Vintage Revolution acoustic box 2

G

Gast79815

Gesperrter User
Beiträge
78
Bassix
ß1.907
Moin Moin, kennt jemand dieses Gerät?? Hier mal ein Link:

ein Link

Die features lesen sich sehr gut, was auch immer das heißen mag. Ein Bericht aus dem real life wäre mir lieber. Vielleicht hat jemand von euch dieses Teil und kann was dazu erzählen.

Mir gefällt - auf dem Papier!! - ganz gut, dass man nicht ein obskures Gerät vom anderen Ende des Planeten importieren muss, was im Falle eines Falles immer zu gewissen Schwierigkeiten beim Service führen kann. Es ist auch exakt alles drin, was ich so brauche. Noch schöner wäre, wenn man eine Boostfunktion schalten könnte und wenn man per Fußtreter muten könnte. Aber man kann ja nicht alles haben.

Der Grace Felix - ich hatte mal einen hier zur Ansicht, der ist großartig! - ist dafür, dass er 500 Euro mehr kostet, auch nicht perfekt, Hall und Compressor müssen extern geklärt werden, dafür kann man muten und boosten. Irgendwas fehlt immer.
 
schaust du hier...;-)
es gibt anscheinend immer noch nicht "soooo viele" Nutzer dieses Geräts...
es gibt bei Talkbass einige Erfahrungsberichte, die nicht so schlecht klingen... ich habe jedenfalls dann auf das Experiment verzichtet und bin gleich auf den Grace Design Felix umgestiegen, den ich quasi neuwertig sogar noch günstiger erwerben konnte...:-P
 
Ich bin vom Felix extrem begeistert.... es ist einfach ein sehr "musikalisches" Gerät, bei dem ich es noch nicht geschafft habe, einen "merkwürdigen" oder "schlechten" Sound zu "erzeugen"...(klar ist das immer Geschmackssache und auch von vielen anderen Faktoren abhängig). Wenn man ein gutes Mikro davor hängt, dann wird die Klarheit und die Dynamik des Signals auch im Vergleich zu anderen Preamps deutlich. Aber auch mit dem Ehrlund oder in der Kombi funktioniert Felix extrem gut. Das "Hall und Compressor"-Problem habe ich so nicht, weil ich im Moment nur in relativ leisen "akustischen Kontexten unterwegs" bin, aber wenn man so etwas braucht, muss man sicher ein wenig suchen, bis man (akustisch halbwegs) gleichwertige Partner zur Integration in den Effektweg findet. Wenn man möglichst nahe an den "akustischen Klang" möchte, habe ich bisher noch nichts besseres gesehen/gehört...
 
Auch wenn das hier eher schon ein Dialog zu sein scheint zwischen LaFaro und mir gebe ich bekannt: der Adler ist gelandet! Heute Abend erste Tests in meiner coffin research kitchen, ich mache dann auch ein paar Fotos, versprochen!!
 
Kein Bild, kein Gerät:

1580332292008.jpeg


Der erste Eindruck:

Alles sehr solide und von sehr guter Qualität: kein Rauschen, kein Knacksen, alles schön stabil, die Potis laufen mit ordentlich Widerstand, so muss das. Das externe Netzteil ist reichlich dimensioniert, sieht aus wie ein Laptopnetzteil, es wird fest verschraubt mit Überwurfmutter und schickt an seinen 5 Adern diverse Ströme ins Gerät. Vorteil: man kann das Netzteil vom Gerät entfernen, falls es Einstreuungsprobleme gibt. Nachteil: handlich ist so ein externer Brocken nicht.

Das Gerät summiert 2 Quellen zu einem Ausgangssignal, wie man oben sieht mische ich ein dpa4099 mit einem Wilson K1. Ein Input ist optimiert für Piezos, der andere für Mikros, kann aber auch Line. Die Inputs haben jeweils unterschiedliche Filter, die sehr gut passen zu den jeweiligen Eigenarten, das hat sich jemand was überlegt. Der HPF im Mikrokanal ist leider fix, da hätte ich mir wie im Piezokanal einen variablen gewünscht. Die Praxis wird zeigen, ob das gut oder schlecht ist. Was sehr positiv auffällt: Ohne Filterung klingt das schon sehr gut, selbst der Piezo alleine klingt sehr gut. Und dann kann man ganz schnell mehrere Presets abrufen, ohne an einem Regler zu drehen: HPF on oder off, LPF on oder off, in Phase oder gedreht. Macht 12 Varianten, das Mikro dazuzumischen - mal abgesehen vom Gainregler. Damit ist eine Klangregelung schon fast überflüssig.

Knaller: die Summenfilterung. 3 parametrische EQs stehen zur Verfügung, perfekt für Raumanpassungen aller Art, dazu ein sehr guter Kompressor. Und zu guter Letzt kann man das nun gemischte Ergebnis nochmal in der Phase drehen. Der interne Lexiconhall klingt sehr gut, es stehen diverse Algorithmen bereit, man kann via USB auch andere laden.

Die Bedingungen in meinem Musikzimmer sind nicht repräsentativ. Was das Gerät tatsächlich kann, wird man im Livebetrieb sehen. Ein paar Dinge finde ich suboptimal:

Ich würde den Piezo gerne per Fußtritt wegschalten können, das kommt gestrichenen Passagen zu Gute. Geht aber nicht, man kann die Eingänge nicht separat muten. Man kann nur die Summe muten, immerhin, die allerdings nicht per Fußschalter. Schade. An der Stelle wurde nicht zu Ende gedacht. Der Kopfhörer wird über die beiden Summenausgänge - R und L, das Gerät ist Stereo - lautstärkegeregelt, da wäre mir ein einfacher Regler lieber. Ich vermisse auch eine fußschaltbare Boostfunktion. Aber, wie immer: man kann nicht alles haben. Mir persönlich wäre sogar eine 19-Zoll-Variante lieber, zumal man ohnehin einen Koffer mitnehmen muss, ins Gigbag passt das Teil schon mal nicht.

Pro: alles!! Was dran und drin ist, ist sehr gut.

Contra: fehlende Kleinigkeiten.

Die gesamte Filterung ist besser als beim AER, dafür kann ich bei dem etliches per Fuß schalten. Beim Grace wiederum kann ich schalten, was ich hier nicht schalten kann. Dafür fehlen beim Grace Hall, Tuner, Kompressor und variable Summenphase. Irgendwas ist immer.
 
Eins noch, dann ab in die Heia: eine alte Indianerweisheit hat sich mal wieder bestätigt in Bezug auf Piezos: the bigger the ohm, the better the strom!! Man kann´s nicht oft genug wiederholen: der Unterschied zwischen 1 MegOhm und 10 MegOhm ist enorm.
 
Eins noch, dann ab in die Heia: eine alte Indianerweisheit hat sich mal wieder bestätigt in Bezug auf Piezos: the bigger the ohm, the better the strom!! Man kann´s nicht oft genug wiederholen: der Unterschied zwischen 1 MegOhm und 10 MegOhm ist enorm.
manchen mögen ja solche Fehlanpassungen als "ihren Sound" ;-)
 
Die gesamte Filterung ist besser als beim AER, dafür kann ich bei dem etliches per Fuß schalten. Beim Grace wiederum kann ich schalten, was ich hier nicht schalten kann. Dafür fehlen beim Grace Hall, Tuner, Kompressor und variable Summenphase. Irgendwas ist immer.
vielleicht sollte man die acoustic box in den Felix einschleifen...;-) :-P
aber im Ernst... ich bin wirklich mal gespannt, wie sich die Effekte auf die "Präsenz" des Tons auswirken...ansonsten klingt deine Eindrücke "nicht schlecht", bringen mich aber nicht dazu, über einen Austausch des Felix nachzudenken...;-) :-)
 
manchen mögen ja solche Fehlanpassungen als "ihren Sound"

Da ist was dran! Besonders schlimm waren die 80er, als Leute wie Eddi Gomez sowas sogar auf Platte gebannt haben. Jeder Jeck ist anders.

wie sich die Effekte auf die "Präsenz" des Tons auswirken...

Na ja, das sind im Wesentlichen Hall- und Delayalgorithmen von Lexicon. Wenn ich keine Einflussnahme will, mische ich die nicht dazu oder schalte sie ab. Davon ab geht eine Kopie des Signals anteilig durch den Hallprozessor und wird dann wieder zugemischt. Ich finde etwas Hall für gestrichene Passagen hilfreich, bei Sängerinnen sagt man ja auch: "tu mal Geschmack dazu!"

Der Kompressor an sich fällt bei mir nicht in die Kategorie "Effekt", der gehört zur Signalbearbeitung und macht in Kombination mit zwangsläufig suboptimal positionierten Mikros und chaotischen Piezos sehr viel Sinn.

bringen mich aber nicht dazu, über einen Austausch des Felix nachzudenken..

Das war auch nicht meine Intention!! Never change a running system.
 

Der Preis für so einen Felix ist aber schon weit von "Jenseits" entfernt.
 

Zurück
Oben Unten