USB zu 9V Adapter!!


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß70.942
Hier gibt's ne Tabelle mit den Normwerten, erst mit USB 3.1 kann an einer PC/Laptop-Buchse mit 900 mA sicher erwartet werden:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus

Ladegeräte können natürlich auch ab USB 2.0 deutlich mehr.
Die Ladegeräte von Anker kann ich sehr empfehlen.


Vorsicht: die Netzteile liefern ihren Strom an 5V, ergo halbiert sich das ganze beinahe beim Hochwandeln zu 9V!

Aus dem 1A eines standard Handy Netzeils werden dann mal eben nur noch ca 565mA. Viele Geräte liefern inzwischen 2A, also ist das erstmal kein Problem. Wenn man jetzt aber auf die Idee kommen sollte sich eine Versorgung für sein großes Board bauen zu wollen indem mehrere dieser Adapter verwendet werden, muss man die gesamte Ausgangsleistung des Netzteils/Akkus betrachten. Auch Geräte mit z.B. 2 Ausgängen haben oft nur um die 10Wattstunden.

Aber an sich ist das eine gute Sache und auch noch fair im Preis.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Vorsicht: die Netzteile liefern ihren Strom an 5V, ergo halbiert sich das ganze beinahe beim Hochwandeln zu 9V!

Aus dem 1A eines standard Handy Netzeils werden dann mal eben nur noch ca 565mA. Viele Geräte liefern inzwischen 2A, also ist das erstmal kein Problem. Wenn man jetzt aber auf die Idee kommen sollte sich eine Versorgung für sein großes Board bauen zu wollen indem mehrere dieser Adapter verwendet werden, muss man die gesamte Ausgangsleistung des Netzteils/Akkus betrachten. Auch Geräte mit z.B. 2 Ausgängen haben oft nur um die 10Wattstunden.

Aber an sich ist das eine gute Sache und auch noch fair im Preis.
Daher empfahl ich Anker-Netzteile. Das Modell, das ich benutze, bringt 2 x 2,4 A bei 5V.
https://www.anker.com/de/products/variant/24W-2-Port-USB-Ladegerät/A2021311
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß94.023
Also ich find das Dingen toll. Überlege ernsthaft es zu bestellen. Allerdings brauch ich trotzdem noch 15V für meinen Eden Chorus. Deswegen zögere ich.
Naja, ich persönlich würde diesen Adapter auch nur mit Powerpacks nutzen. Ansonsten macht das nicht viel Sinn für mich.
Okay, wenn man mal einen Effekt testen möchte, dann ab ans Laptop, aber sonst.... nee.
Ehrlich, ich weiß nicht, ob ich das an den Laptop hängen möchte. Ich hab da sehr schlechte Erfahrungen mit parasitären digitalen Fragmenten auf der Spannung gemacht. (Einfaches Interface) Klang wie Handy Dauer an. Nicht bei jedem Laptop, aber doch bei einigen. Für mich wäre der Anwendungsbereich tatsächlich Powerbank an Effekten. Da sollte das nicht passieren.
 
dereinevogelda
dereinevogelda
Geruchstempel der Abartigkeiten
Also ich find das Dingen toll. Überlege ernsthaft es zu bestellen. Allerdings brauch ich trotzdem noch 15V für meinen Eden Chorus. Deswegen zögere ich.

Ehrlich, ich weiß nicht, ob ich das an den Laptop hängen möchte. Ich hab da sehr schlechte Erfahrungen mit parasitären digitalen Fragmenten auf der Spannung gemacht. (Einfaches Interface) Klang wie Handy Dauer an. Nicht bei jedem Laptop, aber doch bei einigen. Für mich wäre der Anwendungsbereich tatsächlich Powerbank an Effekten. Da sollte das nicht passieren.
Wie gesagt: wenn ich einen Effekt mal kurz testen wollen würde und andere Stromquellen umständlicher wären, könnte ich mir das vorstellen.
Oder beispielsweise bei tc electronic Effekten mit TonePrint. Zum programmieren der Sounds wäre das dann auch eine angenehme Stromquelle.

Aber darüber hinaus eben eine Powerbank und gut is.
 

Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Powerbank Usern sei folgende Betrachtung ans Herz gelegt:

Gehen wir von einer 10000mAh-Powerbank aus. Die Angabe 10000mAh (= 10Ah) gaukelt uns vor, dass die PB eine Stunde lang 10A Strom liefern könnte. Das wiederum klingt so, als ob mein Floorboard mit vielleicht insgesamt 500mA Stromaufnahme 20h lang mit der PB laufen würde. Leider falsch.

