Unterschiedliche EQs und ihre Grundcharaktere - eine Auswahl mit Beispielen

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.070
Teil 1

Nachdem ich zum x-ten Male meine Floorboards auseinanderrupfe und wieder zusammensetze stellte sich mir grundsätzlich mal die Frage, wie eigentlich der Grundsound eines Basses schon verändert wird, bevor das Signal in die "echten" Effekte geschubst wird.

Nach meinem Verständnis sollte der grundlegende Bassound "fertig" sein, bevor er effektmässig weiterbearbeitet wird. Oder auch nur direkt zum Amp weitertransportiert wird.
Es geht dabei nicht um Ansichten im Dunstfeld "Bass-Kabel-Amp-Box-feddich-alles-andere-ist-Pipi" sondern um persönliche Erfahrungen im Bandkontext (ja ich weiss der Begriff ist ausgelutscht) und stinknormalen Vorlieben der tieftonerzeugenden Person. Welche in diesem Fall ich bin, gelle?

Weil ich meine Bässe zunehmend nur passiv spiele - was meistens schon der Auswahl geschuldet ist - stellt sich mir die Frage, ob ich nicht DEN EINEN EQ finden könnte, der ALLES in Form giesst und mit klanglicher Schönheit veredelt.

Um im Vorfeld mal eine diffuse Ahnung davon zu bekommen, wie sich schon normale EQs auf den jungfräulichen Basston auswirken habe ich meine "First-In-Pedale" mal zusammengeklaubt und mir einen einzigen Bass ausgesucht, dessen unbearbeitete Töne ich durch diese Frequenzanheber und -absenker gejagt habe,

Ich habe dabei bewußt nicht wild an den Dreh- und Schiebereglern gewerkelt sondern nur ganz minimale Veränderungen gewählt, die ich speziell auf einen einzigen Bass zugeschnitten habe.

Um das Ergebnis mit gewohnten Hörerfahrungen der geneigten Insassen hier überein zu bringen habe ich was gewählt?
Genau, einen Precision Bass. Kam keiner drauf, oder?

Wer jetzt schon "Uäch!" sagt macht es bitte leise, damit er die anderen nicht stört. Und falls er /sie geht - Tür bitte leise zumachen, damit der unglaublich gute Fachvortrag hier weitergehen kann.

Also wo war ich?

Achja: also, der Klangerzeuger ist ein 81er Precision mit Ahornhals (und nicht 82er, wie immer fälschlicherweise von mir behauptet wird). Mein bestes Pferd im Stall. Gut, es läuft keine Rennen mehr, hat aber massig Erfahrung und das ominöse "Mojo". Was auch immer das bedeuten mag.

Als meine Testhelferlein habe ich einen Ditto-Looper und einen Wiretap-Recorder von tc verwendet.
81er-Precision.jpg
EQ-Test_Helferlein.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.070
Teil 2

Zunächst Bass --> Looper.

EQ Startwert = 0 (kein EQ)

Schleifenstart:
* Looper --> EQ --> Wiretap Recorder.
* Noch'n EQ da?
*Wenn ja:
** EQ --> nächster EQ
** zurück zum Schleifenstart
* Wenn nicht:
** Kaffee trinken gehen und Soundfiles normalisieren.

EQ-Setting: ganz leicht (!) Bässe und Höhen anheben - aber nur gaaaanz leicht eben um dem Sound etwas das Nökige zu nehmen, ohne den Grundcharakter zu verändern. Einen kleinen Ticken "wärmer" zu machen.

Die Probanden (ich hab' nix anderes also hört auf zu meckern):

EQ-Test_Probanden.jpg


Und nein, ich hatte keine Lust vorher Staub zu wischen....

Gleich gibt es dazu die Soundfiles...
 
Zuletzt bearbeitet:

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.070
Teil 3 - die Soundfiles.

Die Settings sind übrigens genau die auf dem Bild.

Take A ist der Bass ohne EQ - Vol und Höhen voll auf, gespielt mit den Fingern direkt über dem PU.
Dieser Take wurde dann die Soundquelle aus dem Looper.


Die Seiten (vernickelte Rounds) sind nicht mehr die Neuesten aber auch noch nicht tot, also durchaus verwendbar.

Take B: Boss GEB-7


Take C: Hartke Bass Attack V2 - der ist sehr clean und hat einen parametrischen Mittenregler.


