Unterschied aktiver Monitor und aktive Fullrangebox?

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß29.300
Servus,
meine Bänd plant gerade die Anschaffung aktiver Monitore, damit wir equipmenttechnisch endlich völlig autark sind.
Jetzt frage ich mich: was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Aktivmonitor und einer aktiven Fullrangebox? Kann man für Monitoring beides benutzen? Vor- und Nachteile?
Wir haben u.a. diese auf dem Schirm:
http://www.justmusic.de/de-de/pa-licht/lautsprechersysteme/monitorlautsprecher-aktiv/9122429/zlx-12p-aktiver-pa-lautsprecher.html
oder diese:
http://www.thomann.de/de/ld_systems_mon_121a_g2.htm#bewertung
oder die:
http://www.thomann.de/de/the_box_pro_mon_a12.htm

Offenbar kann man an keine noch eine zusätzliche Passivbox anschließen? Komisch...:rolleyes:
Danke für eure Meinungen!:-)
 

sharon

Basslegastheniker
Kommt auf die Band und euer bisher erworbenes /bestehendes Equipment, sowie eurem Budget an.
Eine Monitorbox kann /ist auch meistens "Fullrange" oder höchstens mit einem Subsonicfilter versehen.
Man müsste mal eure genaue Ausstattung kennen. Ich persönlich hätte bei den ausgesuchten Modellen ein wenig "Bauchschmerzen" Budgetbereinigt natürlich.

LG Norbert
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.180
Servus,
meine Bänd plant gerade die Anschaffung aktiver Monitore, damit wir equipmenttechnisch endlich völlig autark sind.
Jetzt frage ich mich: was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Aktivmonitor und einer aktiven Fullrangebox? Kann man für Monitoring beides benutzen?
Ja!
Danke für eure Meinungen!:-)
Wenn es überwiegend um Gesangsmonitoring geht würde ich auch mal höherwertige 10 Zoll Boxen erwägen/ausprobieren. Mit unseren RCF 310A sind wir z.B. zufrieden, wenn auch das gerade mal untere Mittelklasse ist, je nachdem wen man fragt. Deutlich weniger Platz einnehmend auf der Bühne und im Auto
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß29.300
Danke euch!
Dann hol ich mal etwas weiter aus:
Wir sind 9 Leute, davon 3 Bläser und haben einen Yamaha Powermischer mit 2 oder 4 Boxen (je nach Gig). Damit Gitten, Bass und Drums die Bläser und den Sänger hören können (und die sich selbst) brauchen wir Monitore. Die würden wir an den Line-out des Powermischers hängen (daher aktive). Ideal fände ich 2 aktive, an die man ggf. noch zwei passive hängen könnte. Dann hätten wir für größere Bühnen 4 Monitore.
Budget... hm, so 350,-/Stück wär schon ok. Zwei würden wir kaufen, die passiven dazu später mal bei Bedarf.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß31.933
Nix aktiv und passiv mischen. Alles aktiv. Wenn du wirklich nur zwei Wege hast, kannst ja weiterschleifen. Aber wenn du vier Wege hast, dann beginnt der Spass.

