Warum ist da so ein Unterschied?

Penelope

Penelope

New Member
Bassix
ß240
Seit langem wieder mal hier eine Frage die mich beschäftigt:

Hab vergangene Woche auf der Suche nach einem Bass in der Wiener Klangfarbe einige Bässe (alle passiv) ausprobiert:
Sandberg, Warwick, Mayones, G&L, Musicman uuuuund einen Spector.
Da sind Welten dazwischen.
Die Einstellungen am Amp immer alle gleich, bloß am Bass verschiedene Einstellungen vorgenommen.
Der Spector hat sich derart durchgesetzt.
Alle Bässe haben zwischen 1.000,00 und 2.000,00 EUR gekostet.
Woher kommt der gravierende Unterschied?
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Interessant wäre jetzt noch zu wissen, welche Modelle Du von den o.g. Bässen angespielt hast (einfach) und welche Saiten die draufhatten (schwierig). Grundsätzlich lässt sich aber vermuten, dass der Output (Stärke des Ausgangssignals) bei den Bässen sehr unterschiedlich ist. Bist Du sicher, dass die alle passiv waren?
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Weiß nicht was für einen Spector du gespielt hast. Der Unterschied liegt in der Holzauswahl und der Zutaten vermute ich. Die waren aber garantiert nicht alle passiv. Egal, ein echter Spector aus CZ oder USa besteht zum größten Teil aus hartem Ahorn. Plus die fette Bridge und einem kräftigem Halsprofil ergibt einen sehr knackigen dursetzungsfähigen Sound. Aber Achtung, ein Spector klingt immer sehr eigen. Wenn du einen Bass haben willst der auch mal warm und weich klingen soll, ist der Spector nur bedingt geeignet. Für jazzige Sachen ist mir der Spector zu spröde und zu brutal im Sound. Man kann nicht alles in einem Bass haben. Wenn er gefällt ok. Aber ich würde die anderen nicht als schlechter einordnen. Sondern nur anders klingend.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Bitte - welchen passiven MusicMan hast du ausprobiert?[?]

Ich denke, da spielen etliche Faktoren zusammen. Beim Spector (passiv???) ist, soweit ich das richtig weiss, sehr viel Ahorn, auch beim Korpus.
Hast du einen G&L mit AlNiCos oder MFDs probiert?
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Holz, Pickups (inkl. Verschaltung und Position!), Saiten, Potis.

In absteigender Wichtigkeit geordnet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
hi penelope, schön dass du wieder mal vorbeischaust [:-)]

abgesehen davon, dass die hersteller alle unterschiedliche hölzer und PUs verwenden, haben sie auch unterschiedliche konzepte.

ob jemanden der sound eines bestimmten basses gefällt, dass ist subjektives empfinden.
mir selbst sagt (von den aufgezählten) warwick und auch sandberg in der regel am meisten zu.
mayones finde ich im gegensatz dazu klanglich langweilig.
das ist aber natürlich immer eine subjektive frage.

ausserdem wirken auch immer verschiedenste dinge mit, die den sound positiv aber auch negativ beeinflussen und eine objektiven test erschweren:
-) alte/ neue saiten und auch art der saiten (material und stärke)
-) optimales setup darf nicht gleich immer in einem geschäft vorausgesetzt werden.
-) optimale PU-justage (ändert klangbild und auch output)

aber natürlich gibt es auch das gefühl genau das gefunden zu haben, wonach man gesucht hat.
in meinem fall war es ein $$.

den richtigen bass erkennt man sofort und er lässt eienn auch nicht mehr los.
wenn dein bass ein spector ist, dann hast du es wahrscheinlich auch gemerkt...



(bist du sicher, dass alle passiv waren? bei Musicman und spector würde ich es eher ausschliessen.)
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Penelope

Seit langem wieder mal hier eine Frage die mich beschäftigt:

Hab vergangene Woche auf der Suche nach einem Bass in der Wiener Klangfarbe einige Bässe (alle passiv) ausprobiert:
Sandberg, Warwick, Mayones, G&L, Musicman uuuuund einen Spector.
Da sind Welten dazwischen.
Die Einstellungen am Amp immer alle gleich, bloß am Bass verschiedene Einstellungen vorgenommen.
Der Spector hat sich derart durchgesetzt.
Alle Bässe haben zwischen 1.000,00 und 2.000,00 EUR gekostet.
Woher kommt der gravierende Unterschied?
ZUnächst mal sind zumindest die meisten Spectoren, Musicmans und G+l's eigentlich aktiv, das ist auch bei Warwick und Mayones so. Welche Modelle waren es denn genau?

Der Stingray z.B. ist immer aktiv, die aktiven Spektoren haben auch keinen Passivswitch.
 
