Ultra-Shortscale Hollow-Body Selbstbau - Truss Rod gesucht - DIY oder kaufen?


Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Im Juni hab ich nach langem Hin und Her meinen originalen Ashbory mit einer neuen, versenkten Brücke ausgestattet, damit er besser spielbar ist und nun damit meine Freundin angefixt.
Sie will nun auch was shortscaliges Fretloses und es soll 4 Saiten haben. :D

Da sie hier aber einerseits einige Sonderwünsche hat, Ashbory's ansich inherente Probleme haben, und ich sowieso immer auf der Suche nach einem neuen Bastelprojekt bin, hab mich entschlossen uns jeweils einen solchen Bass zu basteln.

Geplant wird also ein Fretless 4-Saiter Hollowbody mit ca. 20 Zoll Mensur.

Als Besaitung sollen E-Bass Saiten zum Einsatz kommen - ein Halsstab ist also vermutlich unumgänglich.

Zwar kommen einige konzeptionelle Komplikationen hinzu, aber mein Hauptproblem ist derzeit dass ich keinen Halsstab in geeigneter Länge in Europa finde.
Bitterroot Guitars in den USofA bieten zwar einen 10 1/4" Dual Action Rod an aber das käme wohl sehr teuer, wenn ich den überhaubt kriege.

Ich kenne wahrscheinlich alle gängigen Arten von Trussrods die so verbaut werden und wurden und jede hat irgendwo ihre Nachteile.
Die oben angesprochene Option wäre ein Gewindestab der mit einem stück Flachstahl verschweißt ist. Hier hab ich leider schon sehr schechte Erfahrungen gemacht.
Wenn man den Fräßkanal nicht absolut passend bekommt, kann das zu fiesen Vibrationen kommen.

Viel lieber wäre mir da ein Martin Style Truss Rod, aus einem Aluminium U-Profil und einem Gewindestab, der mit einer Kunststoffummantlung eingepasst wird, die auch jedes Vibrieren in alle Richtungen verhindert und der Gewindestab kann zusätzlich mit Silikongel am vibrieren gehindert werden, wenn er gespannt ist.
Für die kurze Mensur sollte die Stahl-Alu Konstruktion auch durchaus ausreichen.

Alles nötige bis auf Halsstab-Mutter bekäme ich im Baumarkt und die Konstruktion lässt sich in einer schlichten geraden Nut einsetzen und ggf. auch einfach wieder entfernen, sollte es mit dem Spannstab mal Probleme geben.
Und siehe da - eine Bauanleitung ist auch recht schnell gefunden.

Was meint ihr? Kann das funktionieren?
Oder gibt es sonst noch Alternativen, von denen ich bisher nichts weiß?
 
beate
beate
Bassteltante
Als Besaitung sollen E-Bass Saiten zum Einsatz kommen - ein Halsstab ist also vermutlich unumgänglich.
Glaub ich nicht: meine 5-saitige V besitzt keinen Halsstab, und sowohl bei meiner Sharkfin als auch der Primavera setzt der Hals am jeweils 18. Bund an. Beide Hälse sind so steif, dass ich mich über den Stahlstab ärgere - ich muss ihn nämlich ein bisserl anziehen, weil er sonst scheppert.

Also: spendier dem Kleinen ein dickes Griffbrett aus tollem harten Holz (Katalox, Olive, Ebenholz, Hainbuche...), baue einen breiten zentralen Steifen aus Holz mit hohem E-Modul (ausser den genannten kämen da noch Birke oder Machiche in Frage) und mach ihn im Bereich des Normalen relativ kräftig. Dann wird das bei der kurzen Mensur eher steifer ausfallen als nötig. Birke innen + Walnuss oder Hainbuche aussen wäre eine optisch attraktive Lösung, mit der ich mich sogar an 80cm Mensur trauen würde (die V hat 80cm Mensur und ist aus 16mm Machiche + Ahorn + 10mm Katalox-Griffbrett gebaut).

In meiner selbstgebauten Archtop befindet sich übrigens ein Trussrod aus 6mm Gewindestab, am unsichtbaren Ende einfach um 90 Grad abgebogen. Auch da ist der Hals so steif, dass der Trussrod eigentlich nicht nötig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Wahlweise ein Hals aus mehreren Streifen Hartholz.
Bei meinem Bassline Buster (34"er Mensur) habe ich den Halsstab seit Jahren nicht mehr angerührt - war nicht notwendig.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Glaub ich nicht: meine 5-saitige V besitzt keinen Halsstab, und sowohl bei meiner Sharkfin als auch der Primavera setzt der Hals am jeweils 18. Bund an. Beide Hälse sind so steif, dass ich mich über den Stahlstab ärgere - ich muss ihn nämlich ein bisserl anziehen, weil er sonst scheppert.