Mehr als bei den Thomann Teilen bekommst du definitiv nicht fürs Geld. Vor allem sind das richtige Monitore die auch richtig am Boden stehen und einen 60 Grad Winkel anständig nach oben zielen. Somit musst du den Monitor nicht 2m vorne platzieren, damit es dich direkt auf die Ohren beschallt. Das hilft schlussendlich auch der Bühnenlautstärke.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.254
Diese "The Box"-Dinger von Thomann sind gar nicht mal sooo schlecht. Die sind mir schon ein paar mal positiv auf Bühnen begegnet...
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß29.300
Nix aktiv und passiv mischen. Alles aktiv. .
Hi Alex, interessant, warum nicht? Ist doch wie ein Combo, den ich im Berdarfsfall mit einer Zusatzbox erweitere. Also bei kleinen Bühnen nur die aktiven, bei großen mit je einer passiven Zusatzbox (wo ich ja nicht mehr Power, sondern nur 'besser verteilten' Sound brauche). Was ist daran schlecht?
Mein Favorit wäre jetzt der hier:
http://www.thomann.de/de/solton_mf_300a.htm
Gut finde ich daran, daß ich zwei Wedge-Winkel habe, er einen EQ und ordentlich Power hat und man eine Zusatzbox anschließen kann. Nachteil: Gewicht 16 tons.
Alle diese Features hab ich bislang nicht in einem Monitor gefunden.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Sucht Euch echte Monitore, keine Multifunktionsboxen.
Monitore die auch richtig am Boden stehen und einen 60 Grad Winkel anständig nach oben zielen. Somit musst du den Monitor nicht 2m vorne platzieren
Alex hat es nämlich auf den Punkt gebracht. Die Aufstellwinkel sind bei Multifunktionsboxen eigentlich nur dann zu gebrauchen, wenn die Dinger etwas Entfernung zum Musiker haben. Aber auf einer Bühne mit 9 Leuten dürfte das schwierig werden, weil dann immer jemand davorsteht.

Mit zwei Monitoren werdet Ihr auch nicht klarkommen, wenn Ihr das plant:
Gitten, Bass und Drums die Bläser und den Sänger hören können (und die sich selbst)
Drei Bläser und einen Sänger mit Monitoren einigermaßen brauchbar zu versorgen, bedingt schon mal mindestens zwei Monitore. Für die anderen fünf Musiker braucht es dann schon weitere 3 Boxen. Der Drummer braucht eine für sich selber, weil der Schall einer Box, die den Gitter/Basser vor ihm mitversorgt, gar nicht bei ihm ankommt.

Wenn Euer Budget so schmal ist, wie Du schreibst, würde ich zwei Aktivboxen auf Stativen montiert von den Seiten auf die Bühne strahlen lassen (so ähnlich wie Sidefills) und dem Sänger einen TC Helicon VoiceSolo spendieren, den er an sein Gesangsstativ montieren kann.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß31.933
Hi Alex, interessant, warum nicht? Ist doch wie ein Combo, den ich im Berdarfsfall mit einer Zusatzbox erweitere. Also bei kleinen Bühnen nur die aktiven, bei großen mit je einer passiven Zusatzbox (wo ich ja nicht mehr Power, sondern nur 'besser verteilten' Sound brauche). Was ist daran schlecht?
Mein Favorit wäre jetzt der hier:
http://www.thomann.de/de/solton_mf_300a.htm
Gut finde ich daran, daß ich zwei Wedge-Winkel habe, er einen EQ und ordentlich Power hat und man eine Zusatzbox anschließen kann. Nachteil: Gewicht 16 tons.
Alle diese Features hab ich bislang nicht in einem Monitor gefunden.
Nach was suchst du deine Monitore aus? Warum ist dieser Solton dein Favorit? Wegen des EQ's?

Und nein, ein Monitor ist nicht wie eine Combo die du bei Bedarfsfall erweiterst. Ein Monitor hat keinen Preamp und optimalerweise auch nicht allzu viel Färbung. Es ist einfach eine Aktivbox. Weisst du was man zu einer Aktivbox dazunimmt? Eine grössere oder einfach zwei. Es macht doch null Sinn, ein passives Gerät mitzunehmen, nur um es mit einem aktiven anzufahren. Gewichtsersparnis? Wo denn? Geld gespart? Wo denn? Dafür haben die heutigen Geräte DSP und Pipapo drinne und in sich stimmiger als diese Teile die jetzt noch mit einem Speaker-Out versehen sind. Warum limitiert man sich dann auf eine Signalquelle? Macht doch keinen Sinn. Entweder alles passiv und anständig Endstufenleistung und -kanäle, oder alles aktiv. Letzteres ist gerade im Low-Budget Bereich die deutlich sicherere, einfachere, sinnigere und besser klingende Variante. Eine moderne Aktivbox ist komplett abgestimmt. Input, Gainstufen, EQ-Kurven, dynamic EQ, Limiter und Endstufenleistung. Es ist irgendwie unklar, was der Speaker Out des Solton genau enthält. Die gleiche Limitereinstellung wie der interne Lautsprecher?

