Unerträgliches Quietschen und Pfeifen

Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich wollte keinen Fred im "Probleme und Wartung" - Bereich aufmachen, daher lege ich das jetzt einfach hier 'rein.

Mein Hund, ein pechschwarzer Labrador-Schäfer - Mischling mit einem schönen Gesicht und einem weissen Kreuz auf der Brust (wie ein Tempelritter, sagen viele), quietscht und pfeift am laufenden Band. Ich hatte davor schon andere Modelle von Hund und war immer sehr zufrieden mit ihnen. Blacky I, Barry und Arras hatten diese Probleme nicht. Erst das Nachfolgemodell Blacky II macht Ärger.

Ich habe schon alle Ein- und Ausgänge überprüft, am Input kanns auch nicht liegen, er bekommt Qualitätsfutter. Das Problem taucht auch nicht dauernd auf, erst nach einer gewissen Zeit im Leerlauf. Dann schaut er mich oder meine Söhne treudoof an und fängt an zu quietschen, das dann in ein Pfeifen übergeht.

Da der Hund sehr spartanisch ausgestattet ist (fünf Eingänge für sensorische Eindrücke, ein kombinierter Ein/Ausgang für Futter und Wasser sowie Laute sowie zwei speziell getrennte Ausgänge fest/flüssig, keine Regler) und ich auch schon alle Testmöglichkeiten ausgeschöpft habe, bin ich mit meinem Latein am Ende.

Nur die Beschäftigung mit Spielzeugen, Spaziergängen sowie Aportieren und Streicheleinheiten bringen Ruhe in das System.

Kann man da nicht ne Röhre wechseln? Oder einen Widerstand in einen Ausgang einbauen, damit das Quietschen und Pfeifen endlich ein Ende nimmt?

Sonst bin ich mit dem Hund "Blacky" ja sehr zufrieden. Er steht mir treu zur Seite, und noch nie hat er mich im Stich gelassen. Zwar nehme ich ihn nicht mit auf die Bühne, aber zuhause und im privaten / gesellschaftlichen Bereich ist er überall einsetzbar.

Ciao

Uwe
 
Frederico

Frederico

Back to EUB
Bassix
ß16.100
[¦)][¦)][...]

- he he he ..ich hab echt eeetwas gebraucht, um zu vertsehen(nach nem kaffee), aber jetzt brauch ich nen kaffee, um das auch wieder aus dem kopp zu bekommen...
oder ne mütze schlaf?... ich denke noch...
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Ist das ein Labrador-Modell von Fender? Die haben kekanntermaßen extreme Serienstreuungen.
Es empfiehlt sich deshalb immer den Hund vor dem Kauf in der Zoohandlung genau anzuspielen.
Ich könnte mir vorstellen, dass Dir der Hals zu dick ist und Du selbst beim Greifen diese Pfeifgeräusche verursachst.
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Alternativ konntest Du den Output mit etwas Kriechöl schmieren um den Widerstand zu minimieren.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.575
finger weg! da muss ein fachmann ran!
bring ihn zu dem händler deines vertrauens, der eine reparaturwekstatt angeschlossen hat (tierarzt) nur er kann der sache auf den grund gehen und sie eventuell reparieren.
gerade der hals ist sehr empfindlich und bedarf einer genauen inspektion.
wenn du selber mit falscher gerätschaft da ran gehst, kann viel kaputt gehen.
insgesamt würde ich sagen, dass das instrument viel zuwendung benötigt und nicht zu lange zuhause an der wand hängen sollte.
mit dieser art von instrumenten muss man sich viel beschäftigen, viel üben und vor allem sehr oft open air gigs spielen, sonst werden die geräusche nur schlimmer.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Nein, das ist ein Hund, Canis domesticatis (oder so), kein Fender. Fender finden wir an Booten, z.B. um das gegeneinanderstoßen im Hafen zu vermeiden. Die Quietschen zwar auch, aber nur, wenn eine gewisse Reibung stattfindet.

Nur dieser Hybrid (Labrador/Schäferhund) quietscht so furchtbar. Die reinrassigen Modelle hatten das Problem nicht. Das mit dem Öl wird dem Hund dauernd angedroht, das hat aber keine Auswirkung auf den Geräuschpegel.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Dem Modell wird viel Zuwendung zuteil, er kommt überall mit hin. Open Air bringt er seine Maximalleistung, am besten im Verbund mit anderen Modellen seiner Art. Das Zusammenspiel ist meisst harmonisch, manchmal gibt es kurz wenig musikalische Verzerrungen, die aber sofort friedlich aus dem Weg geräumt werden.

Nach jetzt fünf Jahren regelmäßigen Einsatzes kannich sagen, dass ich mit dem Modell sehr zufrieden bin. Mit den Nebengeräuschen muß ich scheinbar leben.

Schlimmer als die Nebengeräusche ist allerdings die Geruchsbelästigung, die nach unsachgemäßen Input auftritt. Dafür ist einer der spezialisierten Ausgänge verantwortlich zu machen. Die Geruchsentwicklung ist nach der Aplikation von Nassfutter am Aufdringlichsten. Aber auch das sind nur Nebenerscheinungen.

Ciao

Uwe
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Quietschen und Fiepen in Verbindung mit dem treudoofen Blick ist meistens auf unsachgemäße Handhabung in der Vergangenheit zurückzuführen. Ich kenne diese Geräusche von einem Shortscale-Anfängermodell aus der Ukraine (No-Name-Produkt) und es tritt meistens auf, wenn der Eigentümer das Haus verlässt, das Modell ihm hinterher blickt und gerne mitgenommen werden würde. Es kann allerdings auch bei Tisch auftreten, wenn trotz ausreichend erfolgtem Input beim entsprechenden Modell ein Verlangen nach mehr Input auftritt. Wenn Fachpersonal keine Fehlerquelle ausmachen kann, ist es also wohl leider eine Eigenart des entsprechenden Modells und drückt ein verlangen nach Aufmerksamkeit gegenüber des Halters aus.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ja, ich bin, obwohl ich sonst neuwertige Modelle bevorzuge, in diesem Fall der dritte Besitzer. Der 2. Besitzer kaufte das arme, vernachlässigte Modell einem "Strassenmusiker" ab und ließ daraufhin erstmal sämtliche Wartungsarbeiten durchführen.

Der Fluch der guten Tat: Der neue Besitzer konnte mit dem Modell auch nicht viel anfangen. Nach insgesamt einem Jahr ging der Nachbarschaft des 2. Besitzers das herumeiern auf dem armen Modell so auf die Nerven, dass mir dann Blacky als "Dauerleihgabe" überlassen wurde. Nach weiteren 4 Wochen kam dann die Frage, ob ich es mir nicht vorstellen könnte, den Pfeifgenerator komplett zu übernehmen, was ich dann auch gerne getan habe.

Seit ich ihn benutze, ist der Ton viel voller geworden, mit einem schönen Ausdruck, ein sehr dankbares Gerät. Der Wartungsaufwand ist zwischenzeitlich gering, der Blacky II tut, was ich von ihm möchte. Ich habe mich auch viel mit dem zuerst nicht unproblematischen Hund beschäftigt. Ein zuverlässigeres Modell hatte ich noch nie, er hat mich noch nie im Stich gelassen, ob Open Air oder auch in kleineren Venues. Das Publikum ist immer begeistert, wenn Hund zum Einsatz kommt.

Ich möchte den Hund, Modell Blacky II, nicht mehr missen. Nur das Quietschen und Piepsen ist eben nervig. Gott sei Dank konnte das ab und zu auftretende Jaulen nach kurzer Zeit behoben werden. Ich denke, ich habe da ein Modell fürs Leben erwischt. [:D]
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Zitat:Original erstellt von: Schrotty

Mit Katze wär das nicht passiert . . . würde auch eher zum Bass passen : [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Schnurren"]Schnurren[/url]
Schon mal was von einem knurrenden Bass-Sound gehört? [:D]
Von dem "Bark" eines Precision-Basses? [:D] [:D]
Von "bissigen" Höhen? [:D] [:D] [:D]

"Miez, Miez, Miez......" [:D]

Was hab ich kürzlich gelesen....? "Hunde können riechen, wenn jemand eine Krankheit hat. Katzen können in Sandkisten kacken."

Ich hab aber rein gar nichts gegen Katzen. Nur zum Verständnis. [¦)]
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß85.748
Zitat:Original erstellt von: Kong
Ich hab aber rein gar nichts gegen Katzen. Nur zum Verständnis. [¦)]
Der letzte Satz hat gerade ein Leben gerettet - ich hätte meine 6 Raubkatzen sonst auf dich gehetzt,
also es zumindest versucht, mit Futter in deine Richtung gelockt . . . lassen wir das. [:D]
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hatte mal so ne "Kampfkatze". Die hat sich in Bäumen versteckt, um über unschuldige Schäferhunde herzufallen. Aber mit dem Schäferhund daheim ist sie prima ausgekommen.

Meine Ex-Frau hatte 3 Stück. Alles liebe Viecher, bis auf den Kater "Mikesch". Der suchte sich immer Leute raus, die am Tisch saßen, um sich im richtigen Moment auf die herabhängende Hand zu stürzen und sie zu bearbeiten wie ein Häckselwerk. Ich bin oft mit blutenden Händen von dort weg. Eigentlich gabs niemanden, dessen Hände von Zeit zu Zeit nicht geblutet hätten. Komischerweise ist Blacky mit dem Kater gut ausgekommen.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Oooooch, jedem das Seine. [:D]

Ich mag keine Hundebesitzer, die ihre
Votzenlecker
oder Leinenbeschwerer isolieren, auf dem Schoß halten und keinen Kontakt mit anderen Hunden zulassen, aus Angst, dass der grössere Hund auf den armen, kleinen Wuffwuff drauftritt.... [:D]

Nachher hast nen komplett nicht sozialisierten Hund, der glaubt, der Rudelführer zu sein und alle und jeden terrorisiert und ankläfft. Hunde sind Hunde und keine Kinder / Partner. Sie müssen wie Hunde erzogen werden.

Katzen sind selbstständiger, pflegeleichter, nur hab ich was gegen Leute, die ihre Katze in der Wohnung halten. Es gibt meiner Meinung nach keine "Wohnungskatzen", das widerspricht der Natur des Tieres.

Ich mein, ich hab da leicht reden, ich lebe in einer Kleinstadt mit ländlichem Umfeld, da kenn men eine Katze ruhig raus lassen, wenn sie kastriert / sterilisiert ist. In der Großstadt ist das natürlich wieder was anderes.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.511
"Katzen sind selbstständiger, pflegeleichter, nur hab ich was gegen Leute, die ihre Katze in der Wohnung halten. Es gibt meiner Meinung nach keine "Wohnungskatzen", das widerspricht der Natur des Tieres."

meiner ist auch ein wohnungskater. allerdings war er vorher schon wohnungskater. ich habe ihn second hand bekommen.im grunde gebe ich dir aber recht.

"Hunde können riechen, wenn jemand eine Krankheit hat. Katzen können in Sandkisten kacken."

es gibt irgendwo in den staaten ein altersheim, in dem die hauskatze den leuten nicht von der seite weicht, die als nächstes das zeitliche segnen. war zwar ein n24bericht, aber dennoch glaubhaft.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
...ich meinte ja nur, dass Krankheiten erkennen rein vom Nutzen her bedeutsamer ist, als in Kisten kacken..... [:D]

Außerdem: Deine Schnegge ist ein süsser Mops. Hast Du da auch mehrere davon, wie die Queen? Ach so, die hat ja Corgies.

Wobei es aber immer hieß: Die Queen zeigt uns Ihre Möpse. Alle acht Stück. [:D] [:-P] [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Zitat:Original erstellt von: lordbasstard

"Katzen sind selbstständiger, pflegeleichter, nur hab ich was gegen Leute, die ihre Katze in der Wohnung halten. Es gibt meiner Meinung nach keine "Wohnungskatzen", das widerspricht der Natur des Tieres."

meiner ist auch ein wohnungskater. allerdings war er vorher schon wohnungskater. ich habe ihn second hand bekommen.im grunde gebe ich dir aber recht.

"Hunde können riechen, wenn jemand eine Krankheit hat. Katzen können in Sandkisten kacken."

es gibt irgendwo in den staaten ein altersheim, in dem die hauskatze den leuten nicht von der seite weicht, die als nächstes das zeitliche segnen. war zwar ein n24bericht, aber dennoch glaubhaft.


Jaaaaa, Katzen (grusel grusel), die Todesboten..... [:D]

Man hat Katzen schon früher etwas Übersinnliches nachgesagt. So in etwa "nicht ganz Diesseits, nicht ganz Jenseits". Siehe ....wie heisst der Film noch mal... Ah Jetzt Ja: Constantine. [):]

Auch Hexen haben eher nen schwarzen Kater auf der Schulter als nen Hund an der Leine.

Ich hatte beides: Meinen Schäferhung Arras und den Kater Micky. Die Zwei kamen prima zurecht, lagen gemeinsam auf der Decke und spielten. Als Micky überfahren wurde, war Arras lange Zeit sehr depressiv. Er hatte zu nichts mehr Lust, kein Spiel oder Beschäftigung konnte Ihn ablenken.
 
 

Oben Unten