Von einem Spezialisten Tipps für Haltung einhohlen

yoshi

yoshi

Member
Bassix
ß399
Hallo zusammen

Weil ich künftig mein Bass etwas öfters spielen werde möchte ich einen Spezialisten für Körperhaltung aufsuchen und mich beraten lassen.

Vielleich findet das jemand übertrieben, aber ein Vater von einem Kollegen, der Querflötenprofi ist, musste wegen einer Fehlhaltung mehrere Monate sein Arm ruhig legen und einschlaufen.. :-/

Jetzt weiss ich nicht was für ein Spezialisten ich besuchen soll. Hat mir da jeman einen Tipp?

Danke für die Antworten und liebe Grüsse,
yoshi
 
yoshi

yoshi

Member
Bassix
ß399
Generell danke für die raschen antworten!
Habe das noch mit meinem basslehrer besprochen und bin auf den schluss gekommen, dass ich (noch) keinen spezialisten aufsuche solange kein problem besteht. In zukunft werde aber sensibilisiert auf beine haltung schaue.

@Joerg: danke viel mal für den tipp mit justchords.de, kannte die seite bis anhin nicht und habe inzwischen viele super tipps gefunden!

@Lancelot: Beherrschst du die alexandertechnik? Und wie hat sich das auf deine Basstechnik ausgeübt?

Lg yoshi
 
Löru

Löru

New Member
Bassix
ß240
nicht gleich paranoid werden! du bist ja noch nicht 50ig. und so lange du sie schultern nicht verkrampfst, seh ich kein problem.

greez
 
Rhino

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß4.245
Zitat:Original erstellt von: Löru

du bist ja noch nicht 50ig
ich auch nicht, aber:

Die größte Nutzen liegt in hier der Prävention, was immer noch zu sehr unterschätzt wird. Meistens macht man erst was, wenn man schon unter Beschwerden leidet. Ob man die Schultern (oder andere Bereiche) verkrampft, ist einem doch oft selbst gar nicht bewusst.

Was mich bislang hindert, mich mit der Alexander-Technik näher zu befassen, ist der erlösungsähnliche Anspruch, mit dem mir die Alexander-Technik begegnet: "Die Qualität unseres Denkens wirkt sich darauf aus, wie gut und wie mühelos wir die Dinge tun können, die wir tun wollen. Was wir denken, bekommen wir auch." [:O!] Das ist schon eine Philosophie, die man wohl als Voraussetzung teilen muss.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Löru

nicht gleich paranoid werden! du bist ja noch nicht 50ig. und so lange du sie schultern nicht verkrampfst, seh ich kein problem.

greez
Ne, aber wenn man mit 50 Jahren als Berufsmusiker die Probleme bekommt kann es teilweise zu spät für eine gute Behandlung sein.
In ein paar (leider noch nicht allen) Musikhochschulen sind Gesundheitskurse verpflichtend inzwischen. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass man die Funktion der für Musiker anfälligsten Körperteile versteht und Anzeichen für Überlastungen zu deuten imstande ist.
Des weiteren werden Kurse wie Feldenkrais, Alexandertechnik etc angeboten und teilweise sind diese auch verpflichtend...

In diesem Sinne einfach offen für alles sein und gesunden Ausgleichsport machen.
Grüße,
K
 
FalcoBassmaus

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
ICH hab am Anfang meine (linke) Schulter total verkrampft und prompt ne üble Entzündung kassiert. Das hat übel wehgetan, kann ich sagen - und ich habs EWIG nicht wegbekommen! Und erstmal wusste keiner, WOHER s kam...seeehr nervig!
 
DHC

DHC

New Member
Bassix
ß0
sicher ist es wichtig, sich keine schlechte haltung beim musizieren anzugewöhnen, das geht von der körperhaltung bis in die haltung der einzelnen gelenke und gilt für alle instrumente. aber um die richtige haltung bei einem instrument zu lernen braucht man imo einen lehrer oder eine gute auffassungsgabe & lektüre/video und keinen orthopäden, das halte ich für leicht übertrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bardaxen

Bardaxen

New Member
Bassix
ß200
Es gibt ein Lustiges Buch "Bass Health" von Arnd Fuchs.
Da steht eine ganze Menge drin.
Ansonsten gibt es da noch die Musikmediziner (sind aber echt selten...). Gibt es eine Musikhochschule in deiner Nähe? - Die könnten was wissen.

Viele Grüße
(ich hoffe das steht hier nicht schon drinnen :-)
 
 

Oben Unten