Ungewöhnlicher Weg -Stinger 15a G3-

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Olaf1966, 2. Juli 2018.

  1. Olaf1966

    Olaf1966 New Member

    Bassix:
    ß458
    Hallo zusammen:

    Ich habe eine leistungsstarke und kompakte mobile Lösung gesucht, die den Ton grundsätzlich wenig färbt und erweiterbar ist.

    Dafür wäre die Kombination PreAmp, Endstufe und Box eigentlich das Mittel der Wahl gewesen (Soundgestaltung durch Austausch des PreAmps). Allerdings ist mir das Geschleppe zu viel geworden. So kam der Gedanke, die Einheit von Endstufe und Box zu vereinen. Man kann es drehen und wenden wie man will, man landet in der PA-Abteilung :-)


    Eine 15“ Fullrange Aktiv-Box mit implementierter RedRock oder Crown gibt es natürlich nicht. Nach langer Suche und Testen bin ich auf LD-Systems gestossen. Die Stinger 15A G3 hat genau das getan was ich wollte, wenn man sie im Flat Modus betreibt. Satter, druckvoller und für mein Empfinden wenig gefärbter Sound, mit 26 Kilogramm nicht zu schwer, erweiterbar und leise. Also gekauft und zu Hause weiter getestet. Kurzum: Sie bleibt. Bei einem kleinen Gig (ruhiger Soul und etwas Funk) hatte ich sie auch schon dabei und hat mich mehr als zufrieden gestellt.


    Bass mit PreAmp und Kabel im Case auf den Rücken und die Box an den zwei Griffen vor dem Bauch getragen. Ein mal laufen und alles da. Wunderbar. Das habe ich mir immer gewünscht.

    Wer eine ähnliche Lösung sucht sollte diesen Weg mal versuchen. Für 700 Ersatzmnark bekommt man ziemlich viel klaren und satten Sound. Rein subjektiv, ist klar. Jeder sieht es anders.


    Ich habe die Box jetzt so im Einsatz und auch so getestet: Sandberg TT4 passive, MXR M81, DI zur Box.

    Wer aus der Nähe von Braunschweig kommt und mal hören möchte, ist herzlich eingeladen. Kaffe läuft immer :-)
     
  2. Cpt. Fixit

    Cpt. Fixit Active Member

    Bassix:
    ß3.372
    Das klingt nicht uninteressant - was hast Du für einen Preamp davor? Und was für einen Sound spielst Du? Ruhiger Soul und Funk geht ja nun von Stax bis weit über Trio Rio...
     
  3. Olaf1966

    Olaf1966 New Member

    Bassix:
    ß458
    Meistens nutze ich den M81 von MXR oder den EBS Micro Bass. Den Ampeg Classic habe ich noch nicht probiert. Den brauche ich recht selten.
    Titel von Otis Redding, über Aretha Franklin bis Booker T. & the M.Gs. Earth Wind & Fire, Steve Wonder. So diese Richtung ist das.
     
    DeepWave gefällt das.
  4. Cars10

    Cars10 New Member

    Bassix:
    ß103
    Wenn du von 2 Handgriffen sprichst nehme ich an du hast den Sub?
     
  5. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß26.409
    Das wird in Zukunft immer mehr kommen. Komplett abgestimmte Einheiten, im PA Bereich gibt's ab einer gewissen Preisklasse kaum mehr passiven Boxen ohne den dazugehörigen Controller etc. Wenn ich schaue, was aus meinen Nexo PS10 rauskommt...
     
    DeepWave und Olaf1966 gefällt das.
  6. Olaf1966

    Olaf1966 New Member

    Bassix:
    ß458
    Nein, Fullrange. Es gibt ihn aber auch als Sub.
    Wer Erdbeben sucht kann den 18" Sub noch drunter stellen :-)
     
    DeepWave gefällt das.
  7. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    Hi Olaf, hast du den 15A G3 auch mit anderen PA-Aktivboxen verglichen ?
    (getestet)?
    Falls ja, warum genau ist es dieser geworden ?
    Ich hab nämlich auch schon lange dieses Konzept Pedal-Preamp >> Aktivbox om Kopf, aber man hat so selten die Gelegenheit, mal ein paar davon nebeneinander zu testen.
    VG
     
    Flaschbier gefällt das.
  8. Olaf1966

    Olaf1966 New Member

    Bassix:
    ß458
    Hi DeepWave,
    Ich habe ein paar Modelle bei Musik Produktiv in der PA-Abteilung mit meinem PreAmp und meinem Bass getestet. Die 15 Zoll Fullrange von LD haben mir sehr gut gefallen und das Preis-Leistungsverhältnis hat gepasst. Wobei auch andere Fullrange mit 15 Zöllern sehr gut waren. Die Soudentscheidung ist natürlich rein subjektiv gefallen. Inzwischen habe ich noch eine Zweite dazu gekauft, weil ich damit inzwischen auch Musik höre und Backingtracks von Youtube darüber abspiele und mit einem Kleinmixer mein Grob-Filigranes Bassspiel dazu mische :-)
    Durch die Wedgefunktion kannst du die LD auch als Monitor auf der Bühne nehmen.
    Inzwischen arbeite ich damit schon recht lange und bin rundum zufrieden mit der Lösung. Würde ich jederzeit wieder so machen. Durch die günstige Anbringung der stabilen, eingelassenen Griffe lassen sich die 26 Kilogramm auch wirklich gut tragen.
     
    DeepWave gefällt das.
  9. bassfritsch

    bassfritsch Active Member

    Bassix:
    ß5.221
    Es gibt auch Bass-Combos...
     
  10. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    @Olaf1966
    Was super wäre, wenn du zu den Modellen, an was du dich noch gut erinnerst, ein bischen was schreiben könntest.

    Ich selber hatte schon in unserem alten Powertrio 4 selbstgebaute Boxen (2x 2*10, 2x 15-8-Horn) mit ner Zeck 1200 Watt Endstufe, was damals für überschaubares Geld deutlich besser war als die meisten Bassanlagen, und außerdem konnten wir auch den Gesang noch mit über die Anlage laufen lassen.
    Wir haben die Anlage auch auf vielen Parties für die Beschallung benutzt.
    Das ist halt schon sehr universell.
    Aber es waren halt alles Riesen Trümmer, die 15-3er so groß wie 18er Subwoofer ....
    Deswegen würde ich das Konzept heute gerne wieder aufgreifen, diesmal mit Aktivboxen.
     
  11. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    @bassfritsch
    Klar, aber lass da mal Musik aus der Konserve, oder Gesang oä drüber laufen.
    Die PA-Speaker klingen -bei gleicher Qualität- genauso gut, sind aber viel praktischer und universeller.
     
  12. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    @Olaf1966
    Insbesondere würde mich ein Vergleich mit EV 15er (ELX / EKX / ZLX), MACKIE SRM-650, RCF 715-A MK4, und den Yamaha-Modellen in der Preisklasse interessieren.
    Und warum genau es letztlich die LD Stinger geworden sind.
    Falls du die mit im Vergleich hattest, wäre das super interessant.
     
  13. bassfritsch

    bassfritsch Active Member

    Bassix:
    ß5.221
    Da steht nix von Musik aus der Konserve oder Gesänge. Ich hab das so verstanden, daß du eine transportable Verstärkung für deinen Bass brauchst... Ein guter Bass-Combo mit einem guten Horn verstärkt auch Konserven-Musik ziemlich akzeptabel, siehe mein Eich-Combo, der sogar einen Aux-In dafür hat. JBL-Aktiv-Boxen haben Crown-Endstufen...
     
  14. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    Hi Bassfritsch,
    ja hauptsächlich schon für den Bass, das ist richtig. Ich finds aber super, wenn ich nicht darauf festgelegt bin.
    Der Eich-Kombo ist ja jetzt ein gutes Beispiel: was kostet denn der denn so in etwa ? Ich seh beim T einen für 1150, da bekommt man schon ne sehr sehr ordentliche 12er oder auch 15er PA-Box für, die wahrscheinlich deutlich potenter, in jedem Fall aber vielseitiger ist, weil sie nicht im Hochtonbereich abgespeckt ist.
    Denke ich.
     
  15. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.769
    Dass ich hier nicht falsch verstanden werde:
    ich habe in der Folgeband die beiden 15er übereinander gestapelt, nen Trace V6 Röhrentop draufgestellt, und dann, um den amtlichen Sound zu bekommen, die enthaltenen Hoch- und Mitteltöner deaktiviert !
    Und ich kenne ganz genau die Befriedigung, die so ein Setup zu verleihen im Stande ist .
    Also nix gegen richtige Bassamps.
    Aber halt nur für Bass.
     
  16. honkymeyer

    honkymeyer Active Member

    Bassix:
    ß6.057
    Zu dem Konzept hatte ich mir auch schon mal Gedanken gemacht, und ein Member hatte, wenn ich mich recht entsinne, eine relativ günstige EV-Aktivbox im Einsatz. Das funktioniert auf jeden Fall.

