Umbau auf 18V-Preamp / Batterie im E-Fach sinnvoll?


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Danke für diese Eindrücke! Aktuell klingt es mit 18V sehr sauber. Der Preamp macht halt wirklich nur seinen Job, Bässe und Höhen boosten zu können. Sehr sauber, keine Störgeräusche. Aber ich versuche nochmal zu hören, ob der Sound mit 9V am Preamp mehr Gefühl hat.
Probier mal....
Bei manchen Elektroniken merkst du relativ genau, was da was anders arbeitet. Bei manchen eher homöopathisch, also im "Scheißegal-Bereich". Wäre sicher interessant, was dein Eindruck bei deiner Elektronik ist...
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß57.956
hab damals eine Dummie 9V Batterie gemacht um ein Doppelfach zu "bypassen"...
am Dingwall NG2 hats mir mit 9V sogar besser gefallen...hab dann auf 18V wieder gemacht um gegenzuhören...
vergessen und so belassen....vlt änder ich das wieder zurück...

aber der riesen Unterschied wars nicht!
Bei einem EMG Bass (PU+Pre) genauso probiert...da hat mir die 9V Variante aufjedenfall besser gefallen.... :bier:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Bei Aktivelektroniken, die rein auf OP-Amps basieren, äussert sich die Änderung der Versorgungsspannung lediglich im nutzbaren Headroom, der allerdings erst bei lauten Humbuckern und voll aufgedrehten Bass / Mid- Reglern ein Problem werden kann. Der Sound bleibt bis zum Clipping gleich.

Anders ist es bei diskret aufgebauten Preamps wie z.B. Sadowsky usw. Bei einer JFET-Schaltung führt eine größere Änderung der Versorgungsspannung zu Änderungen der Arbeitspunkte. Ob das nun besser oder schlechter ist, muss man für sich entscheiden. Gerade bei aktiven EMG-Pickups macht eine geringere Spannung interessante Kompressionseffekte, die etwas in Richtung Bandsättigung gehen, wenn die Versorgung schon deutlich unter 9V fällt. Leider ist dieser Zeitraum bei einem 9V-Block nur sehr kurz, bevor die Spannung endgültig zusammenkracht und es nur noch zerrt. Vermutlich sind die aktiven EMG auch mit JFET-Preamp ausgestattet. Ob man so einen Pickup aber mit 9, 18 oder gar 27V betreibt, macht nur noch homöopathische Unterschiede. Einige Bassicer schwören drauf, dass EMG bei 9V besser klingen als bei höheren Spannungen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bei Aktivelektroniken, die rein auf OP-Amps basieren, äussert sich die Änderung der Versorgungsspannung lediglich im nutzbaren Headroom, der allerdings erst bei lauten Humbuckern und voll aufgedrehten Bass / Mid- Reglern ein Problem werden kann. Der Sound bleibt bis zum Clipping gleich.
Das kann theoretisch richtig sein, davon habe ich nicht ausreichend Wissen um das zu beurteilen. Fakt ist aber: Die Elektronik (z B. NOLL) klang mit 18V glatter, steriler und komprimierter. Mit anderen Elektroniken konnte ich das (mal mehr, mal weniger) auch feststellen.
Gerade bei der Noll kann ich mir auch nicht vorstellen, das das was mit Headroom zu tun hat, da deren Stromverbrauch extrem gering ist.


Gerade bei aktiven EMG-Pickups macht eine geringere Spannung interessante Kompressionseffekte, die etwas in Richtung Bandsättigung gehen, wenn die Versorgung schon deutlich unter 9V fällt
Auch da klang 18V und 27V eher leiser und komprimierter.


Vielleicht ist es auch nur das Spielgefühl, das mir da einen vorgaukelt. Durch das etwas leiser klingende ultracleane Signal kann es ggf sein, das es sich für mich wie eine Kompression anhört/anfühlt.
Der rauere und dadurch vielleicht lauter klingene 9V-Betrieb fühlt sich dynamischer, knurriger und charakterstärker an. Gesättigte Sounds klingen lauter...
Das könnte vielleicht eine Erklärung sein, warum Theorie und Praxis nicht ganz übereinstimmen.
Im Bandkontext ist mir das übrigens sehr viel deutlicher vorgekommen, als solo Zuhause gespielt.
Ich weiß nur, das mir bisher 9V immer besser gefallen haben, als 18V (oder noch deutlicher als 27V).
 
amoc
amoc
Active Member
Bassix
ß20.929
...du könntest auch einfach einen DC DC converter verwenden, nachfolgender macht aus deinen 9V einfach regelbare 4-25V


:bier:
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
So! Um die ursprüngliche Frage für mich mal zu einem Abschluss zu bringen: Das Ding ist fertig. Passt alles wie gedacht. Nur der Batterieclip musste geklebt statt geschraubt werden, weil die Decke vom E-Fach viel zu dünn ist. Aber das hält nun bombenfest. Einziger Nachteil ist, dass die zweite Batterie nicht so leicht zugänglich ist. Aber dank aktiv/passiv-Schalter ist eine im ungünstigsten Zeitpunkt leere Batterie auch kein Weltuntergang.

Nochmals danke für all die guten Tipps und Ideen!

20211129_084704-01.jpeg
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
ist eine im ungünstigsten Zeitpunkt leere Batterie
...hat das überhaupt schon mal irgendwer gehabt?
Ich glaube, das ist höchstens mal jemandem passiert, der vergessen hat, das sein Bass aktiv ist und prophylaktisch alle 1-2 Jahre mal eine neue Batterie bekommen sollte. ;-)
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
...hat das überhaupt schon mal irgendwer gehabt?
Ich glaube, das ist höchstens mal jemandem passiert, der vergessen hat, das sein Bass aktiv ist und prophylaktisch alle 1-2 Jahre mal eine neue Batterie bekommen sollte. ;-)

Ich habe noch niemanden kennengelernt, dem es so ging. Aber man kennt doch die Geschichten: Im Studio, Magie liegt in der Luft, der Bassist setzt zum absoluten Traumsolo an - Batterie leer. :D
 
 

Oben Unten