Tube Power Amps 50 bis max. 200 Watt


Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Hallo liebe Basser

Wer hier hat denn Erfahrung mit diversesten Röhrenendstufen der "schwächeren" Fraktion?

(Edit 3: Eigentlich müsste der Titel des Freds auch noch Röhrenendstufen mit weniger als 50W berücksichtigen, aber ich lass ihn jetzt mal so.)

Zum Beispiel:

- Engl Tube Poweramp 920/50 oder 920/100
- Mesa Boogie Fifty/Fifty
- Carvin Tube 100 Stereo oder TS 100
- Reußenzehn Guitar Slave 100 oder Slave 200
- Fryette Two/Fifty/Two oder Two/Ninety/Two
- Peavey Classic Series 50/50, 60/60, 60 Mono oder 120/120

Der @Bassbernd99 spielte ja den Engl mit nem Ampeg Preamp, gibts noch Andere? Meinungen? Erfahrungen?

Gäbe es evtl. Mod-Möglichkeiten einen 2x50W zu bridgen?

Den Carvin TS 100 könnte man anscheinend ab Werk bridgen und ohne Umbau mit anderen Röhren bestücken.

Grüsse,
Tobi

Edit: Die diversen Beiträge von Edith betreffen die oben aufgeführte Liste und die Ergänzung, dass der Bassbernd gar keine Engl Endstufe mehr spielt.

Edit 2: Der Peavey Classic Series 50/50 Tube Power Amp ist gemäss Manual als 2x50W Stereo- als 50W Doppelmono- oder auf der Rückseite per Patch-Kabel zu einer 100W Mono-Endstufe gebrückt benutzbar, danke @lila_vila für diesen Input.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.921
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.919
Grundsätzlich kann man die Sekundärwicklungen zweier Trafos in Reihe schalten. Notfalls auch parallel. Dazu dürfen die Trafos aber ganz sicher keinen eigenen Massebezug haben, sondern den über die äußere Beschaltung definiert haben. In einem bestehende Gerät ein ziemlich tiefer Eingriff. Wesentlich einfacher und wesentlich weniger riskant ist eine 215 oder 212, deren Lautsprecher einzeln angeschlossen werden, ganz besonders, weil sich die Impedanzverhältnisse ja nicht ändern.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.980
Ich habe die Reussenzehn Slave 100, also mit 2* 50 Watt, bridge Betrieb gibt es aber nicht. Man kann aber auch eine Endstufe ungenutzt lassen und z. B. nur 50 Watt nutzen. Es gibt die Endstufe auch mit 2*100 Watt. Ich bin sehr zufrieden mit der Endstufe.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Ich mach die Reußenzehn gleich mit in die Liste oben. Für welche Anwendungen benützt Du die 50W? Oder spielst Du sie stereo?
 
the.bassman
the.bassman
Well-Known Member
Beiträge
221
Ort
DE
Bassix
ß7.904
hallo,

ich habe früher mal eine leistungsschwache (Transisor-) Endstufe gebrückt durch eingangsseitiges Invertieren des Einganssignals für einen Kanal. Hatte da eine Passive Lösung mit einem Line-Übertrager gebastelt, das war ein Billig-Übertrager aus dem Hause Monacor. Funktionierte gut. Aktiv ginge das mit einer kleinen Schaltung mit Operationsverstärkern.

Grüße
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.889
Brückenschaltung bedeutet doppelte Spannung, dadurch doppelten Strom, den der Ausgangsübertrager nicht liefern kann. Entweder du verdoppelst auch die Impedanz oder du riskierst einen Totalschaden. Was willst du denn durch die Brückenschaltung eigentlich erreichen?
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.889
Naja, wie @beate schon schrieb, kann man das ja über Zu- bzw. Abschaltung von externen Boxen/Speakern erreichen. Evtl. auch durch Veränderung der internen Beschaltung von vorhandenen Boxen in Richtung Stereo...
Wobei man da dann testen muss, was leer mitschwingende Membranen mit dem Sound machen.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.921
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.919
Schaltbare 50 bzw. 100W mono, wie das z.B. der Carvin TS100 anbietet, wären interessant. Muss aber nicht, bin nur neugierig über Erfahrungen mit "kleinen" Röhrenendstufen ...
Naja, allzu groß wird der Unterschied nicht sein. Halt so wie Endstufe mit einem oder zwei Lautsprechern: 3 dB. Das kann der Unterschied zwischen Untergehen und gut hörbar sein. Bei 50W erwacht halt die Sehnsucht nach Lautsprechern mit möglichst hohem Wirkungsgrad (TL606, TL806), und nach möglichst vielen davon...
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.980
Ich mach die Reußenzehn gleich mit in die Liste oben. Für welche Anwendungen benützt Du die 50W? Oder spielst Du sie stereo?

