Umbau auf 18V-Preamp / Batterie im E-Fach sinnvoll?


Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
Moin, ich brauche mal etwas Schwarmwissen.

Ich bastle an einem meiner Bässe herum, in den testweise ein neuer Preamp kommt. Früher lief der Preamp mit 9V, ein Batteriefach für einen 9V-Block ist neben dem E-Fach vorhaben. Der neue Preamp läuft mit 9 oder 18 Volt, da der Bass einen outputstarken Humbucker hat und ich recht hart anschlage, wäre wohl mehr Headroom mit 18V besser.

Meine Frage um das zu Testen: Kann ich die zweite Batterie dafür einfach im E-Fach unterbringen oder spricht da aus elektronischer Sicht (komische Einflüsse, kosmische Interferenzen) etwas gegen? Ich dachte an so eine Art Batteriehalter: https://shop.rall-online.net/Batterie-Klammer-Metall

Ich will zum Testen nicht direkt die großen Geschütze auffahren und das vorhandene Batteriefach für diese Art von Doppel-Batteriefach erweitern. Ich bin über Meinungen und Einschätzungen sehr dankbar. :-)

20211117_095637-01.jpeg
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß77.921
Ciao @Masl

aus Störsicht spricht nix dagegen, denn die Batterie liefert sehr stabile Gleichspannung, da wird nix rauschen, brummen oder fiepen. Allerdings musst Du sehr darauf achten, dass die Batteriepole nichts berühren können, was sie nicht sollen, auch und erst recht nicht wenn der Bass beim Spielen bewegt wird und vibriert.

Und wenn eine Batterie mal ausläuft, platzt, dann ist die Sauerei in der Elektronik.

Gruss
claudio
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Spricht nichts dagegen. Ich würde mir allerdings nochmal überlegen, ob 18V wirklich notwendig sind. Falls die Humbucker tatsächlich Peaks über 9V machen sollten (was ziemlich ungewöhnlich wäre) kann man sie ja immer noch über einen Spannungsteiler anschliessen. Ausserdem überfordern 18V Preamps einige Ampvorstufen. Ich würde zuerst mal ohne jede Beschaltung den Output der Humbucker mit dem Oszi messen, ob da tatsächlich so hohe Peaks rauskommen.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß66.757
überfordern 18V Preamps einige Ampvorstufen
Aber doch nur, wenn die Verstärkung direkt von der Versorgungsspannung abhängig ist, was meistens nicht der Fall ist. Da geht's dann wirklich nur um Headroom. 18V machen den Pickup nicht lauter oder leiser, verhindert nur ggfs. clipping. Und wenn die daraus resultierenden 9V der biasspannung dann am Amp liegen und der deshalb schlapp macht, haben wir eh 'n ganz anderes Problem :D


Moin, ich brauche mal etwas Schwarmwissen.

Ich bastle an einem meiner Bässe herum, in den testweise ein neuer Preamp kommt. Früher lief der Preamp mit 9V, ein Batteriefach für einen 9V-Block ist neben dem E-Fach vorhaben. Der neue Preamp läuft mit 9 oder 18 Volt, da der Bass einen outputstarken Humbucker hat und ich recht hart anschlage, wäre wohl mehr Headroom mit 18V besser.

Meine Frage um das zu Testen: Kann ich die zweite Batterie dafür einfach im E-Fach unterbringen oder spricht da aus elektronischer Sicht (komische Einflüsse, kosmische Interferenzen) etwas gegen? Ich dachte an so eine Art Batteriehalter: https://shop.rall-online.net/Batterie-Klammer-Metall

Ich will zum Testen nicht direkt die großen Geschütze auffahren und das vorhandene Batteriefach für diese Art von Doppel-Batteriefach erweitern. Ich bin über Meinungen und Einschätzungen sehr dankbar. :-)

Anhang anzeigen 535116
Spricht nix gegen. Nur wie bereits erwähnt Batterie ordentlich verpacken. Bei Warwick ist die Batterie z.B. auch ganz normal im Efach mit drin.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
@claudio @TheBass @Ratterbass

Vielen Dank für eure Einschätzungen. :-) Dann steht dem Versuch nichts mehr im Weg. Ich schaue erstmal, wie es mit 9V klingt und im Anschluss, wie sehr sich der Unterschied zu 18V bemerkbar macht.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß14.029
...und so viel Headroom ist überflüssig...damit kann ein AMP nur umgehen, wenn man den Eingang weit runterdreht.... macht für mich keinen Sinn. Das war früher sinnvoll, als man für die Pre-Amps eine (gute) Schaltung mit selbstsperrenden MOSFET und Konstantstromspeisung benutzt hat und für genau diese Schaltung war 9V etwas knapp (Bald leere Batterie = 8V - Verpolungsschutz = 0.5V)
Wenn der Preamp beschrieben ist mit "geht ab 9V" dann solltest Du bei 9V bleiben! Halbe Batteriekosten! Schick mal den Link zum Preamp!
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
...und so viel Headroom ist überflüssig...damit kann ein AMP nur umgehen, wenn man den Eingang weit runterdreht.... macht für mich keinen Sinn. Das war früher sinnvoll, als man für die Pre-Amps eine (gute) Schaltung mit selbstsperrenden MOSFET und Konstantstromspeisung benutzt hat und für genau diese Schaltung war 9V etwas knapp (Bald leere Batterie = 8V - Verpolungsschutz = 0.5V)
Wenn der Preamp beschrieben ist mit "geht ab 9V" dann solltest Du bei 9V bleiben! Halbe Batteriekosten! Schick mal den Link zum Preamp!