Also: spendier dem Kleinen ein dickes Griffbrett aus tollem harten Holz (Katalox, Olive, Ebenholz, Hainbuche...), baue einen breiten zentralen Steifen aus Holz mit hohem E-Modul (ausser den genannten kämen da noch Birke oder Machiche in Frage) und mach ihn im Bereich des Normalen relativ kräftig. Dann wird das bei der kurzen Mensur eher steifer ausfallen als nötig. Birke innen + Walnuss oder Hainbuche aussen wäre eine optisch attraktive Lösung, mit der ich mich sogar an 80cm Mensur trauen würde (die V hat 80cm Mensur und ist aus 16mm Machiche + Ahorn + 10mm Katalox-Griffbrett gebaut).

In meiner selbstgebauten Archtop befindet sich übrigens ein Trussrod aus 6mm Gewindestab, am unsichtbaren Ende einfach um 90 Grad abgebogen. Auch da ist der Hals so steif, dass der Trussrod eigentlich nicht nötig ist.

Danke Beate für die Beispiele deiner Instrumente.
Hmm, macht ansich Sinn - Violas brauchen ja defakto auch keine Halsstäbe...

Ich werde es ohnehin mal mit einem Prototypen aus Sperrholz probieren, um die Formen richtig hinzubekommen und alle Arbeitsschritte durchdacht zu bekommen und damit ich mir nicht das Werkstück versaue.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Wahlweise ein Hals aus mehreren Streifen Hartholz.
Bei meinem Bassline Buster (34"er Mensur) habe ich den Halsstab seit Jahren nicht mehr angerührt - war nicht notwendig.
Hmm, ja, ich würde hier ehrlich gesagt eher mit einem einteiligen Hals bzw. einem aus einer einzigen Holzart oder einem breiten Mittelstreifen aus einem härterem Holz, wie beate vorschlägt gehen.
Mehrere andersfarbige Streifen sehen find ich irgendwie billig aus - aber ich geb zu ich hab da die Yamaha BB-Hälse im Kopf...
 
beate
beate
Bassteltante
Um den Gedanken nochmal weiter zu spinnen: die Anzahl der Streifen sollte geradzahlig sein (also ein evenueller Mittelstreifen aus zwei oder vier Streifen des gleichen Holzes zusammengesetzt). Dann kann man erreichen, dass die Jahresringe im Querschnitt immer V-förmig zueinander stehen und den Hals so stabilisieren. Vier gleiche Streifen hatte ich bei meiner V gewählt - aus dem simplen Grund, dass ich das gewünschte Holz nur als Gitarrenzarge bekommen habe.
Die Nähte lassen sich ggf mit einem Furnier abdecken, oder man nimmt in Kauf, dass man die Funktionalität der Konstruktion von außen erkennen kann. Was ja nicht das schlechteste sein muß. Vielstreifig bunte Hälse waren eine Zeitlang typisch für "Edelbäasse". Funktional bei passender Holzwahl gut, hat sich aber optisch für mein Empfinden überlebt.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Ich kenns von Warwick mit einem Mittelstreifen mit stehenden Jahresringen und zwei äußeren in 30-45 Grad-Winkel nach außen. So hat man defakto einen Fächer aus Jahresringen

Sichtbare Leimnähte machen mir nichts, aber ich werde wahrscheinlich ein andersfarbiges Furnier einleimen, damit die Zusammenstöße nicht so krass sind - kommt auf's Holz an.

Ja, diese Edelbass-Schichthälse fand ich immer schon ziemlich daneben, und ich kenne ehrlich keinen, der nach 20 Jahren noch nach was klingt...
Zweiteilige Hälse kenne ich ehrlich gesagt keine, 4-teilige nur bei 5-Saitern und aufwärts.
 