Wenn dir von zwei Aktivmonitoren einer abraucht, dann läuft immer noch einer weiter.
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß1.824
Meine Aktivboxfavoriten gibts wohl anscheinend nicht mehr: Tapco (später Mackie) TH-15A, von denen hat unser Drummer 2 Stücker als Monitor und Behringer 812 Neo, die der Rest der Band als Monitor hat und die auch in unserer PA als Topteile werkeln. Schließ so ein Teil mal an deinen Preamp an, da vermisst du nix mehr, auch keine Passivboxen. Letztens alleine im Proberaum erstmal eine Neo an mein Floor Pod XT live angeschlossen, ohne Pult dazwischen. Recht cool. Noch eine an den zweiten (Stereo)-Ausgang: Boah, da könnte man sich dran gewöhnen..

Und dann nur mal, um zu gucken, was da noch so geht, unter jede Neo einen 15er Aktivsubwoofer druntergestellt und angeschlossen. DAS war extrem beeindruckend, aber meinen Bandkollegen wohl nicht mit gutem Gewissen zu verkaufen..
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß31.933
Die Mackie TH's sind an sich nicht schlecht, aber leistungsmässig mir definitiv zu wenig. Wenn der Drummer zwei davon braucht, dann spricht das imo schon für sich. Stell dem eine RCF 412/712 hin und er wird dich bitten, doch ein wenig runterzudrehen. Die 710er von RCF (10 Zoll) schlagen die 15er Thump's ohne Probleme. Auch im Bass...

Aber das nur bezüglich der Leistung und Qualität der Lautsprecher. Ich würd dennoch auf richtige Bodenmonitore setzen.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß49.475
Fangen wir mal von vorne an.
Unterschied Monitor <-> Full Range.
1. Ein (echter) Monitor hat eine zeilige Anordnung oder sogar ein Coax System. Warum? Weil du beim Monitor recht nahe an der Box stehst und es sehr komisch klingt, wenn du Links die Höhen und rechts die Mitten/Bässe hast. Insofern finde ich auch einige Thomannteile als recht fragwürdig.
2. Ein Monitor hat einen recht engen Abstrahlwinkel, damit das Übersprechen eben auch recht klein wird. Bei großen Bühnen (und damit meine ich wirklich große Bühnen, kann man auch schon mal was anderes sehen, aber da toben sich die Protagonisten auch auf der ganzen Bühne aus, will sagen, die Bühne ist gross genug und die Mikros sind somit recht weit von den Monitoren entfernt. Wir reden hier aber (so vermute ich) über Monitore, die am Boden direkt beim Musiker stehen sollen.
3. Je näher ein Monitor am Musiker steht umso besser muss er auf das "Ohr zielen". Deswegen sind viele Monitore recht "flach" haben also einen Winkel von 60° und mehr.
4. Ein Monitor für den Gesang ist anders als ein Monitor für den Drummer. Beim Drummer setzt man auch eher einen Sidefill ein, also ein Fullrange System von der Seite. Der klassische Gesangsmonitor steht meist vor dem Mikro zu Füssen, bläst nach oben und sollte nicht zu sehr im Blickfeld sein. Und ein Gesangsmonitor ist unten rum kastriert. Normalerweise werden dabei Frequenzen unter 100Hz (oder sogar 150Hz) abgeschnitten. Dadurch setzt sich der Monitor besser durch und man minimiert Rumpelgeräusche. Und man hat mehr akustische Leistung... Allerdings als Fullrange klingt das sehr komisch.

Soweit zum Vergleich.
Warum gibt's dann doch Fullrange, die als Monitor angeboten werden?
Weil nicht jeder die Kohle hat um sich 2 verschiedene Boxen zu leisten. Also baut man diese Zwitter, die eigentlich als Monitor nur bedingt taugen.

