Warwick Streamer 91 FL fretten?


Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.357
Seit Jahren (1991) besitze ich einen Streamer 5-Saiter Fretless, den ich in den letzten 25 Jahren schändlicherweise sicher nicht mehr als 10 Stunden gespielt habe. Ich wollte mir das immer wieder mal draufschaffen und habe ihn auch ein- zweimal bei Bandaufnahmen eingesetzt. Live habe ich mich aus Intonationsgründen nie getraut :II... ich denke Fretless ist einfach nicht mein Ding.

Inzwischen ist da ja ein Vintage-Gerät und könnte sogar wertvoll sein, wenn es jemand gäbe, dem dieses Instrument wichtig wäre. Ich hatte mich (entgegen meiner Überzeugung, kein Instrument zu verkaufen) auch schon dazu durch gerungen, das Teil zum Kauf anzubieten, aber nie auch nur annähernd ein Wert-realistisches Angebot erhalten.

Jetzt gärt in mir die Idee, diesen Bass bebunden zu lassen, da könnte doch noch ein ganz anderes Potential zum Vorschein kommen? Außerdem würde ich ihn dann sicher viel häufiger spielen.

Was denkt ihr? Ist das Blasphemie und täte ich besser daran, einen hervorragenden Fretless am Leben zu erhalten? Oder ist das Bedrahten eine sinnvolle Option?

Edit: Bäh!
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.357
Das ist das gute Stück:
D07BAD87-BF19-4E80-9D29-E50EABC7FDE0.jpeg
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Du hast drei Optionen:
1. Dein Fretless spielen zu lernen.
2. Bundieren zu lassen
3. Bass verkaufen

Ich könnte mir auch vorstellen, dass dir Ghostfrets einlegenzulassen helfen dein Fretlessspiel zu verbessern
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.382
Mal abgesehen davon, ob der Streamer nicht einen durchgehenden Hals hat, ein neuer mit Bünden würde das ganze sicher budgetär sprengen.
Entgegen @Schlurch 's Meinung helfen meiner Meinung nach "Ghostfrets" oder Linierungen niemandem. Wenn man Bünde rauskloppt, bekommt man es halt nicht besser hin. Und vielleicht verkauft man mit so etwas mehr an Leute, die meinen, es hülfe.
Bleibt, bundieren lassen, verkaufen.
Stell Dir folgende Frage: Wenn der Bass bundiert wäre (vor allem auch mit diesem Griffbrettmaterial), wär das sexy für Dich, oder wäre er dann auch eher...naja?
Bundieren ist schon ein heftiger Eingriff, den gibts nicht umsonst, und der ist nur mangelhaft rückgängig zu machen. Erlaubt ist alles, aber es sollte sich schon lohnen.
Und Blasphemie schreibt sich mit Bäh.
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.357
Danke schon mal für eure Antworten! :bier:

Also: das ist ein durchgehender Hals; meines Wissens gab‘s 91 noch gar keine bolt-on bei W.

Und verkaufen ist so eine Sache - das Ding war seinerzeit dermaßen teuer, und wie ich schrub hätten meine vereinzelten Verkaufsversuche nicht im Ansatz das gebracht, was dieser Bass wert wäre. Außerdem ist mir dieser Bass trotz allem ans Herz gewachsen und seit dem Verkauf meines 75er Prezi in den 80ern hatte ich mir geschworen, kein Instrument mehr zu verkaufen.

Ich habe die Frage auch in der no Treble Gruppe auf FB gestellt und die Reaktionen sind bis jetzt eigentlich durchgängig „No“

Das sollte mich wohl zur Vernunft bringen?

Die Sache ist eben die: Das Ding hängt bei mir seit Jahren weitgehend ungenutzt an der Wand, das wäre mit der fretted Version eindeutig nicht so.

Vielleicht ist dies ein Paradebeispiel dafür, nicht immer exklusive Instrumente zu kaufen; zumindest nicht, wenn das eigene Talent und die künftige Nutzung in den Sternen steht. Die einzige Entschuldigung ist die: ich wollte einen Fretless, war jung und hatte Geld... :D

Trotzdem würde mich schon interessieren, wie ein Bassbau-Profi zu so einer Idee steht, deshalb bin ich hier bei Bassbau gelandet.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Bassix
ß54.678
Dann schreib ich auch mal was dazu! :D Mein Logabass, siehe Avatar, ist auch Baujahr 1991 und war bundiert. Da wir jetzt auch schon seit damals gemeinsam durchs Leben gehen, ist der Bass unverkäuflich. Bei mir war es genau umgekehrt, ich wollte einen guten Fretless Bass und habe die Bünde entfernen lassen. So jetzt werde ich mal pragmatisch. Dein Warwick Bass müsste, auf die schnelle geschaut, irgendwo zwischen 1200 und 1600 EUR gehandelt werden, wenn es nicht ein spezielles Sondermodell ist. Jetzt stellt sich die Frage ist für Dich ein Verkauf in dieser Preisklasse akzeptabel? Wenn nein, dann macht es keinen Sinn ihn weitere 25 Jahre an die Wand zu hängen, dann nimm lieber die geschätzt 400 - 500 EUR in die Hand und lass ihn bundieren und spiel mir ihm.

Ich hätte einen bundierten Warwick Corvette $$ 5Saiter Bj. 2005, wir können auch gerne tauschen und ich leg noch ein paar Hunderter drauf! :D...:whistle:
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.382
Die Sache ist eben die: Das Ding hängt bei mir seit Jahren weitgehend ungenutzt an der Wand, das wäre mit der fretted Version eindeutig nicht so.
Ja was, dann lass die no Treble Gruppe labern. Dann mach es. Mors zumindest mal die Leute, die sowas können an, und frag sie, was sie haben wollen würden. (Ich find ja immer solche Preise sollten nicht unbedingt übers Forum laufen, das hat dann schnell den Ruch gewerblicher Werbung).
Wenn Dir das Ergebnis nicht den Spaß verdirbt, ich meine @Logabass ist mit seiner Schätzung nicht zu knapp, dann nichts wie los.
Das mit dem "nie wieder was verkaufen" kann ich verstehen...ich hab so irgendwann um 1980-81 nen neuen Jazzbass in Arctic White beim Reu rausgeschleppt, und keine 5 Jahre später wieder vertickt....schön doof.
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.357
Ja was, dann lass die no Treble Gruppe labern.

Du glaubst nicht, was da los war! Ich musste eine Erklärung oben reinposten, dass ich das nicht mache, sondern nur die Meinung dazu befragen möchte. Im Fressebuch geht's ja oft erst mal um's Ablassen.
Ich hab schon mehrfach festgestellt, dass die englisch sprechende Bassistengemeinde (ich denke hauptsächlich USA) abgehen wie ein Zäpfchen, wenn sie einen alten W sehen :D

Hier im Deutschsprachigen ist das wesentlich gediegener, vermutlich sind die Bässe aus dieser Zeit hier nicht ganz so rar...

Trotzdem ist der Umbau eines gut spielenden Neck-Thru Fretlessbass mit Brunddrähten ein ziemlich drastischer nicht-reversibler Eingriff; das will schon überlegt sein. Den umgekehrten Fall findet man ja schon häufiger - warum auch immer. Einige argumentieren in der wesentlich größeren tonalen 'Entfaltungsmöglichkeit' des entbundeten Instruments. Who knows...

Und ich? Ich habe immer das Gefühl, dass mein autodidaktisches Spiel irgendwie tonal eingeschränkt ist; bis auf nette "Slides" ist das, was bei mir rauskommt, immer irgendwie - tot. Dann nehme ich wieder einen bedrahteten zur Hand und es fließt viel mehr. Wenn ich aber Musik mit Fretless höre, denke ich "boah, wie geil! Das will ich auch machen" Aber bei mir kommen da eben eher bescheidene Töne raus.

Unglaublich, was ich über die Jahre alles probiert habe: verschiedene Saiten, dicke und dünne, Flat und Round, die Saitenlage hoch oder schnarrig runter, den Sattel etwas höher oder ganz dicht am Griffbrett - irgendwie werden wir beide nicht warm miteinander. Da kommt nur "knorz" und "boing" raus. Es ist ja nicht so, dass ich nicht spielen kann, aber es will und will nicht werden mit ohne Frets.

Dazu kommt, dass dies der teuerste Bass war, den ich je gekauft habe und die ganze Welt gefühlt durchdreht, wenn Sie diesen Bass sieht. Irgendwie liegt mir das Ding ja am Herzen und hat mich all die Jahre (mehr oder weniger) begleitet. Da steckt ja schon was drin in dem Instrument, und so kam ich eben auf diese zugegebenermaßen abenteuerliche Idee. Was wäre, wenn das Ding mit Bünden unter meinen Fingern zur Maschine wird?

Ich muss dazu sagen, dass ich seit '85 überglücklicher Besitzer eines "JD-Thumb" (4er mit Bünden) bin. Das Ding ist die Hölle und so dermaßen hammergeil in Handling und Sound! Ich habe über die Jahre einige Thumbs und andere W-Bässe in die Hand bekommen und kein einziger hat jemals die Attitude meines Thumb übertroffen. So kam ich dann später zu diesem Streamer in der Hoffnung, die gleiche 'Magic' zu finden. Satz mit X...

Wie auch immer. Im Moment sind gut abgehangene La Bella Flats drauf und das klingt schon ausgesprochen vintage. Vielleicht mach ich auch mal wieder Rounds drauf? Dann habe ich noch einen Satz passende Bartolini-PUs und wenn ich mich recht erinnere, hatten die auch etwas mehr Druck. Die MEC PUs dünken mich etwas dünn? Und die originale 2-Band Elektronik ist auch nicht das Gelbe vom Ei mit Bass und (rauschigem) Treble. Aber auch passiv kommt nur 'n Pups irgendwie...

Das Bundieren ist auch so 'ne Sache: Zum Einen sind die seitlichen Dots punktgenau auf der korrekten Tonposition und nicht wie bei bundierten Bässen im Bundzwischenraum gemittelt. Noch schwieriger könnte die Saitenlage-Geschichte werden, da der von Sattel-/Griffbrett-/Steghöhe auf Fretless gebaut ist und sich die Verhältnisse mit Bundstäbchen vermutlich dann grundlegend verändern werden. Also einfach Drähte reinkloppen und Saiten hochschrauben ist wohl nicht. Ich glaube inzwischen auch, das bringt's bei so einem hochwertigen Bass nicht wirklich. So etwas könnte man bei einer 200-Euro Gurke eher probieren.

Ich glaube ich muss einfach mal zu 'nem wirklichen Fachmann und das Ding beurteilen lassen. Vielleicht ist das einfach eine überteuerte Gurke? Durch den Internetwahnsinn gibt's ja hier in Baden keinen lokalen Musikladen des Vertrauens mehr. Kennt jemand einen guten Bassologen zwischen Karlsruhe und Basel?

Fragen über Fragen, aber auch nicht wirklich dringend, habe ich doch ein paar schöne andere Teile.

Sorry, das wurde ein bisschen ausführlicher :kaffee:
Cheers
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Vielleicht isses einfach der falsche Fretless für dich ....dann Verkauf ihn.
Oder es ist nur ein Bass ohne Bünde, dann kannst du ihn bundieren.

Auf so einen Bass gehören meiner Meinung nach definitiv Rounds drauf.

Ich kenne das Fretless Problem....man muß einfach den richtigen finden um da reinzukommen.Hab mich selbst jahrelang gequält und war der Meinung Fretless is nix für mich....bei mir war's ne Corvette, die dann richtig war und dann war ich im fretlessfieber.
Ich hab auch schon sehr viele Leute gesehen, die meinten, sie kämen überhaupt nicht mit Fretless klar. Seit dem Wochenende in Mannheim hab ich nun auch dem den härtesten Fretless Wiedersacher @Dschernges das passende Instrument in die Hand gedrückt.
Bei Fretless is die Instrumentenauswahl einfach noch wichtiger als beim bundierten. Es spielt auch keine Rolle wie gut andere dieses Instrument beurteilen oder wie teuer es war. Wenn es nicht paßt, paßt es einfach nicht.

Ich bin Mitte bis Ende Oktober in besagter Gegend. Wenn du Mal vorbeikommen willst. PN
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß21.322
Moin,
ich hab mich früher auf der Bühne wegen der Intonation auch nie getraut.
Heutzutage sage ich dass es keinen sinnvollen Grund gibt einen Bass mit Bünden zu spielen. Es dauert , sicherlich....
Alsdenne
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.357
Moin,
ich hab mich früher auf der Bühne wegen der Intonation auch nie getraut.
Heutzutage sage ich dass es keinen sinnvollen Grund gibt einen Bass mit Bünden zu spielen. Es dauert , sicherlich....
Alsdenne

Ja aber nach über 25 Jahren ?!? Da fragt man sich schon, ob das Problem beim Instrument oder beim Spieler liegt... :D

Ich werde jetzt erst mal Rounds draufmachen und vielleicht auch die Bartolinis reintun; das könnte schon passen. Die Aktiv-Elektronik ist definitiv mit Bass/Treble nicht die Richtige für 'nen Fretless. Ich glaube ich verdrahte das erst mal passiv Vol/Vol/Tone, auch wenn dann ein Poti übrigbleibt.

Und leztendlich werde ich mich dann vielleicht schweren Herzens trennen, auch wenn's mir überhaupt nicht um $$ geht.

Und sorry, dieser Thread ist bei "Bassbau" gar nicht passend, kann man den irgendwie zu "Probleme, Wartung, ..." transferieren?
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß21.322
Hallo Herr Mosa,
Was erwartest Du? Deine Teiletauschorgien lassen darauf schließen, dass du mit deinem Sound nicht zufrieden bist. Lass den Sound doch erst mal weg und kümmer dich ums Spielen. Nimm dir zur Not einen (vernünftigen) Lehrer. Da gibt es Tricks und Motivationshilfen...
Wenn du tatsächlich FL spielen möchtest geb dir ein halbes Jahr und fass in der Zeit keinen bundierten an, das wirft dich zurück. Wenn du den Bass an der Wand bedienen willst, nur weil er da ist, verkauf ihn.
Ich hab nach 22Jahren "umgesattelt". Ein Workshop bei Nicole Badila hat die Seuche bei mir losgetreten...

(Und bevor wieder rumgemeckert wird: lass die Finger vom Cadiz!)

Alsdenne
 
Zuletzt bearbeitet:
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß96.326
Puh schwierig zu beantworten...
Früher wäre ein Fretless für mich nichts gewesen, dann hab ich mal einen Upright ausprobiert und gemerkt mir taugt der Fretless Sound so sehr, dass ich mir zu meinen zwei bundierten WW Fortress One Bässen einen Fretless gegönnt habe. Das tolle ist, alle Abstände sind fast gleich, so dass ich jeden Tag hin und her wechseln kann. Übrigens kann man momentan Warwick Bässe eigentlich erst wirklich als "Vintage" verkaufen, wenn es die alten mit der Schaller 3-D Bridge sind, also wäre mir das an deiner Stelle erstmal egal. Ich hab meiner Fortress von 93 auch schon eine andere Elektronik und Pickups verpasst ;-)

Meine erste Frage wäre erstmal: Ist 5-Saiter überhaupt dein Ding?
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß39.015
Mal rein wirtschaftlich gedacht: Wenn die Differenz von deiner Preisvorstellung und den Angeboten größer ist als die Kosten für einen Fretjob, dann drauf mit dem Bünden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich sehe das so:
Fretless ist eben nichts für dich.

Da dir der Sound auch so nicht 100%ig zusagt, werden auch Bünde nicht die Erlösung bringen.

Stell lieber ein Tauschangebot rein, vielleicht hat jemand einen fretted Streamer.
Das würde Kosten sparen und jeder hat das originale Instrument, das ihm gefällt.
 
beate
beate
Bassteltante
Fragen über Fragen, aber auch nicht wirklich dringend, habe ich doch ein paar schöne andere Teile.
Eben. Und ein par wichtige hast Du noch gar nicht gestellt:

- durch das Bundieren wird der Hals dicker; die Bundstäbchen tragen auf. Das wird das Handling des Basses verändern. Bist Du Dir sicher, dass Du dich auf einem mehr als 1mm dickeren Hals auf diesem Bass wohlfühlst? (Meine Vester Witch würde dadurch für mich sogar angenehmer zu spielen - aber die klingt gut und bleibt deshalb bundlos.)

- durch die Bundschlitze wird der Bass strukturell geschwächt, er verhält sich statisch wie ein geringfügig dünnerer Hals. Das kann den Grundklang beeinflussen. Wie viel das ausmacht kann man nicht im Voraus sagen.

- die Zusatzmasse der Bünde kann das Schwingungsverhalten des Halses beeinflussen. Ebenfalls schwer voraussagbar.

Der Hals spielt aber eine enorm wichtige Rolle für den Klang.

Wenn der Bass also bei einem Spieler, der mit bundlosen Bässen zurecht kommt, gut klingt, und dieser Spieler zu einem fairen Tausch bereit ist, dürfte das die beste Lösung sein. Und was die Modifikation anlangt - auch ich würde eher abraten.


ch hab mich früher auf der Bühne wegen der Intonation auch nie getraut.
Heutzutage sage ich dass es keinen sinnvollen Grund gibt einen Bass mit Bünden zu spielen.
... sofern man "normal Bass in der Band" spielt. In unserem Duo spiele ich so viel "gitarristisches Gefummel" - Akkorden und synthetische Flageolets ... das wird ohne Bünde schwierig bis unmöglich. Daher hängen meine beiden bundlosen Bässe zur Zeit zu meinem Bedauern überwiegend an der Wand.
 
 

Oben Unten