Der Bass ist meines empfindens nach mit 18V nicht lauter als mit 9V. Ich habe den Eindruck, der Preamp klingt mit 18 V aber entspannter bei harten Tönen auf der B-Saite.

Es halten sich um den OBP-1. https://www.aguilaramp.com/pickup-series/obp-preamps/
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß66.757
...und so viel Headroom ist überflüssig...damit kann ein AMP nur umgehen, wenn man den Eingang weit runterdreht.... macht für mich keinen Sinn. Das war früher sinnvoll, als man für die Pre-Amps eine (gute) Schaltung mit selbstsperrenden MOSFET und Konstantstromspeisung benutzt hat und für genau diese Schaltung war 9V etwas knapp (Bald leere Batterie = 8V - Verpolungsschutz = 0.5V)
Wenn der Preamp beschrieben ist mit "geht ab 9V" dann solltest Du bei 9V bleiben! Halbe Batteriekosten! Schick mal den Link zum Preamp!
Nur weil die Aussteuerungsgrenze (liegt etwa bei der Hälfte der Versorgungsspannung) doppelt so hoch ist, verändert sind die Verstärkung einer Schaltung nicht zwangsläufig... Ad hoc will mir auch kein Onboard Preamp einfallen, bei dem die Verstärkung direkt mit UB gekoppelt ist. Gegenbeispiele fände ich spannend zu wissen.

Die halben Batteriekosten stimmen auch nicht ganz. Wenn das 18V Doppelpack "durch" ist, liegen immer noch 9V an der Schaltung. Die beiden 9V seriell halten insgesamt länger als eine einzelne 9V. Wenn nur noch 4 oder 5V am Preamp ankommen, ist halt Sense.


Den Teil mit den mosfets musst du mir bitte nochmal erklären. Warum sind 18V dort jetzt sinniger als bei BJT oder JFET? Und welches Ampdesign nutzt denn eine Konstantstromquelle zur Versorgung? Die Arbeitspunkteinstellung erfolgt bei allen mir bekannten Designs über eine Spannungsquelle mit Widerständen zur Strombegrenzung :gruebel: auch hier wären Beispiele spannend! Man kennt ja längst nicht alles und gerade in den ersten paar Jahrzehnten der Halbleitertechnologie hat man ja alles mögliche ausprobiert.
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
@Masl Und ? schon erste Erkenntnisse ? Hast Du mal die maximale Peakausgangsspannung der nackten PUs gemessen ? Danach würde ich die Schaltung, Betriebsspannung etc. auswählen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der Bass ist meines empfindens nach mit 18V nicht lauter als mit 9V. Ich habe den Eindruck, der Preamp klingt mit 18 V aber entspannter bei harten Tönen auf der B-Saite.

Es halten sich um den OBP-1. https://www.aguilaramp.com/pickup-series/obp-preamps/
Ich habe mal mit 9V, 18V und 27V experimentiert. (Noll EQs, Fender EQs, Delano EQs, Bartolini EQs, EMG-PUs) Ergebnis: Alle Bässe wurde auf 9V zurügebaut.
Den "Headroom" konnte ich eh nicht ausloten. Und was zudem aufgefallen war:
Das Signal klang erstmal "sauberer", was ist klasse fand. Bei mitspielen zu Konservenmusik und in der Band ist mir aber aufgefallen, das ich mich nicht mehr so gut durchsetzen konnte. Die Bässe klangen "gefühlt" wesentlich komprimierter und lebloser. Zurück auf 9V kann auch wieder mehr Biss in den Ton und die Bässe hingen gefühlt auch wieder dynamischer an den Fingern...
Wenn man von 9V auf 27V und umgekehrt geht, kann man das sogar ganz gut feststellen, da der Unterschied dann groß genug ist.

...aber das war nur meine Einschätzung. Ich spiele seitdem nur noch mit 9V in allen Bässen.




Die halben Batteriekosten stimmen auch nicht ganz. Wenn das 18V Doppelpack "durch" ist, liegen immer noch 9V an der Schaltung. Die beiden 9V seriell halten insgesamt länger als eine einzelne 9V. Wenn nur noch 4 oder 5V am Preamp ankommen, ist halt Sense.
Das konnte ich nicht feststellen. Wenn beide Batterien leer sind ist Schluss, auch wenn rechnerisch noch 9V rauskommen sollten... Ich habe sogar mal gehört, das 18V schneller leer sind als 9V, da der Stromverbrauch auch erhöht wird. Keine wirkliche Ahnung, ob das stimmt. Nur das 18V einen Vorteil in der Haltbarkeit bringen, konnte ich nicht feststellen...
 