Passiv oder Aktiv? Ist Geschmackssache. Ich bin mittlerweile eher für aktiv, weil flexibler einsetzbar. Und dann auch durchgängig. Die meisten aktiven Monitore haben eh keinen 2. LS Ausgang.

Billig oder teuer? Kommt auch drauf an. Ich hatte früher 4 HK Audio LP 12M mit entsprechenden Endstufen. Die waren eigentlich super, aber für die meisten Sachen, die wir gespielt haben viel zu gross. Klang war nach EQen i.O.. Dann hab ich dsa Zeug verkauft und wir haben uns 2 EV SX100 als Fullrange besorgt. Die standen dann seitlich der Bühne und wurden einfach mit dem PA Signal versorgt. Somit keine extra Monitore für die Musiker. Alles ein Brei. Ich fands schreklich, weil ich mich nicht richtig gehört habe. Das Leid der Teilzeit-Backgroundsänger. Deswegen hab ich mir zum Füllen noch einen kleinen MA 8/2 CL besorgt. Klein, leicht, aktiv. KAnn man überall mit hinnehmen. Klang ist nach EQ schon OK. Hinterher hatten wir ins. 4 Stück davon. Dann wurde auch das Verkabeln zum riesen Aufwand. 4 Monitore, 2 Sidefills, 1 Extra Monitor für'n Drummer, -> keinen Bock mehr. Band hat sich dann aufgelöst und jetzt? Ich hab 3 von den kleinen verkauft, 1nen hat mein Sohn für seine E-Drums. Und ich hab mir eine LD Systems Mon 101A G2 besorgt. Den find ich total klasse. Allerdings auch nur nach einem EQ. http://www.thomann.de/de/ld_systems_mon_101a_g2.htm
Trotzdem ist das immer noch eine ganz andere Liga als z.B. Seeburg, db, Fohn oder sowas. Die Dinger klingen trotz kast**** immer noch richtig klasse, kosten dann aber auch gleich 4-stellig.

Ganz wichtig: Um einen für euch vernünftigen Klang aus den Monitoren zu bekommen, solltet ihr dedizierte EQ's für die Monitorwege haben. (Auch um evt. Rückkopplungen gut zu unterdrücken)
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß29.300
Wow, danke für die rege Beteiligung!:-)
. Wir reden hier aber (so vermute ich) über Monitore, die am Boden direkt beim Musiker stehen sollen.
3. Je näher ein Monitor am Musiker steht umso besser muss er auf das "Ohr zielen". Deswegen sind viele Monitore recht "flach" haben also einen Winkel von 60° und mehr.
Ja, das ist u.a (neben dem EQ, richtig, Alex) einer der Gründe für den Solton imho, der asymetrische Wedge, 40°/60°.

Warum gibt's dann doch Fullrange, die als Monitor angeboten werden?
Weil nicht jeder die Kohle hat um sich 2 verschiedene Boxen zu leisten.
Auf'n Punkt, wir brauchen die Monitore eher selten, da wir meistens in engen Spelunken mit festinstalliertem Monitorsystem spielen, wollen aber autark sein, wenn's doch mal was anderes ist. Da sollen die Monitore dann ggf. auch mal als Mini-PA herhalten, daher die Suche nach einem Kompromiß.

Billig oder teuer? Kommt auch drauf an. Ich hatte früher 4 HK Audio LP 12M mit entsprechenden Endstufen. Die waren eigentlich super, aber für die meisten Sachen, die wir gespielt haben viel zu gross. Klang war nach EQen i.O.. Dann hab ich dsa Zeug verkauft und wir haben uns 2 EV SX100 als Fullrange besorgt. Die standen dann seitlich der Bühne und wurden einfach mit dem PA Signal versorgt. Somit keine extra Monitore für die Musiker. Alles ein Brei. Ich fands schreklich, weil ich mich nicht richtig gehört habe. Das Leid der Teilzeit-Backgroundsänger. Deswegen hab ich mir zum Füllen noch einen kleinen MA 8/2 CL besorgt. Klein, leicht, aktiv. KAnn man überall mit hinnehmen. Klang ist nach EQ schon OK. Hinterher hatten wir ins. 4 Stück davon. Dann wurde auch das Verkabeln zum riesen Aufwand. 4 Monitore, 2 Sidefills, 1 Extra Monitor für'n Drummer, -> keinen Bock mehr.
Das wäre alles total overdressed. Wir haben kein Rack und wollen auch keins, das ganze soll noch transportabel sein.

