Tuba, Sousaphon, Bassmundharmonika: zeigt her Eure alternativen Bassinstrumente

claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.062
Ciao zäme,

nachdem ich einen Thread gekapert hatte, bei welchem es nur am Rand um eine Tuba ging, habe ich gemerkt, dass offenbar einige Leute auch Spass an alternativen Tieftönern haben. Lasst uns doch hier unsere Tuben, Sousis, Bassflöten, Bassmundharmonikas und was es noch alles gibt, zeigen und bequatschen.

Gruss
claudio
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß13.452
Prima, dann kann mir @bassilisk direkt erklären, wie man eine "kampfbereite Kriegserklärung" durchführt und was das physikalisch-musikalisch bedeutet.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.691
Aaalso,
In meiner Jugend spielte ich Bassflöte in einem Blockflötenkreis.
Das war zwar ganz spaßig, aber irgendwie kein Rock'n Roll. Das Problem an Blockflöten ist: Je tiefer sie sind, desto sanfter muss man sie spielen (ich habe hier das Wort "blasen" rausgelöscht, dass @alice d. den Thread nich kapert :rofl: ). Das war dann auf Dauer nix für mich.
Dafür hatte ich dann in den End-80ern in meiner Blues-Band "Rattlesnail" ein wildes Tenorflöten-Solo hingelegt.:stolz:
Gilt Tenor auch?:thumb_twiddle:
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.691
Prima, dann kann mir @bassilisk direkt erklären, wie man eine "kampfbereite Kriegserklärung" durchführt und was das physikalisch-musikalisch bedeutet.
Klar, gerne :D
Aber ich bitte um Geduld: Ich sitze auf einem Campingplatz im tiefsten Harz. Hier gibt es kein Netz außer Wlan - und das ist so lahm dass jeder Smiley eine Minute braucht.:rolleyes:
Muss erst warte, bis die ganzen Kinder mit ihren Smartphones im Bett sind.B)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.062
So, mal kurz on topic:

das ist meine Tuba, eine Besson New Standard BE-187 in Bb aus den späten 80ern. Sie hat Périnetventile, das war für mich ein wichtiges Kriterium, denn ich kann mit den in der Schweiz relativ verbreiteten Drehventilen nicht gut umgehen. Ein weiterer Vorteil der Pumpventile ist, dass das Instrument voll kompensiert ist und somit viel einfacher zu intonieren. Ich habe zwei Mundstücke, ein weites, tiefes, welches ich im Orchester nutze, da es relativ mühelos anspricht und vor Allem in den tiefen Tönen sehr rund und voll tönt. Dann habe ich noch ein relativ flaches, nicht ganz so weites, welches ich für Lautstärke nutze, das spricht aber ganz unten nicht so gut an.
img_0735-jpg.406761

img_1156-jpeg.406764

img_1020-jpg.406762

img_1028-jpg.406763


Dann "muss" ich einmal im Jahr auch auf der Sousi spielen, am Stadtzürcher Sechseläuten. Das ist nicht mein Horn, für dieses eine Mal im Jahr leihe ich mir jeweils eines aus. Der Gig ist hart weil sehr lange und mit viel Bier & Wein, danach brauche ich in der Regel einen Tag um wieder nüchtern zu werden und kann normalerweise eine Woche weder hornen noch singen:
e317872c-9550-4881-9148-f16e0decc6dd-jpg.406760

3f12d78b-ffee-4339-89a7-d5b02566160c-jpg.406765


Gruss
claudio
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.476
Spiele selbst kein anderes Bassinstrument außer meinen E-Bässen, aber wirklich beeindruckt hat mich der Basser von der Hochzeitskapelle mit seinem Sousaphon. Live geht die Band ab wie Schmidts Katze, was nicht zuletzt auch am Bass liegt.
 
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß14.317
Ja guck mal an, der Claudio am Sächsilüüte! :D

ich finde diese grosse Bassinstrumente schön zum anhören und wenn man sie gut spielen kann sehr spannend, aber das Gewicht ist mörderisch.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.691
Es begann 1975, da wollte ich - wie alle Jungs - Trompete lernen...
...
In den folgenden Jahren habe ich festgestellt, dass mir die tiefen Töne mehr Spass machen.
...
In den 90ern, habe ich im Keller unseres Musikvereins ein paar Es-Instrumente vom Anfang des Jahrhunderts ausgegraben und in Stand gesetzt, mir selbst gleich mal die Tuba gesichert.
...
Damit haben wir dann eine Guggemusik gegründet, die so klein war, dass wir sie als Giggilimüssig bezeichnen:
3 Musiker, ein Schlagzeuger und einer, der eine Trommel besitzt ;-)
...
kampfbereite Kriegserklärung
Jo :D
Besagter es-Bass hat einen unglaubliche durchsetzungsfähigen Sound, wenn man ihn scharf anbläst. Diese Tugend galt es zu forcieren - immerhin sind wir mit unseren drei Bläsern viele Umzüge gelaufen und haben jahrelang als Hauskapelle den örtlichen Kabbeabend gerockt - alles unverstärkt.:stolz:

Die erste Aufmerksamkeit galt (nach der Reparatur) dem Mundstück:
Man bewegt sich da in einem Dreieck: Tonkultur-Tonumfang-Lautstärke
Die Suche nach dem richtigen Mundstück kann ein Leben lang dauern
Ich hatte Glück, an den richtigen Händler zu geraten. Er hat mir eines verpasst mit den Worten: "Was sie suchen, ist kein Mundstück, sondern eine Kriegserklärung".

Solchermaßen ausgestattet, hatte ich einen Sound und eine Lautstärke erreicht, mit der man ein schottisches Dudelsack-Orchester zurück treiben könnte. Leider war die Optik doch noch zu defensiv.

Also bin ich zum Instrumentenbauer meines Vertrauens und habe ihm mein Leid geklagt...
Seine Antwort war: "Sie wollen also etwas kampfbereiter aussehen?" "Genau!" :great:
Das war relativ einfach: Er hat mir ein neues Mundrohr montiert. So, dass ich den Bass statt nach oben nun auch nach vorne spielen kann - in der Art eines vorstürmenden Rammbocks..

Zum Schluss noch ein kleines Video für die, sich unter einer Guggemusik nichts vorstellen können. Es stammt noch aus unseren allerersten Anfängen vor den Umbauten.
Das ist in unserer Scheune, die der Formation ihren Namen gab. Gefilmt hatte meine Tochter - knappes Grundschulalter - mit einer Minolta A1.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.062
Ciao @snape
aber das Gewicht ist mörderisch
ja, meine Besson wiegt gute 12kg, ist halt ein ehemaliges Ordonnanzhorn. Dem Militär war das Gewicht früher egal, heute kaufen die auch leichter gebaute Tuben. Im Orchester spiele ich normalerweise im Sitzen, zum Stehen habe ich einen Rucksacktragegestell, welches das Gewicht schön verteilt. Nur mit Riemen würde mich killen. Vielleicht ist es mir darum auch ein wenig egal, dass die meisten meiner Bässe schwerer als der Durchschnitt sind, ich nutze auch relativ gute, aber trotzdem nicht breite Gurte an den Bässen.