Die 50 Watt nutze ich zuhause, habe normalerweise 2 EV Boxen 15L und 15B dran hängen. Ich habe die Endstufe als Schnäppchen gekauft, hätte aber lieber die 200 Watt Version.
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß55.604
Der @Bassbernd99 spielt ja den Engl mit nem Ampeg Preamp, gibts noch Andere? Meinungen? Erfahrungen?

Kurzes Update: Nach ca. 3 Jahren Einsatz habe ich diese Kombi nun doch wieder verkauft. Der Sound war gut, aber ich hatte ständig Probleme mit Dröhnfrequenzen und musste noch mit zusätzlichem Para EQ das ausgleichen. Die Engl ist eine tolle Endstufe, aber irgendwie boostet Sie Frequenzen zwischen 80 und 100 Hz. das war genau die Hauptproblemfrequenz. Das hat mich letztendlich total genervt. Genauso der Ampeg. ich hatte es irgendwann dann doch satt, immer das Gefühl zu haben etwas optimieren zu müssen, weil ich nicht letztendlich zufrieden mit dem Gesamtpaket war.

Kurz mal Off Topic:
Über Umwege bin ich ich kürzlich an einen BS Bass Master 1000 gekommen und nachdem ich absolut positiv überrascht von diesen Amp bin, habe ich mir jetzt noch die passende Box die S212N dazugeholt und alle anderen Boxen verkauft (inkl der Barefaced). Nach 3 Proben und 2 Gigs bin sowas von zufrieden, wie ich es die letzen 10 Jahre nicht mehr war, habe keine Dröhnprobleme mehr, brauche momentan keinen Para EQ zusätzlich und genieße einen super Sound. Ich vermisse kein bisschen Röhren (Bass Fly Rig davor bringt den Rocksound) und auch die Bandmitglieder sind begeistert.

Trotzdem ist eine kleine Röhrenendstufe für nicht allzulaute Lautstärken eine gute Alternative für Vollröhrensound.
 

Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Der Sound war gut, aber ich hatte ständig Probleme mit Dröhnfrequenzen und musste noch mit zusätzlichem Para EQ das ausgleichen. Die Engl ist eine tolle Endstufe, aber irgendwie boostet Sie Frequenzen zwischen 80 und 100 Hz.
Danke für's Upate!

Hattest Du das Problem auch mit anderen Preamps? Mit dem EQ vom Ampeg wurdest Du nicht glücklich?

@lila_vila den Peavey hatte ich mal auf nem Gig, ausser viel Fuzz war da nichts mit bei für mich, das ist ein kleines, persönliches Trauma-Erlebnis ;-) Ich hatte in der gleichen Location auch meinen Bassman 135 gespielt, und der klang astrein, trotz grenzwertiger Lautstärkeverhältnisse für einen "kleinen" Amp ...
 
lila_vila
lila_vila
Well-Known Member
Beiträge
939
Lösungen
1
Ort
AT
Bassix
ß97.548
@Bassman135

Uff > kann ich gut verstehen, dass man sich da ein "Schleudertrauma" holen kann, wenn das Ding vielleicht schon komplett "nieder gerittene" Röhren hat.
Nichts desto trotz kann man ja bei so einem Teil auch nur die Endstufe nutzen, und diese dann entsprechend optimieren.
Natürlich muss für so ein Ding der Preis passen (max. € 300,--) > dann kann man sich drüber trauen.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.157
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß115.411
ich hab den alpha bass jahrelang sowohl in einer top40 kapelle als auch in einer hardcoreband auf drop c gespielt. gut, das erste war in der lautstärke zivilisiert, das zweite eher nicht...und dann noch tiefer gestimmt, das saugt leistung.

an einer 412 kam ich damit immer klar. für mich ein toller amp. sogar so gut das ich mir hier im forum noch mal den preamp geholt hab um den sound auch am rechner zu haben:-)
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Beiträge
2.176
Ort
DE
Bassix
ß55.604
Hattest Du das Problem auch mit anderen Preamps? Mit dem EQ vom Ampeg wurdest Du nicht glücklich?