Zuletzt bearbeitet:
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß14.029

>Die halben Batteriekosten stimmen auch nicht ganz. Wenn das 18V Doppelpack "durch" ist, liegen immer noch 9V an der Schaltung<

Schau Dir die Batteriekennlinien an.... wenn bei 2 x 9V noch 9V übrig sind, geht's das gaaaaanz schnell ;-)

>Den Teil mit den mosfets musst du mir bitte nochmal erklären. Warum sind 18V dort jetzt sinniger als bei BJT oder JFET?<

Mein Fehler ... ich meine JFET!

>Und welches Ampdesign nutzt denn eine Konstantstromquelle zur Versorgung<

Ich schick Dir morgen meinen Favorit!
Gruss
Michael
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß40.193
Jetzt komme ich auch mal zum Antworten.

@Masl Und ? schon erste Erkenntnisse ? Hast Du mal die maximale Peakausgangsspannung der nackten PUs gemessen ? Danach würde ich die Schaltung, Betriebsspannung etc. auswählen.

Erkenntnisse ja, ausgemesssen habe ich auf Grund fehlender Ahnung nichts. Die Schaltung klappt so wie sie aktuell ist.

Ich habe mal mit 9V, 18V und 27V experimentiert. (Noll EQs, Fender EQs, Delano EQs, Bartolini EQs, EMG-PUs) Ergebnis: Alle Bässe wurde auf 9V zurügebaut.
Den "Headroom" konnte ich eh nicht ausloten. Und was zudem aufgefallen war:
Das Signal klang erstmal "sauberer", was ist klasse fand. Bei mitspielen zu Konservenmusik und in der Band ist mir aber aufgefallen, das ich mich nicht mehr so gut durchsetzen konnte. Die Bässe klangen "gefühlt" wesentlich komprimierter und lebloser. Zurück auf 9V kann auch wieder mehr Biss in den Ton und die Bässe hingen gefühlt auch wieder dynamischer an den Fingern...
Wenn man von 9V auf 27V und umgekehrt geht, kann man das sogar ganz gut feststellen, da der Unterschied dann groß genug ist.

...aber das war nur meine Einschätzung. Ich spiele seitdem nur noch mit 9V in allen Bässen.

(...)

Danke für diese Eindrücke! Aktuell klingt es mit 18V sehr sauber. Der Preamp macht halt wirklich nur seinen Job, Bässe und Höhen boosten zu können. Sehr sauber, keine Störgeräusche. Aber ich versuche nochmal zu hören, ob der Sound mit 9V am Preamp mehr Gefühl hat.
 
Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Bassix
ß8.604
Es gibt auch Lithium-Knopfzellen mit Lötfahnen in verschiedenen Formaten, damit kannst du durch simple Reihenschaltung 18V (5 Stück) zusammenbekommen, und du brauchst erst mal am Bass nichts zu ändern. Wenn dir dann das Ergebnis gefällt kannst du immer noch Platz für eine zweite 9V Batterie schaffen. Ich hatte lange Zeit eine solche selbstgebastelte in meinem Bass und eine als Reserve im Koffer. An einer modernen sparsamen Elektronik (2-5 mA) hält so eine Batterie Jahrelang!
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Ernst gemeinte Frage:
Was bedeutet "Headroom" in diesem Zusammenhang überhaupt und was bringt Zusätzliches davon in der Praxis?
Ich habe noch nie einen Aktivbass selbst clippen hören...höchstens die Amps oder Pedale, die dahinter hängen.
Gut...ich benutze sowas erst seit Kurzem und bin da blond...aber mir ist dieses 18v Thema schon öfter über den Weg gelaufen (u.a.bei Tests) und ich bekomme das nicht einsortiert.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß66.757
Headroom ist der Spannungsbereich, in dem ein Verstärker verstärken kann ohne zu clippen. Je nach Schaltung muss das nicht direkt eine garstige Verzerrung sein, sondern kann sich auch erstmal als Sättigung und Kompression bemerkbar machen.


Angenommen unser Bass spuckt 1V Amplitude aus und wir laufen auf 9V, kann die Elektronik da maximal 4,5V (eher etwas weniger) Amplitude (4,5V nach oben + 4,5V nach unten) draus machen ohne dass das Signal durch die Verstärkung verformt wird.

Durch EQs im Bass selbst wird das teilweise ordentlich ausgereizt.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Wenn man über den Neck-Pickup spielt man die Bässe gewaltig reindreht, kann man die Elektronik schon zum clippen bringen bei 9V-Versorgung... Abgesehen davon, dass das gruselig klingen kann, wird das auch kaum irgendein Preamp unverzerrt verkraften. So eine hohe Ausgangsspannung entsteht übrigens nur bei heftigen Slaps oder Thumbs. Im Normalfall kommen aus so einem Pickup Spannungen im 100-300mV-Bereich. Ein Bridge-Pickup bring im Bassbereich nicht so viel Energie, dass es bei Preamps zur Übersteuerung führt.

Es stimmt allerdings, dass die meisten Preamps bei 18V mit zwei Batterien mehr Strom verbrauchen und somit keinesfalls länger halten als eine Einzelbatterie mit 9V.
 
 

Oben Unten