Mac Master

Mac Master

New Member
Bassix
ß214
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74


ZUnächst mal sind zumindest die meisten Spectoren, Musicmans und G+l's eigentlich aktiv, das ist auch bei Warwick und Mayones so. Welche Modelle waren es denn genau?

Der Stingray z.B. ist immer aktiv, die aktiven Spektoren haben auch keinen Passivswitch.
Naja, zumindest der Mike Kroeger Signature Bass von Spector ist passiv. Allerdings kostet der auch keine 1000€ und kommt zudem (oder deswegen?) auch aus Asien.
Ich find ihn trotzdem super, deswegen ist er auch in meinem Besitz ;-)

Wie schon erwähnt spielt bei Spector oft die fette Bridge und der Humbucker eine große Rolle. Meiner hat zudem eine 35" Mensur. Das macht druckvolle Bässe, aber wie ebenfalls schon angemerkt ist er wenig geeignet für "warme" jazzige Sounds. Aber dafür hab ich auch nen Sandberg.
--> viele Styles= viele Bässe (jaja, außer man hat nen Preci^^)
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74
und G+l's eigentlich aktiv
Einspruch. G&L L 1500, L 2000, L 1505, L 2500, ASAT und ASAT B5 sind grundsätzlich passiv mit einer passiven Klangregelung. Die verfügen über eine "active boost" und teils auch eine "active treble boost" Schaltung, SB 2 oder JB 2 sind passiv, der neuere JB nehme ich an auch.
 
Sinclair

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Ich glaube Saiten machen mehr aus als die Pickups.. (bei gleichem Grundinstrument).

Die Pickup Position hingegen ist sehr wichtig, genau wie die Position, an der man die Saiten spielt -> doppelte Wirkung, wenn man den Daumen gerne am Pickup "parkt" :-)

Holz wird oft überberwertet.. ich habe schon Sperrholzbretter gespielt, die wirklich gut klangen und rein vom Sound her sicher nicht von Erle o.Ä. unterscheidbar gewesen wären.

Der Raum / die Raumakkustik macht sehr viel aus. Dazu zählt auch die Lautstärke.. idR wird ein lauteres Instrument als besser klingend wahrgenommen. Man müsste die Instrumente fairer Weise bei gleicher Lautstärke testen.

Setup usw. ist klar.. vermutlich spielt auch die Handhabung / Haptik eine Rolle beim persönlichen Sounderlebnis...


 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
es kann recht simpel sein..
der spector hat einen hohen output, wenn du am amp für alle bässe die gleiche einstellung verwendet hast, setzt sich der spector mit aller wahrscheinlichkeit alleine durch diesen fakt am besten durch. passt du den input-volume jeweils an, sieht die sache schon ganz anders aus..
die erfahrung hab ich an meiner eigenen, somit mir sehr gut bekannten anlage mit zwei spectoren und meinen diversen bässen gemacht.
möglich auch, dass einfach die anlage für den spector optimal, für die anderen aber nicht optimal eingestellt war. der rest wäre dann geschmack und einsatzzweck, mein ding ist er nicht, der spector..[;-)]
 
Penelope

Penelope

New Member
Bassix
ß240
Leider erst jetzt ein recht herzliches Dankeschön für eure Statements.
Durch ein heftiges Gewitter hat es das Modem geschossen und dadurch hatte ich keinen Draht mehr zur Außenwelt.

Zur Frage, ob alle passiv waren: eigentlich ja. Das war auch die Anforderung an den Verkäufer.

Brauche noch ein wenig Zeit um alles Antworten durchzulesen.

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Penelope


Zur Frage, ob alle passiv waren: eigentlich ja. Das war auch die Anforderung an den Verkäufer.
Moin,

dann hat der Verkäufer deutlich Mist gemacht[:D].
MusicMan, Spector und heute auch Warwick sind durch die Bank weg aktiv. Und passive Mayones und Sandberge gibt es wohl, sind aber vor allem im Laden eher eine Ausnahmeerscheinung.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Hallo Jörg, was Du oben geschrieben hast kann ich nur unterstreichen. Aber was Du vergessen hast: Der individuelle Saitenanschlag, die Betonung, die Saitendämpfung u.s.w. spielen meiner Meinung nach eine wesentlich wichtigere Rolle als die Hardware. Zwei unterschiedliche Bassisten klingen über ein und dieselbe Anlage völlig unterschiedlich. Das habe ich auf Sessions schon sehr oft bemerkt.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Zitat:Original erstellt von: Joerg
Man kann sich mit dem Equipment ganz nach eigenen Belieben bis zum Anschlag beschäftigen.
Und darüber das Spielen vergessen...
hehe,

erinnert mich an die "Fotohelden" in Foto-Foren, die immer die allerneueste Kamera haben und alles andere ist eh Käse...aber Fotos können die nicht machen[:D][ooo].
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten