Warum springt der Funke nicht über?


Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß83.135
Leute, ich hab ein merkwürdiges Problem: Seit nem dreiviertel Jahr habe ich einen wunderschönen Blazer (wer mich kennt weiß dass ich blazerifiziert bin) und kann mich mit dem Teil um's Verrecken nicht anfreunden bzw springt der Funke nicht über. Das Teil klingt geil, die Farbe ist Mega, der Zustand fast wie 1982 aus dem Werk und ich kann ihn fürs Üben daheim auch super brauchen.
Aber ich komm irgendwie nicht mit dem Teil zusammen.
Kennt ihr auch sowas? Das folgt auch weder Logik noch Willen.
Ich bin wirklich schon drauf und dran mich wieder zu trennen.
Aber gegen was? Ich will ja genau das.
Verwirrte Grüße

Roman
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
anbra
anbra
reitet Mustangs
(baugleicher Blazer)
Dann tippe ich auf winzige Unterschiede in der Ergonomie oder im Sound. Dabei scheinen mir Unterschiede in der Ergonomie wahrscheinlicher. Wenn z.B. der Hals die Finger minimal anders fordert, aber nicht genug anders, damit das Hirn es als Wechsel zwischen zwei unterschiedlichen Instrumenten erkennt. (Da adaptiert man sich ja mehr oder weniger bewusst.) Oder wenn das Gleichgewicht unterschiedlich ist?

Und dann kannst Du im Unterbewusstsein natürlich nie ausblenden, dass dies "der Zweite" ist.
Wie deutlich sind sie denn äußerlich unterscheidbar? Hast Du schonmal versucht, sie blind auseinander zu halten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß83.135
Ja verdammt. Natürlich erkenne ich die beiden blind. Mein Hauptblazer mit etwas scharfen Bundkanten, hoher Saitenlage etc. Der andere Top beieinander...
Is wohl wirklich mein blöder Kopp. Verdammt. Ich denke das wird wohl nie ne wirkliche Harmonie geben.
Und...you Know.... ich und mein schwarzer wir sind quasi eins.
Werde mich u. U. Echt von der roten Schönheit trennen.... müssen.....
 
the.bassman
the.bassman
Well-Known Member
Bassix
ß7.892
Hallo,

so ging es mir mit meinem ersten Fender jazz Bass auch. Der musste wieder verkauft werden. Und bei meinem jetzigen Frankenstein-Jazz Bass fremdle ich auch. Ganz anders mein Squier JV Preci. Wir waren sofort ein team...... Stingray irgendwie dazwischen, wohl Tagesform. ATK genauso.

Grüße
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Wenn es sich um (annähernd) baugleiche Instrumente handelt, dann könntest du versuchen das Setup anzugleichen.
Auch fühlt man sich auf eingespielten Instrumenten wohler, keine Frage.
Da könntest du probieren einfach viel mit dem roten Blazer zu spielen.



ABER: bei manchen Instrumenten passt es einfach, bei anderen gar nicht.

Bei Bässen bin ich flexibler. Da komm ich mit meinem ganzen Fuhrpark wunderbar klar und mag alle.

Ganz anders geht es mir bei E-Gitarren:
Jaguar, Les Paul, Strat, ... - zuerst war ich begeistert und schon nach kurzer Zeit merkte ich, dass das alles nichts für mich war.
Ich muss einfach akzeptieren, dass mir das möglicherweise fadeste E-Gitarrenkonzept am besten liegt: die Tele.
Da fühle ich mich wohl und hab sofort einen tauglichen Sound parat.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Hi,
bei gleichen Instrumenten mit unterschiedlichem Feeling würde ich auch das Setup non Nummer 2 erst einmal meinem "Liebling" anpassen.
Gleiche Saiten Saitenlage, Gurt etc. Dann schauen wie es sich entwickelt. Aber einer wird wohl immer "Dein" Bass bleiben.
Der andere ist immer der Ersatz. Es sei denn Du willst bewusst Unterschiede haben, z.B. einmal Rounds und einmal Flats,
andere Stimmung usw.
Und wenn es dann gar nicht geht, findest Du hier bestimmt jemand, bei dem der Bass entsorgt warden kann. :bier:
 
energy
energy
One Trick Pony
Was Herr Sumner dazu sagt:

Guitar World Interview mit Sting schrieb:
“When you play an instrument, the more you play it, the more responsive it is. It’s almost spiritual, if you can say that about an inanimate piece of wood. For me it’s not inanimate: it’s got a character.”

Sting’s backup bass for touring is a 1954 Precision, “which I don’t use as often, and so is less responsive,” he says.
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
... oder stelle den neuen mal beiseite und probiere es in ein paar Monaten erneut ... oder ziehe auf dem neuen radikal andere Saiten auf ... und spiel ihn anders: hohe Saitenlage und kräftig reinlangen und am Ton erfreuen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
der eierscheider meiner ex-band hatte sich auch mal die gleiche strat als backup gekauft und da wars erstmal genauso - too many memorys, jede macke gekannt, ordentlich eingeschwungen... wir haben dann einen blindtest mit augenbinde gemacht: nicht um zu schauen, ob er beide auseinanderhalten kann (das konnte er auf anhieb), sondern um ein besseres feeling dafür zu entwickeln was nicht passt, was anders ist etc... er ist da richitg akribisch rangegangen - das fühlt sich so an, das so... z.b. konnte er auf der neuen soli teilweise viel flüssiger spielen und so hatte die gitarre schonmal einen zweck erfüllt und wurde dann auch live regelmässig bei einigen songs mit vielen solis eingewechselt...
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.879
es gibt instrumente, die inspirieren mich und welche, die es nicht tun. baugleiche precis können totholz sein oder mich die zeit vergessen lassen. ist halt so. deshalb muß ich instrumente vor dem kauf gespielt haben. wenn ich nach dem erstkontakt ne halbe stunde blöd grinsend vor mich hin dudel sind wir ein team, ansonsten wird das nichts.
 
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß83.135
Ich werde mal einige Tipps verfolgen. Jetzt im Winter ist eh wieder mehr Übezeit. Da werde ich dem Roten noch ne Chance geben und ihm auch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Vielleicht gönne ich ihm auch einfach ein anderes selbst angefertigtes Pickguard. Irgendwie glaube ich fast dass ich so minimale Individualisierungen brauche um Dinge wirklich zu meinen zu machen.
Als erstes gibt es aber mal für beide neue und gleiche Saiten und ich werde den Roten auch mal setupmäßig anpassen.
Danke euch allen schonmal für die Ideen. Ich werde berichten. :-)
 
Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Hatte das mit allen meinen Bässen. Erst Euphorie dann ab in die Verkaufsanzeige. Seit dem Bongo hat sich das. Ich weiß nicht warum :nix:. Habe ihn wie viele meine Bässe blind gekauft. Zwei Proben mit jeweils einem anderen Bass gespielt. Auch nicht schlecht aber Peppa Wutz grunzt schöner :-).
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Könnte einfach am Holz liegen....möglicherweise ist der eine aus Esche, der andere aus Erle....oder gar Linde oder Pappel.....
....würde mich nicht wundern.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß25.854
Das ist wirklich ein Seltsames Phänomen. Das ist, nicht nur auf Bässe bezogen, häufig bei hochsensiblen Musikern der Fall.
Es liegt an den Vibes.
Der Bass übt Schwingungen auf dich aus, die sich von denen des anderen unterscheiden. Du fühlst dich in bestimmten Situationen mit deinem Instrument verbunden und neben Optik, Haptik und Gravitation sind die Vibrationen eines Instruments quasi sein Fingerabdruck.
Hinzu kommt, dass Gewohnheiten Sicherheit vermitteln und Du anscheinend nicht das gleiche Feedback von deinem neuen Bass bekommst. Letztendlich ist die Schwingungsübertragung des Instruments, etwas was ausschließlich zwischen Dir und Deinem Instrument passiert.
Ich hab meinem Spector angemerkt das sein MessingSattel sich gelöst hat. Gehört hat man das nicht.
Darüber kannste dich mal mit Streichern unterhalten...oder Saxophonisten, oder oder oder..

Wenn du unbedingt diesen einen Bass spielen willst, musst du genau das machen. Das kann man umprogrammieren. Spiel den neuen mal bei ein paar erfolgreichen Gigs, Proben oder Aufnahmen..das dauert aber

Edit: aussergewöhnlich das dDu so auf Ibanez Prci Kopien abfährst. Ich fand die Kacke, obwohl die immer noch besserwahren als so manches Original aus den späten 70ern und 80ern
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten