Vox Humana CarbonTech Hals

mynodeus

Member
Bassix
ß1.897
Bass-Hälse mit Karbonverstärkung (CFK) gibt es mindestens schon seit 1978 mit dem Start der Wal "Pro"-Serie.

Die Wal-Bässe haben im Hals 3 CFK-Stangen, die in T-Form angeordnet sind.

Dagegen werden CFK-Stangen heute oft nur paarig neben dem Trussrod zur Stabilisierung genutzt.

Was mir als alter Wal-Fan bei den Vox-Humana-Hälsen gefällt, ist, dass sie auch eine T-Konstruktion nutzen.

So wird der Hals verwindungssteif und in alle Richtungen stabilisiert.
Zudem vermeidet die Konstruktion (laut Herstellerangaben) Hohlräume im Hals - nicht unwichtig bzgl. Deadspots.

Aus diesen Gründen finde ich die Hälse besonders interessant und werde ihnen bald auch eine Chance geben/hier berichten.

Gruß myno
 
Zuletzt bearbeitet:

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.286
moin,

weiß einer genau wann die ersten carbonversteifungen in hälse gebaut wurden?
die Ovation Magnum bässe hatten ja auch einen und die gab´s ab mitte der 70er...:gruebel:

und zum Thema: ja, Vox humana ist echt ´n guter tipp. :great:
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß28.823
Mag die Kopfform nicht besonders.

Aber bei den Preisen kann man nichts sagen.

Mag den Werkstoff. Habe 2 Statusbässe. Einen mit Graphit-Hals.
Der andere hat das im Griffbrett drin.

Ist gut für Stimmstabilität.
 

mb38

Active Member
Bassix
ß1.901
Lefay
verwenden schon ewig und 3 Tage Carbonstreifen in ihren Bässen:

Vigier
Nach anfängliche Experimenten mit Vollcarbonhälsen ist Patrice Vigier zum 90/10-Konzept übergegangen.
Die beiden Carbonstreifen sind T-förmig mit dem Phenolgriffbrett verleimt. Da bewegt sich nix mehr und konsequenterweise gibt es keinen Halsspannstab.

Vigier Hals-Korpus-Übergang.JPG Vigier Kopfplattenübergang.JPG
 

Moulin

Well-Known Member
moin,

weiß einer genau wann die ersten carbonversteifungen in hälse gebaut wurden?
die Ovation Magnum bässe hatten ja auch einen und die gab´s ab mitte der 70er...:gruebel:

und zum Thema: ja, Vox humana ist echt ´n guter tipp. :great:
Bei Fender ab 1994.
Man wollte erreichen, dass sich die Hälse nicht mehr verziehen können. Leider verändert das auch den Sound wobei die Vintage Serien schon wegen einteiliger Hälse ausgenommen wurden, die günstigen Mexikaner aus Kostengründen.
 

mynodeus

Member
Bassix
ß1.897
Bass-Hälse mit Karbonverstärkung (CFK) gibt es mindestens schon seit 1978 mit dem Start der Wal "Pro"-Serie.
Die Wal-Bässe haben im Hals 3 CFK-Stangen, die in T-Form angeordnet sind.
Nur eine Ergänzung dazu, laut "A History of Wal Basses" wurden dann ab 1981 mit dem Übergang zur Wal Custom-Serie (Mk1) die CFK-Streifen unter dem Griffbrett wieder weggelassen, d.h. die Aussage gilt so nur für die Wal Pro-Serie.
Es hatte sich gezeigt, dass die Wal-Hälse durch die CFK-Streifen insgesamt zu starr geworden waren - durch die 6-streifige Konstruktion und die verwendeten Hölzer waren sie sowieso schon besonders stabil.
Etwas später wurden dann auch noch die Halshölzer durch nicht so extrem harte ersetzt (Englisch Hornbeam durch Ahorn und schließlich Mukulungu durch Mahagoni), um die Starrheit der Hälse weiter zu reduzieren.
Somit kann man die CFK-Verstärkungen wohl als moderne Lösung zur Stabilisierung von Hälsen sehen, neben alternativen Herangehensweisen wie eben der mehrstreifigen Konstruktion aus Holz, die letztlich den selben Effekt erzielen.
Zuviel Stabilität ist aber nicht erstrebenswert, weil ein zu starrer Hals offenbar klangliche Einbußen bedeutet, wie ja auch @Moulin schon angedeutet hat.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß64.752
Lefay
verwenden schon ewig und 3 Tage Carbonstreifen in ihren Bässen:

Vigier
Nach anfängliche Experimenten mit Vollcarbonhälsen ist Patrice Vigier zum 90/10-Konzept übergegangen.
Die beiden Carbonstreifen sind T-förmig mit dem Phenolgriffbrett verleimt. Da bewegt sich nix mehr und konsequenterweise gibt es keinen Halsspannstab.

Anhang anzeigen 384213Anhang anzeigen 384214
Stimmt. Ich hab mehrere Vigiers, alle mit 90/10 Series III (gebaut ab 1991) ohne Spannstab. Ich bin mit dem Klang mehr als absolut zufrieden, der H-Saite ist absolut unübertroffen, da der Hals aufgrund des fehlenden Spannstabs anders schwingen kann. Und die Saitenlage wird nur an der Bridge eingestellt. Perfekt.
 
Oben Unten