Was kostet ein gebrauchter Kontrabass?


BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Bei Akkordeons, Keys, Saxofonen, Klarinette und auch bei E-Bässen bin ich in der Lage den Preis eines gebrauchten Instrumentes zumindest tendenziell einzuordnen.

Bei Kontrabässen finde nach Studium der Kleinanzeigen und Internet-Quellen kaum Ansätze.

Einige Beispiele:

Andreas Wilfer, 1996, 5.750 Euro
Emanuel Wilfer, 1997, 4.250 Euro
Wenzel B. Wilfer, 1979, 12.000 Euro
Rubner, restauriert 2017, 6.500 Euro
Rubner, Alter unbekannt, 5.000 Euro
Rubner, Alter unbekannt, 5.600 Euro
Rubner, 1965, 6.000 Euro
Grünert, Testore, 1982, 20.000 Euro
Hans Lewicki, 1911, 15.000 Euro
Stefan Kreul, ???, 5.350 Euro
Alfred Meyer, 1929, 16.000 Euro

Bucur Ioan Bernadel, Rumänien, 2017, 3.700 Euro

Daniel Kress wird mir einen in seinem Auftrag von einem rumänischen Geigenbauer erstellten KB (ca. 1,5 Jahre alt) vermieten, den ich dann ca. in 9 Monaten für ca. 4.500 Euro minus Mietzahlungen kaufen könnte.

Wie erklären sich die Preise?
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Ein Geigenbauer in Deutschland hat ca. 80€/h Brutto.
Ein Geigenbauer in Rumänien ca. 15€.

Diese rumänischen Bässe werden von kleinen Betrieben quasi am Fließband hergestellt.
Ich spiele selbst so einen Bass.
Unzufrieden bin ich nicht, aber wenn ich unbegrenzt Geld hätte, hätte ich mir schon längst einen Bass nach meinen Vorgaben bauen lassen. 16.000€ ist dann aber ein normaler Preis.
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Für einen neuen Bass aus deutscher Herstellung muss man mindestens 10.000€ ausgeben, gern mehr. Für einen alten Wilfer-Bass 5000€-8000€ zu zahlen ist absolut im Rahmen, wenn Klang und Zustand gut sind.

Günstige rumänische/ungarische Bässe haben gegenüber deutscher Arbeit meist folgende Nachteile:

-Holzauswahl schlechter, nicht gerade gewachsene Fichtendecke, Astlöcher
-Holz nicht lange genug getrocknet oder zu schnell getrocknet
-Holz nicht richtig bearbeitet, Decke zu dick, Bassbalken schlecht angepasst
-Halswinkel unpassend, Hals schief eingesetzt
-Lack zu dick aufgetragen

Das kann dazu führen, dass diese Instrumente klangliche Nachteile haben, aber auch soweit gehen, dass Teile aus dem Leim gehen oder die Decke schrumpft. Da ist immer ein Risiko dabei.

Natürlich gibt es auch exzellente Bässe aus Ungarn, zum Beispiel von Racz.

http://www.barnabass.hu/barnabasses.html

Die kosten aber auch deutlich über 10.000€.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Ein Geigenbauer in Deutschland hat ca. 80€/h Brutto.
Ein Geigenbauer in Rumänien ca. 15€.

Diese rumänischen Bässe werden von kleinen Betrieben quasi am Fließband hergestellt.
Ich spiele selbst so einen Bass.
Unzufrieden bin ich nicht, aber wenn ich unbegrenzt Geld hätte, hätte ich mir schon längst einen Bass nach meinen Vorgaben bauen lassen. 16.000€ ist dann aber ein normaler Preis.

Von 200 Stunden hatte mir Daniel auch erzählt...

Daniel hätte dann selber für Nacharbeiten maximal 20 Stunden. Danach wäre der Preis ja auf alle Fälle angemessen.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Für einen neuen Bass aus deutscher Herstellung muss man mindestens 10.000€ ausgeben, gern mehr. Für einen alten Wilfer-Bass 5000€-8000€ zu zahlen ist absolut im Rahmen, wenn Klang und Zustand gut sind.