Ich hatte die Probleme eigentlich mit jedem Amp/Box. Unser Proberaum ist akustisch schwierig und ich spiele mit der Band meist auf eher kleineren Bühnen in meist akustisch nicht einfachen Räumen/Sälen. Ich hatte schon Amps von Glockenklang, Aguilar, Orange, TC-Electronic, Ampeg, Asddown, Markbass usw. Und Boxen von auch diesen Marken und von FMC. Leider hatte ich mit allen Kombis immer irgendwie Probleme.

Neben dem Ampeg SVP pro hatte ich auch den SVP II-P, VT Bass DI, VT Deluxe und den Tonehammer an der Engl. Zu anderen Preamps kann ich leider nicht viel sagen. Mein jetziger Preamp ist das Bass Fly Rig. Das gibt mir den Rocksound und geht auch so an FOH. Mein Amp ist nur für meinen Bühnensound -außer bei kleinen Gigs ohne PA natürlich auch für den Saal. das Bass Fly Rig passt auch deshalb für mich so gut zu dem BS-Stack, weil die Speakersim die oberen Höhen wegnimmt. Aber selbst ohne BFR davor kann ich die Höhen ganz leicht mit dem EQ am Amp in den Griff beikommen. Ein Grund warum ich so lange gezögert hatte die BS Box - die mich schon lange interessiert- zu kaufen war, dass das Horn nicht regelbar ist. In Tests stand immer, dass man das nicht braucht, weil es sich perfekt einfügt. Und das stimmt. Mit BFR für mich noch einfacher zu handhaben.

Den SVP pro mag ich vom Grundsound her. richtig gut für Rock-Covers. Aber trotz der vielen EQ-Möglichkeiten hat es nie ganz gepasst. Es hat mir immer was gefehlt bzw. War etwas zuviel. Wegdrehen hat dann zu weit eingegriffen.
Was mir jetzt bei der BS Box auffällt ist, dass hier nichts aufgeblasen wird. Die Box reagiert super auf den Amp. Scheinbar ist bei vielen anderen Boxen immer eine Bassbetonung bzw. Tiefmittenboost da. Vielleicht auch bedingt durch die verbauten Speaker. Genauso der Bass Master. Es sind zwar untypische Frequenzen am EQ (welche genau kann ich nicht sagen), aber es funktioniert. Zuviel Bässe? Etwas rausdrehen und es passt. Trotzdem fehlt nichts an Tiefmitten oder Nachbarfrequenzen. Das war bei jedem anderen Amp den hatte anders. Genauso bei den Mitten und Höhen. Man kann wunderbar wegnehmen oder hinzufügen ohne dass dann etwas fehlt bzw zuviel da ist. Ist schwer zu erklären, wenn man das nicht selbst direkt ausprobiert. Trotzdem hat man einen Sound mit Charakter. clean aber irgendwie mit Charakter. Das hat mir bei z.B. Glockenklang immer gefehlt. Und dann einen färbenden Preamp davor und man kann alles bekommen was man will. Aber besser aufgelöst, leichter zu regeln, irgendwie besser. Sorry, aber ich kann es nicht besser beschreiben. Ich habe noch nie den Charakter meines Tony Franklin Prezis so deutlich übertragen bekommen und den Unterschied der Pickup-Kombinationen PJ so klar gehört. Und klar heißt hier eben nicht HiFi, kalt, steril.

Ich will BS jetzt nicht als den heiligen Gral anpreisen oder andere Marken schlecht machen. Jeder Amp hat seine Vorzüge und Stärken. Ich verstehe selber nicht was jetzt anders ist - trotz 34-jähriger Erfahrung. Für mich passt nun endlich alles. In anderem Kontext und anderen Bands passen sicher die Amps/Boxen, mit denen ich nicht ganz glücklich geworden bin. Ich denke, viele werden das Geschriebene auch nicht nachvollziehen können. Aber egal. vielleicht hilft die Beschreibung einzelnen und ich bin nun endlich glücklich. :bier:

Edit: der Micro VR und die zwei 210 AV bleiben... für daheim und kleine Gigs als Alternative, wenn ich wieder mal Bock auf Ampegsound habe
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
vielleicht schon komplett "nieder gerittene" Röhren hat.
Das könnte latürnich sehr gut sein!

:bier:

sogar so gut das ich mir hier im forum noch mal den preamp geholt hab
So in diese Richtung stelle ich mir das auch vor, mit einem zusätzlichen Preamp von meinem Amp für zu Hause und evtl. einer kleineren Röhrenendstufe dazu.

und ich bin nun endlich glücklich. :bier:
Das ist nun wirklich ein Prohoust wert. :bier:
 
 

Oben Unten