Tubular Bells - bin ich zu blöd?

Merowinger

Merowinger

Member
Beiträge
27
Ort
Basselona
Bassix
ß4.066
Hallo!

(Bitte nicht lachen, das ist echt peinlich.)

Seit einiger Zeit höre ich gerne Mike Oldfield und wollte mir daher mal den Basspart von seinem wichtigsten Werk "Tubular Bells" aneignen.
Ich verwende dazu diesen Tab von Songsterr. Jetzt beiße ich mir aber an einem gewissen Part die Zähne aus und dabei ist der in meinen Augen nicht einmal schwer.
Es geht um diesen Teil:

Zwischenablage01.jpg


Ich übe auch gerade Hammer-Ons und Pull-Offs, von daher passt es ja. Das Ganze wird recht schnell gespielt, vielleicht ist das das Problem (habe nicht die flottesten Finger).
Da ist auch keine Melodie, es ist der reine Rhythmus und das ist irgendwie auch das Problem, mit einem ähnlichen Part in "White Room" von Cream habe ich auch so meine Schwierigkeiten.
Offenbar habe ich mich beim Üben bisher zu oft auf Melodien und zu wenig auf den wichtigeren, "perkussiven" Part konzentriert, auf den es beim Bass ankommt.
Habe deswegen gerade eine kleine Existenz-Krise was das Bass spielen angeht. Wenn ich schon damit Probleme habe...

Der Part mit der Melodie, der danach kommt

Zwischenablage02.jpg


macht mir dagegen keine Probleme.

Es ist nicht so einfach zu erklären, auf Songster kann man es sich aber ganz gut anhören und sich eine Vorstellung davon machen.

Hat jemand Tipps?
 
Ich würde Takt 15 nicht unbedingt isoliert, sondern im Zusammenhang mit Takt 14 spielen.

- zunächst nur den Rhythmus dieser Stelle (14+15) auf einer Saite im Loop spielen. Du konzentrierst dich zuerst auf die Technik der Zupfhand (Plektrum/ Wechselschlag)
- Danach schaust Du dir das Tonmaterial an. Jetzt kommt die Greifhand ins Spiel
- Jetzt alles zusammen

 

Anhänge

  • Tubular Bells.pdf
    22,5 KB · Aufrufe: 201
Das ist ein geiles Stück und macht mächtig Spaß auf dem Bass. Hör dir die Stelle 10x an und dann sing mal die Bassmelodie mit, es kommt nicht darauf an, dass dundievTöne exakt trifft, sondern auf den Rhythmus und Flow. Wenn du einigermaßen mitsingen kann, nimm deinen Bass und versuche die Melodie ohne Musik zu spielen. Der nächste Schritt ist dann mit der Musik zu spielen.
 
Diese Version habe ich mir gestern angeschaut. Teils etwas strange, aber kann man mal reingucken.



Wie geil ist denn das? 3 oder 4 (oder mehr) E-Gitarren unisono wie die Geigen in einem Sinfonieorchester! Sopranino-Blockflöte aus Kunststoff, zum akustischen Flügel noch 3 verschiedene elektrische Tasteninstrumente wie Synthesizer, E-Klavier und -Orgel ...

Und wie sie das letzte kurze Tanzstück gespielt haben, hat mich ja besonders begeistert. Da mußte ich doch gleich mit einer Mundharmonika mit einstimmen. :-)


liebe grüße
triona
 

ja die Ohrwürmer kommen immer wieder... und die Interpretation von Tubular bells auf Youtube, Sahne. Am Anfang die Bass-Sequenzen wo man gewissermaßen im Tandem mit einem Synthi spielt, nicht einfach, aber begreifbar. Danach gabs noch Varianten davon, eine auf der grünen Crisis LP und eine auf der blauen LP "Discovery". S
 
Ich danke euch für die ganzen Beiträge! 👍

Pausiere momentan gezwungenermaßen am Bass: Gesundheit, Hitze und Termine machen mir zu schaffen.
Hoffe dass ich spätestens am Wochenende wieder üben kann und die Basslinie drauf bekomme. 🙂
 

Zurück
Oben Unten