Und ich hab mir eine LD Systems Mon 101A G2 besorgt. Den find ich total klasse. Allerdings auch nur nach einem EQ. http://www.thomann.de/de/ld_systems_mon_101a_g2.htm
Eben, daher der Wunsch nach eingebautem EQ, da keinen Bock auf Extragerödel.
Trotzdem ist das immer noch eine ganz andere Liga als z.B. Seeburg, db, Fohn oder sowas. Die Dinger klingen trotz kast**** immer noch richtig klasse, kosten dann aber auch gleich 4-stellig.
..und sind damit raus.;-)
Ganz wichtig: Um einen für euch vernünftigen Klang aus den Monitoren zu bekommen, solltet ihr dedizierte EQ's für die Monitorwege haben. (Auch um evt. Rückkopplungen gut zu unterdrücken)
Naja, wir würden die Monitore auf den Aux-Weg legen, der hat imho einen eigenen EQ. Und dann kann man ja noch am Monitor nachregeln.


Nach was suchst du deine Monitore aus? Warum ist dieser Solton dein Favorit? Wegen des EQ's?
Ja, u.a., s.o.
Und nein, ein Monitor ist nicht wie eine Combo die du bei Bedarfsfall erweiterst. Ein Monitor hat keinen Preamp und optimalerweise auch nicht allzu viel Färbung. Es ist einfach eine Aktivbox. Weisst du was man zu einer Aktivbox dazunimmt? Eine grössere oder einfach zwei. Es macht doch null Sinn, ein passives Gerät mitzunehmen, nur um es mit einem aktiven anzufahren.
Sorry, das kapier ich nicht. Warum? Wenn wir uns 3 aktive kaufen und dann noch z.B. zwei passive dranhängen (klar, dann hätten Basser und Drummer den gleichen sound, aber so what?), dann können wir die Dinger auf der Bühne so verteilen, daß alle was hören, auch wenn man hinter der Bläserarmada steht.
Gewichtsersparnis? Wo denn? Geld gespart? Wo denn?
Na, ich denke schon. Außerdem kann man sich sowas eher schnell mal ausleihen.
Dafür haben die heutigen Geräte DSP und Pipapo drinne
What? Was'n das?
und in sich stimmiger als diese Teile die jetzt noch mit einem Speaker-Out versehen sind. Warum limitiert man sich dann auf eine Signalquelle? Macht doch keinen Sinn. Entweder alles passiv und anständig Endstufenleistung und -kanäle, oder alles aktiv.
Ok, wenn du es so empfindest. Aber eine schlüssige Begründung habe ich bis jetzt nicht gelesen. Das Signal kommt vom Pult, warum beschränke ich mich da auf eine Signalquelle? Was sit 'nicht stimmig' an den Solton-Dingern?
Eine moderne Aktivbox ist komplett abgestimmt. Input, Gainstufen, EQ-Kurven, dynamic EQ, Limiter und Endstufenleistung. Es ist irgendwie unklar, was der Speaker Out des Solton genau enthält. Die gleiche Limitereinstellung wie der interne Lautsprecher?

Wenn dir von zwei Aktivmonitoren einer abraucht, dann läuft immer noch einer weiter.
Naja, wir hätten ja eh drei aktive. Und der Speaker out bekommt wohl wie an jedem Combo das gleiche wie der eingebaute Lautsprecher, denke ich.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß49.475
Ein aktiver mOnitor ist leider natürlich etwas teurer als ein passiver, aber ich meine es lohnt sich. Wenn ihr eh pro Auxweg einen EQ habt, dann brucht ihr am Monitor wirklich keinen. Die meisten EQ's am Monitor sind eh nicht wirklich ausreichend, weil das meinstens 3-Band EQ's sind und die sind am Monitorweg völlig unsinnig. Wenn es in einem Bereich koppelt, dann nehm ich den per dedizierten EQ raus (entweder mit einem schmalbandigen Grafic oder mit einem parametrischen). Über den 3-Band EQ vom Monitor aber bestimmt nicht, weil dann der Klang bzw. die Durchsetzungfähigkeit doch deutlicher leidet. Imho würde ich EQ am Monitor nicht als entscheident werten. Dann schon lieber Größe und Gewicht. UNd auch die Leistung und den Abstrahlwinkel. Der ist bei den LDs z.B. in dem Preissegment wirklich super. Recht schmal und es ist ein Coax System.
Der "the box pro Mon A12" geht mir Frequenzmäßig einfach zu tief runter. Das ist ja schon Fullrange und nicht mehr Monitor. Evt. mass man da per EQ die Freq. unter 150Hz droppen. Aber gehört hab ich den noch nicht.
Der Solton ist kein echter Monitor, sondern ein Fullrange den man als Monitor benutzen kann, aber leider liegt das Horn weit weg vom Tieftöner, deswegen fand ich den als Monitor eher ungeeignet. Als Fullrange PA fand ich den jetzt auch nicht besonders prickelnd. Ist eben in beiden eher Durchschnitt. Ich würd's nicht machen. Entweder richtig oder garnicht. Muss ja nicht Seeburg sein, aber trotzdem schon besser am Optimum dran.
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß1.824
Die Mackie TH's sind an sich nicht schlecht, aber leistungsmässig mir definitiv zu wenig. Wenn der Drummer zwei davon braucht, dann spricht das imo schon für sich. Stell dem eine RCF 412/712 hin und er wird dich bitten, doch ein wenig runterzudrehen. Die 710er von RCF (10 Zoll) schlagen die 15er Thump's ohne Probleme. Auch im Bass...
Nein, euer Ehren.
Auf unseren THs steht noch "Tapco", das scheint ne andere Baustelle zu sein als später, als die Teile von Mackie vertrieben wurden. Die Mackies hab ich mal bei ner Nachbarband gehört, die waren schon bei recht geringen Pegeln lustig am Clippen. Wir hatten uns seinerzeit die Boxen als Kleinbesteck für Kneipen gekauft, als sie vom T verramscht wurden (189 € pro Stück).
Überraschenderweise war und ist es kein Problem, damit ne Kneipe mit bis zu 100 Pax locker zu beschallen. Inklusive Bass und e-Drum.
Und wenn die Dinger halt nicht für Beschallung gebraucht werden, hat unser Drummer eine oder beide davon als Monitor.
Und auch wenn vielerseits hochgelobt, mag ich RCF-Boxen vom Sound her garnicht..
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.898
Auch wenn es etwas offtopic ist: Wenn hier schonmal die Expertenschaft für PA-Lautsprecher versammelt ist, würde ich gern fragen, welche aktive Box ihr als Monitor/Beschallungs-Kompromiss für den Bass vorschlagen würdet. Ich hatte die Idee, in den nächsten Tagen mal zu PPC nach Hannover zu fahren und auszuprobieren, wie der Pass sich mit Pre-Amp und aktiver Box macht (dann erstmal aus dem DI-Out von meinem TecAmp Puma). Preislich würde ich dabei gern unter 700 Euro bleiben.

Was da derzeit rumsteht:

http://www.ppc-music.de/shop/pa-beschallung/boxen/aktiv-boxen/jbl-eon615-15-1-aktiv-1000w.html

http://www.ppc-music.de/shop/pa-beschallung/boxen/aktiv-boxen/yamaha-dbr15-15-1-aktiv-700w.html

Für eine Rock-Coverband gehe ich davon aus, dass ich schon 115er-Boxen brauche, um genug Bass und Lautstärke zu erreichen, wenn der Bass mal nicht über die PA geht.
 
Oben Unten