Günstige rumänische/ungarische Bässe haben gegenüber deutscher Arbeit meist folgende Nachteile:

-Holzauswahl schlechter, nicht gerade gewachsene Fichtendecke, Astlöcher
-Holz nicht lange genug getrocknet oder zu schnell getrocknet
-Holz nicht richtig bearbeitet, Decke zu dick, Bassbalken schlecht angepasst
-Halswinkel unpassend, Hals schief eingesetzt
-Lack zu dick aufgetragen

Das kann dazu führen, dass diese Instrumente klangliche Nachteile haben, aber auch soweit gehen, dass Teile aus dem Leim gehen oder die Decke schrumpft. Da ist immer ein Risiko dabei.

Natürlich gibt es auch exzellente Bässe aus Ungarn, zum Beispiel von Racz.

http://www.barnabass.hu/barnabasses.html

Die kosten aber auch deutlich über 10.000€.

Danke für die Info!

Ich kann nicht einschätzen, welchen Kostenfaktor das Material hat. Auch weiß ich nicht, welchen Einfluss der Auftraggeber auf Qualität hat.

Nach seiner Aussage hat er den Bassbauer ausgesucht und auch Vorgaben zum Bau gemacht.
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Von 200 Stunden hatte mir Daniel auch erzählt...

Daniel hätte dann selber für Nacharbeiten maximal 20 Stunden. Danach wäre der Preis ja auf alle Fälle angemessen.

Der Preis liegt in dem Bereich, den andere auch für solche Instrumente aufrufen, z.B. das Kontrabass-Atelier mit den "Gasparo"-Instrumenten.

Auch A.Wilfer verkauft solche Instrumente. Richtige Geigenbauer lassen sich den Bass als "Weißware" kommen, lackieren selbst, setzen den Hals selbst ein, richten das Griffbrett ab, setzen einen Steg auf und montieren ordentliche Stimmmechaniken und einen gescheiten Stachel. Da kommt man dann auf ca. 4000-5000€. Diese Instrumente sind in der Regel recht ordentlich.

Andere handeln nur mit den Instrumenten, wie z.B. der angebotene rumänische Bass von Bucor Ioan. Der kommt komplett so aus der rumänischen Werkstatt, wird dort günstig gekauft und hier mit Aufschlag angeboten. Das heißt nicht, dass das Instrument schlecht sein muss. Wie immer hilft hier nur selbst Antesten.
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Danke für die Info!

Ich kann nicht einschätzen, welchen Kostenfaktor das Material hat. Auch weiß ich nicht, welchen Einfluss der Auftraggeber auf Qualität hat.

Nach seiner Aussage hat er den Bassbauer ausgesucht und auch Vorgaben zum Bau gemacht.

Kommt darauf an, ob er die Bässe als Weißware bestellt oder nicht. Ich denke, dass man problemlos komplette Instrumente für 1500€ in Rumänien kaufen kann, wenn man mehr abnimmt auch günstiger. Nacharbeiten kann aber nochmal viel Zeit und Geld in Anspruch nehmen. Da Betriebe wie Wilfer, Kress oder World of Basses einen guten Ruf haben, werden sie darauf achten, dass die bei ihnen angebotenen Instrumente in Ordnung sind.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Endlich lerne ich, was „Weißware“ bedeutet.

Da werde ich nachfragen. Da ich den Bass erst miete, habe ich ja kein Problem.

Danke.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Kommt darauf an, ob er die Bässe als Weißware bestellt oder nicht. Ich denke, dass man problemlos komplette Instrumente für 1500€ in Rumänien kaufen kann, wenn man mehr abnimmt auch günstiger. Nacharbeiten kann aber nochmal viel Zeit und Geld in Anspruch nehmen. Da Betriebe wie Wilfer, Kress oder World of Basses einen guten Ruf haben, werden sie darauf achten, dass die bei ihnen angebotenen Instrumente in Ordnung sind.

Dass mein Mietbass in Ordnung sein wird und vom Preis angemessen ist, habe ich keinen Zweifel.

Mich interessiert eher, wie ihr die Kosten für einen gebrauchten KB einschätzt. Zum Beispiel: Wann wäre der Lewicki tatsächlich 15.000 Euro wert?

Gibt es Gutachter?
 
G
Gast43957
Guest
Dass mein Mietbass in Ordnung sein wird und vom Preis angemessen ist, habe ich keinen Zweifel.

Mich interessiert eher, wie ihr die Kosten für einen gebrauchten KB einschätzt. Zum Beispiel: Wann wäre der Lewicki tatsächlich 15.000 Euro wert?