Korrekt ist es, die Leistung (gemessen in Watt) P zu betrachten, die mein Floorboard aufnimmt. Leistung = Spannung * Strom, P = U * I, also für mein Board ist P = 9V * 0,5A = 4,5W. In einer Stunde muss meine PB also die elektrische Arbeit W = P*t, W = 4,5W * 1h = 4,5 Wh verrichten.
Die Frage ist jetzt, wieviel elektrische Arbeit meine PB verrichten kann, sprich: Wieviele Wh stecken in der PB?

Die Angabe 10000mAh müssen wir ergänzen durch die Spannung, die die Li-Akkus der PB liefern: Das sind 3,6V.
In unserer PB stecken also P = 3,6V * 10.000mA * 1h = 3,6V * 10A * 1h = 36Wh.

Das klingt doch noch ganz gut, es sieht doch so aus als ob unser Board immerhin 36Wh : 4,5W = 8h laufen könnte.
Aber auch das stimmt nicht ganz: Die Step-Up-Wandler von 3,6V auf 5V und von 5V auf 9V besitzen eine Effizienz von 70% - 85%, je nach Last. Worst case dürfen wir hier von 1/3 Verlustleistung ausgehen (die LEDs der PB miteingerechnet). Von unseren 36Wh bleiben uns also bei der vollgeladenen PB nur 24Wh, Power genug für etwas über 5h - und nicht etwa 20h, wie wir Anfangs dachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
dereinevogelda
dereinevogelda
Geruchstempel der Abartigkeiten
Powerbank Usern sei folgende Betrachtung ans Herz gelegt:

Gehen wir von einer 10000mAh-Powerbank aus. Die Angabe 10000mAh (= 10Ah) gaukelt uns vor, dass die PB eine Stunde lang 10A Strom liefern könnte. Das wiederum klingt so, als ob mein Floorboard mit vielleicht insgesamt 500mA Stromaufnahme 20h lang mit der PB laufen würde. Leider falsch.

Korrekt ist es, die Leistung (gemessen in Watt) P zu betrachten, die mein Floorboard aufnimmt. Leistung = Spannung * Strom, P = U * I, also für mein Board ist P = 9V * 0,5A = 4,5W. In einer Stunde muss meine PB also die elektrische Arbeit W = P*t, W = 4,5W * 1h = 4,5 Wh verrichten.
Die Frage ist jetzt, wieviel elektrische Arbeit meine PB verrichten kann, sprich: Wieviele Wh stecken in der PB?

Die Angabe 10000mAh müssen wir ergänzen durch die Spannung, die die Li-Akkus der PB liefern: Das sind 3,6V.
In unserer PB stecken also P = 3,6V * 10.000mA * 1h = 3,6V * 10A * 1h = 36Wh.

Das klingt doch noch ganz gut, es sieht doch so aus als ob unser Board immerhin 36Wh : 4,5W = 8h laufen könnte.
Aber auch das stimmt nicht ganz: Die Step-Up-Wandler von 3,6V auf 5V und von 5V auf 9V besitzen eine Effizienz von 70% - 85%, je nach Last. Worst case dürfen wir hier von 1/3 Verlustleistung ausgehen (die LEDs der PB miteingerechnet). Von unseren 36Wh bleiben uns also bei der vollgeladenen PB nur 24Wh, Power genug für etwas über 5h - und nicht etwa 20h, wie wir Anfangs dachten.
Mehr würde ich persönlich nicht erwarten und mich sowieso nicht darauf verlassen. Probe oder Gig, danach aufladen. Fertig.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Mehr würde ich persönlich nicht erwarten und mich sowieso nicht darauf verlassen. Probe oder Gig, danach aufladen. Fertig.
Wir haben zum Glück einen Proberaum, der elektrischen Strom von außen zugeführt bekommt. Bei den Gigs war das eigentlich auch immer so. Ich sehe einfach den Anwendungsfall nicht (die extrem seltenen Fälle außen vor gelassen, wo man als Straßenmusiker mal mit elektrischer Verstärkung auftreten darf), und das sind wieder Gadgets, die ausfallen könne, vergessen werden, verloren gehen...
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Du hast einfach genau ein kabel von der Bühne hinter zum amp, du braucht vorne keinen Strom und nix.
Genau - jedes Kabel weniger auf der Bühne ist ein Fortschritt! Ich betreibe mein Board auch aus einem Akku: Perfekte Gleichspannung (was bei den Powerbanks nicht so ist wg. Step-Up-Wandlung, da bleibt ein Ripple auf der Spannung) und vor allem: Ein Kabel weniger!
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß94.023
Bisher hatte ich auf allen Bühnen die Fremdbeschallt waren, vorne eignen Strom. Und ja, bei eigener Beschallung muss man evtl. ein Kabel legen. Meistens liegt da aber sowieso was, vom Licht oder Monitor...
Aber ja, hat was...
 
 

Oben Unten