    Die grundsätzlich preisgünstigste Lösung besteht in einer Combo, da hier für Box, Endstufe und Vorstufe gemeinsam nur ein Gehäuse sowie ein Netzteil benötigt werden. Auch Steckverbinder können fehlen, da vieles ja intern im Gerät verkabelt wird. Das gibt viel gemeinsam genutzte Komponenten, was sich im Preis niederschlagen müsste. Nur geht der Käufer hierbei 3 Kompromisse ein (Box mit Neo, Ferrit, Ceramic, Mehrwege; Endstufe mit Röhren, Transistor (Eisenschwein) und dicken Trafos und Elkos; Vorstufe mit Röhre oder feine Transistortechnik). Und "gute" Combos sind teuer und auch nur dünn im Angebot. Eine sehr schwierige Wahl wird das werden, wenn man noch den augenblicklichen GAS-Faktor berücksichtigen muss.

    Und dann ist es ja so, dasss es nur sehr wenige Hersteller gibt, die Box, Endstufe und Vorstufe alle in der gewünschten Qualität liefern können. Das erfordert schon gewaltiges KnowHow auf allen drei Gebieten.

    Endstufe und Vorstufe erfordern ähnliches KnowHow, weshalb die sogenannten Vollverstärker immer ihren Platz haben werden. Und Boxen gibt es auch zuhauf in jeder Preiskategorie bis zur Customanfertigung. Aber auch hier erfordert es einen Kompromiss.

    Um flexibel zu sein und jeweils das Optimum der 3 Komponenten finden zu können, muss man sie voneinander trennen, wobei man grundsätzlich mehr Geld ausgeben wird und auch mehr schleppen muss (Gehäuse, Netzteile). Aber letztlich entscheidet der GAS-Faktor sowie der Geldbeutel. Es gibt hier ja genügend Member, die umfangreiche Sammlungen aller 3 Komponenten pflegen :bier:.

    Durch moderne Technik werden die verstärkenden Komponenten zum Glück immer leichter und auch große Leistungen sind nicht mehr unmöglich.

    Mein idealer Kompromiss würde aus einer Custombox, einer analogen Vorstufe meiner Wahl sowie einer (eigentlich) überdimensionierten volldigitalen Endstufe bestehen. Überdimensioniert deshalb, weil diese Endstufe auch bei höchsten Dynamikspitzen der Vorstufe niemals ihren Grenzen erreichen darf. Mit dieser Lösung hätte man doch maximale Flexibilität, auch wenn sich der persönliche Geschmack ändert.

    Diese Technik wird immer besser, wenn ich mich erinnere, wie bestimmte Endstufenmodule nicht mit bestimmten Boxen funktionierten, weil dort unpassende Weichenbauteile verbaut wurden. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

    Die Komponenten kann man eigentlich zurzeit alle kaufen.

    Nur eines vermisse ich: einen fein einstellbaren Hochpass für die Endstufe, um die angeschlossene Box gerade für den Tiefbass-Bereich sinnvoll begrenzen zu können!

    Man bräuchte doch nur ein ein kleines und fein anpassbares Filterchen zwischen Vor- und Endstufe. Wenn man dieses Filterchen noch in die Endstufe integrieren könnte (es bestünde nur aus einer Platine), hätte man keine zusätzliche Verkabelung, die ja grundsätzlich Fehler- und Störpotential bietet. Anpassbar soll es nicht nur zum Schutz der Lautsprecher sein, sondern auch, um die Klangregelung der Vorstufe berücksichtigen zu können; ein Bassregler mit 30Hz Centerfrequnz macht keinen Sinn, wenn der Hochpass der Endstufe höher eingestellt ist! Die Wirkungsgrade moderner Boxen sind echt beachtlich und damit ist auch mit kleiner Lautsprecherfläche eine enorme Lautstärke erreichbar. Das führt insgesamt zu kleineren Bestecken und weniger Schlepperei; besser gehts nur mit einer Combo, wie im 2. Absatz beschrieben!

    Ich habe mich ja vom aktiven Basserdasein vor einiger Zeit aus verschiedenen Gründen verabschiedet, lese aber gerne immer wieder im Forum mit. Und diese Gedanken lassen mich offensichtlich nicht ganz los.

    Grüsse von der Ostsee
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2018
    DeepWave gefällt das.
  17. Der_Jan

    Der_Jan Active Member

    Bassix:
    ß1.436
    Ich glaube du meinst das ironisch... aber nur um ganz sicher zu gehen: Vorstellung: VONG-Filterung löst dein Problem?! :-P