VHS digitalisieren

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.695
Wir haben noch einen alten VHS-Recorder, um unsere alten Kassetten abzuspielen. Es ist aber abzusehen, dass das Ding iwann seinen Geist aufgibt...
Nun möchte ich ein paar (~10-12) Bänder digitalisieren und brauche ein entsprechendes Gerät.

Gibt es da konkrete Empfehlungen? Windows oder Linux.
Die alten Aufnahmen sind z.T. schon ziemlich schlecht, bzw. waren noch nie richtig gut (die Kamera für unser 30 Jahre altes Hochzeits-Video war damals schon veraltet...). Es hat also wenig Sinn, in Full-HD oder so abzuspeichern... Daher die Frage:
Wieviele Pixel / welche Auflösung ist sinnvoll?
Es geht rein um das archivarische erhalten, mehr Auflösung als ein VHS-Tape brauche ich also nicht. Wenn die Forscher in der Zukunft meine Biographie recherchieren, sollen sie das Material selbst aufhübschen.

Preisgünstig soll es natürlich auch sein - anschließend kommt das Ding wieder weg.
 

garotti

well down member
Bassix
ß52.641
Ich habe vor ein paar Jahren einen Kopierservice beauftragt. Ich glaube sogar über ebay. Das hat pro VHS-C ca. 3.- Euro gekostet. Die Daten wurden auf DVD gebrannt und auf eine von mir gelieferte Festplatte.
Die Auflösung ist 720X570 oder so, also ausreichend. Ich bin damit sehr zufrieden.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.608
In der Übergangszeit zwischen VHS und DVD gab es mal Duorecorder, die einen VHS Player mit einem DVD Recorder in einem Gerät kombinierten. So eins hatte ich mal vor etlichen Jahren. Damit habe ich meine alten VHS Aufnahmen auf DVD gebrannt und damit auch gleich digitalisiert. Das Gerät habe ich allerdings schon lange nicht mehr. Heute würde ich damit auch zu einem Kopierservice gehen.

Eine Alternative wäre evtl. den analogen Videostream mit einem DVD Videorecorder aufzunehmn.
 

klaus_major

Well-Known Member
Bassix
ß14.562
Es gibt eine Menge "schlichter" USB Digitalisierer auf dem Markt, einfach mal bei Amazon "vhs digitalisieren" eingeben und da etwas stöbern.
Mehr als die "native" Bildauflösung von VHS 768*576 Pixel liefert aber kaum einer der dort aufgeführten Geräte, brauchst du ja auch nicht.
Software für Linux wird da aber wohl kaum dabei sein.
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß44.673
Mehr als die "native" Bildauflösung von VHS 768*576 Pixel liefert aber kaum einer der dort aufgeführten Geräte, brauchst du ja auch nicht.
richtig. ein aufblasen bringt keinen bildqualitätsgewinn, sondern führt eher zu artefakten.
also ist es am sinnvollsten, die videos in der originalauflösung zu digitalisieren.

im falle eines VHS-bandes wäre das die PAL standartauflösung von 720 x 576 pixel und zwar am besten entweder als quicktime prores (falls die daten auch späterer wiederbearbeitung erhalten bleiben sollen ) oder als mp4-dateien (falls man kleine datenmenge mit akzeptabler bildqualität will).

ACHTUNG: DVD's sind KEIN archivierungsmedium!
erstens ist diese technologie am verschwinden - in ein paar jahren werden keine player mehr hergestellt werden.
zweitens sind die dvd-discs nicht sehr alterungsstabil. ich habe schon viele "selbstgebrannte" dvd's gesehen, die sich nach ein paar jahren lagerung nicht mehr abspielen liessen (auch solche die dunkel, trocken und kühl gelagert wurden).
also nach heutigem kenntnisstand das optimum: quicktime prores & mp4 auf festplatte mit jeweils einer kopie in der cloud oder zumindest backup auf einer anderen harddisc.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Um VHS zu digitalisieren, sollte man das Interlaced Format mit 50 Halbbildern bei 702 x 520 Pixel wählen und das ganze im MPEG2 Format speichern. Bloß nicht auf Vollbilder umrechnen. Das gibt entweder hässliche Artefakte bei Bewegungen oder eine deutliche Einbuße der Bildschärfe.
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß44.673
Um VHS zu digitalisieren, sollte man das Interlaced Format mit 50 Halbbildern bei 702 x 520 Pixel wählen und das ganze im MPEG2 Format speichern. Bloß nicht auf Vollbilder umrechnen. Das gibt entweder hässliche Artefakte bei Bewegungen oder eine deutliche Einbuße der Bildschärfe.
keine ahnung, wo hier auf dieser offiziellen auflösungsliste die von dir erwähnten pixeldimensionen zu finden sein sollen:


PAL SD (und das ist das format von VHS) misst seit anbeginn 720 x 576 pixel.

was das umwandeln in progressive videodateien angeht, bin ich persönlich ein grosser befürworter. das anzeigen von interlaced-videos (jeweils 25 halbilder pro sekunde in linien aufgeteilt) führt bei vielen der heutigen bildschirme zu streifenbildungen - insbesondere bei schnellen bewegungen- da sie gar keine interlaced-linien mehr anzeigen.
mp2 wurde eigentlich weitgehend von mp4 abgelöst. mp2-dateien wurden zur zeit vor HD vor allem verwendet, um die filme auf das brennen auf dvd vorzubereiten. mit mp4 ergeben sich kleinere dateien bei besserer bildqualität.

videos, die bereits in sogenannte progressive (vollbilder) formate umgewandelt wurden, lassen sich auch leichter mit anderen videos in einem schnittprogramm verbinden (keine probleme mit umgekehrter linienreihenfolge).

meine empfehlung wäre 720x576 pixel p25 (25 vollbilder pro sekunde), wie bereits erwähnt im idealfall als quicktime prores.
 

Grga

So long..
Bassix
ß46.538
Ich würde die Kassetten bei einem örtlichen Fotostudio abgeben, wie garotti das schon vorgeschlagen hatte. Habe das vor ein paar Monaten mit Super8 Filmrollen gemacht, die Ergebnisse waren besser als vermutet. Hast keinen Stress und wird nicht viel kosten. Früher habe ich selbst VHS Filme via sündhaft teurer ELSA Grafikkarte und entsprechender Software digitalisiert, war aber auch eine andere Zeit.

m2c
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Super 8 sollte kein Problem sein, da man hier 24 oder 25 Vollbilder pro Sekunde hat. Das Problem bei PAL interlaced ist, dass die “Halbbilder“ gar keine solchen sind, sondern zeitlich versetzt um 20ms. Schnelle Bewegungen führen bei der Berechnung zu Vollbildern zu drolligen Effekten. Da kann eine Hand bei einer Wischbewegung schon mal 10 Finger haben. Das gilt vor allem für Live-Aufnahmen, Sportsendungen usw.
Bei Kinofilmen auf VHS wurden Voll bilder in zwei passige Halbbilder zerlegt und das passte dann auch sauber. DeInterlacing-Algorithmen erfordern viel rumprobieren, weil das Programm aus zwei Bildern eins interpolieren muss. Das kann bei eigenen Aufnahmen schon sehr verwaschen aussehen. Die horizontale Auflösung bei VHS ist übrigens recht lausig. Diese 720 zu 502 Format fand Verwendung bei Kinofilmen, um die schwarzen Balken des alten 4:3 Formates abzukappen. Alte Kinofilme von VHS zu konvertieren? Wozu... dazu gibt es ja Youtube, Netflix, Prime und Co.
Eigengedrehte Erinnerungsvideos erst einmal in voller Pal Auflösung einlesen (720x576, 50Hz interlaced) und dann später mit den Kodiereinstellungen experimentieren. Leider wird es selten wieder so gut aussehen wie auf dem guten alten Analog-TV, wo man es dem menschlichen Gehirn überließ, alles richtig zusammenzusetzen :-)
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß44.673
aus meiner erfahrung von 20 jahren beruflicher tätigkeit mit videodaten: interlaced ist der letzte shyce, der je erfunden wurde -
dicht gefolgt von der video-dvd (die übrigens auch ausschliesslich interlaced codiert wird).
sobald man die möglichkeit hat, etwas auf progressive umzurechnen, sollte man das tun. interlaced war eigentlich nur eine verlegenheitslösung, weil man anfänglich zu wenig arbeits- und grafikspeicherleistung hatte, um vollbilder anzuzeigen...
ich habe in dokumentarfilmen sehr oft archivbilder aus VHS oder mini-dv verwendet. das erste war immer die umwandlung in progressive. wenn die bilder auch noch auf HD hochgerechnet werden mussten, habe ich einen filter aus filmkorn darübergelegt. damit werden die artefakte, welche durch das hochskalieren entstehen, weitgehend kaschiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß2.378
Ich spiele digitalisiere " wichtige" VHS Videos indem ich vom Videorecorder via scart in meinen Festplattenrecorder gehe. Die DVD die sich dann brennen lässt ( natürlich auch unwichtigePassagen herausschnipseln) lässt sich wunderbar am PC einlesen bzw auf HDD kopieren und z.B. mit vlcplayer wiedergeben
 

Oben Unten