Basswort
Basswort
Intuitives Bassteln
Bassix
ß3.549
Hallo @Lynx Krueger,
ich habe vor Kurzem auch einen „Kurzen“ Fretless gebaut, 25“ Mensur,
Beitrag im Thema 'Bässe, die es nur 1x gibt'
https://www.bassic.de/threads/baesse-die-es-nur-1x-gibt.14869531/post-17256655
und den durchgehenden Hals dafür aus dem Holz einer Eichentreppe eines 100 oder vielleicht auch 200 Jahre alten Hauses. OHNE Spannstab, einteilig, mit ca. 9mm Rosewood Griffbrett drauf.
War ein Experiment, hat funktioniert, klingt wie ein Edelbass, meinte ein Freund.
Ich habe den Hals sicherheitshalber besonders fett gestaltet, und würde mich jetzt auch trauen, nachdem alles stabil blieb (flache Saitenlage) aus dem selben Material einen längeren Hals für das nächste Projekt zu machen.
Bin gespannt auf deinen Bass!
Frohe Grüße FBA73783-250C-4C63-AEAF-7E00A90A235F.jpeg
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Bei Konzertgitarren sieht man sowas häufiger. Die Hälse beim Framus-Nashville-Bass (von denen ich ja 4 Stück besitze) sind ebenfalls zweiteilig.

OK, hatte ich noch nie gesehen, außer bei einem Yin/Yang Custom Shop Warwick, der eine Seite aus Wenge und die andere aus Ahorn hatte - das wahr glaub ich nur aus optischen Gründen, weil Wenge am Bass und Ahorn an den Diskant Saiten, aber ich mag mich täuschen...

Was den Framus angeht, ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass Hans Peter da eine lustige Geschichte im Petto dazu hätte, die in etwa aussagt, dass sie das nur gemacht hatten, weil die Rohlinge sich im Lager angefangen hatten zu verdrehen, oder dergleichen. Je nach Ära hat Framus damals das verbaut was sie hatten bzw. was günstig war und nicht (sofort) wieder auseinander gefallen ist.
Nicht falsch verstehen, Framus hat mitunter sehr sehr gute Instrumente gemacht, waren und sind aber auch einige dabei, wo einem das grausen kommt, in mehrerlei Hinsicht.

Ich weiß nicht, ob mir wohl dabei wäre, wenn der Halsstab direkt über einer Leimnaht säße.
Andererseits hab ich schon einige Framus Schichtholzhälse gespielt die allesamt nach über 30 Jahren noch hammergut in Schuss waren und fantastisch geklungen haben.
Ich weiß nicht ob es an Konstruktion oder am damals verwendeten Kleber liegt, aber kein Vergleich zu diversen tot klingendenen Edel-Feinst-Sperrholz-Hals-Bässen, die ich angedaddelt hab

Sowas zu bauen würde mich ja auch mal reizen...
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.050
Hallo @Lynx Krueger,
ich habe vor Kurzem auch einen „Kurzen“ Fretless gebaut, 25“ Mensur,
Beitrag im Thema 'Bässe, die es nur 1x gibt'
https://www.bassic.de/threads/baesse-die-es-nur-1x-gibt.14869531/post-17256655
und den durchgehenden Hals dafür aus dem Holz einer Eichentreppe eines 100 oder vielleicht auch 200 Jahre alten Hauses. OHNE Spannstab, einteilig, mit ca. 9mm Rosewood Griffbrett drauf.
War ein Experiment, hat funktioniert, klingt wie ein Edelbass, meinte ein Freund.
Ich habe den Hals sicherheitshalber besonders fett gestaltet, und würde mich jetzt auch trauen, nachdem alles stabil blieb (flache Saitenlage) aus dem selben Material einen längeren Hals für das nächste Projekt zu machen.
Bin gespannt auf deinen Bass!
Frohe Grüße Anhang anzeigen 513801
Uh - schöner Hals!
Ja, kann mir schon vorstellen dass das gut geht.
Ich hab zwar kein Palisander daheim, aber vielleicht find ich ja günstig ein nettes Stückchen, das auch dick genug ist.
Bei der Rundung die ich machen will, wird's aber vermutlich nicht so leicht werden...
 

beate
beate
Bassteltante
Ich weiß nicht, ob mir wohl dabei wäre, wenn der Halsstab direkt über einer Leimnaht säße.

Wäre mir wohl auch nicht - wenn ich selbst bauen würde, würde ich vermutlich eine n schmalen Streifen für den Halsstab vorsehen (bzw hab ich bei der Archtop).
Aber bei dem einen Longscale-Bass isses kein Problem, und bei den beiden zum Shortscale umfunktionierten Hälsen muss der Stab nur so weit angzogen werden, dass er nicht rappelt.
Andererseits hab ich schon einige Framus Schichtholzhälse gespielt die allesamt nach über 30 Jahren noch hammergut in Schuss waren und fantastisch geklungen haben.
Davon habe ich auch zwei verbaut (ähm, drei, es gibt a ja noch ne Gitarre...). Das müsste der gleiche Leim sein, der auch sonst bei höherwertigem Sperrholz, also Multiplex, verwendet wird.
 
 

Oben Unten