Wasserschaden im Proberaum

ESMbass

Active Member
Bassix
ß9.741
hatte das schon mal jemand und kann Tipps geben ?
Hab gerade erfahren dass unserer (und mehrerer anderer Bands-) Proberaum "knöcheltief" unter Wasser steht - und bin noch im Urlaub !

Fragen die mir durch den Kopf gehen :
- Schadensdefinition gegenüber dem Vermieter/seiner Versischerung - ? - speziell bei Vintageequipment !!
- Langzeiteffekte ! - wenn mein Amp jetzt noch geht - kann ich mich drauf verlassen dass er keinen Schaden genommen hat ? - und wohlmöglich bald anfängt zu spinnen

Es soll relativ reines Regenwasser sein
- werden Amps und Effektgeräte nach dem Trocknen wieder ok sein ?

Was ist mit Holzgehäusen (Boxen / Racks) können die nach dem Trocknen wieder zu gebrauchen/ok sein ?

Was muss man zum bestmöglichen Trocknen/Retten tun /beachten ?

gerne auch alle anderen Gedanken, Tipps, Ratschläge, Erfahrungen etc - bin noch ziemlich konfus was die Sache angeht

Danke !!!
 

Matt Eagle

In rod we truss
Bassix
ß4.557
Hi,
das ist ja ein Riesenmist!

Zuerst: Kühlen Kopf bewahren. Sicherung raus! Strom aus!

Dann Beweise sichern und vor allem Fotos machen, wenn's geht mit eingeblendetem Datum.

Danach weiteren Schaden vermeiden, so gut es geht (Wasser abpumpen, lüften, Zeug erhöht stellen).

Jedenfalls umgehend die eigene Versicherung (Hausratsversicherung? Instrumentenversicherung?) anrufen und das Vorgehen abstimmen. Normalerweise ist Hausrat auch außerhalb der eigenen vier Wände mitversichert, wenn er nicht dauerhaft andernorts untergebracht ist. Vielleicht wollen Versicherer einen Gutachter schicken, gerade wenn es richtig ins Geld geht. Das gilt auch, wenn Ihr Dinge aus dem Raum entfernen wollt. Leitungsschäden sollten versichert sein, bei Elementarschäden wäre ich mir nicht sicher.
Der Vermieter sollte natürlich auch informiert werden, damit er sich um den Schaden an seinem Haus kümmern kann.

Parallel dazu Listen des betroffenen Equipments erstellen, am besten mit jeweils Foto(s) und Schätzwerten versehen und der Versicherung melden. In der Regel haben die zusätzlich Formulare, die sie Euch zusenden.

Der Vermieter, solange er nicht schuldhaft handelt, wird für den Schaden vermutlich nicht zu belangen sein, seine Versicherung ebenso wenig. Das kommt vermutlich auch darauf an, wie das Wasser in das Haus gedrungen ist. Fehlt vielleicht eine (mechanische / elektronisch gesteuerte) Rückschlagklappe in der Hausentwässerung und kam es zum Rückstau im Kanal (was sagt die örtliche Entwässerungssatzung dazu? I. d. R. sichern sich die Abwasserbetriebe dadurch ab, dass sie bestimmte bauliche Vorkehrungen gegen Rückstau vorschreiben)? War das Dach schon lange kaputt und der Vermieter hat es wissentlich nicht reparieren lassen? Ihr solltet also klären, wo das Wasser eigentlich herkommt.

Die Schadensmeldung, die Ihr an die eigene Versicherung schickt, solltet Ihr dem Vermieter aber vorsorglich auch mitgeben und er soll es vorsorglich auch seiner Versicherung melden. Lieber einen Schaden einmal mehr melden als einmal zu wenig.
Alles, was das Gebäude selbst angeht (Trocknung des Raums, Ersatz kaputter Technik (z. B. Elektroinstallation, Steckdosen)), ist hingegen Sache des Vermieters.

Wasser ist tückisch und was es anstellt ist schwer abzuschätzen. Das hängt auch davon ab, wie lange es einwirken konnte. Vollholz hält sicher auch mehr aus als verleimte Hölzer (z. B. Span- und Sperrhölzer). Was es mit Elektrozeugs anstellt, kann ich nicht abschätzen. Das eine oder andere wird nach dem Trocknen vielleicht sogar noch seinen Dienst tun. Auf alle Fälle nicht einschalten, solange es noch nass/feucht ist (sicherlich klar, aber ich schreib's trotzdem mal hin). Im Einzelfall schauen, ob es Wärme abkann, dann ggf. Heißluftunterstützt trockenen, sonst "an der Luft".

Ich drück Euch die Daumen!

Grüße
Matt
 
Zuletzt bearbeitet:

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
Auweia!

Kenne ich leider aus eigener Erfahrung, gleich zwei Mal.