Gruss
claudio
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.691
Mein "Haupt-Instument" ist ja die Posaune...
Das war damals auf dem Land so, dass die Jungs alle Trompete lernen wollten. Frauen in der Blasmusik gab es nicht... die ersten Mädchen, die zeitgleich mit mir anfingen, lernten natürlich Klarinette: Ein Blechblasinstrument war nichts für Mädchen!
Ich kann mich noch an einen Musiker erinnern: "Wenn Frauen in den Verein kommen, höre ich auf!" Das hat der durchgezogen...
Ich schweife ab... :thumb_twiddle:
Jedenfalls hat man mir ein Flügelhorn verpasst. Damals war die Ausbildung noch kostenlos, da hat man dann auch keine Ansprüche gestellt. Trotzdem war das seitengesteuerte Flügelhorn nicht das, was ich mir vorgestellt hatte.B)
Dennoch war ich ein guter und fleißiger Schüler.:stolz:
Und so kam es, wie es kommen musste: Ein Vereins-Posaunist wollte aus Altersgründen aufhören, deshalb verpasste man mir eine Posaune. Das war ein uralter Hobel, deutsche Bauweise mit Messing-Innenzug. Das stank immer nach altem Messing, wenn man nicht fleißig putzte.:-/
Meine Eltern waren ziemlich überrascht, was ich da plötzlich mit nach Hause brachte. Ich hatte dann vielleicht einen kleinen Motivations-Knick, aber meine Mutter hat mich immer zum üben angehalten:
"Du weißt erst, ob es dir Spass macht, wenn du es kannst. Also musst du es lernen, um entscheiden zu können, ob du aufhören willst." Oder so ähnlich...:confused:
Ich glaube, heute läuft so was anders.
(Fun Fact: Ich habe mich dann auf Kassette aufgenommen, so dass sie dachte, ich würde üben.:rofl:)

Seid ihr noch da? :cheer:

Gott sei Dank bekam ich dann doch ein anständiges Instrument: Eine Yamaha YSL-648. Richtig gut! Das war damals schon Profi-Liga. Die ist heute noch im Einsatz: Meine Tochter hat die als Zweit-Instrument.
Es ist schon interessant, wie einen ein gutes Instrument vorwärts bringen kann. Plötzlich ging alles viel einfacher.:juhuu:

Später mehr.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.062
Es ist schon interessant, wie einen ein gutes Instrument vorwärts bringen kann.
das stimmt allerdings. Meine erste Posaune war eine furchtbare Dachrinne. Ich wollte seit der Filmmusik zu "Shaft" Fretlesstrompete lernen, mit der Intonation via Gehör hatte ich ja bereits vom Kontrabass her Übung. Dann kam die Tuba dazwischen und ich habe die Posaune vollständig vergessen. Erst mit der günstig aus meiner damaligen Bigband erstandenen Courtois Prestige 400 Tenorbassposaune bekam ich Spass am Posaune üben. Allerdings habe ich bis heute Probleme den Ansatz von der Tuba auf jenen der Posaune umzustellen und ich werde häufiger für kombinierte Tuba/Bass Gigs angefragt als für Posaune, deshalb ist mein Posaunenspiel wieder eher, ähm, naja, stümperhaft...

Edith meint noch, dass es ja auch einfacher ist, von der Tuba auf Bass umzustellen, da der "practical range" von Tuba zu Kontrabass praktisch der Gleiche ist, also E1 bis G3 und somit die gesamte Literatur einfach auf beiden Instrumenten nutzbar ist, ohne dass man etwas ändern muss (wenn, ja wenn man die Noten nicht transponiert bekommt, aber C Stimmen im Basschlüssel sind heute zum Glück üblich).

Hier noch die Mundstücke, dass man sich das vorstellen kann, von links: 1. Bassposaune, 2. kleineres lautes für Tuba, 3. grosses, tiefes für Tuba mit rundem Klang
img_1142-2-jpg.406894


Gruss, don't get into treble ;-)
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß14.317
ja, meine Besson wiegt gute 12kg, ist halt ein ehemaliges Ordonnanzhorn. Dem Militär war das Gewicht früher egal, heute kaufen die auch leichter gebaute Tuben
Hallo Claudio,
Boh, krass!! 12 kg!
Ja, die Soldaten mussten früher auch mit 25-28kg Vollpack marschieren, da wurden wohl 12 kg als Fliegengewicht angeschaut. Zum Glück ändert sich das jetzt.
Wusste gar nicht dass Du auch Blechbläser bist, toll... Respekt :-)
 
 

Oben Unten