 aufwärts, das lohnt nicht.

Eine billige oder verbeulte Schrottröte lohnt sich ebenfalls nicht, da diese meist nicht schön ansprechen und einem keinen Spass beim hupen machen.

Die älteren sehr schweren Tuben wie meine sind zur Zeit vergleichsweise günstig zu haben, da es viel leichtere Tuben auf dem Markt gibt. Meine wiegt über 12kg!

Das einzige Problem bei der Besson ist das im Vergleich zu anderen Tuben engere Mundrohr, das heisst, dass man ausschliesslich Bessonmundstücke oder angefertigte Ersatzmundstücke verwenden kann. Ich habe ein originales enges mit eher flachem Kessel (für laut) und ein angefertigtes weites mit tiefem Kessel (für den schönen Sound, vor allem in der Tiefe).

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß14.797
nicht wenn ich sie spiele :rofl: )
Auch das gibts natürlich :D, das erinnert mich an eine Anektdote meines damaligen Lehrers. Der ist vor langer Zeit, während des Musikstudiums anlässlich Studentenaustauschs, mit einigen schweizer Kollegen nach Schottland gereist und hat da musiziert. Die Schweizer sind da mit ihren polierten Besson-Cornets angereist, die Schotten haben auf alten verbeulten Tröten gespielt und zumindest meinen Lehrer alt aussehen lassen :rolleyes:
 
R

Reins

Interessent
Bassix
ß1.498
Die Preise für eine Tuba sind ja schon erheblich, da bekommt man viel Holz in Form von E-Bässen.
Ich seh schon, ich stolpere da grad etwas naiv rein.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Nur mal so als Anhaltspunkt: ich habe damals meine gebrauchte, aber gepflegte Miraphone Bb-Tuba für ca. 5,5 Steine gekauft... ist schon eine Weile her... allerdings war das in 30 Jahren meine 2. Tuba - also kein Vergleich zum Basskarussell...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.724
Ja, bei Blasinstrumenten wird da komischerweise kein Ding drum gemacht. Wenn die Tröte nicht klingt ist einfach der Spieler scheiße...
auch da gibt es Unterschiede. Meine erste Posaune aus Panzerblech konnte niemand zum klingen bringen, das war einfach ein Scheisshorn eine furchtbare Dachrinne. Und den Unterschied zwischen einer verbeulten Guggentröte und einer anständig gewarteten Tuba hört man auch sofort, Spieler hin oder her.
 
slappi

slappi

Active Member
Bassix
ß6.228
Ja das stimmt natürlich. Ich meinte es auch eher so......
Man kauft sich ein gutes Blasinstrument und dann wird erst wieder in 20 Jahren nach einem neuen geschaut. So richtiges Gas gibt es in dieser Szene meiner Erfahrung nach nicht....(Ausnahmen bestätigen die Regel
)
 
 

Oben Unten