Gibt es Gutachter?
Na klar. Mein italienisches Schätzchen wurde von einem solchen ausgiebigst beäugt und dann geschätzt. Man erhält dann en schriftliches Wertgutachten, ist auch für die Versicherung vonnöten.
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Dass mein Mietbass in Ordnung sein wird und vom Preis angemessen ist, habe ich keinen Zweifel.

Mich interessiert eher, wie ihr die Kosten für einen gebrauchten KB einschätzt. Zum Beispiel: Wann wäre der Lewicki tatsächlich 15.000 Euro wert?

Gibt es Gutachter?

Geigenbauer schreiben Wertgutachten. Die sind für Versicherungszwecke. Bei so einem wertvollen Instrument ist das natürlich sinnvoll.

Die in den Gutachten genannten Werte lassen sich jedoch real nicht als realistisch zu erzielender Kaufpreis ansetzen.

Den Wert eines "Lewicki"-Basses bestimmt der Markt. In solchen preislichen Gefilden gibt es viele exzellente Instrumente, aber nur sehr wenige Kunden, die meistens Profimusiker sind.
 

BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Aber was sind denn die Kriterien für den Wert eines Instrumentes?

Ich denke, dass neben der Verarbeitung und des Zustandes der Ruf des Erbauers eine Rolle spielt?
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Aber was sind denn die Kriterien für den Wert eines Instrumentes?

Ich denke, dass neben der Verarbeitung und des Zustandes der Ruf des Erbauers eine Rolle spielt?

Viele verschiedene Dinge, letztlich ist es eine Beobachtung des Marktes und die Einordnung des Instruments innerhalb dieses Marktgefüges.

Bei Streichinstrumenten ist es ja ganz anders als bei Gebrauchswaren wie z.B. Autos. So ist ein neuer Bass ja nicht besser als ein alter- meistens sogar klingt das alte Instrument besser. Einfache "Schwacke-Listen" kann es also bei Streichinstrumenten nicht geben.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.887
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.337
Ciao zusammen,

bei den individuellen Preisen für alte Bässe kommt auch noch hinzu, wie gut die eigentlich immer vohandenen Schäden repariert worden sind.

Je nach Art des Schadens und dessen Reparatur kann sich der Klang danach auch merklich (wieder) verbessern, wenn die Hütte verzogen war und so Spannung wieder gelöst wurde. Bei einem meiner Bässe musste die Decke für eine Reparatur mal runter, danach hat er in meinen Ohren wieder viel besser geklungen wie vor der Reparatur.

Gruss
claudio
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Das kann ich nur bestätigen. Auch mein Bass klang nach dem ersten Öffnen viel besser. Wieviel das kostet steht und fällt i.Ü. damit ob bei der Fabrikation Weißleim oder Knochenleim benutzt wurde.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.513
Lösungen
1
Bassix
ß69.379
Dazu kommt auch neben der Verarbeitung und dem Ruf des Erbauers , dass gerade bei alten Instrumenten der "Marktwert" auch nicht unerheblich mit "Sagen und Mythen" zu tun hat. So ist "alter Italiener" schon mal ein Faktor, der den Preis im Vergleich zu ähnlichen Instrumenten locker verdoppeln kann, auch wenn es dafür nicht immer eine "sachliche Begründung" in Form von "besseres Instrument" geben muss. Das ist ein bißchen so wie die Fender-Story bei E-Bässen...:lechz:
Und dann spielt natürlich auch die Seltenheit eine Rolle. Kontrabässe sind viel empfindlicher als z.B. Geigen oder Bratschen, was dazu führt, dass viel weniger alte Instrumente in einem spielbaren Zustand "überlebt" haben. Dazu mag sicher auch beitragen, dass vermutlich einfach weniger Kontrabässe als Geigen z.B. von Herrn Amati gebaut wurden (s.o.) Du kannst ja mal versuchen, noch einen zweiten Rogeri wie z.B. den von Morrie Louden zu finden 8D
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß342.234
Bei Akkordeons, Keys, Saxofonen, Klarinette und auch bei E-Bässen bin ich in der Lage den Preis eines gebrauchten Instrumentes zumindest tendenziell einzuordnen.

Bei Kontrabässen finde nach Studium der Kleinanzeigen und Internet-Quellen kaum Ansätze.

Einige Beispiele:

Andreas Wilfer, 1996, 5.750 Euro
Emanuel Wilfer, 1997, 4.250 Euro
Wenzel B. Wilfer, 1979, 12.000 Euro
Rubner, restauriert 2017, 6.500 Euro
Rubner, Alter unbekannt, 5.000 Euro
Rubner, Alter unbekannt, 5.600 Euro
Rubner, 1965, 6.000 Euro
Grünert, Testore, 1982, 20.000 Euro
Hans Lewicki, 1911, 15.000 Euro
Stefan Kreul, ???, 5.350 Euro
Alfred Meyer, 1929, 16.000 Euro

Bucur Ioan Bernadel, Rumänien, 2017, 3.700 Euro

Daniel Kress wird mir einen in seinem Auftrag von einem rumänischen Geigenbauer erstellten KB (ca. 1,5 Jahre alt) vermieten, den ich dann ca. in 9 Monaten für ca. 4.500 Euro minus Mietzahlungen kaufen könnte.

Wie erklären sich die Preise?

Es kommt ja immer darauf an, was man damit machen will.
Ich hatte mir vor Jahren einen Kontrabass in Waltrop gekauft. Vollmassiv mit sehr gutem Klang, sehr guter Bespielarkeit. Die Bässe sind aus osteuropäischer oder Chinesischer Produktion.
Du musst ja nicht kaufen aber testen kannst Du da um zu sehen wie die unterschiedlichen Modelle so sind. Die haben verschiedene Qualitäten.

http://www.gedo-musik.de/shop/de/40-kontrabaesse-massiv

Ich hatte mir dort dann einen aus Tschechien gekauft.

f5t37p762n2.jpg


Heute würde ich eher, auch in Bezug auf meine musikalischen Vorstellungen einen alten 50er Jahre Framus kaufen.
Sowas in der Art:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/3-4-kontrabass-aus-den-50-s-framus/755872612-74-1309

Obwohl man gerade bei Streichinstrumenten sagen muss, dass man Blindkauf vermeiden sollte. ;-)

...
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Es kommt ja immer darauf an, was man damit machen will.
Ich hatte mir vor Jahren einen Kontrabass in Waltrop gekauft. Vollmassiv mit sehr gutem Klang, sehr guter Bespielarkeit. Die Bässe sind aus osteuropäischer oder Chinesischer Produktion.
Du musst ja nicht kaufen aber testen kannst Du da um zu sehen wie die unterschiedlichen Modelle so sind. Die haben verschiedene Qualitäten.

http://www.gedo-musik.de/shop/de/40-kontrabaesse-massiv

Ich hatte mir dort dann einen aus Tschechien gekauft.

f5t37p762n2.jpg


Heute würde ich eher, auch in Bezug auf meine musikalischen Vorstellungen einen alten 50er Jahre Framus kaufen.
Sowas in der Art:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/3-4-kontrabass-aus-den-50-s-framus/755872612-74-1309

Obwohl man gerade bei Streichinstrumenten sagen muss, dass man Blindkauf vermeiden sollte. ;-)

...

Hallo,

Waltrop ist mein Nachbarort. Seitens der Holzblasinstrumente weiß ich konkret, dass sie nur „Billig-Schrott“ verkaufen. Ich weiß, wie diese „spielbar“ gemacht werden.

Wieso dies ausgerechnet bei Kontrabässen besser sein soll, ist mir ein Rätsel.

Dann lieber ein Billiginstrument von Thomann; denn sie sind wenigstens vom Fach.

Aber ich freue mich, dass du mit deinen KB zufrieden bist.

Was hat denn dein Bass gekostet?
 
Zuletzt bearbeitet:
redHat
redHat
Bird lives!
Beiträge
816
Ort
Cologne/Germany
Bassix
ß11.616
Ich besitze ebenfalls einen handgefertigten Halbmassiven von Gedo; der ist auch nach Meinung meines Lehrers, studierter Kontrabassist und Profimusiker, ein ganz ausgezeichnetes Instrument (Saiten wurden ausgetauscht). Aber die Erfahrungen sind da sicherlich individuell unterschiedlich ...
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Beiträge
290
Ort
Dortmund
Bassix
ß6.745
Ich besitze ebenfalls einen handgefertigten Halbmassiven von Gedo; der ist auch nach Meinung meines Lehrers, studierter Kontrabassist und Profimusiker, ein ganz ausgezeichnetes Instrument (Saiten wurden ausgetauscht). Aber die Erfahrungen sind da sicherlich individuell unterschiedlich ...

Freut mich wirklich.

Vielleicht haben sie bei Kontrabässen einen guten Einrichter?

Was hat dein Bass denn gekostet?
 
 

Oben Unten