Das erste Mal war es Abwasser aus der Küche des Restaurants von oben (Fettig, übel riechend, etc.). Alles was auf dem Boden lag, war somit weitgehendst hin. Da das "Wasser" glücklicherweise nur ein paar Zentimeter hoch stand, waren Boxen, Amps etc. nicht davon betroffen. Kam einer von der Kanalreinigung und hat alles umgehend abgesaugt.
--> Keine bleibenden Schäden an "nicht betroffenem" Equipment
--> Alles was kaputt war, wurde von der Versicherung zum Neuwert ersetzt, inkl. einer Aufwandspauschale (mein Multi-Effektpedal hat der Versicherungsheini mitgenommen und wollte es reinigen lassen, kam dann aber doch die Kohle, und das obwohl es eigentlich im versauten, fettigen Zustand auch noch funktioniert hatte. Stank einfach zum Himmel und man ruttschte dauernd aus, wenn man den Effect wechseln wollte)

Das zweite Mal war es reines Wasser aus einer Leitung, nur wenig Wasser in der Höhe, aber Tropfte von überall an der Decke runter. Auch hier wurde alles ersetzt, allerdings erst ein 3/4 Jahr später, da das Problem nicht gefunden wurde und es solange weiter tropfte. Wir haben dann Eimer unter die entsprechenden Stellen gesetzt. Auch das hatte - trotz Tropfsteinhöhlengroove - keinen Einfluss auf Equipment, welches während der Zeit im Keller stand.

Einen Trockner haben wir jeweils nicht reingestellt (meines Erachtens besser, wenn die Feuchtigkeit langsam entweicht als von Pittschnass zu Staubtrocken).

Was schlussendlich bezahlt wird hängt einerseits von eurer Versicherung ab (Neuwert/Zeitwert), aber leider auch stark vom Versicherungsvertreter (wie bei uns Fall 1 zu Fall 2).

Fazit: Was in unserem Fall nicht im Wasser war (wenngleich auch von Spritzwasser heimgesucht), hat nach wie vor weiter funktioniert, sogar das Drum-Kit, was ja auch sehr bodennah steht. Der Rest wurde von der Versicherung bezahlt, Nachfolgeschäden gab es keine.

Wichtig auch, dass ihr beim Vermieter druck macht, dass das Problem behoben wird oder Mietzinserlass fordert (wir bezahlten dann während der Tropfsteinhöhlenzeit nur die Hälfte).

Grundsätzlich haben wir danach angefangen, alles was möglich war, auf Backsteine und ähnliches zu stellen und einen Sicherheitsabstand zum Boden zu haben.

Gutes Gelingen!
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.460
Man kann Glück haben ... letztes Jahr beim großen Regen stand das Wasser bei uns auch knöchelhoch ... sowohl mein Drumset als auch meine Bassbox haben es ohne erkennbare Schäden überlebt. Dem Drummern neben an sind die Kessel aufgequollen :-(
 

beate

Bassteltante
Zu den Amps: wenn die gut abgetrocknet sind, bleiben als kritische Stelle vor allem Transformatoren, Uebertrager und Drosselspulen. Wenn die nass geworden sind, wird es kritisch.
Grund sind die frueher oft eingesetzten Isolierungen aus Papier, die der Naesse nicht widerstehen.

Also Geraete vor der Wiederinbetriebnahme gruendlich durchchecken.
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß9.741
... und fragte nach den Amps.
genau ! - siehe Antwort an Schrotty (dem ich fürs aufmerksame lesen danke - ernsthaft)
weiß du zufällig ob in den ersten Glockenklang Soul so'ne Papier Isolationen drinne sind ? - hatte aber auch schon dran gedacht bei Glockenklang direkt zu fragen - nur wenn du es wießt wär es einfacher
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß9.741
Auweia!

Kenne ich leider aus eigener Erfahrung, gleich zwei Mal.

Das erste Mal war es Abwasser aus der Küche des Restaurants von oben (Fettig, übel riechend, etc.). Alles was auf dem Boden lag, war somit weitgehendst hin. Da das "Wasser" glücklicherweise nur ein paar Zentimeter hoch stand, waren Boxen, Amps etc. nicht davon betroffen. Kam einer von der Kanalreinigung und hat alles umgehend abgesaugt.
--> Keine bleibenden Schäden an "nicht betroffenem" Equipment
--> Alles was kaputt war, wurde von der Versicherung zum Neuwert ersetzt, inkl. einer Aufwandspauschale (mein Multi-Effektpedal hat der Versicherungsheini mitgenommen und wollte es reinigen lassen, kam dann aber doch die Kohle, und das obwohl es eigentlich im versauten, fettigen Zustand auch noch funktioniert hatte. Stank einfach zum Himmel und man ruttschte dauernd aus, wenn man den Effect wechseln wollte)

Das zweite Mal war es reines Wasser aus einer Leitung, nur wenig Wasser in der Höhe, aber Tropfte von überall an der Decke runter. Auch hier wurde alles ersetzt, allerdings erst ein 3/4 Jahr später, da das Problem nicht gefunden wurde und es solange weiter tropfte. Wir haben dann Eimer unter die entsprechenden Stellen gesetzt. Auch das hatte - trotz Tropfsteinhöhlengroove - keinen Einfluss auf Equipment, welches während der Zeit im Keller stand.

Einen Trockner haben wir jeweils nicht reingestellt (meines Erachtens besser, wenn die Feuchtigkeit langsam entweicht als von Pittschnass zu Staubtrocken).

Was schlussendlich bezahlt wird hängt einerseits von eurer Versicherung ab (Neuwert/Zeitwert), aber leider auch stark vom Versicherungsvertreter (wie bei uns Fall 1 zu Fall 2).

Fazit: Was in unserem Fall nicht im Wasser war (wenngleich auch von Spritzwasser heimgesucht), hat nach wie vor weiter funktioniert, sogar das Drum-Kit, was ja auch sehr bodennah steht. Der Rest wurde von der Versicherung bezahlt, Nachfolgeschäden gab es keine.

Wichtig auch, dass ihr beim Vermieter druck macht, dass das Problem behoben wird oder Mietzinserlass fordert (wir bezahlten dann während der Tropfsteinhöhlenzeit nur die Hälfte).

Grundsätzlich haben wir danach angefangen, alles was möglich war, auf Backsteine und ähnliches zu stellen und einen Sicherheitsabstand zum Boden zu haben.

Gutes Gelingen!

und ihr seit immer noch in dem Raum ? !
Bei uns geht jetzt heftig die Diskusion rum da raus zu gehen !
- auch wenn die Vermieterin versichert das sowas bald nicht mehr passieren kann weil die "Hebeanlage" bald erneuert werden soll- und dann dergleichen nicht mehr passieren können soll -!?

weiß nicht ob ich das glauben soll/kann

- wir sind diret neben dem Rhein in einem Keller (unterm
Grundwasserspiegel - wenn es so heftig regnet wie in der letzten Zeit - sonst nicht !)
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
und ihr seit immer noch in dem Raum ? !
Die Band gibt es nicht mehr, der Ex-Drummer hat den Raum aber übernommen. Hat in der Zwischenzeit nur noch ein Mal "reingeregnet" ;-) Der Eigentümer hat nun wohl gewechselt und alles in Ordnung gebracht... Besser so als im vorangegangenen Proberaum, da hat es bei unseren Raum-Nachbarn gebrannt... DAS war dann richtig unschön für die.
 

TomW

Stop Making Sense
Bassix
ß85.294
Aus aktuellem Anlass hole ich das Thema nochmal hervor, zumal ich noch ein paar Fragen habe:

In unserem Proberaum ist ein Heizungsrohr undicht, so dass eine größere Menge Wasser ausgelaufen ist ... Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen sind durch den Vermieter bereits eingeleitet worden ... der konkrete Schaden sieht so aus, dass der (Industrie-) Teppich etwa zur Hälfte des Raumes relativ feucht ist, also die Nässe aufgesogen hat ... weil jetzt ein Bautrocknungsgerät sowie die Heizung volle Pulle laufen, ist es in dem Raum sehr dampfig - also die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch ...

Frage: Welche Geräte/Instrumente sind gefährdet? Das Holz vom Schlagzeug? Die Felle? Können Lautsprecher-Membrane weich werden? Was kann an Elektrik korrodieren? Platinen? Potis?

Gibt's da Erfahrungen?
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß15.695
Auf jeden Fall alles raus räumen!
Mir wäre mein Equipment zu schade, um da ein Risiko einzugehen - für Holz und auch Elektronik ist das über mehrere Tage auf keinen Fall gut, da würde ich lieber für ne Weile auf die Probemöglichkeit verzichten, bis das alles behoben ist.

Es reicht übrigens nicht, da nur Heizung und Bautrockner volle Pulle laufen zu lassen, es muss auch ein LuftAUSTAUSCH stattfinden, sprich regelmässig gründlich lüften. Die frische Luft nimmt dann beim erwärmen weitere Feuchtigkeit auf und dann wieder raus damit und immer so weiter! Aber gerade das Lüften kann ja im Bandraum ein Problem sein (z.B. oftmals Kellergeschoß)...

Aber Fakt ist: Instrumente, Amps usw. alles raus!

Viele Grüße und nen guten Rutsch ins neue Jahr :bier:
Durstig
 

TomW

Stop Making Sense
Bassix
ß85.294
Rausräumen wäre wohl die beste Lösung, aber die Kollegen (auch die unserer Nachbarband) haben beschlossen, ihr Zeug stehen zu lassen ... das Raumklima hat sich innerhalb von zwei Tagen schon verbessert, zumal wenn regelmäßig gelüftet wird (es ist ein Raum im Erdgeschoss mit Eingangstüre und Fenster) ... Ich selbst habe Boxen und Amp vorsichtshalber mit nach Hause genommen ...
 

Oben Unten