Take D: Hartke Bass Attack V1 - der passt IMHO nicht zu einem Precision, weil er den Grundcharakter selbst bei moderaten Settings zu sehr verbiegt. Ist aber eben nur meine Meinung.


Take E: Ein EHX Attack Equalizer, der eigentlich als Gitarrenpedal konzipiert ist. Für mich ein Geheimtipp für Precision Bässe.

 
Zuletzt bearbeitet:

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.070
Teil 4 und Ende...


Take F und G ist jeweils der H&K Tubefactor mit zwei leicht unterschiedlichen Voicings. Ist zwar im strengen Sinn kein EQ aber ein priiiima Anwärmer... deshalb lebt der bei mir auch schon mindestens 10 Jahre...



Zuguterletzt der Zweiband-EQ aus einem tech21 Bass Compactor - je, genau der, über den so viele meckern (auch ovnilabs). Ich finde den auf moderaten Einstellungen klasse, weil man den Comp dann fast nicht bemerkt und das Wirkungsfenster des Bas- und Höhenreglers für Precis IMHO sehr angenehm ausfallen.



Anmerkung:
Das sind keine drastischen Unterschiede aufgenommen worden, das war ja auch nicht das Ziel, im Gegenteil.

Es ist aber für mich interessant zu hören, wie sich die unterschiedlichen EQs auswirken - und ich hatte wirklich versucht, diese Unterschiede auszumerzen - was mir aber hörbar nicht wirklich gelungen ist.

Und - bitte - immer daran denken: das war nur ein einziger Bass!

Ich könnte auf Anhieb nicht sagen, was ich präferiere - mir gefallen einerseits das Cleane des Hartke V2 wie auch besonders das "alte" des EHX Attack Equalizers.

Aber ich glaube, das ist alles auch abhängig davon, welchen und wieviel Kaffee ich gerade getrunken habe...

Warum ich das alles gemacht und verpostet habe?

Weil ich's kann :stolz:

Und ausserdem müsste ich jetzt sonst im Garten buddeln...

Schönen Restsonntag noch...
 
Zuletzt bearbeitet:

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß55.147
Mir gefallen die Klänge aus dem Tubefactor am besten - das leicht angerauhte passt gut zu dem Bass, finde ich.

EHX und Hartke V1 finde ich für meinen Geschmack zu harsch.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.045
Hey, cooler Test.
Für deine Grundidee, den Sound anzuwärmen, das Nökige zu nehmen ohne den Charakter zu verändern, finde ich dein Boss Take am besten, weil es genau das tut.

Die beiden Hartke und der EHX gefallen mir nicht sonderlich. Die verbiegen mir zu viel.

Den HK und auch den Tech 21 finde ich beide auch gut, allerdings mehr als Schönmacher, Anwärmer oder wie man das nennen möchte.

Für das Grundvorhaben würde ich den Tech21 VT Bass nehmen. Den EQ in Ruhe lassen, Character irgendwo im ersten Drittel und per Blend minimal dazu regeln. Bisschen Gain und gut...
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.007
Danke an den Kollegen für den Test; klingt interessant. Für mich ist immer entscheidend (wie bereits erwähnt), wie sich der sound im Kontext anderer Instrumente macht.
Würde man z.B. beim Test ein volles Drumset mitlaufen lassen, wäre evtl. das Urteil ein anderes, da ein kantiger sound sich besser durchsetzt, oder ein verbogener sound
in den Mitten besser mit der kickdrum harmoniert. Das ist für mich bei der EQ Einstellung wichtig.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.384
Aaalso:
a) der Bass "nackt" klingt schonmal sehr gut 8D
b) Die Takes B-D klingen mir ein wenig zu "muffig"? Sprich, mir fehlt eine gewisse Dosis Klarheit im Ton. Dass das "muffige" bei bestimmten Gelegenheit gut passen kann, steht noch auf einem anderen Blatt ;-)
c) Take E wie EHX ist ne Überraschung. Ziemlich gut; ich meine, er verstärkt die vorhandenen Stärken des verwendeten Basses? Hmmm, beim drölften Kontrollhören zwischen A und E: könnte der EHX auch etwas weniger scooped? Das würde mich interessieren. (moderner Rock, Pop, knalliger Funk)
d) Von den Tubefactor-Varianten gefällt mir die erste besser. Was @fiss-a-wiss zum Anrauen sagt stimmt. Spannend finde ich, dass er den EHX als zu harsch empfand; ich empfand ihn als angenehm "knackig". Tubefactor mit Knack vom EHX wäre quasi 1a. (cleaner "classic" Rock; Blues, Vintage-Sound-Kram)
e) hmm, Take H, ... warum nochmal hast Du den aufgenommen? ;-) - Ne, sagt mir gar nix.

Insgesamt: der Bass hat die Aufwertung nicht wirklich nötig; man kann sein Signal aber offenbar ganz gut auch in Nuancen für den jweiligen Zweck formen.
Winner: A - Erwähnungen ehrenhalber: E und F
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.792
1. Tube Faktor sound gefiel mir am besten aber ich mochte auch den bass attack. aber das is ja eh geschmackssache. und wie du schon selbst sagst: eh nur für diesen bass ein kriterium. habe im grunde wie alle hier wahrscheinlich die erfahrung gemacht: mein setup is auf musicman sub ausgelegt und ein preci, ein thunderbird passen da nicht zu (müsste alles neu einstellen). hingegen ein JB durch das setup sogar wieder gewinnt...ach da kann man viel probieren und ...es auch lassen. denn wenn es einmal passt, warum ändern? also MM bass und gut is und alles bleibt wie es.... egal... :D
don`t change a winning team! meine meinung nach vielen jahren des "changen".... gröööl... :D
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß9.996
Danke an den Kollegen für den Test; klingt interessant. Für mich ist immer entscheidend (wie bereits erwähnt), wie sich der sound im Kontext anderer Instrumente macht.
Würde man z.B. beim Test ein volles Drumset mitlaufen lassen, wäre evtl. das Urteil ein anderes, da ein kantiger sound sich besser durchsetzt, oder ein verbogener sound
in den Mitten besser mit der kickdrum harmoniert. Das ist für mich bei der EQ Einstellung wichtig.

Jo, das kann man meiner Meinung nicht oft genug betonen.
Ich habe Bässe, die klingen solo abartig gut.
Und ich habe Bässe, die klingen in der Band abartig gut.
Es sind nur leider nicht die gleichen Bässe...

Deshalb kann ich ganz persönlich nicht so richtig viel mit solchen Soundfiles anfangen. Ich höre sie mir gerne an, um zu hören was andere so machen.... aber die Aussagekraft gilt jeweils nur innerhalb der Aufnahmesituation (und ist durch meine häusliche Abhöre schon wieder mega-verfälscht).

Seitdem ich das für mich so richtig durchdrungen habe, kaufe und verkaufe ich auch deutlich weniger.... Es ist immer noch geil, neue Sachen zu haben - aber auf der Suche nach meinem Traum-Band-Sound ist es erfolgreicher, mich um das Equipment meiner Mitmusiker und dessen Nutzung zu kümmern (mal ganz zu schweigen von meiner Spieltechnik...).
 

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.070
Da gebe ich dir vollkommen Recht - das liefert keine "Verwendbarkeitaussagen im Bandkontext".
Eigentlich wollte ich ursprünglich nur wissen, ob ein grafischer und ein halbparametrischer EQ einfach austauschbar sind - was ich für mich bzw. mein Geraffel schon mal verneinen muss.

Alles hat seinen spezifischen Charakter, der a) mit dem Instrument und b) im Gesamtklangbild einen Sinn ergeben muss oder sollte.
In meiner Hauptkapelle sind diese ganzen Unterschiede sowieso nicht wahrzunehmen, denn dort habe ich einen weitaus raueren Grundsound, damit sich der P auch "rotzig" durchsetzt.

In einer lauten rockigen Band gehen Feinheiten unter und meine persönliche Fragestellung hat natürlich etwas angehaucht Akademisches - ich wollte ja als Nebeneffekt rausbekommen welche Grundvorlieben ich bzgl. eines P-Sounds habe. Insgesamt scheine ich es etwas "moderner" zu mögen mit leichtem Scoop. Die "mit ohne is' am besten" passt für mich nicht ganz.

Wenn ich meine Bandmates frage hat sich das auch gewandelt: früher war mehr "Lärm und Rotz" gefragt - da passte ein P immer und ohne Einschränkung. Heute ist in derselben Lärmgruppe manchmal auch ein hochattackreicher klarer Basston gefragt wie ihn z.B. ein Bass mit Ahornhals und einer Kombi aus Ahorn/Mahagoni plus breit agierendem PU hervorbringt.

Und wie ich schrob: es hängt auch immer gerade von dem Kaffee ab, den man gerade getrunken hat :kaffee:;-)
 

Oben Unten